www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Suche günstiges Einstiegs-DSP-Board für Audio


Autor: Frank Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich suche ein aktuelles, günstiges Einstiegs-DSP-Board für
Audioanwendungen. Es sollte im Idealfall schon über AD- und DA-Wandler
verfügen, 16 Bit sollten es schon sein. Zur Not könnte ich so etwas
aber auch selber dranstricken.
Vielen Dank schon mal für Eure Tipps!
Frank Simon
(Übrigens: hab Ende der 80er mal das damalige Elrad-Projekt nachgebaut,
war mit nem Texas-DSP, 32C??, wurde vom Atari aus gefüttert, hatte
damals sensationelle 20Mips. Das ergab dann einen sensationellen
Gitarrensound)

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was verstehst du unter günstig?

Du wirst schon halbwegs Geld ausgeben müssen, um ein gutes Board mit
ordentlicher Software und JTAG zu bekommen. Allerdings rentiert es sich
im gesunkenen Zeitaufwand normalerweise schnell.

Schau doch einfach mal bei
http://www.analog.com/processors/productsDatasheet...
vorbei (die SHARC Serie)...

Ein paar hundert Dollar wird der Spaß aber kosten.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann Alex nur recht geben. Du wirst schon was investieren müssen.
Aber letzten Endes machst Du einen besseren Schnitt beim Kauf, als beim
Selbstbau.

Für den DSP TMS320F2812 findest Du unter der Adresse:

http://www.spectrumdigital.com/cgi/catalog.cgi?sho...

ein gutes Starterkit. Gut an der Sache ist Du hast alles komplett.
Platine, Hardwaredebugger, Entwicklungsumgebung....Alles was Du
brauchst. Es ist zu empfehlen, die Variant mit Socket zu nehmen. Dann
kannst Du den DSP austauschen falls Du einen schrottest. TI schickt da
gerne Samples....

Michael

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Board ist wohl eher suboptimal, da ist nicht mal ein Audio-Codec
drauf. Stattdessen wuerde ich gleich ein BlackfinBoard nehmen, kostet
nur einen Bruchteil (130 Euro), hat aber RAM im Megabyte-Bereich und
mehr Rechenleistung als man jemals brauchen wird (500 MHz).

Die Low-Cost-Alternative waere ein gebrauchtes EZ-Kit Lite mit
ADSP-2181, schau z.B. mal bei Ebay.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Empfehlen würde ich aber wenn schon eher ADSP-2191 bzw. ADSP-21992, ob
man die bei Ebay bekommt weiß ich jedoch nicht.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Kostenfaktor Software bleibt jedoch.

Autor: Frank Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Anregungen. (Dass Geld alleine glücklich macht, streiten
wir ja unseren Kindern gegenüber normalerweise ab, ab bei DSPs...)

An Andreas: Das Blackfin-Board wäre genau, was ich suche. Spoerle hat
es nicht im Programm, kennst du einen Anbieter? (Spoerle hat ein Board
mit einem anderen Blackfin (BF537), das in Komplettausstattung leider
3000 Euro kostet.)

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowohl für Blackfin als auch für 21xx gibt es einen GCC.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reicht der (oder vielmehr eine Freeware-IDE die ihn nutzt) an das
VisualDSP++ vom Comfort her ran, gerade was das In Curcuit Debugging
angeht?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das eine rhetorische Frage?

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, es könnte ja sein, dass es gute Freeware gibt. Wie soll man sonst
die JTAG-Fähigkeiten eines solchen Boards effizient nutzen können?

Autor: Lui (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin hier nur kurz drüber gestolpert aber vielleicht ist eine Soundkarte
mit emu10k interessant: im Audiobereich dürfte damit eine ähnliche
Leistung wie mit dem einfachen Blackfin zu erzielen sein, allerdings
ist die Programierung etwas diffiziler ;-)

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm doch einen dsPIC, damit kann man auch schon kleinere Soundsachen
machen (FFT, Filter etc.).

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänzung: die dsPICs können 40 MIPS.

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jens :

wo bekommt man solche dsPICs, wie teuer sind diese und was können die
so ? ich meine 40mips ist ja schonmal ein kleiner anfang (vielleicht
bekomme ich da auch in verbindung mit nem weiteren prozi nen
synthesizer unter :-)))

gruß
rene

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rene,

ich habe meine bei eBay gekauft. Der Preis war wirklich lächerlich,
umgerechnet ca. 3 Euro für einen dsPIC30F6014. Ich bin auch erst dabei,
den Prozessor näher kennenzulernen und mich begeistert seinen
Befehlssatz, der wirklich sehr auf DSP-Anwendungen zugeschnitten ist.
Ringbuffer, MAC-Einheit, 40-Bit Akkumulator, bit-reverse Adressierung
(für FFT), Schleifenkonstrukte (do und repeat), stark erweiterte
Befehle für Bit-Operation und -Vergleich, Interface für Audio-Codecs
uvw. ermöglicht schon einiges. Und das Gehäuse bzw. die Pinzahl ist
dabei noch so gehalten, daß man es gut löten kann. Einziger Nachteil
ist vielleicht, daß man für die Programmierung einen ICD2 benötigt.
Diesen hatte ich mir allerdings vor längerer Zeit mal selbstgebaut, da
ich ihn für die PIC18F gebraucht hatte. Im Netz gibts Bauanleitungen,
ist relativ problemlos machbar. Mich würde interessieren, ob es einen
Bootloader für die dsPICs gibt. Befehlsmäßig müßte das eigentlich
gehen, habe aber bisher nichts finden können. Ansonsten hat der 6014
8192 Byte SRAM und es ist ein 16-Bit Controller. Von Microchip gibts
einen C-Compiler, leider ist der aber nicht so toll da er die meißten
speziellen "DSP-Befehle" nicht benutzt. An dieser Stelle ist dann
doch Handarbeit gefordert, aber es macht (mir zumindest) viel Spaß.

