www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Kontaktlos Akkus laden


Autor: Smolder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin zusammen.

Ich hab da ein Problem (Ach ...wirklich ?)

Folgende Situation.

Ich habe ein Multimeter das recht oft und lange in Gebrauch ist und das
leider über keine autiomatische abschaltung verfügt.

Mal läuft es einfach nur lange weil ich bastel ,manchmal vergesse ich
auch es abzuschalten.


aus diesem Grund nutze ich auch einen Akku anstatt einer Batterie.
Da die 9V Blockakkus bekannterweise recht geringe Kapazitäten haben
hält eine Ladung auch nicht lange.
Spätestens nach 2 Tagen ist Feierabend also muß neigeladen werden.

Mir fällt nur das ewige aufschrauben und Wechseln (Habe 2 Akkus) etwas
auf den Keks weil natürlich der Akku genau dann alle ist wenn ich das
Multi brauche.

Andererseits verschleist das Gerät zunehmend.

Meine erste Aktion war dem Akku eine Ladeelektronik zu verpassen und
das Multi dann bequem über einen Stecker zu laden.
Ein Reflexlader ist ja kein Akt und platz habe ich auch noch im
Gehäuse.

Funktioniert auch sehr gut aber entweder versäume ich das einstecken
oder ich lasse das Kabel drann und reiße mir alles ab wenn ich mal
rumhantiere also muß eine andere Lösung her.


Meine Idee war die Energieübertragung Schnurlos also Induktiv zu
gestalten.
Vorgestellt habe ich mir eine Flache Spule auf dem Tisch wo das Multi
gewöhnlich parkt und eine zweite im Gerät.

Das Multi wird also einfach hingestellt und schon beginnt der
Ladevorgang.(Soweit die Theorie)

Da die Ladeschaltung im Gerät sitzt wäre die Übertragung nicht so
kritisch.

Mein Problem ist aber das ich mit Induktivitäten dieser Art und eben
einer recht Eisenlosen Kopplung wenig erfahrung habe.

Kann mir da mal einer etwas Anschubhilfe geben wie ich am Besten die
Übertragung hinbekommen kann und wie ich eventuell die beiden
Induktivitäten konstruiere ?

Im Gerät brauche ich am Eingang mindestens 12V, max 30V die dann
einfach Gleichgerichtet und gesiebt ind den Reflexlader wandern.
Desweiteren müßte ich ein Minimum von 25mA herausbekommen damit der
Lader anspringt.
Die Obergrenze des Strombedarfs liegt dann bei ca. 80mA


Jemand mit wissen und Idee ?


Gruß
Smolder

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieh' Dir mal 'ne elektrische Zahnbürste von innen an - das dürfte von
so Banalitäten wie der von Dir gewünschten Spannung abgesehen in die
richtige Richtung gehen.

Was hieltest Du davon, dem Multimeter eine Auto-Power-Off-Schaltung zu
spendieren? Nach Druck auf eine Taste wird das Gerät für eine gewisse
Zeit mit Spannung versorgt und geht dann von selbst aus.

Autor: Smolder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry ,aber das hilft mir nicht wirklich weiter.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum?

Autor: MathiasM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man nicht alternativ nen paar Solarzellen draufbasteln?

Autor: leo9 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Smolder: google mal in Richtung RFID und/oder Propeller-Clock. Auf z.B.
der HP von Michrochip gibts ein paar AN zum Antennen-Design von
Schreib.-, Lesegeräten. Zwei Spulen wickeln, mit 125kHz ansteuern und
übertragbare Energie messen.

grüße leo

Autor: Smolder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus


Warum ?

Weils meine Frage nicht beantwortet.

Das Prinzip ist mir längst klar und Power-Off ist kin Thema denn den
Akku muß ich so oder so laden und damit wieder das Gehäuse öffnen.


@Mathias

Für Solarzellen ist es im mittel zu dunkel.


@Leo

Ja,das es geht ist schon klar.

Ich habe hier eher auf erfahrungen gehofft was das Design der
Induktivitäten angeht damit ich eben nicht u.U. lange
rumexperimentieren muß.




Mittlerweile habe ich das hier gefunden.

http://www.wcm.at/story.php?id=4319

Das ist genau das was ich suche nur mit dem Unterschied das die Matte
nur auf den Standplatz des Multis beschränkt ist.



