www.mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs Suche pulsuhrsoftware in gcc (Herzfreqenz)


Autor: lcdtastatur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche quellcode zum aufwerten eines pulsuhrbrustgurtes. Ich wills
die herzfreqenz auf einem Lcd ausgeben. Im forum wurde sowas zwar
immerwieder erwähnt, aber code nie.

Ich würde z.B diese hardware verwenden:

http://www.ricksunfinishedstuff.com/hrm/index.html

gibt es denn keinen der das mit gcc schon geschafft hat?

Autor: Jim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der genannten Seite ist doch ein Link zu gut kommentiertem
Quellcode.
Wo ist genau Dein Problem?

Autor: lcdtastatur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen dank hab ich übersehen.
Wenn jemand den code schon angepasst hat würd ich mir die arbeit
sparen.

Autor: womisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

@lcdtastatur hast Du die Empäner-Hardware schon aufgebaut?
Falls ja, mit welchen Bauteilen?
Funtioniert der Empfänger?
Ich möchte das an einen Butterfly hängen.

Achim

Autor: lcdtastatur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will die empfangsschaltung vom link benützen. allerdings hab ich
noch keine bezugsquelle für den 3m8h gefunden.

Autor: womisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

@lcdtastatur nur zur Info.
Ich habe einen Lidl und Aldi Brustgurt untersucht.
Habe an eine Relaisspule Cinch-Stecker rangemacht und am PC auf den
Soundblaster gegeben. Über die aktivboxen kannst Du dann Dein Herz
tuckern hören. Das Signal habe ich aufgezeichnet und ausgewertet. Bei
jedem Schlag kommt ein 5,3 KHZ moduliertes Signal.
Ich möchte jetzt mit meinen bescheidenen Harwarekenntnissen eine eigen
Schaltung aufbauen und an eine Atmega8 anschließen.
Eventuell geht am Anfang auch das Aufzeichnen mit nem Recorder und
später die Auswertung am PC. Wie gesagt: Bei mir ist die Hardware das
Problem.

MfG
Achim

Autor: lcdtastatur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wo ist das problem bei der hartware?
Hier noch en link:
http://www.medialab.ch/archiv/pdf_studien_diplomar...

Autor: womisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

gerade der Link zeigt die Probleme auf

http://www.ricksunfinishedstuff.com/hrm/index.html

dort wird dieser Link verworfen. Die erfassen ein "rohes" Signal und
werten das Signal durch aufwändige Algoritmen aus. Diese auf dem Atmega
nachzuvollziehen dürfte schwierig sein.
Anscheinend hast Du das GANZE auch noch nicht realisiert
(Beschaffungsprobleme!3m8h)
Deshalb möchte ich eine Schaltung aufbauen, dessen Funktion ich
verstehe und auch die Teile Verfügbar habe.

MfG
Achim

Autor: lcdtastatur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 3m8h werde ich selberwickeln. In die Schaltung wird nachfolgend noch
en schmittriger kommen, damit ein ordentliches ttl-signal zustande
kommt. In der hardware stehe ich keine probleme. Nur die software gibt
mir zu denken. Vorallem wenn ein Signal ausfällt.
Mal sehen wenn ich die hardware fertig habe, kann aber wahrscheinlich
noch dauern.

Autor: lcdtastatur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
softwareidee:

-Timer auf 1 min setzten
-Int eingang als ereigniszähler
-nach einer min ereignisse = puls

Problem: wird ein puls nich gesenden stimmt der puls nicht. man müsste
irgendwie erkennen ob eine lücke entstanden ist.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Softwarevorschlag:

- Mit Timer und int (evtl. auch in Software, ist ja keine sehr hohe
Frequenz) Zeit zwischen zwei Pulsen messen
- gleitender Mittelwert über letzte x (ausprobieren!) Messungen bilden
- neuer Wert wird nur in die Mittelwertberechnung aufgenommen, wenn er
z.B. im Bereich +-10% (auch ausprobieren) des letzten Mittelwerts
liegt
- Kehrwert des aktuellen Mittelwerts * 60 = Schläge pro Minute -> auf
Display anzeigen

So ist die Anzeige relativ genau, wird aber trotzdem öfters als 1 mal
pro Minute aktualisiert.

