www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Auto darf nicht starten wenn Ladegerät eingesteckt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Manfred Hartinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
nachdem meine Frau nun schon zum dritten mal mit dem Auto aus der Garage 
gefahren ist obwohl das Ladegerät angeschlossen war und sie somit 
allerlei aus dem Regal gerissen hat suche ich nach einer Lösung.

Idee 1)
Irgendwie so Lösen, dass wenn das Ladegerät am Auto angesteckt ist läuft 
der Anlasser nicht.

Idee 2)
Frau bekommt keinen Autoschlüssel mehr :-)

Was habt ihr für Ideen - wie würde sich 1) realisieren lassen?

Vielen Dank
Manfred

22.08.2012 21:12:
Autor: M.Einfall (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haha, das ist einfach......... schraub die Räder ab.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schließt du das Ladegerät an, ohne daß die Motorhaube offen ist?
Mit offener Haube würde doch auch die blondeste Frau nicht wegfahren.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder das Ladegerät gar nicht anschließen.

Wenn sie fahren will, muß sie das selbst machen und weiß es dann auch.
Könnte natürlich sein, daß du dann losfährst ...

Autor: Manfred Hartinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Wachtler schrieb:
> Wie schließt du das Ladegerät an, ohne daß die Motorhaube offen ist?
> Mit offener Haube würde doch auch die blondeste Frau nicht wegfahren.

Mittels diesem Kabel:
http://www.ogracing.com/images/products/1855-CTEK-...

Leider ist die Garage so nieder, dass ich die Motorhaube wieder zulegen 
muss.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> nachdem meine Frau nun schon zum dritten mal mit dem Auto aus der Garage
> gefahren ist obwohl das Ladegerät angeschlossen war und sie somit
> allerlei aus dem Regal gerissen hat suche ich nach einer Lösung.

Wie waer es denn damit ueberhaubt kein Ladegeraet zu verwenden? Ich 
meine die allermeisten Autos brauchen sowas bei normaler Anwendung 
garnicht!


Wenn es aber aus irgendwelchen Gruenden doch unvermeidbar ist, z.B wenn 
man sein Auto nur alle paar Monate mal braucht, dann gibt es dafuer 
industrielle Loesungen. Die bestehen im Prinzip aus einem magnetischem 
Stecker am Heck des Autos. Der faellt dann beim losfahren einfach ab.

Olaf

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du das Ladegerät anklemmst, die Plusklemme des Autos von der 
Batterie abklemmen. Ohne Strom kein Anlasser :-)

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Während das ladegerät angeklemmt ist muss halt das Fahrzeug
mittels Anhängerkupplung und schwerer  Kette mit der Garangenwand
verbunden werden.

Gruss k.

Autor: Manfred Hartinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Floh schrieb:
> Wenn du das Ladegerät anklemmst, die Plusklemme des Autos von der
> Batterie abklemmen. Ohne Strom kein Anlasser :-)

Ist fast ne schöne Idee aber 1) Will ich meiner Frau das anklemmen nicht 
zumuten und 2) hab ich dann jedes mal Arbeit das Radio neu zu 
programmieren.

Olaf schrieb:
> Wie waer es denn damit ueberhaubt kein Ladegeraet zu verwenden? Ich
> meine die allermeisten Autos brauchen sowas bei normaler Anwendung
> garnicht!

Wir brauchen das Auto relativ selten und dann wirklich nur kurz 
strecken.
(Getränkekisten holen etc...)
Ist jetzt im Sommer nicht so das Problem aber im Winter ist die Batterie 
dauernd leer. Im Moment habe ich die Zeit da ein bisschen zu Basteln - 
deshalb eine solche Frage mittlichst im Sommer :-)

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann leg den Zündschlüssel auf die Batterie.

k.

Autor: Manfred Hartinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus De lisson schrieb:
> dann leg den Zündschlüssel auf die Batterie.
>
> k.

DAs ist doch zu einfach :-)
Ihr seid doch alles verspielte Elektroniker... :-)

Autor: sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Is doch garnicht so schwer ...

Du besorgst dir einen ordentlichen Schalter trennest das dünne Kabel vom 
Anlasser durch und leitest es durch den Schalter ...

