www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik RS232 an 5V


Autor: Hans M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Kann ich an meinen Mega16 auch direkt eine RS232 Schnittstelle
anschliessen ? Oder muss ich da einen MAX232 dazwischen schalten.
(der AVR wird mit 5 V betrieben)

Autor: JUZT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich mir eine Essiggurke durchs Knie schiessen, oder eine
Salzgurke???
(Die Gurke ist in Essig eingelegt)

Autor: Hans M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen dank für deine Hilfe....(die hätste dir auch sparen können!)

kann noch jemand was dazu sagen, was mir helfen könnte.
es geht darum den µC an den PC anzuschliessen. Nur weiss ich nicht, ob
dir 5V als high pegel an der RS232 des PCs anerkannt werden.
(vor den RX muss ich wahrscheinlich n Widerstand schalten !?

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann nicht direkt angeschlossen werden, da muss ein Pegelwandler wie der
MAX232 dazwischen. Allein schon weil High-Pegel am Controller negativer
Spannung in RS232 entspricht.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn die rs232 schnitstelle 12/-12V pegel hat dann NEIN. (zB bei einem
PC)

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was aber in der Regel funktionktioniert ist, wenn man die Signale
invertiert, (z.B. mit einem 74HC14).
Viele PCs kommen mit dem 5V Pegel auch zu recht, wenn die Leitungen
kurz sind.
Der Empfänger (PC -> AVR) benötigt einen Widerstand von etwa 10k in
Reihe, damit kein zu hoher Strom in das IC fließt, wegen den höheren
RS232 Pegeln.

Das ganze funktioniert zwar meistens, ist aber weder empfehlenswert
noch eine ordentliche Schaltung.

Autor: dicky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo hans ! lass dich nicht bangemachen... das geht prima. habe selbst
noch nie einen pc oder laptop gesehen bei dem ein 0-+5V pegel nicht
funktioniert hätte. auch mit kabeln von 5 m länge hatte ich nie
probleme. baudrates bis 115200 habe ich dabei eingesetzt. getestet habe
ich es an ca 20 pcs über viele jahre. auch 0V-+4V geht. das bei einem
solchen pegel die störfestigkeit schlechter ist, ist klar. kann aber
selbst nicht von störungen sprechen, habe nie welche gesehen.
die meisten controller haben einen ausgang der invertiert werden muss,
das ist aber eine andere frage.
dicky

Autor: dicky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
post scriptum: sprach hier von gesendeten daten. mit denen man praktisch
die funktion einer schaltung protokollieren kann.

siehe auch NMEA !

beim empfang müssen natürlich die pegel begrenzt werden, das ist klar.

Autor: Jenzz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK...danke dicky! entlich aussicht.
In der Empfangsrichtung kann ich dann ja eine diode und nen
spannungsteiler einsetzen !?

Autor: dicky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, aber auch hier muss ja invertiert werden meist ! zur not mit einem
popeligen npn transistor.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist alles Murks - kann funktionieren, muss aber nicht.
Geht es darum, die 50Cent für einen einfachen RS232-Transceiver zu
sparen?? Oder Platzprobleme?
Noch ein Geiz-Tip: die Uart in Software machen, da kannst du das
invertieren per Programm berücksichtigen, spart nochmals 8 Cent für die
2 Transistoren.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Hans
Ich benutze auch die RS232 ohne Pegelwandler und das funktioniert
problemlos. Von der PC Schnittstelle werden normalerweise Spannungen
kleiner 0.5 V (oder so) als low erkannt.
Ich benutze E/A Treiber aus 2 NPN Transistoren und ein paar
Widerständen, kann dir auch gerne die Schaltung aufzeichnen.

Tom

Autor: Niels Huesken (monarch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NIEMALS die Serielle direkt an den MC klemmen.

Der Mega16 freut sich nen Kringel über die +-12V-Pegel am Eingang.
Er dankt es einem mit sporadischen Abstürzen. Mal ganz abgesehen davon,
das es auf langer Hinsicht den MC warscheinlich zerschiessen würde.

Auch ein Transistor hat ne sehr niedrige Grenze, was die maximale
Basis-Emitter-Rückwärtsspannung betrifft.

Das, was ihr da macht, mag zwar auf anhieb funktionieren, ist aber
nichts, worauf man Vertrauen darf.

Autor: Carsten St. (carsten)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seh ich genaus so. Spendiere doch die paar cent und 3cm^2. Dann ist
alles sauber und sicher

Autor: Hans M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist der Paltz....ich bekomm den Mega 16 mit nem trafeo
etc... gerade so in das gehäuse. Die paar Cent  wären mir natürlich
egal.

Autor: Hans M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tom: Ja, wär echt nett, wenn du mir die schaltung aufzeichen könntest.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hans:
Ja ok, kann ich machen. Wird nur bis morgen dauern, da ich jetzt im
Büro bin und die Schaltung zu Hause.

Autor: Jojo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist der PC ständig am µC angeschlossen ? Wenn nur zur Programmierung
oder Parametrierung dann kann man den Pegelwandler auch in ein eigenes
Adapterkabel verbauen. Das hat den Vorteil das man nicht in jeder
Schaltung den Max einbauen muss.
Geht auch USB/virtuelle serielle ? Das kriegt man auch sehr klein hin,
siehe 'littleUSB' von www.chip45.com .

Autor: Tom (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, hat etwas gedauert. Hier der Schaltplan...

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von MAXIM gibt es einen Wandler im 8pol-SOIC, der sich die -12V zum
Senden aus der Empfangsleitung zieht, geht aber nur mit Half-Duplex:
DS275

Sven

Autor: Sebastian Jooß (bassti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein programmieradapter ist nur widerstand-zenerdiode, rückleitung
direkt
tut alles

Autor: Niels Huesken (monarch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tom:

Dein T32 lebt in grosser Gefahr ;)
Ueb ist beim BC547 auf maximal -6V spezifiziert. -12V liegt da etwas
ausserhalb....

Autor: jmoney (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ein Trafo in's Gehäuse passt, passt in den meisten Fällen auch
eine Zusatzplatine mit Buchse und Pegelwandler rein, die per
Stiftleiste draufgelötet wird. So kritisch sind die Signale ja nicht..

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Monarch:
Wieso? T32 hängt am AVR und der macht nur 0V oder 5V. Und über die Rx
Leitung des PC kommen auch keine -12V (ist ja Rx).
Die -12V von der Tx Leitung des PC werden über die Diode zu -0,7V an
der Basis von T31, also auch kein Problem.

Gruss

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.