Stefan

Autor: lcdtastatur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und dann kann man die die zeiten zwischen zwei pulsen, mehr als 10% vom
vorigen mittelwert abweichen auch noch rausschmeißen dann ist man noch
genauer.
Die induktivität gibt's doch beim reichelt!!! hab se übersehen.

Autor: lcdtastatur (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eagle schaltplan mit schmidttricker. Ohne dimmensionierund des
schmidttrickers , ungetestet

Autor: lcdtastatur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: lcdtastatur (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das board zum schaltplan

Autor: womisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

@lcdtastatur super, danke fürs Wiki!!
Läuft Deine Empfängerschaltung schon?
Was für einen OPV verwendest du?
Falls Du eine Leiterplatte machen läßt hätte ich auch Interesse bzw
einen Link auf ne Bezugquelle im Wiki!
Eventuell noch einen Prozessor drauf und einen ADXLxxx als Pedometer?

MfG
Achim

Autor: scout (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin noch nicht zum aufbauen gekommen.
Mit dem Op gibt noch en problem. Ích brauch noch einen der mit der
geringen spannung zurechkommt. zum testen OP11 oder TL074.

Ich bau alles erst auf ner lochraster auf. nur wenn sich en paar finden
mach ich ne neue platine die man direkt unter den BF stecken kann.

Vieleicht kannst du dich schon an die software machen. ich bin da noch
en Anfänger

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe die Schaltung zur 5khz Impulsauswertung aufgebaut und mir eine
Auswerte-SW mit Bascom geschrieben. Die Filter waren aber nicht für
5kHz berechnet. Parallel zu den 47pF Kondensatoren habe ich jeweils
noch einen 68p Kondensator gelötet, dann sind die Bandfilter auch auf
5khz abgestimmt. Als Sender verwende ich einen Gurt von Ciclo (CP8).
Ich empfehle die Schaltung in ein geschrimtes Gehäuse einzubauen und
vom AVR zu trennen, da es leicht bei der hohen Verstärkung zu
Schwingneigungen kommen kann, sobald sich die Spule in die Nähe der
Verstärker befindet.

Autor: mauspad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Hat jemand eine Kopie der Informationen, oder das Schema von Rick's
Schaltung. Seine Page ist leider nicht mehr aktiv :-(

http://www.ricksunfinishedstuff.com/hrm/index.html

Danke

Autor: Peter Ljungstrand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
You can find a copy of Rick's webpage, as well as millions of others,
at web.archive.org. Look here:
http://web.archive.org/web/20041011044525/http://r...

Autor: 123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: scout (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab die Schaltung aufgebaut und Angepasst. Sie funktioniert einwandfrei.

Autor: johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich würde die Schaltung gerne in smd-technik nachbauen, bekomme aber
den Operationsverstärker OP11 nirgens in smd ausführung. Welchen könnte
man erstzweise nehmen oder gibt es den OP11 irgendwo als smd?

Vielen Dank,

Johannes

Autor: Harry Schäuble (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Scout,
könntest du auch noch das Board zu deinem 2. Schaltplan reinstellen?
Das wäre echt super.

Autor: scout (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab kein board geroutet. hab das ganze auf ner steckplatine
aufgebaut. statt op11 geht auch fast jeder 4 fach op ich penutze den
tl074

http://www.mikrocontroller.net/articles/Pulsuhremp...

