www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Problem mit Schaltnetzteil


Autor: Rupert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich bastle grad an einem Gegentakt-Wandler. Es funktioniert in soweit,
dass an der Spule etwas induziert wird. Nur fließt primärseitig ein
viel zu hoher Strom (200mA-1A) selbst wenn ich sekundär nur ein kleines
Glühlämpchen betreibe. Auch im Leerlauf, also mit unbelasteter
Sekundärseite, fließt primär ein sehr hoher Strom wenn ich den Duty
Cycle langsam hochdrehe. Woran könnte das liegen?

Die Frequenz beträgt 40Khz; die Spule hab ich aus einem PC-Netzteil
ausgebaut. Die Primärwicklung hat 8 Windungen mit Mittelabgriff. An die
Mitte kommen +12V, und mit 2 FET's schalte ich die beiden äusseren
Abgriffe abwechselnd gegen Masse. Die Sekundärseite hat den gleichen
Aufbau: 8 Windungen mit Mittelabgriff.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du die Spule neu gewickelt, oder was die schon so ?
Eine symmetrische Spule mit 1:1 Wicklungen habe ich noch nie in einem
PC Netzteil gesehen.
Welche Farbe hat die Spule, und welche Bauform ?

Autor: Rupert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein die Spule hab ich neu gewickelt. Farbe ist gelb, innen weiß, ca. 2
cm Durchmesser. Ich hab auch einen anderen Kern ausprobiert mit grünem
Material, aber das Ergebnis war das gleiche.

Autor: Rupert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja, die Spule ist ein Ringkern, kein Trafo.

Autor: dds5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegentaktwandler sind extrem empfindlich gegen ungleichmäßige
Ansteuerung der beiden primären Wicklungshälften, da dann eine
Vormagnetisierung durch den (Unsymmetrie-)Gleichstrom entsteht.
Manche Schaltungen haben zum Ausgleich einen Kondensator in der
Zuleitung zum Mittelanschluss der Primärseite.
Das sperrt dann automatisch den Gleichstrom aus.

Dieter

Autor: Rupert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ansteuerung kommt von einem Mikrocontroller als PWM-Signal. Die
positiven Flanken toggeln ein D-Flipflop zwischen 0 und 1 und damit
wird das Signal ge-undet immer abwechselnd auf den einen und den
anderen FET gegeben. Hab ich da einen logischen Fehler drin?

Aber danke für den Tipp, ich werd mal einen Kondensator versuchen. Hast
Du einen Vorschlag für die Dimensionierung?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.