www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hab mal ne Frage ob das geht


Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo bin neu auf dem Gebiet der MCs

Programmiersprache Basic ist vorhanden ( für den Hausgebrauch ).
Habe an BASCOM für die Programmierung gedacht.

Ich hab da ein Projekt vor und weis nicht mit welchem AVR das zu 
erschlagen ist, wenn überhaupt.
Was ich benötige sind 4 Ausgänge bei den Frequenz ca. 4KHz und 
Puls/Pause einstellbar sind. Signal muss dauerhaft vorhanden sein egal 
was der AVR sonst macht.
Weiterhin 4 Analog-Eingänge, 4 Eingänge für Frequenzmessung bis 20KHz, 
weiterhin 5 Taster um durch Menüs zu springen, RS232-Datenverbindung, 
LCD-Display, 1 Schaltausgang und 2 mal 4 gespeicherte bzw. eingegebene 
Werte die mit Eingängen verglichen werden können.
Ist so was mit diesen AVRS realisierbar oder brauch man da doch was 
komplexeres?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Harald,

im Prinzip kann das alles ein ATmega128 erledigen. Denkbar ist aber auch 
eine Kombination von mehreren AVRs (8515/8535/4433), von denen einer als 
Master, die übrigen als Slaves fungieren. Für einen Anfänger wird aber 
beides ein harter Brocken sein.

Gruß Michael

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

Danke für die Aufmunterung.
Leider hilft mir das nicht viel weiter.
So wie ich die Sache sehe ist es doch noch komplexer als ich mir 
vorgestellt hatte.
Welche sachen sind eigentlich die, die am meisten Aufwand/Resourcen 
brauchen.

Gruß Harald

Autor: sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder nimm nen T89C51RD oder T89C51AC2. Beide haben 5 Kanal PWM.
4 - 5 I/O-Ports. 32kb-64kb Flash und 1kb Ram. Werden beide über RS232 
programmiert.

Mfg Sascha

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thx sascha

sind die beiden von Toshiba, Texas oder von wem?
Ich denk mal ich bekomm hier schneller Antwort als bis ich die finde.
Kann man die auch per BASCOM programmieren oder braucht man da schon 
wieder C oder Assembler.

Steht ganz oben - Newbie.
Hat zwar mal vor Jahren mit Z80 ASM angefangen, musste aber leider aus 
Zeitgründen wieder aufören. Tja und 13 Jahre später will ich halt noch 
mal dran (ist aber nix mehr im Hirn :( ).
Brauch aber Infos die ich bei euch wahrscheinlich massenweise und 
informell kriege.

Ich sag mal thx an alle.
Auch an die die in anderen Foren schon was beantwortet haben.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok gefunden Temic

wie werden die programmiert? Basic C ASM

Autor: sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts Basic für, C und ASM. Kannst du dir aussuchen.....
Kleiner Tip. Laß dier erst von Atmel ein Sample schicken..


Mfg Sascha

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ sascha

Ich dachte Atmel verschickt keine Samples!

MfG

Flo

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist wirklich ein großes Projekt.

Und als Einsteigerprojekt würde ich das nicht gerade empfehlen.

Bei so großen Projekten ist unbedingt zuerst ein Pflichtenheft zu 
erstellen, in dem wirklich alle Details festgelegt werden, z.B.:

- ADC:
Genauigkeit, Auflösung, Spannungsbereich, Wandlerrate
- Frequenzmessung:
Genauigkeit, Auflösung, Wandlerrate
- Frequenzerzeugung
Genauigkeit, Auflösung von Frequenz und Tastverhältnis
- RS232
Kommunikationsparameter und Protokoll
- Display
wieviel Stellen und Zeilen
- Bedienerführung, Menüanzeige für alle Funktionen
usw. usw.

Dann erst kann man überhaupt entscheiden, was wie realisiert werden 
könnte.


