www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Strom für CMOS-Pegel...


Autor: Telefisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum...
ich stehe vor dem Problem, dass ich mit einem 5V-Signal einen
2,8V-Eingang beschalten muss.
Jetzt habe ich mir gedacht ich nehme einen Spannungsteiler aus zwei
widerständen und gut.
Wie hoch sollte denn der minimale Strom durch den Spannungsteiler sein
?
Wie hoch sollte der Gesamtwiderstand der Reihenschaltung sein ?

Und dann nnoch eine Frage, kennt jemand einen Link, wo eine
Transistorschaltung und deren Berechnung verständlich erläutert wird ?

Danke

Autor: Uwe Nagel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehmen wir mal an, es handelt sich um einen CMOS-Eingang, da fliesst
kein Strom rein. Aber er hat eine Eingangskapazität. Der
Spannungsteiler und diese Eingangskapazität bilden einen Tiefpass.
Je kleiner deine Widerstände, desto schneller wird sich der Kondensator
aufladen. Also überlege wie schnell du schalten willst, lese die
Kapazität im Datenblatt nach und rechne...
...oder nimm was im Bereich unter 10kOhm und probier es aus.

Uwe

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder bau einen kapazitiven Spannunsteiler parallel zu den Widerständen

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...hab jetzt 2k7 zu 3k3. Das sollte hinkommen.
Wenn ich einen größeren Tiefpass nehme, müsste das doch auch schon die
Taste einigermaßen entprellen oder ?

Autor: Uwe Nagel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aha, du willst also eine Taste entprellen. Manchmal wäre es gut, die
Anwendung dazuzuschreiben...
Da würde sich eigentlich ein grosser Widerstandswert anbieten, aber
dann steigt die Spannung am Eingang eben langsam an. Dabei durchläuft
sie irgendwo den Bereich, wo der Eingang nicht mehr so recht zwischen 0
und 1 entscheiden kann. Das führt dazu, dass beide CMOS
Eingangstransistoren gleichzeitig leiten, was sie zwar normalerweise
nicht kaputt macht, aber zu einer erhöhten Stromaufnahme für einen
kurzen Moment führt. Oder der Eingang ist vom Typ Schmitt-Trigger, der
schaltet immer schlagartig um, mit Hysterese.

Autor: Telefisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ich wollte nicht die Tasten entprellen.
Das ach ich lieber Softwaremäßig.
War nur so ne Idee, dass da der Tiefpass nicht grade schadet...
Aber es ist natürlich richtig, dass die Spannung dann irgendwo in den,
für den Eingang undefinierten Bereich läuft. Das hatte ich nicht
bedacht.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stromsparender geht's natürlich mit dem 74HC4050.

Autor: R2D2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten ICs haben doch interne Schutzdioden gegen GND und VCC. Dann
würde es reichen einfach einen Widerstand zu nehmen der den Strom der
durch die Dioden fließt begrenzt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.