Nun noch den Schalter da einbauen wo der Stecker von deinem Ladegerät 
angebracht is

Autor: Pferdefleischesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muß es unbedingt etwas elektrisches/elektronisches sein?
Ich meine, irgendwie an der der Kfz-Elektrik rumzufummeln kann ja auch 
gefährlich werden (Brand, TÜV usw.). Immerhin fließen ja ein paar Amps 
beim Starten...

Mein Vorschlag:
Hänge einfach ein Schild mit der Aufschrift "Ladegerät abklemmen!" (oder 
so ähnlich...) über das Lenkrad, sobald Du das Ladegerät anklemmst. Das 
wird Deine Frau (oder auch Du selbst ;-)) so schenll nicht übersehen, 
wenn sie ins Auto steigt...

Autor: a no nym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt nicht viel Ahnung von KFZ-Technik und die Gesetzbücher 
lasse ich mal links liegen.

Statt ein riesen Relais direkt in die Zuleitung vom Anlasser zu legen 
würde ich etwas handlicheres in die Zuleitung vom Magnetschalter legen. 
Im einfachsten Fall einen Öffner welcher vom Ladegerät angesteuert wird.

Autor: Poka yoke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Poka yoke (siehe wiki).

Die einfachste Lösung ist die Beste: Schild an Lenkrad, wenn am Laden. 
Bei Basteltrieb kann man das auch sehr hübsch gestalten.

Autor: Quasimodo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, du könntest ein Relais in Reihe zum Zündschlossanlassertaster 
machen.
Ich möchte wetten dass über das Zündschloss keine 90A Anlasserstrom 
gehen, sondern damit nur ein Schutz geschallten wird.

Wie willst du das mit dem erekennen ob ein Lader dran ist machen?

Meine erste Idee ist gewesen eine Schotky-Diode in die Plusleitung. Auf 
die 0,3 Volt wird es beim Laden schon nicht ankommen. Da viel mir aber 
ein dass der CTEK ja ein Mikrocontroller ist und er sehr wohl an der 
Batterie rum misst. Somit stören a die 0,3 V und b wird über die Diode 
gar keine Messung möglich sein.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder wenn das ganze automatisiert werden soll:

Mache in das Auto eine Steckdose, die keine Arretierung hat, z-B. ein 
Zigarettenanzünder, außen, waagrecht.

Das Kabel an der Wand stabil festschrauben.

Wenn jetzt DU oder deine besser Hälfte los fährt, dann wird automatisch 
der Stecker gezogen und nichts passiert.


Zettel finde ich nicht gut, denn das wäre ja zu einfach. Ich gehe mal 
davon aus dass der Problemhaber eine "Professionelle" Lösung sucht.


Oder kauf dir endlich eine gescheite Batterie, die alte ist kaputt. Die 
braucht es ohnehin, wenn du nicht mal unterwegs stehen bleiben willst 
(springt nicht mehr an).

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre dann ja nicht er, sondern seine Frau :-)

Autor: Harald Wilhelms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred Hartinger schrieb:

> nachdem meine Frau nun schon zum dritten mal mit dem Auto aus der Garage
> gefahren ist obwohl das Ladegerät angeschlossen war und sie somit
> allerlei aus dem Regal gerissen hat suche ich nach einer Lösung.
>
> Idee 1)
> Irgendwie so Lösen, dass wenn das Ladegerät am Auto angesteckt ist läuft
> der Anlasser nicht.
>
> Idee 2)
> Frau bekommt keinen Autoschlüssel mehr :-)

Idee 3)
Der Autoschlüssel für die Frau wird aufs Ladegerät gelegt.
Gruss
Harald

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Poka yoke schrieb:
> Poka yoke (siehe wiki).
>
> Die einfachste Lösung ist die Beste: Schild an Lenkrad, wenn am Laden.
> Bei Basteltrieb kann man das auch sehr hübsch gestalten.

