www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik weisse led step up regler


Autor: Wolfram Hildebrandt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich suche einen Step Up Regler für zwei in Reihe geschaltete weisse
Leds (6,4V bei ca. 15mA), die in Deutschland erhältlich sind.
Ausgangspannung ist 3,0V.


Viele Grüsse
Wolfram Hildebrandt

Autor: Peter Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit LT1073 auf 12V und dann noch ein Vorwiderstand???

Autor: Bri (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Wolfram,
ich hab mir einen Stepup-Wandler für 8 LED's mit dem Schaltkreis
TL497A von Texas Instruments gebaut. Den gibts für 1,60Euro bei
Reichelt zu kaufen. Er hat alle Bauteile, außer Spule und
Kondensatoren, bereits integriert, so daß der Aufbau auch relativ
einfach ist. Im Anhang hab ich meinen Schaltplan für deine 2 LED's
bereits modifiziert. Der TL497A regelt die Spannung am Pin 1 auf 1.2V
und hält damit den Strom durch die LED's auf ca. 20mA. Meine Schaltung
betreibe ich mit 4.5V Eingangsspannung, deshalb bin ich mir nicht ganz
100% sicher, ob es auch mit 3V Eingangsspanung geht. Vielleicht hilft
dir diese Application Note auch noch weiter:

http://www-s.ti.com/sc/psheets/slva143/slva143.pdf

Autor: Wolfram Hildebrandt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp. Den LT1073 kenne ich. Mit allem drum und dran kostet der aber 10
Euro. Der LT1073 kann aber auch regelbare Spannungsn erzeugen. Dazu
muss man dann den LT1073 ohne -5 oder -12 nehmen. Da ist dann ein
eigener Spannungsteiler einzusetzen.
Hätte das so gemacht, wenn da nicht dieser scheinbar nette TL497A
wäre...

Habe das mal berechnet für 3V auf 6,4V mit 20mA.
Nach dem Prinzip-Schaltplan auf Seite 14 kommt da folgendes raus:
Rcl=5R
L=680µH
Ct= 271,9pf
C=9,921µF
R1=5,2k
R2=1,2k

Vout von 4,5 zu 3V macht da schon viel aus, da ja in fast jeder Formel
Vout verwendet wird.
Deinen R1 hast du als Led-Widerstand von 2*(3,2V/0,02A)=320R genommen?
Mit dem errechneten Spannungsteiler für Pin1 kommt man genauer auf 5,2k
zu 1,2k.
160/60=5200/1200 <=> 5,33 = 4,33. Naja.
Passt aber schon bei dir, oder?

Ein sehr interessantes Datenblatt. Erinnert mich irgendwie an ein
gewisses Leistungselektronikfach im Studium. Mal nett, endlich sowas
praktisch anzuwenden.
Das Datenblatt war ja auch äußerst nett mit den Beispielen zur
Berechnung. Besser als beim LT1073. Da geht das aber auch. Nur wird man
eben nicht so an der Hand geführt.

Viele Grüsse
Wolfram Hildebrandt

Autor: Wolfram Hildebrandt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da müsste man ja auch Vout=6,4+1,2V=7,6V haben, wenn man die leds so
schaltet wie in deinem plan. aber da würde dann ja die effizienz leiden
würde ich mal sagen.

warum hast du die leds denn so geschaltet? damit das besser auf deine
fertigen werte passt?

Autor: Bri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise regelt der TL497 eine Spannung, wenn man den
Spannungsteiler R1/R2 an den Ausgang schaltet, wie in der Application
Note auf Seite 13 angegeben ist. Bei der LED verursacht aber eine
kleine Spannungsänderung schon eine sehr große Stromänderung. Deshalb
dachte ich mir, wenn ich den R1 mit 60 Ohm in Reihe zu den LED's
schalte und die Spannung über diesen R1 auf 1.2V regeln lasse, dann
bleibt der Strom durch die LED's konstant. (R1 = 60 Ohm = 1.2V / 20mA)
Das funktioniert auch prima. Ich weiß nicht, ob die andere Variante, mit
Spannungsteiler R1/R2 parallel zu den LED's günstig ist, da der Strom
vermutlich nicht konstant sein wird. Das müsste man mal nachmessen. Die
1.2V Spannungsverlust sind natürlich bei Batteriebetrieb schon störend.
Ich bin so auch nur auf einen Wirkungsgrad von 70% gekommen.

Autor: Wolfram Hildebrandt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das wäre schon interessant, wie konstant dann der Strom bleibt. Ich
werde erst mal den normalen Spannungsteiler verwenden und dann
vielleicht mal etwas am Strom herum ozillographieren.

Scheint aber ein sehr schöner IC zu sein. Gerade auch, was den Preis
angeht.

Autor: Bri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mir mit dem Oszi die Spannung bei meiner Variante über R1
angeschaut und die war ziemlich stabil. Bei der anderen Variante könnte
es schwierig werden, den Strom zu messen. Ebentuell müsste man zum
messen noch einen Widerstand in Reihe schalten.

Was ich noch als Problem festgestellt habe und weswegen ich mich für
meine Stromquellen-Variante entschieden hab ist folgendes:

Ich hatte mir billige weiße LED's bestellt. Im Datenblatt stand, daß
die Flußspannung 3.6V sein soll. Als ich dann einige bei 20mA gemessen
habe, hab ich festgestellt, daß die eine sehr stark schwankende
Flußspannung von teilweise 3.1V haben. Das macht die Einstellung der
Spannung am Ausgang nicht grad einfach.

Autor: Simon Küppers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: beta-frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zetex hat was passendes. Schau mal nach ZXSC300 o. ZXSC310. Minimale
Beschaltung, guter Wirkungsgrad, funzt bis 0,8V runter.

Gruß Frank

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.