Ich denke ich komme wohl nicht um das Experimentieren herum weil
vermutlich keiner hier die entsprechende Erfahrung mit diesen Teilen
hat.

Trotzdem THX für die Anregungen.

Autor: luchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nabend

um das ganze nochmal von einer anderen seite zu beleuchten.

wenn du die indukitve ladung nutzt musst du ja deine messe auf einen
bestimmten platz stellen.  (tatsache oder?)
wie wäre es nun wenn man es den schnurlostelephonen gleich tut und von
untern über 2 kontakte strom gibt?

Mischa

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vorschlag von Luchs klingt gut und leicht realisierbar.

Für eine induktive Kopplung müsste schon die von mir vorgeschlagene
Technik der elektrischen Zahnbürste herangezogen werden. Eisenlos (also
ohne Spulenkern) wird noch weniger Leistung als vom Zahnbürstenlader
übertragbar sein.

@Smolder: Hast Du das in meinem Posting übersehen oder welchen Teil der
Zahnbürstenladetechnik hältst Du für auf Dein Problem nicht übertragbar?

Autor: Michael (ein anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, mal aus dem oben angegeben Artikel zu dieser Ladematte ein Zitat:

> Dabei hält man alle Sicherheitsstandards ein. Nachdem bei
> der Energie-Übertragung keine elektromagnetischen Felder
> entstehen, braucht man auch um magnetisch sensitives Equipment
> wie Festplatten oder Disketten, die man eventuell auf der
> Matte ablegt, keine Sorge haben.

So, und wenn ich nun diese Matte auf dem Bild anschaue, sehe ich da
viele, viele Punkte.

Daher, in Verbindung mit der Aussage dass keine Elektromagnetische
Kopplung verwendet wird, vermute ich ganz stark: Diese Punkte sind
Kontakte. Und auf der Unterseite der Geräte werden vermutlich auch
solche Kontakte sein.

Das Know-How liegt nun darin, wie die vermutlich verschiedenen
Spannungsquellen auf die Punkt-Kontakte der Matte verteilt sind und wie
die Kontakte an den Geräten angeordnet sind, dass immer ein
ausreichender Strom fliessen kann.

Zusätzlich muss noch irgendein Schutz- oder Aktivierungssystem
installiert sein, damit auf der Matte abgelegten Metalgegenstände
(Scheren, Kugelschreiber, Münzen etc.) keine Kurzschlüsse erzeugen
können.

Evtl. kann das Stromabnehmende Gerät jeden Kontakt durch ein spezielles
Steuersignal vom Hochomigen in den Niederohmigen Zustand schalten. Oder
umgekehrt: Die Matte schaltet nur die Kontakt-Punkte ein, auf denen es
ein Stromabnehmendes Gerät entdeckt hat.

Irgendwie so, oder so ähnlich, denke ich, wird das funktionieren.

Denn mit diesem Zahnbürstenprinzip, können keine so großen Leistungen
übetragen werden. Und die Zahnbürste steht ja mindestens 23,5 Stunden
am Tag in der Halterung. Da reicht auch schon eine sehr geringe
Leistungsübertragung durch zwei Spulen um den Akku für ein paar Minuten
Gebrauch zu laden.

Autor: Norbert Kuhl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es  mit einen simplen Stecker für ein Netzteil, das dann das MM
speist und zugleich den Akku lädt?

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist nicht mit

  "Funktioniert auch sehr gut aber entweder versäume ich das
  einstecken oder ich lasse das Kabel drann und reiße mir
  alles ab wenn ich mal rumhantiere also muß eine andere Lösung her."

zu vereinbaren.

Die komische Matte heisst mittlerweile anders:

http://www.splashpower.com/solution/overview.html

und hat keine Kontakte:

  "No physical connection is required between the SplashPad and
  the device – power is transferred wirelessly"

Und:

  "SplashPad™ Charging Base

  This is a universal wireless charging platform which
  delivers power to mobile devices. The SplashPad is a
  portable flat surface powered from any electric outlet.
  Put as many devices as you can fit on it and charge up -
  it's that simple. It can easily be built into cars, desks,
  coffee tables and airplane tables.

    * Generates inductive field to power any enabled device
      placed on the pad."

Der Satz hinter dem * isses.

