www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Entwicklungsrückstande?


Autor: Bürste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich gehöre nun auch schon seit mehreren Wochen zu den Ätzern dazu. Es
klappt auch eigentlich super. Ich habe nur folgendes Problem beim
Entwickeln:
Trägermaterial von Bungard FR4 1.5mm 35um Cu.
Entwickler von SENO 4007 Universalentwickler NaOH-frei.

Beim Entwickeln der Platinen löst sich der belichtete Photolack nicht
vollständig ab. Es sind zwar deutlich die Strukturen zu erkennen, aber
das Kupfermaterial ist gleichmäßig mit einem dünnen, schwärzlichen
Belag bedeckt. Erst das Reinigen mit einer (nicht meiner) Zahnbürste
entfernt diesen Belag. Das Ätzergebnis ist trotzdem gut.

Ich habe die Belichtungszeiten variert. Nur mit mäßigem Erfolg. Auch
habe ich die Entwicklerkonzentration angehoben. Ohne Erfolg.

Vielleicht muss man den Entwickler auch im warmen (ca. 40-45°C)
verwenden, entspräche aber nicht er Anleitung?

Hat jemand eine Idee was ich da falsch mache. Oder ist die
Bürstentaktik normal.

Gruß die Bürste

Autor: Michael (ein anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Bürsten ist nicht normal.

Die einzige Möglichkeit die mir einfällt, wenn Du mit Belichtungszeit
und Konzentration schon gespielt hast, wäre, dass der Seno-Entwickler
sich nicht mit dem Bungard-Fotolack so toll verträgt. Ich entwickle
Bungard mit NaOh. Das funktioniert super. Bungard hat aber, wenn ich
micht nicht irre, auch NaOH-freien Entwickler im Angebot. Der sollte
zumindest mit ihrem eigenem Material funktionieren.

Autor: Henrik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind das solche Fetzen, die auch im Entwickler schwimmen und sich nicht
auflösen? Wenn ja, dann kenne ich das Problem. Ich habe das mit
billigem, viel zu lange überlagertem Material auch schon gehabt (das
war kein Bungard-Material). Und zwar war das dabei ein Zeichen von
totaler Überbelichtung (viele Minuten über die normale Zeit; habe ich
entdeckt, als ich die Lichtdichtheit der Vorlage überprüfen wollte).
Ich konnte das Problem mit herabsetzen der Zeit beseitigen. Bei diesem
alten Basismaterial wirkte sich Überbelichten negativ auf die
Entwicklung aus. Bei Bungard-Material habe ich diese Erfahrung aber
noch nicht gemacht.

Gruß Henrik

Autor: Bürste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Eure Antworten.

Ich glaube ich werde mal den Entwickler direkt von Bungard bestellen.
Übrigens meine Belichtungszeit ist ca. 45 Sek. Ich habe einen
Gesichtsbräuner als UV Strahler.

MFG

Autor: Alexandre Terentiev (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist die Belichtungszeiz zu kurz und der Lack ist nicht
vollständig belichtet (-> die Reste auf der Platine)? Bei mir sind
prima Ergebnisse mit 90 Sek...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.