Peter

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Harald,

Peter hat hier gerade konkret formuliert, welche Angaben Du machen 
müßtest, um detaillierte Antworten zu bekommen.

Soweit ich es verstanden habe, benötigst Du eine feste Frequenz (ca. 
4kHz) mit variablem Tastverhältnis für vier Ausgänge sparat einstellbar. 
Das geht nur mit Hardware PWM-Einheiten, über die der Prozessor 
unbedingt verfügen muß !

Ferner möchtest Du an vier Eingängen vier unterschiedliche Frequenzen 
simultan messen. Das erfordert einen schnellen Prozessor mit 
entsprechend vielen INT-Eingängen. Ohne große Anforderungen an die 
Auflösung/Genauigkeit ist das kein Problem: innerhalb einer Torzeit von 
z.B. 1s die Interrupts zählen -> Frequenz = Anzahl der Interrupts -> 
fertig. Die AVRs sind schnell genug. Es gibt ein besseres Verfahren, bei 
dem auch bei niedrigen Frequenzen (im Hz-Bereich) konstant hohe 
Auflösung erreicht wird: 'reziproker Frequenzzähler' 
(www.mino-elektronik.de/fmeter/fm_software.htm) Mit einem ATmega128 
lassen sich vier separate Frequenzen mit fünf gültigen Stellen bei 1s 
Meßzeit erfassen (meine Einschätzung). Die einfache Frequenzzählung ist 
nicht schwierig, die reziproke Variante erfordert ein bißchen 
Nachdenken, einen schnellen Prozessor und liefert beste Resultate.

Der Rest - AD-Wandler (10bit intern oder 12bit extern), Display, 
Tastatur, Parameterablage (EEPROM), Schaltausgang, RS232-Kommunikation - 
ist Arbeit, aber nicht sonderlich schwierig. Nur - wie Peter sagt - man 
muß vorher wissen, was man will.

Ich hoffe, es hilft. Michael

Autor: mikki merten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da muss ich Peter ebenfalls recht geben. Das Gesamtprojekt ist recht 
anspruchsvoll aber realisierbar. Bei einem so umfangreichen Vorhaben 
sind natürlich auch jede Menge Stolpersteine vorhanden. Man könnte 
natürlich sagen nimm einfach einen ATMega128 der erfüllt alle 
Anforderungen, aber für den Einstieg halte ich dieses Vorhaben doch für 
sehr gewagt. Es wäre wesentlich sinnvoller dieses Projekt erst mal in 
Teilvorhaben aufzugliedern um sich mit der Arbeitsweise der einzelnen 
Hardwareblöcke wir Timer, A/D Wandler, Interrupt-Steuerung, PWM etc. 
vertraut zu machen, damit nicht gleich der grosse Frust aufkommt.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sascha, Mikki, Flo, Michael, Peter.

Erst mal danke für die Ratschläge, Tips und vor allem Warnungen.

Ich bin zwar recht fit mit herkömmlicher Hardware, hab mir mal meinen 
ersten Prommer vor Jahren mit Relais aufgebaut, denke aber dass ihr 
Recht damit habt, den Mund mal nicht gleich so voll zu nehmen - könnte 
zur Erstickung führen :)
Aber kann vielleicht noch jemand sagen, ob und wie groß die Nachteile 
sind, wenn mans mit Basic progt.
Könnt mir vorstellen, dass die Sache nicht ganz so schnell läuft.
Wie ist es aber mit dem Code in Bezug auf Grösse verglichen mit C oder 
ASM. Hat da jemand Erfahrung? Wenn Basic immer noch sonen aufgeblähten 
Code wie vor 10 Jahren erzeugt, dann lern ich doch lieber noch mal um.
Oder sollt ich letztendlich mit PICs anfangen. Der Befehlssatz ist 
kleiner, aber die Architektur geföllt mir nicht so gut.

So denk dass dies erst mal die letzte Frage an euch ist.

Grüsse Harald

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.