www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welcher MSP430?


Autor: Zoran Simcic (sorry)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,
ich bin neu hier, und bin aber auch ein Einsteiger bei den uc’s.
Ich bin an der Planung eines Projektes (Wetterstation) das ich mit
einem MSP 430 bewältigen will ( da ich schon Compiler, Bücher, etc.
habe). Nun weiss ich nicht genau welchen exakten Typ ich für das
Projekt benötige. Da ich noch keine Erfahrung habe
Hier die Anforderungen die ich an den MSP stelle.

1.)  Ich habe 5 Analoge Sensoren deren Werte zuerst digitalisiert werden
sollten, und danach die Werte ca. alle 5 min. einliest und für ca. 1
Jahr speichert, ( ca. 550'000 Werte aller Sensoren zusammen).
Die Daten sollen schlussendlich auf einen PC übertragen werden.
Die Werte sollten auch nach bedarf auf einem Display sichtbar sein.

2.)  Es sollen 2 Motoren gleichzeitig angesteuert werden können die sich
ca. alle 1 bis 5 min., gemäss Formelberechnungen, ( oder nach 4 weiteren
Sensoren ) neu ausrichten und durch Absolut Drehgeber positioniert
werden.

3.)  Genaue Zeit und Datum Berechnungen, oder evtl. Anschluss an eine
Funkuhr, und Anzeige auf dem Display.

So, das währen mal die Hauptfunktionen. Es kann sein das noch was
weiteres dazu kommt.
Ist es möglich das mir jemand einen Typ vorschlägt.
Besten Dank im voraus,
Sorry

Autor: Florian Scharf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi .. ich würde den MSP430-135 empfehlen. Der kann das alles, bis auf
die Sache mit den Messwerten.

8x 10-Bit ADC für die Sensoren (oder nimmst Du externe D/A wandelnde
Sensoren?)

1x UART für die RS232 zum PC

Motoren .. na was für welche? Wahrscheinlich Gleichstrommotoren? Dann
mit ner H-Brücke 2x GPIO pro Motor für den Antrieb und 2x GPIO für die
Winkelerkennung, also insg.:
8x GPIO für die Stellantriebe

6x GPIO für nen Nullachtfuffzehn-Display im 4-Bit Modus (oder solls was
exotisches sein?)

Bleibt dann noch das Problem mit der Datenspeicherung. Dass du ein Jahr
lang alle 5 Minuten in ein Flash schreibst, ist ausgeschlossen, denn die
vertragen nicht so sonderlich viele Schreibzyklen. Hierbei scheiden sich
die Geister, die einen sagen 1000 Mal, die anderen 10.000 Mal. Besser
wär es, sich die Werte im Ram zu merken und einmal pro Tag (Stunde?)
das in nen externen Flash zu packen.

Dann noch die Sache mit dem Datenvolumen: Willst Du wirklich etwas mehr
als nen halbes Megabyte an Sensordaten behalten? Ich kenn das von nem
MRTG so, dass verschiedene Tabellen angelegt werden, die eine für die
letzten 1.5 Tage mit 5 Minuten Durchschnitt, dann die letzten 1.5
Wochen mit ner 30min Auflösung, dann 1 Monat mit 2h Mittelung und der
Jahresverlauf über 15 Monate mit 1-Tages Auflösung. Reicht für ne
Spielerei locker aus, und es reduziert das Datenvolumen erheblich. In
den internen Flash mit 512 Byte kriegst du es trotzdem nicht. Also muss
ein externes her.

Naja, wie dem auch sei .. mit dem 135er kriegst Du das alles hin. Du
kannst auch den 149er nehmen, der ist pinkompatibel und als Headerboard
gibts ihn auch hier im Shop.

Schöne Grüße,

der Flo

Autor: Osterhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Zoran Simcic (sorry)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...
Besten Dank für eure Tips.

Ich habe hier im Anhang versucht das ganze visuell darzustellen.
Das im gestrichelten bereich sollte vom uc verarbeitet werden können.

