www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Netzteil verstehen


Autor: stedaho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Experten!

Ich lese hier schon lange mit, doch dies ist mein erster Beitrag in
diesem Forum.
Ich habe ein Problem mit einem Netzteil aus einem Switch, das ich trotz
Google und Foren-Suche nicht lösen konnte. Ich würde nämlich gern
verstehen, wie dieses Netzteil arbeitet.
Der Auslöser war, dass zwei baugleiche Switch-Netzteile nahezu
zeitgleich ihren Geist aufgegeben haben, möglicherweise durch die hohen
Temperaturen oder die Gewitter in letzter Zeit. Die Symptome waren ein
regelmäßiges Ticken (vielleicht 2 Hz) der Netzteile und eine im Takt
damit einbrechende Ausgangsspannung. Inzwischen funktioniert eines der
Netzteile gar nicht mehr.
Daran, die Netzteile reparieren zu wollen, traue ich mich nicht,
dennoch würde ich, wo sie schon offen vor mir liegen, gerne die Chance
nutzen, die Funktionsweise verstehen zu können. Wenn ihr
(ungefährliche) Tipps zur Reparatur habt, wäre ich da natürlich auch
nicht abgeneigt.

Jetzt aber genug der Vorrede, sondern zu den technischen Daten:
Die Netzteile stammen von einer Firma namens „Wowson“ und liefern 3,3 V
bei 5 A und 5 V bei 1,5 A. Das Ticken scheint aus dem Trafo (oder der
Umgebung) zu kommen. Ich habe versucht, Schaltpläne von dem guten Stück
zu zeichnen, diese werde ich an zwei weitere Posts anhängen. Die
Bauteile sind von unten gezeichnet. Von der Funktionsweise her
scheint es mir aber ähnlich zu diesem hier
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-141164...
zu funktionieren.

Wenn jemand Rückfragen zu meinen Plänen hat, gern! Bitte entschuldigt
auch, dass ich nicht immer die offiziellen Symbole verwendet habe.
Die ICs, die eingesetzt werden, sind (soweit korrekt identifiziert):
Q1: Beschriftet mit K2625
IC1: Strom-Modus PWM-Controller (TL3832P)
IC2: Spannungsregler (S-817)
IC3: Beschriftet mit L432NA DDH11 (sieht aus wie ein Transistor)
IC4: Transistor (XL1225)
IC5: Spannungsregler (278ra05)

Interessieren würde mich besonders, wozu dieser ganze „Kleinkram“ da
ist, die ganzen ICs etc. Außerdem frage ich mich, wieso der Trafo auf
Hochspannungsseite zwei Spulen hat. Und noch eine Frage: Wieso bestehen
D3 und D4 aus je zwei Dioden, würde eine nicht auch reichen (die sind in
einem hoch stehenden Gehäuse, ähnlich wie ein Spannungsregler,
zusammengefasst)?

Nun dann, vielen Dank an alle, die bis hierher durchgehalten haben,
stedaho

Autor: stedaho (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist der erste Teil

Autor: stedaho (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und hier der zweite.

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

googel mal nach Schaltnetzteil, wirst bestimmt ne gute Erklärung dazu
finden.

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Q1 ist ein 2SK2625 MOSFET:
http://service.semic.sanyo.co.jp/semi/ds_e/ENN7081.pdf
IC3 ist ein einstellbarer Shuntregler:
http://focus.ti.com/lit/ds/symlink/tl432.pdf
IC4 ist ein Thyristor:
http://dccomponents.com/products/Rectifiers/SCRs/M...

Folgendes dürfte Dir weiterhelfen:

http://repairfaq.ece.drexel.edu/sam/smpsfaq.htm

Das Ticken bedeutet daß eine Schutzschaltung (Überspannung, Überstrom)
des Netzteils anspricht - das Netzteil versucht anzulaufen, wird aber
immer wieder von der Schutzschaltung abgeschaltet.

Hast Du Zugriff auf ein Oszilloskop?