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielen Dank!
Hast du auch schon ein µC Programm geschrieben? Ich bin grad dabei, und
hab noch paar Probleme mit dem Zähler.
Momentaner Quellcode, welcher eine LED die an P1.0 hängt toggelt, bei
einer fallenden Flanke an P2.0:

#include <msp430xG43x.h>

void main(void)
{
WDTCTL = WDTPW + WDTHOLD; // Stop watchdog timer
P1DIR = 0x01; // Set P1.0 to output direction
P2IE |= 0x01; // P2.0 interrupt enabled
P2IES |= 0x01; // P2.0 Hi/lo edge
P2IFG &= ~0x01; // P2.0 IFG cleared


_BIS_SR(LPM4_bits + GIE); // Enter LPM4 w/interrupt

for(;;;)
{

}
}
// Port 2 interrupt service routine
#pragma vector=PORT2_VECTOR
__interrupt void Port_2(void)
{
P1OUT ^= 0x01; // Toggle P1.0
P2IFG &= ~0x01; // P2.0 IFG clearedf

}

Die Interrupt Routine wird beim auftreten eines Interrupts automatisch
aufgerufen. Ich muss also nur zählen wie oft.

Danke

Autor: Harry (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab das Board geroutet.

Autor: 123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kanst du mal die netlist posten will das mal mit ltspice simulieren.

Autor: fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du eigentlich auch schon ne SW für die pulsuhr oder pulsmesser,
wenn ja lad sie doch bitte hoch! hat irgend jemand schon ein laufendes
system??

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werde mich bald selber daran machen :) Polar Gurt sollte diese Woche
eintreffen. Habe vor einen Langzeitlogger zu basteln oder je nachdem
wie es klappt evt. auch so ne Art Pulsuhr nachbauen mit
Kalorienverbrauch etc^^

Autor: Michael Dreher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich würde gerne mein Handy (Siemens SX1 mit Java und Symbian OS Series
60) als Pulsmesser verwenden.

Vorteile vom Handy als Plattform:
 Display, CPU und Betriebssystem sind vorhanden
 Massenspeicher kein Problem
 Kopplung zum PC kein Problem
 Hat man sowieso schon dabei :-)

Für Nokia Handys sollte das ganze auch machbar sein. Von der Software
sind die ja ziemlich ähnlich.

Die Software bekomme ich schon irgendwie hin, sofern ich ein
vernünftiges Signal ins Handy hineinbekomme und keine grossartige
Signalverarbeitung in Software machen muss.

Als Schnittstelle wäre mir Bluetooth am liebsten, es geht aber auch
über Irda, USB oder am einfachsten für die Hardware über den
Mikrofon-Eingang des Headsets.

Ob der Mikrofoneingang aber bis 5,2 kHz Daten verarbeiten kann, könnte
problematisch sein, da Telefonie (ISDN) ja normalerweise nur bis max. 4
kHz arbeitet. Da das Signal aber nicht genau abgetastet werden muss
sondern es ausreicht zu erkennen, ob ein Signal vorhanden ist, sollte
es trotzdem gehen. Die Vorfilterung machen ja die Bandpassfilter in
Hardware.

Da ich in Hardware nicht so bewandert bin, wäre es Klasse, wenn mir
jemand von euch eine Platine machen könnte, natürlich gegen
entsprechende Entschädigung.

Die WebSite von Rick Moll ist übrigens unter folgender Adresse wieder
online:
http://rick.mollprojects.com/hrm/index.html

Wolfgang Back (WDR Computerclub) hat sich zu dem Thema auch schonmal
seine Gedanken gemacht, aber dann auch irgendwann aufgehört:
http://www.wolfgang-back.com/aktuell8_home.php

  Michael

Autor: Raci (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jungs,
ich will mir auch ein Pulsempfänger bauen.
Ich will diese an direkt ans PC anschließen.
Seriell oder Paralell. Ich brauche da ich kein Eagle
habe das Board als JPG oder BMP .
Und kann mir einer Tipps geben wie ich es ans PC koppeln kann?
Ich will eine direkte kopplung.