Was die Speicherung der Daten anbelangt so sollten diese ca. 1 Jahr
erhalten werden könne. So sollte diese Anlage als Insellösung an
irgendwelchem Standort auf der Welt die Daten sammeln und speichern.

Das Display sollte nur sporadisch die Werte anzeigen.

Ich habe mal rumgesurft und bin dabei auf den Starterkid von einem
MSP430F449 gestossen. Könnte das was sein?

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bezeichnest Dich als Einsteiger. Da wirst Du um Experimente mit µC
nicht herumkommen. Ich würde Dir empfehlen, mit einem MSP430F133
(beschaffbar bei Reichelt) anzufangen. Vermutlich wird der erste µC
beim Experimentieren bestimmt mal ins Jenseits befördert, sodass die
Beschaffbarkeit gewährleistet ist.
Ein MSP430F133 hat 40 Ein/Ausgänge, davon u.a. 8 Kanäle für den
A/D-Wandler. Fang erst einmal mit einer Teilaufgabe, z. B. mit der A/D-
Wandlung an.
Ohne externe Datenspeicherung wirst Du wohl kaum auskommen. Je nach
Wahl des Speichers würde evtl. ein anderer Typ notwendig sein.
Noch eine andere Frage: Ist die Herstellung einer Leiterplatte für das
Rastermaß 0,5 mm gewährleistet?
MfG
Wolfgang

Autor: Mister No (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wo kann man die MSP430 controller in der CH kaufen?

Autor: Nicola (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier hat es sicher welche:
http://ch.farnell.com/

Autor: SuperGrobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab auch mit dem Starterkit mit dem F449 angefangen, da war
noch ein zweiter F449 dabei, also falls der erste kaputt geht, hat man
noch einen.

heute würde ich mir den wahrscheinlich nicht wieder holen, sondern eher
etwas aus der 16xer Reihe (glaub ich) mit USB.
Der 449 hat viele LCD Ausgänge, die man auch nur mit einem LCD
verwenden kann. Also falls du dir sowieso lieber ein Dotmatrix LCD wie
HD44878 dafür anschaffen willst, ist der 449 nicht notwendig. Da würde
dann auch schon der 149 ausreichen.

Was mir noch aufgefallen ist, der 449 benutzt andere Librarys, die von
den "kleineren" MSPs abweichen. Die ganzen Takteinstellungen stimmen
dann nicht mit denen hier des öfteren gezeigten Beispielen nicht
überein.

Allerdings das einzige deutschsprachige Buch MSP 430 Praxis handelt
überwiegend von F449.

Gruß
Thomas

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

MSP430 mit USB? Ich glaube nicht, dass es diese bereits zu kaufen gibt.
Ich würde wieder auf das Headerboard mit dem MSP430F149 oder MSP430F1232
von Olimex setzten. Oder schau dir mal den EasyWeb-Starterkit von Olimex
an (http://www.olimex.com), sowas werd' ich mir als nächstes kaufen.

Zoran, du hast dir ziemlich viel vorgenommen! Mir gings damals auch so
- mehr als ein Temperatursensor, RS-232, Software-RealTimeClock und
Flash-Speicherung (in den grossen 60kB vom 149er) hab ich dann aber
doch nicht geschaft in der kanppen Zeit. Lieber weniger, dafür
gründlich und verlässlich.
Hast du dir die Dokus angeschaut? Bei TI gibts weit über 1000 Seiten
Bettlektüre, aus der du auswählen kannst. Vor allem die Codebeispiele
sind für erste Erfolgserlebnisse sehr gut.

Übrigens: Der IRA-Compiler ist zwar sehr schick und nützlich, jedoch
ist die Trail-Version auf 4 KB Objektcode beschränkt, was mir fast zum
Verhängis wurde! Probier möglichst bald mal den mspgcc aus, sonst wirst
du bald an die Grenzen des Compilers stossen bei deinem grossen
Vorhaben.

FG & halte uns auf dem Laufenden!

Tom

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.