Ist doch eine gute Idee. Und wenn's unbedingt elektronisch sein soll, 
umrahmt man das Schild eben mit einem LED-Lauflicht ;-)

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus schrieb:
>> Die einfachste Lösung ist die Beste: Schild an Lenkrad, wenn am Laden.
>
>> Bei Basteltrieb kann man das auch sehr hübsch gestalten.
>
>
>
> Ist doch eine gute Idee. Und wenn's unbedingt elektronisch sein soll,
>
> umrahmt man das Schild eben mit einem LED-Lauflicht ;-)

...oder man baut einen Schriftzug aus LEDs "Auto nicht starten !" ins 
Auto und schaltet dies automatisch ein, sobald die Bordspannung irgendwo 
bei knapp 13,8 Volt liegt... entweder ist dann das ladegrät dran oder 
das Auto läuft bereits... in beiden Fällen macht das Drehen des 
Schlüssels keinen Sinn ;-)

Autor: Der Michel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred Hartinger schrieb:
> nachdem meine Frau nun schon zum dritten mal mit dem Auto aus der Garage
> gefahren ist obwohl das Ladegerät angeschlossen war und sie somit
> allerlei aus dem Regal gerissen hat suche ich nach einer Lösung.

Warum schraubst du das Ladegerät nicht ordenlich fest oder baust für das 
Kabel eine anständige Zugentlastung, d.h.
- Stecker vorne am Auto
- Haken vorm Auto in die Wand
- Drahtseil vom Haken bis zum Stecker.

Sobald man losfährst, spannt sich das Seil und unterbricht durch Ziehen 
des Ladesteckers am Auto die Verbindung - und schon ist euer Auto frei.

Autor: Ulrich Radig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Es gibt ein Anlasserrelais das einfach ziehen und schon startet der 
Motor nicht mehr.

Gruß
Uli

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wechsel die Frau aus.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit einer Drehleuchte (*) auf der Motorhaube, die mit dem 
Ladegerätekabel verbunden ist.

(*) ich mein die Dinger, die bei Baustellen oder auf amerikanischen 
Polizeiautos drauf sind. Wenn Kojak losbraust steckt er seines am 
Zigarettenanzünder an und stellt es aufs Dach. Die Dinger.

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ladegerät nicht direkt an die Batterie anklemmen sondern über 
Ladebuchse/Zigarettenanzünder im Innenraum.

Kabel wird durch das offene Fenster gelegt. Kann man normal nicht 
übersehen.

Gruß
Roland

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ladegerät nicht direkt an die Batterie anklemmen sondern über
> Ladebuchse/Zigarettenanzünder im Innenraum.

Die Idee ist schon gut - nur würde ich den Zigarettenanzünder nicht 
zweckentfremden - falls der überhaupt bei abgeschalteter Zündung Strom 
bekommt.

Aber man könnte das Ladekabel etwas länger machen und ins Seitenfenster 
klemmen. Das ist auch unübersehbar.

Aber eigentlich finde ich die Idee mit dem Schild überm Lemkrad am 
Besten.

Apropos: Ich habe mal einen Abstandssensor gebaut, damit ich mit dem 
Auto nicht mehr an die Garagenwand gestoßen bin - kann man ja auch 
beliebig elektronisch bauen, aber eigentlich tut's ein 
2mm-Federstahldraht, den man in einen schweren Holzklotz o.ä. steckt und 
kurz vor die Wand stellt - Noch ein Fähnchen dran und voila! Nicht alles 
muß man immer elektronisch lösen.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt etwas bessere elektrische Innenraumheizungen mit 230V, glaube 
der Hersteller hieß Weako oder so ähnlich. Da gab es Einbausätze wo das 
ganze fest eingebaut wird und sich das Kabel beim Losfahren durch den 
Zug einfach abzieht. War aber kein Schuko Stecker/Dose sondern etwas 
viel kleineres unauffälligeres das dann hinter dem Kühlergrill 
installiert wurde und der Stecker dort reingesteckt wurde.

Autor: Lehrmann Michael (ubimbo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen sich lösenden Stecker halte ich für sehr sehr falsch. Dann fährt 
die werte Gattin los und bemerkt nichts. Auf der Autobahn spätensten 
kommt dann die Motorhaube hoch ... was dann passiert muss ich wohl nicht 
mehr erwähnen.
Schild an's Lenkrad oder mach ein Lenkradschlos hin und dessen Schlüssel 
versteckst du vorne an der Batterie. :-D

Autor: Schwertschwinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist alles schonmal ein gutes Training für die kommende?? 
Elektroautogeneration.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ganze wird durch den Kühlergrill geführt es braucht keine Motorhaube 
geöffnet zu sein.

Autor: Matthias Melcher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Elektroautos ist das Ganze übrigens eh Vorschrift. Hier ist es so, 
dass der Wagen nicht fahren darf, so Longe das Ladekabel eingesteckt 
ist. Dabei ist es egal, ob der Wagen tatsächlich geladen wird, sonder 
nur, dass das Kabel steckt!

