www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik MOSFET auch für 5V und 3V?


Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir stellt sich die frage zum thema
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-204896...

ich habe darauf hin mal im Internet nach MOSFET gesucht und erfahren
das normale Typen zum Sperren bzw. zum leiten mit ca. 10V brauchen.

Welche Typen gibt es die es auch bei 5V machen und bei ca 3V?

Welche Typen gibt es ( Imax= 500mA)?

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

es gibt Logik Level kompatible. z.B. BUK100-50GL.

Gruß,
Dirk

Autor: Lucky Fu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder den buz 72...

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auch für 3V?

Autor: Lucky Fu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zumindest der buz 72 ist cmos kompatibel. d.h. ab 3,3V ist er
durchgeschalten. spezielle daten (wie die zeiten) sind dann dem
datenblatt zu entnehmen

Autor: Lanius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Link klappt nicht.

gibt es auch p-Kanal MOSFET für 3,3V?

ich bin nicht fit in Thematik MOSFETs.
Der soll wenn der vom einen µC AVR (hat 3-3,8 V) eine O bekommt
sperren
und bei einen H-Pegel leiten. Der P-Kanal MOSFET (Q1 siehe Schaltplan
vom Thread-LInk oben) soll als Lade-"Relais" dienen und ca bis 500mA
aushalten können.

Jetzt habe ich erfahren es gibt kein p-Kanal mit den oben geschriebenen
eigenschaften, stimmt das ? Wenn nicht wie kann man das umgehen?

Autor: Lucky Fu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
insgesammt gibt es 4 typen an feldeffekttransistoren:
unterteilt in die gruppen p- und n- kanal gibt es jeweils
selbstleitende (verarmungs-) und selbstsperrende (anreicherungs-)
typen. d.h.: ein selbstleitender n-kanal fet wird mit source an masse
geschalten und ist ohne weiteres zutun leitfähig. um ihn zu sperren
braucht man ein signal. (entspricht dem öffnerkontakt eines relais)
nimmst du einen selbstsperrenden n- kanal fet so wird dieser ebenfalls
mit source an masse geschalten ist jedoch ohne zusatzspannung gesperrt
(schließerkontakt eines relais)
zu beachten sind noch die unterschiedlichen werte der kanalwiderstände
im eingeschaltenen zustand

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnest du mir paar Typen nehnnen zu selbstleitenden FET sind die ca
500mA schalten können den Rest suche ich dann selber.

die meisten sind ja selbstsperrend , mit welchen meist gearbeitet
wird.
Danke für den vergleich mit den Relais ist jetzt einfacher geworden.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conrad het da nette HEXFETs, die bei 5V und 3V funktionieren. Einfach
mal im Katalog schauen, bei Interesse kann ich auch den Typ raussuchen,
den ich mal benutzt habe. Geht dann aber erst heute Abend.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Dirk,

so, wie ich es verstanden habe, willst du die MOSFETS direkt mit einem
AVR ansteuern. Die Frage ist, ob deine Ausgänge es aushalten. Beim
Schalten vom Gate fließt nähmlich kurzzeitig heftig Strom. Das solltest
du nicht unterschätzen. Sieh im Datenblatt nach der Gate-Kapazität.

'Andy

Autor: Lucky Fu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte bisher noch nie probleme mit den strömen. ich hab sogar an nem
atmega 8 ne led + mosfet direkt am ausgang geklemmt (led nat. mit
vorwiderstand) und das ganze 4 mal (zwecks schrittmotoransteuerung) was
bis heute keine probleme mit sich bringt. das ist also eher unkritisch.
ausserdem hab ich noch an nem at90s2343 2 buz72 direkt am ausgang
geklemmt. (hab die hier massenhaft herumliegen, deshalb nehm ich fast
immer die, ausserdem sind sie in meinen (und wohl generell den
meissten) anwendungen nicht überlastbar und somit ohne kühlkörper
betreibbar.)

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Beim Schalten vom Gate fließt nähmlich kurzzeitig heftig Strom.