Autor: Michael Dreher (nospam2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Raci,

das kommt darauf an, welches Signal Du verwendest. Wenn Du die ferig
aufbereitete Flanke nach dem Schmidttrigger (aus
http://www.mikrocontroller.net/articles/Pulsuhremp...)
 nimmst und ein sauberes Digital-Signal hast, ist die einfachste
Kopplung über die serielle/parallele Schnittstelle und zwar über einen
Interrupt Eingang (so wie es z.B. Lirc/WinLirc macht).

Ich würde dasselbe gerne als Vorstufe für mein Handy-Projekt machen. Da
die serielle Schnittstelle dort keine Steuerleitungen hat, fällt die
Variante mit dem Interrupt-Eingang flach. Ist aber nicht so tragisch,
ich brauche nur ein Startbit+Stoppbit (d.h. einfach einen 0/1/0
Übergang mit einigermassen unkritischem Timing) generieren um eine
Datenübertragung vorzutäuschen.

Ob das Signal vom Schmidttrigger ausreicht oder ob noch ein
nachgeschaltetes Monoflop für das Timing (+evtl. Inverter) benötigt
wird, kann ich nicht sagen. Vielleicht mal simulieren, aber das hab ich
das letzte mal vor über 10 Jahren gemacht...

Die 8 Datenbits selbst interessieren ja nicht, nur wann die Daten
gekommen sind (bzw. wie oft in einem bestimmten Zeitraum). Das müsste
natürlich auch auf dem PC gehen.

Eine Alternative ist die Variante über den AVR Butterfly oder einen
anderen Controller mit eigener serieller Schnittstelle. Bringt für
Deinen Anwendungszweck (ohne Display und Vorverarbeitung) eigentlich
nichts.

  Michael

Autor: 123 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab den schaltplan mal mit ltspice simuliert. im anhang ist der neue
schaltplan.

Autor: 123 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und das bode diagramm

Autor: 123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weis jemand ob die phasendrehung bei 5kHz probleme breitet.

Autor: Marian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@123:
Wieso hast du den Schaltplan nochmal geändert? Der von Scout hat doch
funktioniert.

Autor: 123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marian
hast du in aufgebaut und ausprobiert? Die schaltung geht auch doch die
dimensonierung der Bandpässe ist nicht optimal.

Mich würde interesieren wer sonst noch die Schaltung aufgebaut hat. und
ob sie stöhrsicher ist.

Autor: mydani (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

für die Benutzung eines LM567 als Decoder brauch man trotzdem die
Antenne (Schwingkreis)? Falls ja wäre ich für Tips dankbar wie man
einen  solchen Schwingkreis möglichst platzsparend hinbekommt...

Danke,
Dani

Autor: Dr. Nikolaus Ertl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Elektroniker! Als Mediziner bzw. Sportarzt habe ich mir schon 
lange vorgestellt einen Pulsmesser zu benützen, verbunden mit einem 
Schritt- oder Bewegungszähler und der Möglichkeit einer 
Komputerauswertung.
Die Komputerauswertung sollte daraus bestehen die Pulszahl in jeder 
Minute während einer Belastung (Walking, Jogging, usw.) im Verhältnis 
zur Anzahl der bis zur Meßminute geleisteten Zahl der Schritte 
darszustellen. Aufzeichnung der Schrittfrequenz in der gegebenen 
Meßminute ergibt sich dann als Nebenprodukt.
Die medizinische Notwendigkeit einer solchen Kontrolle ist - 
insbesondere im Breitensport, wo nicht jeder am Fahrradergometer geprüft 
wird - dringend und erheblich wichtig.
Die Bedeutung des Pulsverhaltens in Ruhe und bei körperlicher 
Betätigung/Belastung hat auch in der allgemeinmedizinischen Diagnostik 
in Arztpraxen aktuell an Bedeutung zugenommen.
nertl

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es so etwas nicht bereits -- Polar hat doch Pulsuhren für mehrere 
hundert Euro, mit Computerinterface.

