www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Aliasing/Mischfrequenzen


Autor: Tommy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich hänge gerade am Aliasing-Effekt fest.
Gegeben ist eine Sin-Quelle mit w=50Hz Kreisfrequenz.

Abgetastet wird mit Ta=0,09s (Unterabtastung)

Die FFT-Analyse des abgetasteten Signals zeigt, dass Kreisfrewuenen von
20,50,90,120 und 160 Hz vorliegen.
Meine Frage ist, wie kann man das nachvollziehen, dass es genau diese
Frequenzen sind? Kann man die berechnen, ausgehend von der Frequenz des
sin-Eingangssignals und der Abtastzeit?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berechnen brauchste nicht mal, zeichne einfach mal eine waagerechte
Frequenzachse bis 160Hz auf. Nun markierst du darin,deine eigene
Sinusquelle, desweiteren markierst du die Abtastfrequenz 1/Ta und deren
Vielfache. Alliase entstehen ja im Prinzip durch die Spiegelung der
Frequenz an den Stellen der Abtastfrequenzen.
Probiers mal aus obs so klappt, ist schon ne weile her aber so wahr das
glaube ich.
Gruß

Autor: ka-long (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Das klappt nicht ganz....

f_A ist ca. 10 Hz....

D.h.
10Hz, 40Hz, 50Hz, 60Hz

Ich denke die Oberwellen spielt da noch mit rein
n*10Hz
n*50Hz


10Hz, 20Hz, 40Hz, 60Hz, 80Hz, 100Hz,...
50Hz, 100Hz, 150Hz, 200Hz, 250Hz, 300Hz,...

Und jetzt die Mischfrequenzen (nur die ersten beiden Oberwellen):

50+10-10  = 40 60
50+20-20 = 30 70
100+10-10 = 90 110
100+20-20 = 80 120


Das heißt also, wenn da Oberwellen sind......

Aber komisch ist das schon, was Du da erzählst...oder nicht
vollständig.

Gruß Niels

Autor: Tommy (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal danke für eure Hilfe! Leider passt das ganze nicht so wirklich
zusammen. Hab mal das ganze Dings als .jpg angehängt, vielleicht ist ja
in der Simulation ein Fehler. Ansonsten weiss ich nicht wie diese Peaks
zustande kommen

Autor: Björn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmmh
also festzuhalten ist ja das man Spektrallinien bei n/0.09-+50Hz/(2*pi)
erwarten würde. das ergibt ja schon mal eine bei ca. 3Hz eine bei 8Hz
eine bei 14 Hz, 19Hz etc.
Die finde ich alle in deinem Plot wieder. Ist dir der Unterschied
zwischen Kreisfrequenz und Frequenz bewusst? Teil doch mal alle Peaks
aus deinem Plot durch 2*pi.

Gruß
Björn

Autor: Tommy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, danke :-) Die Formel is genau das was ich gesucht hab.


w=20: (1*2*pi)/0.09-50
W=50: Ausgangssignal
w=90: (2*2*pi)/0.09-50
w=120: (1*2*pi)/0.09+50
w=160: (3*2*pi)/0.09-50

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.