www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Für Eagle Freeware übergrosse Platinen entwerfen


Autor: Karl (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

wie sicher bekannt ist, kann die Eagle-Freeware nur Platinen bis 8x10cm
erzeugen.
Nun hätte ich aber Platinen zu ätzen, die 15x15cm groß sind.
Aber nur für diese eine Platine tut es mir 'weh im Herzen' wenn ich
dafür mehrere hundert Euronen ausgeben müsste, um mir Eagle zu kaufen.

Nun kam mir eben die Idee, dass jemand von Euch,der die dicke Version
hat, mir diese eine Platine gerade layouten könnte.
Muss auch nicht umsonst sein.

Ich habe mal eine Miniversion davon entworfen und in das angehangene
ZIP gepackt. Der Abstand der LEDs soll exakt 21mm betragen. Dadurch
dass es 45 LEDs sind ergeben sich schon mal mindestens 12,6*12,6 cm
Platinengröße. Ich möchte sie aber 15*15cm groß machen, damit die
Platine in eine vorhandene Fassung exakt hinein passt.

Vielen Dank und Grüsse für Eure Tips und evtl Hilfe

Karl

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider kann ich dir mit Eagle nicht helfen. Mich interessiert jedoch
deine Schaltung. Ich dachte immer, man dürfe LEDs nicht ohne
Vorwiderstand einfach parallel schalten. Daher würde mich
interessieren, wie es bei dir funktioniert. Benutzt du selektierte
LEDs, die alle die gleichen Eigenschaften haben?

Gruß
Thorsten

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thorsten,

ich benutze ganz normale reichelt-LEDs für glaube ich 15 Cent pro
Stück.
Das mit dem Parallelschalt-Problem habe ich auch schon gelesen.
Aber ich habe einfach mal ein paar Prototypen freiluftverdrahtet und
teilweise wochenlang im Dauerbetrieb laufen lassen und es gab keinerlei
Probleme. Ich vermute, dass es zur 'Selektion' vollkommen reicht,
'funktionierende' LEDs zu haben. Dann haben die auch ihren
spezifizierten Spannungsabfall.
Und als Strombegrenzer hat das ganze LED-Array dann einen gemeinsamen
Vorwiderstand von 10 Ohm.

Viele Grüsse
Karl

Autor: dunkelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.loetstelle.net/forum/viewtopic.php?t=22

vielleicht hilft das weiter, man kann mit Eagle Freeware durchaus auch
grössere Platinen machen.

Auch kann man problemlos Pads und Leiterbahnen ausserhalb der 80*100
Fläche ablegen, lediglich fertige Bauteile sind auf 80*100 beschränkt.

mfg
DKM

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karl

Mußt du natürlich wissen, wie du es machst. Auch wenn dein Test
funktioniert hat, würde ich auf jeden Fall für jeden Strang einen
Vorwiderstand spendieren. Nen SMD-Widerstand (Geh. 1210 wg. Leistung?)
kostet fast nichts und nimmt auf der Rückseite kaum Platz weg. Denn
wenn da mal eine LED mit ihren Daten aus der Reihe fällt, könnte es
schon Probleme geben.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thorsten:

wenn ich bedenke, dass es auf geätzten Platinen keinen nennenswerten
Mehraufwand ausmacht, jedem Strang seinen eigenen Vorwiderstand zu
spendieren, spiele ich mit dem Gedanken, das so umzusetzen. Ich kann ja
schließlich nicht drauf bauen, immer Glück mit meinen LEDs zu haben.

@dunkelmann:

Erst mal vielen Dank für deinen genialen Tip.
Aber wie muss kann ich so ein "ULP" konkret ausführen?
Enststeht dann eine neue Bibliothek, mit der ich dann
die neue Schaltung basteln sollte?

Viele Grüsse
Karl

Autor: dunkelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, das ULP exp-project-lbr.ulp exportiert erst mal alle in einem
Projekt verwendetet Bauteile in eine (oder mehrere) neue Library(-ies)

Mit der im o.g. Beitrag genannten Modifikation dieses Scriptes erreicht
man, dass die neuen Libraries eben kleinere Abmessungen haben, mit denen
man mehr Beuteile auf der 80*100 Fläche unterbringen kann.
Beim Routen ist das kein Problem, da die Auflösung von Eagle hoch genug
ist.

Beim Ausdrucken kann man dann wieder entsprechend hochskalieren und
erhält so ein Layout von z.B. 160*200.

Ich habs mal mit ein paar einfachen Bauteilen ausprobiert und es hat
recht gut funktioniert, habs aber dann nicht mehr weiterverfolgt.
Vielleicht probierts noch mal wer aus und postet seine Resultate!

mfg
DKM

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dunkelmann,

vielen krassen Dank für deinen Tip. Klappt prima. Wenn ich auch zuerst
echte Bedenken hatte, das ganze so auf die Reihe zu bekommen. Das
einzige Problem, dass ich hatte, war, dass ich zuerst die Funktion
Halfsize in das ULP eingefügt hatte, und erst DANACH alle vorkommen von
u2mic durch halfsize ersetzt hatte. Dummerweise wurde so auch das u2mic
in der Funktion halfsize selbst durch halfsize ersetzt. Und das geht
natürlich so nicht.

Viele Grüsse
Karl

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.