"Komputerauswertung" gefällt mir eigentlich ganz gut, "darszustellen" 
weniger.

Autor: Lowtzow .... (lowtzow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

beschäftige mich auch damit.
und hätte vorab einige fragen.

wie weit funktionieren eure schaltungen?
gibt es schon verbesserungen modifizierungen der rick moll schaltung 
(außer die von  scout )?
wie habt ihr die spule gewickelt, oder gibt es soeine auch zu kaufen 
(6m8)?


gibt es sonst tipps die man beachten sollte beim aufbau?

mfg
low

Autor: Michael Dreher (nospam2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Lotzow,

Lowtzow .... schrieb:
> wie weit funktionieren eure schaltungen?

Naja, meine hat nicht gut funktioniert, d.h. die Reichweite war 
unbefriedigend (kleiner 3 cm). Ich sollte doch lieber bei der Software 
bleiben und analoger Schaltungstechnik die Finger lassen und nicht 
eigenmächtig die Vorgaben ändern sollen :-)

Es gibt mittlerweile auch ein komlettes Empfängermodul von Polar unter 
dem Namen "Polar Heart Rate Module - RMCM01" zu kaufen. Da ist dann 
schon der komplette Analogteil inklusive Antenne verbaut.

Ich hab mir hier eines bestellt aber noch nicht verbaut:
[[http://www.sparkfun.com/commerce/product_info.php?...]]
bzw. komplett als Experimentierplatine:
[[http://www.sparkfun.com/commerce/product_info.php?...]]

Die Welt hat sich aber auch an anderen Stellen weitergedreht. Polar baut 
jetzt auch Pulsgurte mit Bluetooth Schnittstelle, allerdings wohl nur 
für die Anwendung im Fitness-Center. Dafür gibt es unter dem Oberbegriff 
"HDP Device" auch ein eigenes Bluetooth Profile. Das ganze nennt sich 
dann "Polar Team² Pro" bzw. der Brustgurt "Team² WearLink+ strap" 
[[http://www.polar.fi/en/products/team_sports/polar_team2_pro]].

Von Garmin gibt es auch Pulsgurte, die im 2,4 GHz Band mit dem ANT+ 
Protokoll arbeiten. Die Empfänger + Sender Chips nRF24L01+ (SMD!) von 
[[http://www.nordicsemi.com/]] gibt es auch im o.g. Shop:
[[https://www.sparkfun.com/commerce/product_info.php...]]
Beschreibung vom Protokoll fehlt mir noch.

Falls Du wirklich bei sparkfun was bestellen willst, bitte beachten, 
dass noch Mwst., Zoll und Abwicklungsgebühren dazukommen...

 Gruß,

   Michael

Autor: Lowtzow .... (lowtzow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo
ich bin nach einer lösung, die analog arbeiten sollte (bis auf die 
auswertung mittels µc)

die schaltung sollte wie oben aufgebaut sein, es ist naütlich echt blöd 
wenn nur 3cm reichweite möglich sind.
eventuell kann man hier was optimieren bzw abschirmen (soweit es möglich 
ist).hatte in einem englishen blog gelesen, dass die schaltung bis zu 
30cm funktionieren sollte 
http://22wire.blogspot.com/2009/04/heart-rate-monitor.html
hier wurde auch der rmcm01 verwendet, diesen finde ich auch interessant 
und habe mir auch schon einen bestellt. die sparkfun sachen gibt es 
übrigens über den elektronikladen zu bestellen, hab ich auch erst nach 
viel sucherei rausgefunden (http://elmicro.com/de/sparkfun.html)

jedoch wie gesagt, ich werde mich mit der analogen schaltung 
beschäftigen und hoffen, dass ich mehr erfolg habe als du ;-)
hast du die 6m8spule selber gewickelt?

mfg
low

Autor: Michael Dreher (nospam2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Lowtzow,

Lowtzow .... schrieb:
> die schaltung sollte wie oben aufgebaut sein, es ist naütlich echt blöd
> wenn nur 3cm reichweite möglich sind.