Autor: dds5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IC2 ist ein Optokoppler, der das Regelsignal analog vom Ausgang auf
die Netzseite überträgt.
Die zweite Primärwicklung dient der Versorgung des Steuer-ICs im
Betrieb, über R1 fließt zwecks Verbesserung des Wirkungsgrades nur der
Anlaufstrom.

Dieter

Autor: stedaho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Wow, vielen Dank für die hilfreichen Infos! So langsam scheint die
ganze Schaltung auch Sinn zu machen! :-)
Mit IC2 habe ich mich dann wohl geirrt, "Spannungsregler" schien mir
auch fehl am Platz zu sein.
Und was ein Shuntregler und ein Thyristor machen, weiß ich nun auch.
Danke auch für den Link zur Repairfaq, ich habe gerade keine Zeit, das
durchzuarbeiten, werde das aber auf jeden Fall nacholen!

Vielen Dank noch mal an alle,
stedaho

Autor: stedaho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag, weil oben vergessen:
Direkten Zugriff auf ein Oszi hab ich leider nicht - ich könnte
allerdings versuchen, an eins ranzukommen. Was sollte ich damit denn
überprüfen?

Viele Grüße,
stedaho

Autor: Phico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe schon viel gegoogled. Und zwar hab ich ein "compu shack 
switchline 16A". Das Teil ist aber leider kaputt. Und zwar ist Die 
Sicherung auf dem Netzteil durchgebrannt. Drann steht F1. Kann mir 
jemand sagen was genau das für eine Sicherung ist, damit ich sie 
ersetzen kann.


Ich würde mich über jede Antwort sehr freuen

Phico

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Phico: Wenn die Sicherung durchgebrannt is, ist meistens die 
Elektronische Abschaltung defekt --> Dein Netzteil is ziemlich sicher 
HIN

Wenn du unbedingt willst, nimm Die Sicherung aus der Halterung.
Auf einem der Metallkragen ist der Abschaltsrom der Sicherung eingeprägt 
und ob Flink, SuperFlink, Träge,...

Ich denke aber mal, wenn du die Sicherung ersetzt, wird diese nach 
anlegen der Versorungsspannung gleich wieder fliegen - könnte aber auch 
sein, dass dein Netzteil wieder funzt - aber eher nicht...

Grüße

Markus

Autor: KKW-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt es ein paar Schaltpläne von PC-Netzteilen. Mal so zum 
Studieren.
http://www.pitts-electronics-home.de/electron/schplsnnt.htm

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe auch so ein Netzteil (Wowson OPE-161AA) und das beschriebene 
Ticken tritt auf bei mir auf.

Der Switch geht im Rhythmus dazu an und aus, also bricht die 
Sekundärspannung immer weg.

Die englische Seite bringt mich nicht wirklich weiter, daher würde es 
mich freuen, wenn jemand von euch noch einen Tip auf Lager hätte.

Die Elkos sehen noch in Ordnung aus (rein optisch).

Grüße
Philipp

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ich habe gleiches Problem mit fast baugleichem Switch Netzteil Seasonic 
SSF-025X-XX (P/N PC1FSF02A4)

Es tickt auch 1-2 Hz Tackt un der Switch geht an und aus...
Elco ist optisch ok.

Anscheinend ist das kein seltenes Problem und es gibt vermutlich nur 1-2 
mögliche Fehlerquellen die dieses Verhalten(das Ticken) verursachen.

Ich habe leider auch kein Osci .

Hat jemand ähnliches Problem schon mal gelöst?
Welches teil kann ich versuchen auszutauschen?


http://www.mikrocontroller.net/attachment/9366/hoc...


