www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USBisp - Anlaufschwierigkeiten


Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe ein Problem mit dem USBisp von Matthias Matwei, dessen Platine
ich gerade bestückt habe. Leider funktioniert das Aufspielen des
Bootloaders nicht, PonyProg erkennt den Controller nicht.

Bevor ich jetzt auf eine großangelegte Suche nach Lötfehlern gehen
muss, wüsste ich gerne, ob ich an sich alles richtig gemacht habe, da
mir ein paar Sachen unverständlich sind.

Zur Info, im folgenden beziehe ich mich auf die Doku und habe auch nur
die Minimalbestückung gewählt (alle roten Bauteile).

Meine Fragen:

--> Wieso soll SJ3 geschlossen werden, wenn IC5 garnicht bestückt ist?
--> Wie bekommt der FT245BM seine Versorgungsspannung, wenn SJ2 offen
ist? Liegt hier vielleicht eine Verwechselung mit SJ3 vor?
--> Die ganzen untereinanderliegenden 0805-Widerstandspads am
isp-Stecker müssten geschlossen werden, oder? Sieht zumindest im
Schaltplan so aus (0R-Widerstände).
--> Resetleitung mit Jumper versehen, oder?
--> Sind V3 und V4 eventuell verwechselt? In der Stückliste gibt es nur
eine gelbe LED als V4, im Bestückungsbild ist V4 hingegen optional und
V3 am FT245BM angeschlossen.

Versorge ich das Board mit Strom, leuchtet nur die LED am FT245BM auf.


Gruß
Christoph

Autor: Der Oberlehrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo auch.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Mein Nachname ist Weißer aber das ist erstmal nebensächlich.

Hier http://www.matwei.de/eagle3dwiki/doku.php?id=usbispdoku findest du
eine aktuelle Doku. Da ist nur noch ein kleiner Fehler drin (C11 ist als
zu bestücken markiert -> ist unnötig) den ich so schnell wie möglich
beheben werde.

--> Wieso soll SJ3 geschlossen werden, wenn IC5 garnicht bestückt ist?
Siehe aktuelle Doku. JP1 ist bei Platinenversion v2 zu schließen

-> Wie bekommt der FT245BM seine Versorgungsspannung, wenn SJ2 offen
ist? Liegt hier vielleicht eine Verwechselung mit SJ3 vor?

Der FT245BM bekommt seine Versorgung vom USB. SJ2 sollte geschlossen
werden wenn der Programmer vom USB versorgt werden soll.

--> Die ganzen untereinanderliegenden 0805-Widerstandspads am
isp-Stecker müssten geschlossen werden, oder?

Ja.

--> Resetleitung mit Jumper versehen, oder?

JP1 muß zum initialen Programmieren des Bootloaders geschlossen
werden.

--> Sind V3 und V4 eventuell verwechselt?

Ja. Ist im Wiki behoben.

Matthias

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, danke. Soweit funktioniert es jetzt mit dem Aufspielen des
Bootloaders. Allerdings muss ich jetzt doch noch eine (hoffentlich
letzte) Frage loswerden:

Was bedeutet:
avrdude -p m8 -c STK500 -P xxx -e -U flash:w:xyz.hex (Schritt 6)

Zum Leuchten habe ich die LEDs jetzt gebracht, doch was soll ich in
dieser Zeile machen. Mit AVRdude habe ich noch nie gearbeitet.

Christoph

PS: Sorry wegen dem falschen Nachnamen, jetzt habe ich verstanden,
woher Matwei kommt... ;-)

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

mit
avrdude -p m8 -c STK500 -P xxx -e -U flash:w:xyz.hex
spielst du dann, bei funktionierendem Bootloader die eigentliche
Applikation auf den Mega8. xxx steht dabei für die Schnittstelle auf
dem dein USBisp vom Betriebssystem eingerichtet wurde (also sowas wie
COM3 oder /dev/ttyUSB0). xyz.hex steht für die hex-Datei der
Applikation also z.B. appv2.hex wenn du mit einem aktuellen AVRStudio
und dem USBisp arbeiten willst.

Matthias

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch einmal bitte für jemanden, der nicht mehr ganz mitkommt:

Wie bzw. womit spiele ich nun die Applikation auf den Atmega8? Einfach
wieder per normalen isp-Programmer? Mein Betriebssystem (WinXP)hat
bislang noch garnichts vom USBisp gemerkt, muss das so bzw. woher weiß
ich dann die Schnittstelle? Und wenn ich WinAVR nehme, muss es dann
auch appv2.hex sein?

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, mit avrdude kann ich nun umgehen, womit sich auch die Erläuterung
der oben genannten Komanndozeile ergibt. Bei mir bleibt aber die Frage,
was mein Betriebssystem erkannt haben soll.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

beim Anstecken des USBisp sollte Windows eigentlich nach einen Treiber
fragen. Den kannst du von www.ftdichip.com runterladen (den VCP
Treiber) wenn der dann installiert ist sollte eine weitere serielle
Schnittstelle im Gerätemanager auftauchen.

