www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik binär-BCD bzw. BCD- binär Wandlung


Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

vielleicht kann mir jemand einen Hinweis geben wie ich ohne grossen 
Aufwand (am besten aus Standardbausteinen) einen Codeumsetzer von BCD 
auf binär (umgekehrt würde ebenso weiterhelfen)für mindestens 7bit 
realisieren kann !

Vielen Dank für alle Hinweise und Tipps

Harald

Autor: mikki merten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein ATmega8 tuts auch, oder schau dich mal bei prgrammierbarer Logik um. 
Welche Geschwindigkeit ist denn notwendig

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für die Antwort.
Geschwindigkeit ist ´keine´ notwendig - es soll nur eine "per Hand" 
eingestellter Wert ausgegeben werden.

Autor: AndreasG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

wenn du Lust hast, das Ding aus einigen Bausteinen aufzubauen, kann 
ich's dir gern entwerfen. Wird allerdings sicher ein paar mehr Bausteine 
brauchen. Sag Bescheid, wenn ich loslegen soll.

Gruss, Andreas

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm doch einen EPROM.

Oder einen CPLD.

Oder irgendeinen µC.
Das mit dem ATmega8 ist natürlich weit übertrieben, ein AT90S1200 reicht 
doch dicke.

Früher gabs auch TTL-IC dafür, aber die werden nicht mehr hergestellt, 
da man sowas heutzutage wie oben beschrieben löst.


Peter

Autor: mikki merten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@peter

Hast ja recht ein AT90S1200 reicht hier auch. Es werden ja nur 15 Port 
Bits benötigt und der interne
1 MHz RC Oszillator reicht auch.
CPLD wäre auch eine Lösung, braucht aber wohl mehr Strom und mit einem 
Microcontroller ist man so schön flexibel auch zusätzliche Features wie 
Entprellung u.ä. sind leicht realierbar.
Den MEGA8 benutze ich meistens da er wohl irgendwann das Einstiegsmodell 
werden wird auch bis 8 MHz intern
getaktet werden kann und nicht erheblich teurer als der 90S1200 ist. 
Auch spare ich mir dadurch die parallele Entwicklunng diverser 
Standard-Routinen,
da dem 90S1200 doch einige Features fehlen.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mikki,

es gibt ja auch Zero-Power-CPLDs, z.B. PALCE16V8Z25.

Das mit dem EPROM habe ich ganz früher mal gemacht.
Dazu hatte ich mir ein Turbo-Pascal Programm geschrieben, daß mir die 
Ausgangsdaten zu jeder Eingangsadresse berechnet.
Heutzutage könnte man das bequemer mit Excel machen.


Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.