Die Lösung ist nett, aber aufwändig: der Stecker ist hinter einer 
Klappe. Solange die Klappe nicht komplett geschlossen ist, schaltet sich 
die "Zündung" nicht ein (Anlasser gibt's ja nicht).

Dazu braucht man einen Türkontakt in der Klappe (in Deinen Fall an der 
Motorhaube, oder wo auch immer deine Batterie ist), und ein Relais, dass 
im angezogenen Zustand (Klappe offen, Ladestrom) einen Kontakt öffnet. 
Der Kontakt wird dann mit dem Zündschloss (federnde Anlassstellung) in 
Serie geschaltet.

Sinnvoll ist dann noch ein Warnlämpchen bei eine Startversuch mit 
Ladehinweis, weil Deine Frau sonst u.U. den ADAC ruft, weil der Wagen ja 
nicht anspringt.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würd die Variante mit dem Zigarettenanzünder Favorisieren.
Nachdem er Probleme mit entladenen Batterien hat reicht ja ein Ladegerät 
für Erhaltungsladung. Das schraubt er an die Wand, macht ein schön 
langes Kabel dran und steckt das durchs Fahrerfenster in den Anzünder. 
Das zu übersehen grenzt schon an Ignoranz, vielleicht hilft es noch, ein 
paar Glöckchen ans Kabel zu binden...
Da kommt man ohne Umbauten aus.

Für Umbauten wäre es interessant zu wissen, was das für ein Auto ist.

Autor: Manfred Hartinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas K. schrieb:
> Für Umbauten wäre es interessant zu wissen, was das für ein Auto ist.

Es ist ein Citroen C4 Picasso

Autor: Autos sind doof! (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas K. schrieb:
> Ich würd die Variante mit dem Zigarettenanzünder Favorisieren.
> Nachdem er Probleme mit entladenen Batterien hat reicht ja ein Ladegerät
> für Erhaltungsladung. Das schraubt er an die Wand, macht ein schön
> langes Kabel dran und steckt das durchs Fahrerfenster in den Anzünder.
> Das zu übersehen grenzt schon an Ignoranz, vielleicht hilft es noch, ein
> paar Glöckchen ans Kabel zu binden...
> Da kommt man ohne Umbauten aus.

Warum machst du es dann nicht mit diesem Teil?
Das ist für den Einbau im Armaturenbrett!

Autor: Autos sind doof! (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ging etwas schief...
Nochmals das Bild.
Das nennt sich CTEK COMFORT INDIKATOR - panel
Kabellänge: 1.55m CTEK Teilenummer: 56-380
Kabellänge: 3.30m CTEK Teilenummer: 56-531

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum so umständlich? Der Zündschlüssel kommt an einen (größeren) 
Schlüsselring und dieser wird über das Ladekabel gezogen. Um an den 
Schlüssel zu kommen, muss das Kabel auf jeden Fall abgezogen werden. 
Diese Lösung ist zwar nicht so technisch anspruchsvoll aber 
"frauenkompatibel".

Es könnte natürlich sein, dass Frau das Kabel abzieht, den Schlüssel 
nimmt und das Kabel wieder ansteckt. In dem Fall würde ich dann aber auf 
den Vorschlag von Markus Müller zurückgreifen.

> Wechsel die Frau aus.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte auch die Frau gelegentlich nachladen...

:-)
MfG Paul

Autor: gollum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Man könnte auch die Frau gelegentlich nachladen...
>
> :-)
> MfG Paul

und wenn die Augen weiß sind ist sie voll!!
SCNR :)

Autor: Kevin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte auch einen Vorschlag. Schaltungsdetails überlasse ich deiner 
Phantasie.
Wenn Autobatterie geladen wird, lässt sich das Garagentor nicht öffnen.

Autor: tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.votronic.de und dort nach "MagCode Power-System 12 V" Art.Nr. 2326 
schauen.

Autor: tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Siebzehn Für Fuenfzehn (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wuerd ziehbare Stecker verwenden. Die unter Last abgezogen werden 
koennen. In welcher Groessenordnung sind denn die Stroeme ?

Autor: Philipp F. (philipp5054)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Vorschlag kommt von den Feuerwehrautos. Die hängen ja auch immer am 
Netz. Beim drehen der Zündung springt das Ladekabel automatisch raus. 
Sehr aufwendig. Aber immer bereit für jeden Getränkeholeinsatz.