Theoretisch sollten 80 bis 90cm möglich sein, das ist die Entfernung die 
Polar für ihre Schaltungen angibt. Ich hatte nur weder den richtigen OP 
noch ein Oszi zur Hand um das ganze vernünftig zum laufen zu bekommen 
und die Fehler zu suchen.

Die Simulation in Spice hat prima funktioniert nur hab ich da den Fehler 
gemacht und die Eingangsimpedanz der ersten Verstärkerstufe nicht 
berücksichtigt, d.h. ich habe dem LC-Kreis zu niederohmig belastet. Die 
Verstärkung der ersten Stufe sollte daher recht gering sein (1 bis ??) 
und nicht 100 wie ich es gemacht habe.

> die sparkfun sachen gibt es
> übrigens über den elektronikladen zu bestellen, hab ich auch erst nach
> viel sucherei rausgefunden (http://elmicro.com/de/sparkfun.html)

Super, danke für den Tipp! Ich hab schon alles mögliche abgesucht und 
keine Alternative gefunden.

Bei [[http://tinkerish.com/blog/?p=130]] ist auch noch ein Projekt mit 
dem RMCM01. Der loggt die Daten auf eine SD-Card, also eigentlich genau 
das was ich ursprünglich gesucht habe.

> hast du die 6m8spule selber gewickelt?

Nein, ich habe einfach eine fertige Spule verwendet. Eigentlich sollte 
man wohl selbst wickeln am besten über einen Ferritkern wie die DCF-77 
Antennen.

  Michael

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Lotzow,


ich mache das derzeit mit einer Notlösung und bin an euerer Lösung mit 
dem RMCM01 auch interesiert. Falls Ihr einen aus Deutschland 
(ElektronikLaden) bekommt bitte melden. Ebenso über Erfahrungen damit.
Ich bin auch nicht so der Analog_Spezialist und suche deshalb auch nach 
einer Lösung.

Derzeit habe ich eine Funkenstördrossel von Reichelt
==>http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=B514;...

ohne zusätzliche Elekronik an einen MP3 Player mit einem Line In Eingang 
angeschlossen. Damit zeichne ich die Herzfrequenz auf. Zum anschauen und 
wandeln nehme ich dann AUDACITY. Den erzeugten PCM16 File werte ich dann 
mit einem eigenen C# Programm aus.

Viele Grüsse
Achim

Autor: Lowtzow .... (lowtzow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

habe heute meine 2 RMCM01 sensoren bekommen. (über megaton.at, der 
liefert alles was beim elektronikladen gibt nach österreich)

preis für 2 stück:
31,68 (inkl versand 4€ und 20%mwst)


zum testen werde ich frühestens am wochenende kommen, bzw später (ihr 
kennt das wie das ist)


mfg
low

Autor: GPSler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  Lowtzow,

hast Du einen Polar Gurt oder was anderes. Mich würde interessieren ob 
dieser Chip für normale 5,2 KHz Brustgurten (Aldi, Lidl) funzt?

Bitte berichte Deine Erfahrungen!

MfG
Achim

Autor: Lowtzow .... (lowtzow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mydani schrieb:
> Hi,
>
> für die Benutzung eines LM567 als Decoder brauch man trotzdem die
> Antenne (Schwingkreis)? Falls ja wäre ich für Tips dankbar wie man
> einen  solchen Schwingkreis möglichst platzsparend hinbekommt...
>
> Danke,
> Dani

hallo

hatte jetzt wieder ein wenig zeit und hab getestet.
1. habe rick molls schaltung nachgebaut 
http://rick.mollprojects.com/hrm/index.html und bin zufrieden! 
funktioniert meiner meinung nach einen tick besser als die modifizierte 
(kann aber auch am kabelgewirr gelegen haben)