Werf einfach mal einen Blick in die Befehlsliste bzw. in das Datenblatt
des Controllers. Die Controller gibts bei Farnell nur leider sehr teuer.
Alternativ kannst du dir ja ein kostenloses Muster von Microchip kommen
lassen.

Gruß
Jens

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jens ...

erstmal danke für die info.
werd mir das bei gelegenheit mal antun. vor allem könnte ich dadurch
auch etwas inspiration bekommen. habe selbst ein fpga board und wollte
mir mal nen dsp selberbauen und ein paar anregungen wären sicherlich
nicht schlecht :-)
aber das hört sich ja schon recht ordentlich an was der kann.
ich denke mit den möglichkeiten (speziell 40bit akku und mac) sollte es
kein thema sein den synthi zu programmieren.
unter cubase bzw. standalone läufts ja schon  :-))
mit dem kostenlosen muster werd ich wohl denke ich machen.
nur schade das der prog-adapter etwas spezieller sein muß.
aber den werd ich auch noch gelötet bekommen. hab selbst nur noch nicht
soviel mit den pics gemacht. aber da gibts hier ja sicherlich genügend
hilfe

gruß
rene

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst hier ja mal über deine Erfolge mit dem dsPIC berichten, bin
neugierig :)

Habe übrigens gerade in einem Press-release von Microchip gelesen, daß
ein Franzose mal einen MP3-Player mit dem dsPIC realisiert hat. Sollte
der Controller etwa so leistungsstark sein, daß er MP3 per software
decodieren kann? Kann ich mir aber eigentlich nicht vorstellen.

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
werd ich machen. weiß aber nicht wann ich dazu komme. würd am liebsten
noch 1000 andere sachen gleichzeitig machen :-))
also mit dem mp3-plärrer kann ich mir auch nur schwer vorstellen,
obwohl bei richtiger programmierung holt man sicherlich noch einiges
raus. und dann in hochoptimiertem assembler ... dann wäre es schon fast
möglich. wer weiß wie der da getrickst hat ...

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein ARM7TDMI schafft MP3 bei ~20 MHz, dann sollte das für den dsPIC auch
kein Problem sein.

Autor: Ferdinandus Ferdinandus (ferdinandus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann auch nur die Blackfin oder SHARC-Boards empfehlen. Die Codecs und 
den JTAG sind drauf ausser bei die Linux-Boards. Ein Linux-Entwickler 
kommt damit gut zurecht und kann den UART und den Ethernet-Anschluss 
zusammen mit Eclipse nutzen. Aber ohne Linux-Erfahrung ist das eher 
Schwierig sage ich eher Finger weg.

Bei die normale BF und SHARC EZ-Kits gibt es einige Talk-Through 
Beispiele. Bin verwundert das der ARM7 mit 20MHz ein MP3-Codec laufen 
lassen kann. Normal braucht TMS320C64 von TI schon 20MHz und dieser hat 
4 MAC-Einheiten.

Könnte möglich ein gebrauchtes aber funktionfähiges EZ-Kit tauschen 
gegen anderes Elektrisches Laborequipment. Einfach mal bescheid sagen.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke bei den Analog Devices Boards brauchst du entweder viel Ahnung 
von Linux oder VIEL Geld.

Schon mal ans Texas Instruments DSK6713 gedacht? kostet um die 350.- 
dafür ist dann aber alles drauf. (AIC23 Audio Codec) 16MB Ram, 225Mhz 
DSP

Gruß Stefan

Autor: Ferdinandus Ferdinandus (ferdinandus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke das 21262 EZ-Kit von Analog Devices ist sehr Gut und gibt es für 
370 Euro bei RS-Components. Am Preis sollte es also nicht liegen, weil 
beide haben ein ON-board Emulator und einen guten Codec.

Habe beide Tools ausprobiert und Code-Composer von TI finde ich nicht 
besonders Gut. Da ist das Visual-DSP++ ein stück weiter und besser zu 
handhaben.

Im Bereich Floating-Point und High-End Audio ist ein SHARC ziemlich Gut 
aber ich möchte keiner beeinflussen.

Autor: Gerrit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

falls noch von Interesse: Für ca. 100€ ist das UniDSP56 verfügbar. Der 
DSP56309 ist zwar recht alt, hat aber 100 MIPS und 
24-Bit-Register/56-Bit-Akkus - für Audio wie geschaffen. Es ist bereits 
ein Audio-Codec (AIC23) auf dem Board. Die Entwicklungswerkzeuge sind 
frei verfügbar (Assembler, Simulator, Debugger, GCC) und der 
JTAG-Adapter (weitere 10€) verbindet das Board stabil(!) via LPT mit dem 
DSP.

http://www.UniDSP56.de

Gruß, Gerrit

Autor: Gerrit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sri, Berichtigung:

... verbindet das Board stabil(!) via LPT mit dem
____PC____.


Natürlich sollte es "PC" heißen!


Gruß, Gerrit

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.