Autor: troll42 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese automatisch abspringenden Stecker bzw. Stecker welche sich beim 
Losfahren einfach lösen sehe ich hier kritisch: Frau (oder Mann!) 
braucht sich um nichts kümmern sondern fährt einfach los und vergisst 
dann irgendwann das Ladegerät wieder anzuschließen wenn sie zurück ist.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also och einfacher ist es, die Autobatterie durch eine neue zu 
ersetzten. Sollte das Licht beim Abziehen des Schlüssels immer noch an 
sein, was ich vermute und deine Frau das Ausschalten vergisst, dann ist 
das auch schlecht für die neue Batterie. Hier einfach eine Relais 
Schaltung aufbauen, die das Licht nach dem Abziehen des Zündschlüssels 
Automatisch vom Strom trennt.

Wenn das kein Vorschlag wäre, Kauf deiner Frau ein Fahrad, aber bitte 
nicht mit LED Beleuchtung, sonnst haste wieder das Problem, ein 
einfacher Dynamo ist dann ausreichend.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manfred

Ich hab da ne schlechte Nachricht für dich.

Ich glaub, meine Frau hat deine Frau gerade im Internet in einem 
Häkelforum kennengelernt. Ich konnte auch nicht schnell genug auf einen 
anderen TAB umschalten, sie hat also das gelesen:

Manfred Hartinger schrieb:
> Idee 2)
> Frau bekommt keinen Autoschlüssel mehr :-)

und das natürlich sofort weitererzählt. Den Smiley hat sie bestimmt 
verschwiegen.

Ich befürchte, du mußt für eine Weile im Garten schlafen.

Sorry für dich. ;-)

Aber ernsthaft: haben die MacBooks nicht so eine magnetische Kopplung, 
die man abreißen kann, ohne daß ein mechanischer Schaden eintritt?

MfG Klaus

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nagelbrett hinter den linken vorderreifen legen... wenns knallt Reifen 
wechseln und Ladegerät abklemmen :-)

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde parallel zum Ladekabel ein Stahlseil ziehen, welches an einer 
stabilen Stelle in der Gerage befestigt ist. Wenn das Ladegerät 
angeklemmt ist, wird das Seil mit einem Karabiner in die Abschleppöse 
gehängt. Natürlich sollte man dafür sorgen, daß das Seil kurz genug ist. 
:-)


Gruß

Jobst

Autor: Ralf G. (old-school) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manfred Hartinger

bei jedem unserer Fahrzeuge habe ich eine Bondsteckdose(mit Deckel) in 
die vordere Stoßstange etwas versteckt eingebaut, Haube kann also zu 
bleiben.

denn ich lade meine Fahrzeuge im Winter regelmäßig und für meine Frau 
klemme ich dann eine Hinweis-Pappe ans Lenkrad ...

Meine Frau brauch nur den Stecker ziehen ... auch bei einem 
versehentlichen herausfahren würde sich der Stecker auch von alleine 
lösen.

So eine 12V Steckdose ist auch ganz praktisch beim Camping, z.B. 
Zellbeleuchtung, Gebläse für die Luftmatratze usw.

Gruss Ralf

Beitrag #2317583 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: microcontrolix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Stefan B. (blueberlin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du suchst ja scheinbar etwas aufwendigeres...

nimm ein Atmega, der mist die Batteriespanung, sollte sie unter 12Volt 
im Stand sein dann ist die Baaterie leer bzw. wird nicht geladen dann 
passiert nichts, sollte sie über 14 volt sein solange der motor nicht 
läuft dann macht irgendwas piep piep oder ein display was du einbaust 
warnt vor den losfahren ;)


so könntest du dir auch gleich die boardspannung anzeigen lassen ;)

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den Vorschlägen fehlt jetzt nur noch die Variante mit den großen 
Federkontakten an der Garagenwand, welche beim Einstellen des Fahrzeuges 
in die Garage an den beiden isoliert an der Stoßstange angebrachten 
großflächigen Kontaktfolien anliegen...

(Führe das Ladekabel auf der Fahrerseite rein, daß läßt sich dann 
schwerer vergessen.)