Interessant. Ich hatte mich immer gewundert, warum in vielen
Schaltungen noch ein Reihenwiderstand zw. Portpin und Gate liegt,
obwohl doch die Ansteuerung leistungslos erfolgt. Dann wohl deshalb, um
den Strom in Grenzen zu halten.

Jens

Autor: jmoney (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man den Strom begrenzt, muss man sich auch im Klaren darüber sein,
dass der Transistor dann auch ein kleines bisschen Zeit braucht, um
voll durchzuschalten. Das kann dann einen großen Unterschied machen,
wenn der Transistor an der Leistungsgrenze oder mit einer hohen
Frequenz betrieben wird..

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und deshalb verwendet man spezielle Treiber-ICs? Die steuern dann wohl
ein Gate sehr schnell an und können viel Strom liefern, wodurch Cgs
sehr schnell geladen wird?

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jens

genau so ist es, zusätzlich wird Cgs auch sehr schnell entalden.

Volker

Autor: Dirk (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe mir auch den buz72A ausgeguckt Vgs=4V bei 1A den BUZ70AL bekomme
ich nicht bei reichelt. den P-kanal wollte ich BUZ 171 nehmen bei
Vgs=-5V 1,5A.

Wie hoch soll der R-gate Widerstand sein ?

Als Anhang nochmal die Schaltung

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wenn man sich das Ersatzschaltbild vom BUK50-100Gl anschaut erkennt man
das sich am Gate ein Widerstand befindet um den kurzeitigen Strom
zubegrenzen.

Mfg
Dirk

Autor: Lucky Fu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also zumindest bei Q1 würde ich versuchen, den widerstand vom source
anschluss wegzubekommen, sprich: source direkt an masse und dann den
widerstand an drain anschliessen. so hast du durch die 10k ein mehr
oder weniger schwimmendes potential an source anliegen und dann ist
fraglich, ob der transistor immer richtig arbeitet...

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also Dirk,

wie ich es verstanden habe, fragst du nach dem Widerstand, der in die
Gate-Leitung eingebaut wird. Ich spiele mit den Werten zwischen
20-200Ohm. Eins muss aber klar sein, dass durch den Widerstand die
Anstiegsflanke des Signals flacher wird. So ist es auch gedacht, es
gibt da nämlich eine Regel bei Ansteuersignalen: SO STEIL WIE NÖTIG, SO
FLACH WIE MÖGLICH.

'Andy

Autor: Dirk (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
den Widerstand in Drain habe auf 120 Ohm gesetzt ( Strombegrenzung )
und am Q1 den Pull-down weg genommen.

siehe Anhang. Gut so?

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andy: Ich benutze ein ATMEGA 8 der liefert ca. 10-20mA
reicht das um dierkt am µC-Pin dranzugehen?

Autor: Lucky Fu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich hatte bisher noch nie probleme mit den strömen. ich hab sogar an
>nem atmega 8 ne led + mosfet direkt am ausgang geklemmt (led nat. mit
>vorwiderstand) und das ganze 4 mal (zwecks schrittmotoransteuerung)
>was bis heute keine probleme mit sich bringt.
hab ich weiter oben geschrieben. ich belaste damit die pins quasi
maximal, es geht aber relativ problemlos (die schaltfrequenz ist
allerdings sehr niedrig, sonst würden ja die led's auch keinen sinn
machen)

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dirk wie  Lucky Fu gesagt hat, es geht, aber der Hacken ist eben die
Taktfrequenz. Wenn du das Ding mit 200KHz ansteuern willst, dann glaube
ich kaum, dass der Ausgang vom AVR das aushält. Bei Cgs=530pF  (laut
Datenblatt von BUZ72)werden da einiges an Leistung hin und her
geschoben. Ansonsten ist es OK.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, nein, so hohe Frequenzen habe ich nicht.
Q2 dient nur zum Laden des Akkus und wenn der voll ist wird dieser
gesperrt ( 2 Punkt-Regler) und wird vom µC gesteuert.

Q1 und Q2 sind wie ein Relais mit einen Wechsler der entweder die eine
oder die andere Spannung angelegt wird, wenn vom Step-Down abgeschaltet
wird bei einen Stromausfall.


Thx2all

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na dann ist das ja kein Problem

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.