Grüße,
Alexander

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Ticken kann auch daher kommen, dass die Spannung für den Regler 
immer zusammenbricht. Meistens ist es so gelöst: von der 
gleichgerichteten Wechselspannung geht ein hochohmiger R weg, der einen 
C lädt. Aus diesem wird dann der Regel-IC versorgt; meistens versorgt er 
sich dann aber auch selbst über die Sekundär-Wicklung (wenn denn erst 
mal Spannung da ist).
Um auf den Punkt zu kommen. Wenn oben genannter R zu großen Widerstand 
hat, dann lädt sich der C auf zB 12V, die der IC zum Starten braucht 
auf. Dann verbraucht der IC aber mehr Strom, als über den Widerstand 
hereinkommt und der Regler kommt zum Stillstand. R-C bilden mit dem IC 
quasi eine Blinkerschaltung ;-)

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe meins auf dem Camp vom CCC einem "Spezi" übergeben, es war ein 
47µF-Elko. Der sah optisch vernünftig aus. Danach lief er auch wieder...

Der Elko wird scheinbar nur zum "Anfahren" gebraucht, vielleicht hilft 
dir das bei der Suche.

Autor: Torben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kapazitaet der Elko's prüfen bzw. am besten neu machen. Es kam 
desöfteren vor das ein Elko über die Zeit Kapazitätverlust hatte. Die 
Elko's sollten gliech gegen 105° Typen getauscht werden. Achtet bei 
Neubeschaffung auf LOW ESR Typen.

Autor: D. G-s (mandrake)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie oben bereits erwähnt wurde ist die häufigste Ursache, dass ein SNT 
kaputt ist, darin zu Suchen, dass der ELKO der sog. Kick-Off oder 
Bootstrap-Schaltung ausgetrocknet ist.
Das ist in der Regel ein kleiner Elko, der über eine Art 
Längsreglerschaltung direkt aus der Netzspannung geladen wird. Dieser 
Kondensator versorgt den Wandler IC solange mit Spannung, bis eine 
Sekondärspannung aufgebaut ist. Dann versorgt der Wandler sich meist 
über eine eigene Wicklung selbst um einen besseren Wirkungsgrad zu 
gewährleisten.
Tückisch ist, dass wie bei einem Auto bei dem der Anlasser hin ist, 
zuvor alles einwandfrei funktioniert. Dann schaltet man aus und es 
springt nicht mehr an.
Zusätzlich trocknet der besagte ELKO gerne aus, was eine von außen 
unsichtbare Beschädigung ist. Daher ist es rein optisch schwer zu 
diagnostizieren.

Nebenbei:
Deswegen kann es sich durchaus rechnen den Standby bei diversen Geräten 
im Haushalt NICHT auszuschalten. Stromsparen oder öfter neue Geräte 
kaufen...
(Für Leute, die nicht von Fach sind)

Autor: jmz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@stedaho....

Hallo Zusammen...

In meinem Printserver von SMC (SMC BARRICADE SMC7008ABR) ist auch eine 
Schaltnetzteil WOWSON OPE-242B verbaut. Dieses liefert +5V 1.5A & +3.3V 
5A.
Das Gerät zeigte die gleichen Symptome wie von stedaho beschrieben.
Dank seinem El.Schema und den Beschreibungen habe ich dann mal C7 (25V, 
47uF) ausgewechselt.
Das Gerät funktioniert jetzt wieder einwandfrei!!!

Ein Dankeschön an euch alle!!

Gruss
jmz

Autor: fabi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

Vielen Dank auch meinerseits. Habe ein Wowson OPE-242BC Netzteil im 
Allnet ALL8166 gerade mit neuem C7 wieder zum laufen gebracht. War auch 
ein 25V-47µF Elko.
Jetzt machen die LED´s keine Diskobeleuchtung mehr  ;-)

Autor: Rushkiller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen dank hat prima Funktioniert C7 auszutauschen! Hat gleich an zwei 
ALL8166 funktioniert!


Lg.
Rushy

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsicht mit dem Oszi am SNT !!! Netztrennung !!

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ein Standard-Fehler bei dieser Art Netzteile. Hält sich seit 
Generationen :-)
Solange das NT läuft, stört es nicht weiter - nach einem Netzausfall 
läuft es nicht wieder an.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier auch ein tickendes Wowson OPE-161AA aus einem Switch 
liegen.