Autor: kulle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm ein langes Verlängerungskabel. so kannsde dein Auto auch unterwegs 
laden (-:

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also so eine aehnliche Idee habe ich auch ... wie wäre es mit einer 
großen Spule unterm Auto und eine am Auto und dann lädst Du Deine 
Autobatterie so wie ich meine elektrische Zahnbürste?
2 Vorteile: Deine Frau kann einfach losfahren und Du musst das Ladegerät 
nicht mehr anbringen.

Autor: Dankward von Hinten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die komfortabelste Lösung wäre ja, die Verbindung zum Ladegerät über 
Feder-, oder Schleifkontakte herzustellen. Das erspart dann auch das 
erneute anstecken ans Ladegerät.

Vielleicht könnte man da auch induktiv was machen. Die Primärspule auf 
dem Garagenboden und die Sekundärspule unter dem Fahrzeug.

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dankward von Hinten schrieb:
> Die komfortabelste Lösung wäre ja, die Verbindung zum Ladegerät über
> Feder-, oder Schleifkontakte herzustellen.

Voraussetzung dafür ist aber, dass die Frau exakt einparkt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred Hartinger schrieb:
> Frau bekommt keinen Autoschlüssel mehr :-)

Autoschlüssel auf das Ladegerätekabel fädeln, sodass man dieses
zwangsweise entfernen muss, um an den Schlüssel zu kommen. ;-)

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder nen Keil oder Balken unter die Hinterräder da kommt man beim 
Anfahren auch nicht sofort drüber ohne was zu merken.

Autor: Marcus B. (raketenfred)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das induktive Laden ist ansich schon recht cool- ABER der 
Wirkungsgrad...

ich kenne das nur von Zahnbürsten, weil dort das System abgeschlossen 
ist, und keine Teile nach außen führen soll, wo Spannung drauf ist, weil 
es ein nasser Einsatzzweck ist

Autor: reinhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Manfred,

Die pragmatische Lösung:

Ladegerät über (Verlängerungs-)Kabeltrommel anschließen, die auf dem 
Fahrersitz steht.
So machen wir es mit dem Campingbus, wenn er längere Zeit nicht genutzt 
wird, v.a. im Winter.

Die Lösung des "Bastlers":

Ein sog. D+ Simulator: Dieser dient idR. zur Ansteuerung von 
Batterietrennrelais: Durch die erhöhte Bordspannung (Ladespannung) wird 
das Laden der Lichtmaschine erkannt und ein Plus-Ausgang geschalten, mit 
dem das Trennrelais geschlossen wird, somit wird auch die 2. Batt. 
geladen.

Der D+ Simulator wird nun zum Schalten eines Öffner-Relais benutzt. Das 
Relais hängst du irgendwo in den Stromkreis zwischen Zündschloss und dem 
Magnetschalter des Anlassers. Wenn geladen wird, ist die Bordspannung 
höher, das Relais zieht an und trennt somit den Magnetschalter vom 
Zündschloss - Es kann nicht gestertet werden.

Vorteil:
- Es kann nicht in den laufenden Motor gestartet werden.
Nachteil:
- Ein nicht ladendes Ladegerät wird nicht erkannt (Defekt, 
Stromausfall,...)
- Starthilfe ist nicht möglich bei laufendem Spenderfahrzeug.

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine sehr simple Lösung wäre doch zwei Unterlegkeile zu verwenden !!! Da 
muss sie schon ordentlich aufs Gas treten bevor Sie da drüber fährt. Bei 
den Keilen vielleicht ein Schild anbringen " Ladegerät abklemmen " !!! 
Und wenn das nicht mehr funktioniert, dann bekommt se halt kein Auto 
mehr. Achsooo,
Fällt ihr das nicht auf wenn es beim rausfahren aus der Garage scheppert 
und knallt ????

Autor: 666 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Technische Lösung:

Autobatterie durch 4s3p A123 26650 LiFePo Akkupack ersetzen. Hat so gut 
wie keine Selbstentladung und ist auch bei Kurzstrecke gleich wieder 
voll.

Kostet in etwa so viel wie eine neue Autobatterie, wiegt aber deutlich 
weniger -> spart Sprit und bringt bessere Fahrleistungen. Sollte 
ausserdem deutlich länger halten und hat auch noch bessere 
Kaltstarteigenschaften.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du da eine Referenz, dass das auch funktioniert?

"Gleich wieder voll" heisst für mich so viel wie "passt wenig rein"....