Weiter:
http://www.splashpower.com/solution/technology.html

Aha. Aussagen über den zu erwartenden Wirkungsgrad werden keine
gemacht; das ganze wirkt zwar recht professionell gestaltet, ich traue
dem aber nicht weiter als dem Vitamin-Papst "Dr. Rath" oder anderen
Parawissenschaftlern oder Schlangenölhändlern.

Autor: Smolder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus

""Hast Du das in meinem Posting übersehen oder welchen Teil der
Zahnbürstenladetechnik hältst Du für auf Dein Problem nicht
übertragbar?""


Anscheinend kannst du zwar lesen aber den Sinn der Worte nicht
verstehen.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du scheinst mich aber auch nicht zu verstehen.
Du bist mit keinem Wort darauf eingegangen, was genau am
Zahnbürstenlader Dich stört - überträgt der zu wenig Leistung, gefällt
Dir die Konstruktion mit Kern und fixierter Position des Gegenstücks
nicht, magst Du keine elektrischen Zahnbürsten?

Jedenfalls ist die mit einer Luftspulenkopplung induktiv übertragbare
Leistung deutlich geringer als wenn ein Kern verwendet wird - und die
von Dir gefundene Ladematte halte ich aus genau diesem Grund für
reichlich obskur.
Der von Dir erwähnte Artikel aus dem Jahr 2002 verweist nach wie vor
auf eine leere Website des Herstellers, und die Präsentation des
vermutlichen Nachfolgers, den ich ausgegraben habe, ist zwar aktuell,
aber an nebulosität und vagen Aussagen kaum zu überbieten.
So eine Website würde ich aufsetzen, wenn ich eine Firma für die
Dot.com-Blase aufziehen wollte ... und rasches Geld von Investoren
brauche.

Autor: Smolder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch ,doch ,ich verstehe dich aber du kannst irgendwie nicht verstehen
was ich will.


Nochmal etwas anders für dich.:


Ich suchen Mann oder Frau das mir bei Design von beide Spulen helfe
könne weil schonmal mache früher weil ich mir spare wolle Experimente
!


Ich nicht suche Prinzipe von Induktive kopplung !
Ich kenne Prinzipe schon !



Ich das alle aber schon gaaaanz oben geschreibene.

Was du glaube warum iche mir mache die Mühe und schreibe so lange ?



Du schon gemacht sowas wie ich wolle ?

Ja oder Nein ?




ggg

Autor: Kritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holla,
ganz schön kess. Vielleicht ein bisschen freundlicher mit den Leuten,
die dir hier helfen wollen? Wenn du etwas erprobtes und sicheres
suchst, keine Lust hast auszuprobieren und zu experimentieren: schon
mal über kaufen nachgedacht? Dann gibt es sogar noch zwei Jahre
Garantie und du kannst deinen Händler anmachen, wenn es nicht
funktioniert.

Just my 2 cent

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kritiker: Danke.
Er will es nicht kapieren, daher klinke ich mich aus dieser
Diskussion aus. Auch muss ich nicht unbedingt Leuten helfen, die
Probleme nicht wenigstens ansatzweise selbst lösen können und erwarten,
daß man ihnen eine fix-und-fertig komplette Lösung auf den Tisch
knallt.

Ich habe das Ausgangsproblem glücklicherweise nicht, da ich ein
vernünftiges Multimeter habe, das nicht mit diesen
Drecks-9V-Batterien betrieben wird und ich es außerdem auf die Reihe
kriege, das Teil nach Gebrauch auszuschalten.
So long, folks.

Autor: Smolder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kritiker


"Holla,
ganz schön kess. Vielleicht ein bisschen freundlicher mit den Leuten,
die dir hier helfen wollen?"

Wenn einer zum 3. mal nicht versteht das mir seine Antwort nicht hilft
und das ich genau das nicht gefragt habe dann ist das sein Problem und
nicht meines.


"Wenn du etwas erprobtes und sicheres
suchst, keine Lust hast auszuprobieren und zu experimentieren: schon
mal über kaufen nachgedacht? Dann gibt es sogar noch zwei Jahre
Garantie und du kannst deinen Händler anmachen, wenn es nicht
funktioniert."


Anscheinend kann keiner Lesen.

Ich habe ja nun oft genug geschrieben das ich bis auf die beiden
Induktivitäten alles habe und mir nur genau dort erfahrungen erhoffe
damit ich mir genau dort eben die Experiente sparen kann.

