www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik CD-Player


Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Da bei mir zu Hause noch ein ganzer Haufen CD-ROM Laufwerke rumliegt,
habe ich mir überlegt, ob man damit nicht CD-Player aufbauen könnte
(aber nicht mit den Audio Ausgängen der Laufwerke!).

Da ich schonmal eine Festplatte mit meinem AVR angesteuert hab kenn ich
mich mit dem IDE-Interface schon gut aus, nur finde ich keine
brauchbaren Daten in bezug auf CD-ROM Laufwerke.

Konnte noch nix bezüglich größe der Sektoren und Register rausfinden,
oder sind die bei CD-ROM gleich wie bei Festplatten?
Außerdem würde es mich interessieren, wie das Protokoll einer Audio CD
überhaupt aussieht?

Bei Google find ich nix gescheites und würd mich deshalb sehr über
Tipps freuen.

Gruß Tobias

Autor: Nik Bamert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, falls du Gcc zum programmieren verwendest könntest du dir evtl
mal den yampp3 code anschauen(gibts für hdd oder cd)

Hier mal ein Link für yammp3 und cd.
http://republika.pl/romek_by/download/MIS_yampp_CD...

Der yampp spielt zwar mp3 ab, aber du kanns aus den sources sicher
etwas
über das Atapi protokoll herausfinden. Ich hab allerdings keinerlei
Erfahrung mit dem Code, ich bin selbst geraude am austüfteln,
wie ich meinen yampp(aber einer mit hdd) zum laufen kriege...

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab' vor längerem mal eine Schaltung (nebst Sourcecode) gesehen,
bei der jemand ein IDE-CD-ROM an einem 8051 betrieb, allerdings
verwendete der die Audiofunktionen des CD-ROMs.

Audio-CDs "selbst" abzuspielen ist 'ne sehr knifflige
Angelegenheit, weil solche CDs im Gegensatz zu Daten-CDs ganz anders
aufgebaut sind.

Daten-CDs haben eine Sektorgröße von 2048 Bytes; Audio-CDs haben
hingegen eine Sektorgröße von 2352 Bytes.
Damit ist ein Sektor exakt 588 Audio-Stereosamples groß, was 1/75
Sekunde entspricht.

Daten-CDs verwenden die "überschüssigen" 304 Bytes für eine
zusätzliche Fehlerkorrekturebene und um Sektoradressinformationen zu
speichern.

Der riesengroße Nachteil der größeren Audiosektoren ist der, daß eben
jene Sektoradressinformationen fehlen und es dadurch keine genaue
Sektorpositionierungsmöglichkeit gibt. Wenn ein CD-Laufwerk mehrfach
hintereinander den gleichen Audiosektor lesen soll, können durchaus
unterschiedliche Daten geliefert werden.

Etwas Hintergrundinformationen kann man beispielsweise der
Dokumentation des Programmes EAC (exact audio copy) entnehmen; der
Autor dieses Programmes hat sehr großen Aufwand getrieben, um an dieser
Problemstelle vorbeizukommen.

Daher meine Empfehlung: Nutze für Audio-CDs die laufwerkseigenen
Audiofähigkeiten und lese Sektoren nur bei Daten- (also mp3-) CDs aus.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.