www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Plantinen direkt bedrucken, Technicher Ansatz.


Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Durch Zufall habe ich mit einem heißem Lötkolben ein Stück Blaupapier
berührt ,welches auf einer Metallplatte lag. Das Resultat war eine
satte und ressistente Farbschicht auf dem Blecht. Man könnte doch quasi
einen Thermodrucker, wie er z.B. in alten Faxgeräten verwendet wird so
umbauen ,das die Plantiene an dem Heizelement vorbeigezogen wird. Davor
halt ein stück Blau oder Schwarzpapier auf die Platte legen und fertig
müßte der Thermotransferdrucker für Platinen sein. kein Ätzen ,kein
belichten.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein ätzen ????

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry ,meinte kein entwickeln g

Autor: Dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wird wohl einerseits ne schlechte auflösung bekommen und 2tens musste ja
mal bedenken, dass 35µm kupfer kein papier ist... das braucht
aufheizzeit... einfach mal ausprobiern ;)

dave

Autor: Dietrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe Forumtipss zur Leiterplattenherstellung mitverfolgt und für meine
Schüler des Elektronik-Praktikums auf unsere Verhältnisse etwas
abgewandelt angewendet. Habe beste Resultate erzielt, Volltreffer!!!
Wir verwenden einen Tintenstrahldrucker. Folgend die Anleitung, wie ich
sie an die Schüler verteilt habe.
Dietrich!

1. Zeichne nach dem Schaltplan am Computer das Layout. Wähle als
Sichtweise den Blick von oben, also auf die Bauteile.

2. Drucke das Layout ungespiegelt in doppelter Grösse (200%) aus.

3. Streiche auf ein normales A4 Fotokopierblatt mit einem Leimstift
(z.B. Pritt stick) auf allen 4 Seiten (sonst Papierstau) aussen eine
schmale Leimschicht und lege mit der glatten Seite nach oben ein
Thermopapier von einer Faxrolle darauf. (Die glatte Seite des
Thermopapiers ist diejenige, die etwas heller aussieht, keine Fasern
zeigt und die sich nach dem Kopieren schwarz färbt. Benutze wenn nötig
eine Lupe oder mache einen Abreibtest mit einer Messerklinge.) Nach dem
Aufkleben müssen die überstehenden Ränder des Thermopapiers genau auf
das Mass des A4 Blattes zurechtgeschnitten werden.

4. Lege deinen Layoutausdruck auf die Scheibe des Fotokopierers, wähle
eine Verkleinerung von 0.50  (50%) und stelle die Tonerstärke auf den
maximalen Wert.

5. Lege in den Einzeleinzugsschacht des Kopierers ein normales A4
Blatt, mache mit Bleistift ein Zeichen auf das Blatt damit du weisst,
welche Seite bedruckt wird und mache eine Probekopie. Ist diese
zufriedenstellend, lege dein angefertigtes Thermopapierblatt in den
Einzeleinzugsschacht so ein, dass das Thermopapier bedruckt wird.
Kopiere dann mit genannter Einstellung. (Kontrolle, das Thermopapier
hat sich auf der bedruckten Seite dunkel gefärbt.) (Nebenbemerkung:
Statt Thermopapier sollen auch billige dünne glatte Seiten aus
Katalogen den gleichen Zweck erfüllen. Habe dies noch nicht
ausprobiert.)
Du hast dir jetzt sozusagen einen Druckstempel angefertigt, der nur
noch auf die Kup-ferplatte abgedruckt werden muss.

6. Säge eine einfach kupferbeschichtete Leiterplatte auf die benötigten
Masse. Entgrate die Schnittkanten. Raue die Kupferschicht mit
Scheuermittel (oder feinstem Schmirgelpapier) leicht auf, wasche sie
mit Wasser ab und reinige sie zuletzt noch mit einem sauberen Lappen
mit Spiritus. (Kupferseite nicht mehr mit den Fingern berühren!)

7. Schneide dein bedrucktes Layout entsprechend den Massen der
Leiterplatte aus, lasse aber eine Seite länger. Lege die bedruckte
Vorlageseite auf die Kupferschicht, falte das überstehende Ende um und
klebe es mit einem Klebstreifen auf der Rückseite fest.

8. Lege deine so vorbereitete Leiterplatte in eine Laminiermappe mit
der Klebstelle in Einzugsrichtung und lasse das Ganze in einer Mappe
dreimal durch das Laminiergerät laufen. (Einstellung an unserem Gerät,
Temperatur 160 °C bei langsamster Einzugsgeschwindigkeit.)   (Zur Not
tut es statt dem Laminiergerät auch ein Bügeleisen, ein Papier
dazwischen legen und gleichmässig ca. 4x mit maximaler Temperatur über
die Platte streichen, es dürfen aber keine Blasen auf der Leiterplatte
entstehen.)

9. Das Thermopapier klebt jetzt auf der Kupferseite. Entferne den
Klebstreifen und weiche das Ganze in warmem Wasser mit einigen
Spritzern Abwaschmittel ein. Nach etwa 30 Minuten kann man das Papier
abziehen, den Rest eventuell fein abrubbeln.

10. Sollte eine Leiterbahn nicht ganz richtig abgedruckt sein, kannst
du sie mit einem wasserfesten Edding-Stift von Hand fein nachziehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.