2. NE567 tondecoder funktioniert auch, muss man nur sehr nahe sein, habe 
das ganze jedoch ohne verstärker getestet (rein auf funktion), werde ich 
jedoch noch nachholen (denn eigentlich recht simpel)


zu den problemen und fragen die des öftern gestellt wurden.
6m8 spule - meine lösung, ferritstab mit hf-litze umwickelt und dann mit 
den kondensatoren ein bisschen herumprobieren (wann es das beste 
ergebniss gibt) - reichweite mit dieser lösung gut 1meter!
hab für die komische schotky eine 1n4148 verbaut und ic einen tl074, 
vcc+-6V
hab jetzt am ausgang nochmals eine schotky verbaut, damit keine negative 
spannungen auftreten.
ich weiß nicht wie euer signal ausschaut, meines jedenfalls ist ein 
dauer +5V mit spikes beim pulsschlag die dank der schotky auf masse 
gehen.

hat sich wer ein genaueres programm dazu überlegt, wenn nicht werde mich 
darum kümmern

also
mfg
low

ps. zur modifizierten schaltung ausm forum, bei der 3. stufe wo 
10Bandpass steht, was ist das genau?

Autor: Lowtzow .... (lowtzow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
update

habe heute den RMCM01 in betrieb genommen, funktioniert einfach.
versorgungsspannung 3V
1x 32,768kHz quarz
2x  1kohm
4 Kabeln

und ein rechtecksignal zeigt am HR-pin den Herzschlag an.
habe die schaltung aus dem "datenblatt" genommen. 
http://www.sparkfun.com/datasheets/Wireless/Genera...
reichweite 1m.

mfg
low

Autor: Alexander Dahl (lespocky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lowtzow .... schrieb:
> zur modifizierten schaltung ausm forum, bei der 3. stufe wo
> 10Bandpass steht, was ist das genau?

Das würde mich auch nochmal interessieren. Ich erkläre mir das so, dass 
die Dioden da sind um das symmetrische Signal »gleichzurichten«, das 
wird dann danach noch durch den Tiefpass aus R16 und C10 gejagt um was 
geeignetes als Eingang für den Schmitt-Trigger zu haben. Richtig?

Nochmal ne Frage zu den ersten beiden Filterstufen: bei der ersten Stufe 
geht das Signal auf den positiven Eingang des OPV, bei den beiden 
nachfolgenden liegt der jeweils auf dem virtuellen GND zwischen V+ und 
V-. Das scheinen mir alles drei »einfache« Zusammenschaltungen von Hoch- 
und Tiefpässen erster Ordnung zu sein. Ich tu mich bisschen schwer grad, 
die Bauteile da nachzurechnen, weil ich in den Büchern keine genauso 
aussehenden Schaltungen finde. Kann mir da bitte mal jemand auf die 
Sprünge helfen? O:-)

(In Tietze/Schenk 12. Aufl. Kapitel 13.7 ist beispielsweise ein passiver 
TP vor dem positiven Eingang des OPV, der Ausgang direkt auf den 
negativen Eingang zurückgekoppelt und hinter dem Ausgang dann ein 
passiver Hochpass in Reihe. Das ist nicht das, was ich hier im Schematic 
sehe. Bandpässe mit Mehrfachgegenkopplung oder Einfachmittkopplung, wie 
danach im Buch beschrieben, scheinen es aber auch nicht zu sein.)

Autor: Alexander Dahl (lespocky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Dahl schrieb:
> Nochmal ne Frage zu den ersten beiden Filterstufen: bei der ersten Stufe
> geht das Signal auf den positiven Eingang des OPV, bei den beiden
> nachfolgenden liegt der jeweils auf dem virtuellen GND zwischen V+ und
> V-. Das scheinen mir alles drei »einfache« Zusammenschaltungen von Hoch-
> und Tiefpässen erster Ordnung zu sein. Ich tu mich bisschen schwer grad,
> die Bauteile da nachzurechnen, weil ich in den Büchern keine genauso
> aussehenden Schaltungen finde. Kann mir da bitte mal jemand auf die
> Sprünge helfen? O:-)