Die Applikation kommt mittels USB-Schnittstelle auf den Mega8. Nur der
Bootloader muß mittels der SPI-Schnittstelle programmiert werden.

Matthias

Autor: Lucky Fu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi ich hab das teil letzte woche zum laufen bekommen, hatte exakt die
selben probleme bzw fragen wie du, aber zum glück jmd an der hand der
sich gut auskennt. schau mal, ob du für R5 und R6 nur 27 ohm verwendet
hast! ich hatte fälschlicherweise 27k, weshalb nichts erkant wurde.
nach änderung des widerstandes hat win den controller sofort erkannt.
treiber gibt es dann auf der website vom hersteller des usb chips (hab
ich grad nich im kopf) das hat mich auch einige nerven gekostet. die
dokumentation ist insgesammt nicht wirklich gut für anfänger auf dem
gebiet geeignet, da sie eine menge fragen offenlässt bzw zum teil
seltsame angaben macht. auch mussten wir beim programmieren viel
austesten ehe es funktionierte, jetzt jedoch geht er und ist auch
ziemlich flink. somit hat sich der ärger schließlich doch gelohnt :)

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Vorschlag:
Dann schreib doch ein Tutorial/FAQ ins Wiki meiner Seite. Dann hilfst
du evtl. weiteren Nachbauern des USBisp.

Matthias

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zufälle gibt's...wieso habe ich auch 27K verbaut und nicht, wie
angegeben, 27R... grr

Okay, jetzt geht es ans Auslöten und dann wieder probieren...

Christoph

Autor: Lucky Fu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hi
>
>Vorschlag:
>Dann schreib doch ein Tutorial/FAQ ins Wiki meiner Seite. Dann hilfst
>du evtl. weiteren Nachbauern des USBisp.
>
>Matthias

ok, das ist durchaus machbar! da ich offensichtlich noch einen bauen
werde kann ich das ganze dokumentieren und dir dann zukommen lassen.
den fehlerhaften wert hab ich aus der reichelt bestelliste genommen. es
gab / gibt mehrere diskrepanzen zwischen schaltplan und bestelliste.

ausserdem haben wir den eeprom heruntergelötet (hatten ihn im verdacht,
bevor wir auf die widerstände gestossen sind) der ist immer noch unten
und es funktioniert dennoch. imho braucht man den nicht zwingend. oder
doch? @matwei

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

man braucht ihn nicht zwingend, das stimmt.

Wäre echt genial wenn du eine etwas bessere Anleitung in das Wiki
stellen könntest. Ich komme zur Zeit leider nicht dazu das Ganze mal
sauber zu überarbeiten. Aber wo die 27k herkommen sollen ist mir ein
Rätsel. Ich kann in meinen Stücklisten nur 27 Ohm entdecken.

Matthias

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute mal, Lucky Fu hat wie ich bei Reichelt bestellt. Und da
bekommt man, wenn man nicht darauf achtet, ganz schnell 27K, auch wenn
man 27R eingegeben hat - unserer Fehler also.

Autor: Lucky Fu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau so ist es! aufgrund der tatsache, daß sonst eigentlich alle
widerstände im k ohm bereich waren hab ich automatisch den k ohm
genommen. ist also teilweise meine schuld, aber man kann es ja mit
erwähnen, nochzumal ich offensichtlich nicht der einzige bin dem das so
ging :) und an die anpassung hab ich überhaupt nich gedacht als ich die
bestellung aufgegeben hab :)

ich denke, ich kann das innerhalb der nächsten 14 tage schaffen,
solange es so bleibt wie es bisher geplant ist

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, Bootloader läuft, Installation der Treiber und das Aufspielen der
Applikation ging soweit auch ganz gut. Nun stehe ich nur vor dem
Problem, dass mein Betriebssystem dem USBisp COM5 zugewiesen hat,
PonyProg aber nur COM1 bis COM4 als serielle Schnittstellen anbietet.
Gibt es hier irgendwie Abhilfe?

Bezüglich des Wiki: Von mir aus schaue ich auch noch einmal gerne nach,
wo bei mir Probleme auftraten, die bisdahin noch nicht erklärt wurden.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

PonyProg kann nicht mit dem STK500 und damit auch nicht mit dem USBisp.
Du kannst z.B. avrdude oder das AVRStudio verwenden. Für avrdude gibts
auch eine GUI wenns unbedignt zum Klicken sein muß.

Wenn du mal übers Wiki kucken könntest und ein paar Klarheiten rein
bringst wäre ich sicher nicht böse :-)

Matthias

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mache ich, sobald ich ein wenig Zeit finde - momentan stecke ich noch in
den Abi-Nachprüfungen... :-(

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.