Ist das so schwer zu verstehen wenn man es im "Klartext" hinschreibt
?


Zitate von mir im ersten Post:
================================

"Mein Problem ist aber das ich mit Induktivitäten dieser Art und eben
einer recht Eisenlosen Kopplung wenig erfahrung habe."

und

"Jemand mit wissen und Idee ?"


Zitate von mir im dritten Post:
=================================

"Ich habe hier eher auf erfahrungen gehofft was das Design der
Induktivitäten angeht damit ich eben nicht u.U. lange
rumexperimentieren muß."


Zitate von mir im fünften Post:
=================================

"Ich suchen Mann oder Frau das mir bei Design von beide Spulen helfe
könne weil schonmal mache früher weil ich mir spare wolle Experimente
!"


Wie oft denn noch ?


Im Klartext für Konzentrationsschwache.


Ich suche Leute die Erfahrung im Entwerfen von "diesen oben
beschriebenen" Induktivitäten haben um Energie zu übertragen.

Ich suche keine allgemeinen sachen wie "Nimm zwei Spulen" oder die
Zahnbürstengeschichte.
Auch "schau bei Induktivitäten im Physikbuch nach" hilft mir nicht
wirklich weiter denn mein Spezieller Fall ist dort nicht so einfach
drinn.


Deutlich genug ?



@Rufus

"Er will es nicht kapieren, daher klinke ich mich aus dieser
Diskussion aus. Auch muss ich nicht unbedingt Leuten helfen, die
Probleme nicht wenigstens ansatzweise selbst lösen können und
erwarten,
daß man ihnen eine fix-und-fertig komplette Lösung auf den Tisch
knallt."

Ja,lauf davon wenn du nix beitragen kannst.

Ich suche nur nach einer Detaillösung bzw. einer Hilfe dazu.
Den Rest habe ich (wie schon im ersten Post beschrieben aber
anscheinend bist du des Verstehens des gelesenens nicht mächtig) längst
zusammen.

Deine Abwertenden Vorwürfe kannst du dir selber machen denn ausser
wiederoltem ,Gegoogeltem Halbwissen kam von dir bis jetzt nix
vernünftiges.

Selbst meine Frage ,ob du selber Erfahrungen auf dem Gebiet hast bist
du ausgewichen.

Spiel weiter den Forenclown und bete das die Suchmaschinen nicht
einestages ausfallen Rofl


"Ich habe das Ausgangsproblem glücklicherweise nicht, da ich ein
vernünftiges Multimeter habe, das nicht mit diesen
Drecks-9V-Batterien betrieben wird und ich es außerdem auf die Reihe
kriege, das Teil nach Gebrauch auszuschalten.
So long, folks."

Schön für dich das du so ein toller Hecht bist aber es kann ja nicht
jeder so Cool sein wie du.

Ich suche meine Multimeter nach Messleistungen aus und nicht nach
irgendwelchen Features oder Gimmiks.

Viel glück auf den weiteren Lebenswegen.

Autor: Typhoon (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Smolder


Las die mal meckern.

Die die im Internet oft derart auf die Kacke hauen sind im RL oft nur
kleine Würstchen.

Zum Thema:

Die Elektronik steht und es geht nurnoch um die Übertragung direkt ?

Das Dolument im anhang dürfte dem was du suchst recht nahe kommen.
Schau mal rein.

Autor: Smolder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Typhoon


Hört sich schonmal ganz gut an.

Hast du die anderen Teile auch noch da ?

Autor: Typhoon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,habe ich.

Da sind noch 8 andere Teile mit insgesammt ca. 3MB.

Das möchte ich dem Server hier nicht zumuten bzw. weiß ich nicht was
der Admin dazu sagt.

Ich schicke dir das lieber direkt.

Hast du Skype ?

Wenn ja dann könnten wir uns bequem unterhalten wärend ich dir den Rest
schicke.

Mein Nick ist Typhoon4144


Ansonsten auch gerne per Mail

Autor: Smolder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohja,danke.

Skype ist sehr genehm.

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Typhoon,

das schaut ja interessant aus.
Kann ich die Unterlagen auch haben?

Kurt

Autor: Martin S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@smolder
Von der Sache her magst du Recht haben mit deinem Elaborat an
"Kritiker"

Vom Ton her verstehe ich überhaupt nicht warum du diejenigen anpisst
die dir helfen wollen (wollten). Möchtest du deise damit anspornen dir
doch noch (besser, anders) zu helfen oder was mag der Zweck sein?