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred Hartinger schrieb:
> Idee 2)
> Frau bekommt keinen Autoschlüssel mehr :-)

Auch den Ersatzschlüssel gut wegschließen
oder Ersatzfrau besorgen

666 schrieb:
> 4s3p A123 26650 LiFePo

4S3P A123 26650 LiFePO4 battery pack 12.8V 6.9AH
Dann kannst Du auch eine CR2032 als Starthilfe in der Brieftasche 
mitgeben.

Autor: 666 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Motorsport ist das inzwischen üblich. Die kleinen Teile können massig 
Strom liefern und sind praktisch unzerstörbar. Selbst den Balancer kann 
man sich bei LiFePos sparen. Bei 4s und 14V werden sie nicht ganz 
vollgeladen, was die Lebensdauer nochmals erhöht.

Kapazität? Ist doch wurscht. ein 4s3p Pack hat 7,5Ah. Ein 5 sek 
Startvorgang mit 200A braucht ~0,28 Ah. Wobei man die LiFePos problemlos 
zu 95% entladen kann. Eine Autobatterie kann man nur zu 10% entladen, 
bevor sie Schaden nimmt.

Der 4s3p Pack entspricht also einer 75Ah Autobatterie.

Autor: 666 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> 4S3P A123 26650 LiFePO4 battery pack 12.8V 6.9AH
> Dann kannst Du auch eine CR2032 als Starthilfe in der Brieftasche
> mitgeben.

Keine Ahnung von nix aber mit frechen Kommentaren das Maul aufreissen. 
Eine A123 26650 kann laut Datenblatt für 10sek 120A liefern. Ich rechne 
es dir mal vor: 120x3 = 360A Startleistung. 3p ist also schon grosszügig 
dimensioniert, ein kleinerer Benzinmotor kommt wahscheinlich auch mit 2p 
aus.

Lass mich raten, 40 ist dein Geburtsjahr?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke mal das er 1 Jahr nach dem Problem schon was gefunden hat ;) ...

Autor: 123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das der Fred fast ein Jahr alt ist ist euch aber schon aufgefallen?

Autor: 666 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja und? Threads sind kein persönlicher Service an den Ersteller.

Der Sinn ist, Informationen zum Thema auszutauschen.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das Ladegerät einfach auf den Fahrersitz stellen - ggf mit 
ausreichend langen Leitungen zu den Batteriepolen.

Autor: Andreas A. (elw-2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einer Rettbox?
www.rettbox.de/

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lege einen Keil hiter das Rad. Sie weir merken, dass sie nicht einfach 
losfahren kann.

flo

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Lege einen Keil hiter das Rad.

Leg das Ladegerät hinters Rad. Ein Handgriff weniger :D
mfg

Autor: Der Entwickler (rogie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Ich würde das Ladegerät einfach auf den Fahrersitz stellen - ggf mit
> ausreichend langen Leitungen zu den Batteriepolen.

Joo, das wirkt. Sowas ähnliches hab ich mal mit nen Heizlüfter gemacht, 
ist morgens, bevor ich zur Arbeit los bin, per Zeitschaltuhr immer 1/2h 
vorher angelaufen, damit ich nicht kratzen musste.
Die ersten Male stand er noch aufn Beifahrersitz, da hab ich auch mal 
vergessen, den Stecker vorher rauszuziehen. Danach landete er dann auf 
dem Fahrersitz. Wenn man sich drauf setzt, wird es schmerzhaft, das 
vergisst man so schnell nicht  wieder :-D

Heute aber noch weniger problematisch dank Garage. Und wenn er dann doch 
mal draussen übernachten muss: Standheizung.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Lege einen Keil hiter das Rad. Sie weir merken, dass sie nicht einfach
> losfahren kann.

Ach, bäh...

Mein Senf dazu: Stell das Ladegerät einfach auf den Fahrersitz. Bin mir 
sicher, daß sich da keine/keiner aus Versehen draufsetzt.

W.S.

Autor: 666 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am billigsten und einfachsten wäre natürlich den Zigarettenanzünder auf 
Dauerplus zu legen (mach ich bei jedem meiner Autos) und das Ladegerät 
dort anschliessen.

