www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wie funktioniert ein Doppelschwingspulen-Subwoofer?


Autor: Doppelschwingspulen-Subwoofer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

meine Frage richtet sich eher an einen Auto-Musik-Fan. Ich bin gerade
am Überlegen, ob ich mir in meinem Auto 2 Subwoofer einbaue, einen für
je einen Kanal. Zur Auswahl stehen entweder 2 getrennte oder ein
Doppelschwingspulen-Subwoofer und hier kommt meine Frage: Was ist ein
Doppelschwingspulen-Subwoofer? Eins ist klar: zwei Eingänge, zwei
Spulen, aber wie gut ist dieses Konzept? Beißen sie sich nicht
gegenseitig? Welche Konstellation ist besser: zwei Subwoofer getrennt
oder ein Doppelschwingspulen-Subwoofer?
Postet mal eure (Er)Kenntnisse und Erfahrungen

Danke

'Andy

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

google mal nach --Doppelschwingspulen-- dann kommen gleich >900
Beiträge

Der erste sagt dass hier zwei Spulen verwendet werden die in Reihe oder
parr geschaltet werden können.

Kurt

Autor: zuLaut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, dann sollte ich mir doch dieses Teil bauen. Hab da kürzlich eine
Anleitung gefunden. Es besteht aus der Röhre einer Mikrowelle und einem
alten Parabolspiegel. Damit kann man garantiert jede Endstufe auf 100 m
entfernung durchschießen. Ich werde das dann mal bei Deiner
Doppelschwingspule ausprobieren :-)

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber aber,
denk an die Nebenwirkungen

Autor: Kai Tönnies (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir kommt das Thema irgendwie OT vor.

Nur kurz: Hast Du links und rechts genau 180 Grad verschobene Signale
dann heben sich die magnetischen Kräfte auf und die Membran steht.
Keine Kühlung.
Die Spulen sterben SEHR schnell den Hitzetod.

Es ist besser das Signal vor der Endstufe von Stereo zu Mono zu
wandeln.
Bass ist eh meistens mono.

Kai

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stereo-Bass ist typischer "Hifi-Woodoo". Das menschliche Gehör kann
Basstöne im Raum nunmal nicht orten, also braucht man dafür auch kein
Stereo.

Typisches Geschwafel, ohne Bezug zur Physik. So wie "Sauerstofffreies
Kupfer", 16mm² Leitung für ein paar Watt Sinus, oder
1.000.000.000.000.000 Watt PMPO, Doppelblindtest-Ablehner und was es
sonst noch so in dieser kranken Hifi-Welt gibt.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dank an den Unbekannten, der damit sehr wahres schrieb.
Schlimmer noch als "Hifi" sind "Audiophile".
Ernstgemeinter Vorschlag zur Klangverbesserung der heimischen
Stereoanlage in der Zeitschrift "Stereo" war einmal der Austausch der
Haussicherung, da durch Oxidation derer Kontakte ...
Naja, und den CD-Entmagnetisierer, den kennen und schätzen wir
sicherlich auch alle.

Autor: Thomas K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine sehr gute Seite zu diesem Thema:
http://www.hifiaktiv.at/startseite/sachthemen_frameseite.htm

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich unterstütze die Meinung von Kai Tönnies, ich wollte bloß wissen,
ob jemand praktische Erfahrungen aufzuweisen hat

Autor: etsmart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mikrowellen - Parabolspiegel - Endstufen - Bratmaster 2000+
Lustige Idee, aber schlecht für den Fahrer ...
Aber was dem Fahrer schadet, schadet auch den Luftratten die mein Auto
als Toilette auserkoren haben.
Wie lang brauch wohl so'ne Taube bis sie durch is ....
MÄCHTIGBÖSEBIN

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.