Hat sich erledigt. Bisschen umdrehen und dann erkennt man, dass das ganz 
simple Hoch- und Tiefpässe erster Ordnung sind, die man alle mit
rechnen kann. Ich war nur etwas verwirrt, weil ich in der ersten 
Filterstufe die nicht invertierte Grundschaltung nicht erkannt habe. 
O:-)

Autor: Lowtzow .... (lowtzow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich habe die auswertung dann doch mit einem verstärker und dem 
tonedecoder gelöst. der vorteil vom ne567 ist, dass das ausgangssignal 
konst ist auch wenn sich die enfernung ändert somit kann auch mit einen 
einfachen µc das signal abgefragt werden.

zu den anderen schaltungen;
mit den filtern gab es bei mir nur probleme und brauchen tut man sie 
auch nicht wirklich, denn der eingangsschwingkreis der das signal 
empfängt schon eigentlich ein filter ist.

Autor: Jens Drescher (Firma: Phoenix Contact) (jens944s2)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Allerseits,

ich versuche gerade diese Schaltung nachzubauen. Leider kommt am Ausgang 
nichts raus (liegt auf Masse).
Ich hab mal mit dem Oszilloskop ein bisschen gemessen und dabei ist 
herausgekommen, das nach der zweiten Stufe das Signal noch ganz gut 
aussieht. Es gibt hier einen sauberen Sinus mit 0.8 Volt Spitze-Spitze.
Getestet habe ich das Ganze übrigens mit einer Lautsprecher-Schwingspule 
an einem Funktionsgenerator bei 5,3kHz. Empfangen wird über eine selbst 
gewickelte Antenne (ca. 1000 Windungen auf Ferritstab).

Dann habe ich nach der dritten Stufe gemessen. Das Signal dort ist ein 
Rechteck im positiven Spannungsbereich, von 2,6V - 3,5V. Es hat also 
eine Amplitude von nur 0,9V Spitze-Spitze.

Ich frage mich nun, ob es an der dritten oder der vierten Stufe liegt. 
Würde die vierte Stufe (Schmitt-Trigger) mit diesem Signal 
zurechtkommen, die Amplitude von 0,9V erscheint mir recht wenig?

mfg Jens

Autor: Jens Drescher (Firma: Phoenix Contact) (jens944s2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, ich habe mal die Schalt-Spannungen des Schmitt Triggers (Stufe 4) 
berechnet -> UL=1,56V und UH=1,88V.
Wenn man sich das Eingangssignal (nach Stufe 3) ansieht ist nun klar, 
warum der Schmitt Trigger nicht schaltet.
Das beste ist wohl, wenn ich den Schmitt Trigger auf den richtigen 
Spannungsbereich anpasse.
Zuerst werde ich noch ein paar Messungen machen, ob der Spannungspegel 
nach Stufe 3 Konstant ist.

Autor: Jens Drescher (Firma: Phoenix Contact) (jens944s2)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Statusupdate (falls es doch mal jemanden interessieren sollte):
Es gab einen Fehler in meinem Aufbau, welchen ich nun repariert habe. 
Trotzdem funktioniert die Schaltung noch nicht.
Nach Stufe 3 (die aktive Gleichrichtung) habe ich zwar ein schönes 
Rechtecksignal, aber mit nur 0,6V Amplitude.
Das reicht natürlich nicht aus, um den Schmitt Trigger zu schalten.
Ich muss mich also zunächst um die Stufe 3 kümmern. Irgendwie ist es 
verdächtig, das die Amplitudenspannung genau der Durchlassspannung einer 
der Dioden entspricht (1N4148). Das kann doch kein Zufall sein...

Autor: ♪Geist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens Drescher schrieb:
> Das kann doch kein Zufall sein...

Und der aktuelle Schaltplan ist wo?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.