Autor: CAOS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich früher immer gewundert, warum beim Nachbarn über der 
Einfahrt "LUKE" geschrieben stand. Des Rätsels Lösung: Er ist zweimal 
mit der Dachluke seines Barkas oben hängen geblieben und hat die Klappe 
abgefahren. Was das mit diesem Thema zu tun hat? Ich würde einfach einen 
Stecker aufs Garagentor malen (lassen) oder, falls vorwärts eingeparkt 
wird, an die Garagenwand. Oder man schreibt "Stecker raus!" an das 
Tor/an die Wand.

Man muß dann nicht immer ein Schild aufs Lenkrad hängen oder eionen Keil 
vorlegen, wenn man das Ladegerät anschließt.

Guido

Autor: 666 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CAOS schrieb:
> Ich habe mich früher immer gewundert, warum beim Nachbarn über der
> Einfahrt "LUKE" geschrieben stand. Des Rätsels Lösung: Er ist zweimal
> mit der Dachluke seines Barkas oben hängen geblieben und hat die Klappe
> abgefahren. Was das mit diesem Thema zu tun hat? Ich würde einfach einen
> Stecker aufs Garagentor malen (lassen) oder, falls vorwärts eingeparkt
> wird, an die Garagenwand. Oder man schreibt "Stecker raus!" an das
> Tor/an die Wand.
>
>
>
> Man muß dann nicht immer ein Schild aufs Lenkrad hängen oder eionen Keil
> vorlegen, wenn man das Ladegerät anschließt.

Leicht scheiss aufwendig, wenn man das Ladegerät an den 
Zigarettenanzünder anschliessen kann. So blöd ist niemand sich auf das 
Kabel zu setzen und loszufahren.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm,

das Ladegerät als Schlüsselanhänger nutzen ;-) Wenn man das Ding nicht 
mit ins Auto nimmt ist der Schlüssel auch nicht da.

Autor: amateur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fallen auf die Schnelle, neben dem Schild am Lenkrad nur noch zwei 
Sachen ein.
1. Ein Kabel, welches etwas länger ist, mit 'ner Glocke in der 
durchhängenden Reserve. Mach ordentlich Radau und wenn deine Frau ihr 
Hörgerät eingeschaltet hat müsste sie's eigentlich merken. (CO2 neutral)
2. Das Kabel mit etwas Reserve durch eine Rolle ziehen, diese kann dann 
einen schweren Hammer ausklinken der dann auf das Autodach schlägt. 
"Schadstofffreier" wären auch eine Klinke an der Rolle, ein 
Schaltkontakt verbunden mit einer Türklingel, gespeist durch deine 
gerade frisch geladene Batterie.
Beide Beispiele leben von einer ausreichenden Reserve im Ladekabel.

... oder so

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, das ladegerät hat im normalfall ein anschlusskabel -> kabel mit 
vier adern verwenden, zwei davon für die versorgung der batterie, die 
restlichen zwei als "datenleitung". diese zwei leitung werden mit einem 
relais "kurzgeschlossen" wenn die innenbeleutung an ist. mit den zwei 
"datenleitungen" schaltest du (evtl. mit einem treppenhausautomat) zwei 
500W halogenstrahler ein, die von beiden seiten in das auto leuchten - 
das bemerkt jeder ;-)

Autor: Idee-Fix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Schild aufs Lenkrad nicht gewüscht ist--

Ladergät auf Sitz stellen ist gut, aber man muß das Trumm
dann jedesmal wegwuchten, (Frau!) fällt dann wohl auch aus

aber wenn das Lade-Kabel lang genug ist einmal ums
Lenkrad schlingen sollte doch auffällig genug sein
um ans Abklemmen zu Erinnern.

Keine Zusatzhardware erforderlich, (oder fällt eine
ggf. nötige Brille darunter?) sondern nur Brain 2.0

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korken in den Auspuff ...


Gruß

Jobst

Autor: Nachtfalter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Korken in den Auspuff ...
>
>
> Gruß
>
> Jobst

Nach einem Jahr 11 Stunden und 8 Minuten endlich eine brauchbare Lösung 
des Problems.

Autor: CAOS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
666 schrieb:
> Leicht scheiss aufwendig, wenn man das Ladegerät an den
> Zigarettenanzünder anschliessen kann. So blöd ist niemand sich auf das
> Kabel zu setzen und loszufahren.

War bestimmt auch "leicht scheiss aufwändig", diesen sinnfreien Beitrag 
zu verfassen.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.