www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik kleine OPAMP Hilfe


Autor: Simon Küppers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich hab grad ne Denkbarriere kratz.

Ich hab ein Sinussignal von Voffset = 2,5V, Vamplitude = 2,5V.
also maximalausschlag 5V.

Jetz möchte ich gern folgendes:
Wenn Die Spannung am OPAMP Eingang über Voffset ist, soll am OPAMP
Ausgang die positive Halbwelle durchkommen. Wenn Die Spannung unter
Voffset liegt, dann soll der OPAMP Ausgang einfach low bleiben.
(Negative Halbwelle wird also verschluckt).

Jetz frage ich mich gerade, welche Grundschaltung ich dafür verwenden
muss? Differenzverstärker? Hab schon ein bisschen rumsimuliert im SWCAD
aber es kam nix brauchbares bei raus.

Hat jemand ne kleine Starthilfe? Vielen Dank schonmal

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine klassische Komparatorschaltung. Minuseingang auf U/2, Pluseingang
mit dem Sinus füttern. Ist der Pluseingang positiver als Minus schaltet
der OP-Ausgang auf High, ist der Pluseingang negativer geht der Ausgang
auf Low. Ist es das was du wolltest?

MW

Autor: Jochen Pernsteiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Simon Küppers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jain. Wenn der Pluseingang positiver ist, soll am Ausgang die positive
Sinuskurve erscheinen. Wenn der Pluseingang negative ist, soll der
Ausgang auf Low fallen :-)

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine verwegene Idee: OP + Eingang bekommt den Sinus, der - Eingang einen
Spannungteiler, also U/2.

Nun schaltest du vom Ausgang eine Diode zum - Eingang. Wenn die
positive Halbwelle kommt, wirkt die Diode in Durchlassrichtung so, daß
die Schaltung wie ein Impedanzwandler funktioniert (mit einem Offset
von 0,7V, aber den bekommst du weg, indem du nach dem Ausgang zum
Auswerten noch eine Diode schaltest).

Bei der negativen Halbwelle sperrt die Diode und die Schaltung wirkt
als Komparator. Also, bei mir auf dem Papier funktioniert es.

Lass es uns wissen, ob Theorie und Praxis übereinstimmen.

MW

Autor: Simon Küppers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal kurz was gezeichnetes.

Das oben ist der Sinus. Die positive Halbwelle besteht aus 5V
spitzenspannung und 2,5V offsetspannung, die negative besteht aus 0V
Spitzenspannung und 2,5V offsetspannung.

Darunter sind 2 Ausgänge gezeigt.
Während der positiven Halbwelle spuckt Ausgang 1 den Sinus mit 0V
Offsetspannung und 2,5V Amplitude aus. Ausgang 2 bleibt low.
Während der negativen Halbwelle erscheint am Ausgang 1 ein Low und
Ausgang 2 zeigt einen 0V; 2,5V Sinus.

Das ist im Prinzip die Idee die ich Verwirklichen wollte. ich glaub das
geht garnicht so einfach mit einem OPAMP (pro Ausgang versteht sich)...
hm

Autor: Simon Küppers (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh vergessen ;)

Autor: Patric (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du den Offset von 2,5V aus dem Signal raus nimmst (also -2,5V
addieren) und das Resultat über einen Brückengleichrichter jagst müsste
doch genau das Gewünschte herauskommen. Du müsstest halt in der Mitte
der Brücke abgreifen. Oder habe ich dich falsch verstanden?

Autor: Werner Hoch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anderer Vorschlag:
Du subtrahierst 2,5V (Spannungsteiler) von deinem Sinus
 --> Differenzverstärker.

Den OPV (Rail-to-Rail) versorgst du mit nur mit 0-5V, die untere
Halbwelle fehlt dann automatisch.

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einweg-Gleichrichter lässt grüssen.
Wenn du eine Diode von den nichtinvertierenden Eingang schaltest,
müsstest du am Ausgang eine der beiden Halbwellen je nach Diodenpolung
haben. Allerdings fehlt dann die Diodenspannung im Signal.

Vielleicht solltest du dir mal Präzisionsgleichrichter angucken. Da
passiert auch irgendwas in die Richtung.

Die Lösung von Michael Wilhelm klingt übrigens auch recht
interessant...

Autor: Simon Küppers (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm das is alles zu kompliziert. Wäre auch zu aufwendig. Trotzdem Danke
für eure Bemühungen.

Das Ergebnis ist im Anhang. Meint ihr das könnte so funktionieren ?
Soll einen DC/AC Konverter alias Wechselrichter.

Am µC hängen 2 DACs die jeweils 2 verschobene Halbwellen ausspucken.
Das ganze kommt in den Impedanzwandler, dann in einen RC Filter um die
DAC-"Stufen" glatt zu kriegen (Hat jemand Bauteilwert-vorschläge zum
RC Filter?). Dann die Endstufe mit PowerMosfets und dann der Trafo der
das Hochtransformiert auf 230V. Am Trafo noch Schutzdioden wegen
induktiver Last.

Einziges Problem ist die starke Erwärmung der FETs, da diese ja im
analogen Modus arbeiten :-/

Autor: Thomas S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komparator, der einen Analogschalter bedient.

guude

ts

Autor: dds5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der gerade leerlaufenden primären Wicklungshälfte des Trafos entsteht
durch Induktion eine Spannung in gleicher Höhe, aber umgekehrter
Polarität wie in der angesteuerten.
Es könnte sein, dass die Endstufe das nicht verträgt.

Dieter

Autor: Simon Küppers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das hab ich bedacht, ich hoffe die Dioden helfen da?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.