Du wolltest Informationen, und "andere" gaben dir Antworten die
scheinbar nicht zu deiner Frage passten. Schon mal die Möglichkeit in
Erwägung gezogen, daß deine Frage so mißverständlich, unpräzise oder
wie auch immer formuliert war, daß nur diese Antwort bei rauskommen
konnte?

Meine Mitarbeiter empfehle ich nach solchen Verhaltens-Auffälligkeiten
wie den deinen gerne, mal einen halben Tag Urlaub zu nehmen, um sich
mal wieder auf sich selbst zu (kon)zentrieren und von der emotioanlen
auf die sachliche Ebene zu schwenken.

Autor: Smolder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Thema ist längst gegessen.

Im gegensatz zu anderen hat Typhoon gelesen "und" verstanden.
Seine Dokumente haben mir das gegeben wonach ich gesucht habe.

Der Prototyp (Nicht schön,ziemlich wilde konstruktion) funktioniert
schon zu 80%

"Vom Ton her verstehe ich überhaupt nicht warum du diejenigen anpisst
die dir helfen wollen (wollten). Möchtest du deise damit anspornen dir
doch noch (besser, anders) zu helfen oder was mag der Zweck sein?"

Um zu helfen muß man erstmal Verstehen was gefragt ist.

Ich habe nicht nach einer Zahnbürste gefragt zumal sie ganz anders
überträgt wie ich das vorhabe.

Ich will Eisenlos und seine Zahnbürste ist davon soweit entfernt wie
Himbergrütze von Fleichwurst auch wenn man beide essen kann.



"_Du_ wolltest Informationen, und "andere" gaben dir Antworten die
scheinbar nicht zu deiner Frage passten. Schon mal die Möglichkeit in
Erwägung gezogen, daß deine Frage so mißverständlich, unpräzise oder
wie auch immer formuliert war, daß nur diese Antwort bei rauskommen
konnte? "

Schonmal die Möglichkeit in betracht gezogen das ich nix dafür kann das
manche die Frage nicht verstehen weil se nicht richtig "Gelesen und
verstanden" haben ?



"Meine Mitarbeiter empfehle ich nach solchen
Verhaltens-Auffälligkeiten
wie den deinen gerne, mal einen halben Tag Urlaub zu nehmen, um sich
mal wieder auf sich selbst zu (kon)zentrieren und von der emotioanlen
auf die sachliche Ebene zu schwenken."

Ach wenn ich mich gegen Dümmliche Antworten wehre dann nennst du das
"Verhaltensauffällig" ?

Kann es sein das nicht jeder auf der Welt ein "schönschwätzer" ist
der sich unbedingt überall mit allgemin bekannten Sachen ,die nicht
gefragt sind, einmischen muß obwohl er nix zur Sache beitragen kann ?


Nochwas zu "Verhaltensauffällig" :



Zum Thema hsste nix gebracht aber anscheinend liegt es dir auch mal
Senf zur nicht vorhanden Wurst zu geben .

Interessant wieviele Psycholigen sich mit ferndiagnosen in Foren ihre
Zeit vertreiben fg


Wie schon gesagt ,hat sich das Thema längst erledigt und ich bin auf
dem Weg zur Lösung.

Autor: Smolder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor ich es vergesse:


Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten und bei Ebay
verscherbeln ;)

Autor: Klaus G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Typhoon,

Kann ich die Unterlagen auch haben?
Besten Dank !!!

KLaus

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier von Typhoon gepostete Inhaltsverzeichnis lässt annehmen, daß
die "Unterlagen" die für das Auslesen von RFID-Tags erforderliche
Energieübertragung beschreiben.

Würde mich interessieren, wie man diese Technik dazu verwenden kann,
einen Akkulader zu speisen.

Smolder, würdest Du so freundlich sein und das etwas elaborieren?
Welche Leistung lässt sich damit auf welcher Strecke übertragen?

Autor: M & M's (magonline)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar schon recht lange her, aber hat jemand von euch noch die 
Unterlagen zur kontaktlosen Energieübertragung ?

Michael

Autor: Kronosbyte S. (kronosbyte_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
To whom it may concern

Royer Converter

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.