Gemessen und für gut befunden:
- 33 uF Elko nach dem Gleichrichter
- Bootstrapdiode

Getauscht weil defekt:
- 5,6 V Zenerdiode in der Spannungsüberwachung auf der Sek.seite

Getauscht zum Test:
- 47uF Elko für die Versorgung des Controllers
- den Controller selbst
- Schalttransistor
- TL431
- Optokoppler
- Gleichrichterdiode
- Siebelkos

Am Controller messe ich 13V als Versorgungsspannung. Wahrscheinlich ist 
das ein Mittelwert denn mit 13V DC sollte er ja garnicht starten.
Den Trafo habe ich auch durchgemessen soweit das mit einem Multimeter 
eben möglich ist: Es scheint alles in Ordnung zu sein.

Und es tickt noch immer. Das Netzteil betreibe ich an einem 15 VA 
Ringkerntrafo, den ich mit einem 14 V Trafo speise. Ausgangsspannung: 
Etwa 180 V. Sollte ja reichen und ist mir lieber als Netzspannung.

Habt ihr noch einen Tipp für mich?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade habe ich mal den SCR MCR100 testweise ausgelötet und schon läuft 
das Netzteil. Allerding liegen statt 3,3 am Ausgang 6,5 V an!
Also der SCR scheint seinen Job als Überspannungsschutz zu machen und 
schaltet das Netzteil daraufhin ab. Aber warum geht die Spannung so 
hoch?

Autor: Diego (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hello, I have the same problem on the same Wowson OPE-161AA power 
supply. Could you help me, please?

Which components need to be substituted?

The C6 ? the DB1 ? or what?

Thanks for helping!

Autor: Mario Schwarz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi *,

gleiches Netzteil, gleiches Fehlerbild, gleiche Lösung! Vielen Dank ans 
Forum! Ist wohl die Sollbruchstelle!

@Diego

For my power supply Wowson OPE-272BC from a 1000Mb ethernet switch the 
above described solution worked fine.

The switch worked fine for a couple of years. Now I changed the power 
line connection and the switch doesn't come up again. I only heard a 
1-2Hz tick and the power LED flashed with the same frequency. So I 
measured the supply DC voltages. The 3.3V 6A channel breaked down during 
startup with every tick.

In this thread I found the solution. The schematic from "stedaho" fit 
exactly to my power supply. So I replaced C7 - a 47µF 25V capacitor near 
by the IC1 - and now the power supply comes up again!

So hope that helps also for you. It seems to me, that this is the rated 
break point of this circuitry...

regards
  Mario

Autor: weisnicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank,

in einem Longshine Switch LCS-883R-SW16DN war es das gleiche NT und das 
gleiche Problem. Der Switch wurde täglich einmal an- und ausgeschaltet 
und nach ca. 5 Jahren wollte er dann nur noch nach mehreren Versuchen 
starten.

Einen Ersatz für C7 (47 mµ/25V) habe ich in einem ausgemusterten 
PC-Netzteil gefunden.

Dank der Hinweise in diesem Thema konnte der Welt mal wieder ein Stück 
Schrott erspart werden.

Autor: ASDBigmac (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Austauschen von C7 hat auch bei meinem Netzteil geholfen. Dort 
werkelt jetzt ein 220µF/63V und der Switch (Longshine) tut wieder.

Autor: Daniel Kloth (dclaude)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir Jemand mit einem OPE-242B Netzteil bitte mal den Wert von R3 
nennen, da mein Widerstand dermaßen verkohlt ist, dass ich die Ringe 
leider nicht mehr erkennen kann.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besten Dank für den Tipp,

Der Level One OfficeCon FSW-2024TX Switch verwendet auch ein OPE-242BA.
Auch hier war der besagte C7 defekt.

Autor: Frank Wa (frank_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besten Dank für den Tipp,

Der lcs-883r-sw16dn Switch verwendet auch ein OPE-242BA.
Auch hier war der besagte C7 defekt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.