www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik EMV Zertifizierung - Konkretes Projekt


Autor: Freddy Stein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

für ein Projekt verwende ich ein RFID-Leser (Transponder) von Conrad (1
Plus). Der hat eine CE-Zertifikation (Bet-Nr. 190 968).

Als Spannungsversorgung dient ein LM7805 mit entsprechender Beschaltung
(2 x C).

Auf meiner Platine kommt noch ein MAX232 zu Einsatz (mit üblicher
Beschaltung).

Spannungsversorgung: Conrad Netzteil ungeregelt (Steckernetzteil mit 12
V). Hat auch ein CE-Zeichen.

Würdet ihr wenn ihr das ganze für einen (oder mehrere) Kunden als
Komplettgerät vertreiben wolltet zertifizieren lassen?

Wo?
Hat jemand Erfahrungen mit solchen "kleinen" Projekten?

Mit was für Kosten muss ich rechnen?
100 €, 1000 € oder mehr?

Das Thema wurde hier zwar schon des Öfteren breit getreten, aber die
Infos passen nicht ganz auf mein Projekt sondern sind oft für größere
Projekte.

Gruß und Danke
Freddy

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In welcher Gegend lebst Du denn? Hier in und um Berlin kann ich Dir
folgendes nennen:

http://www.proemv.de/
- Gründlich,
- teuer
- ordentlicher Bericht (kommt schnell nach der Messung)
- Termine gibt's nicht kurzfristig (mehrere Wochen)

http://www.reichl-emv.de
- chaotisches Genie
- Termine gibt's sofort
- Prüfbericht kommt nach seeehhhr langer Zeit und enthält gerne noch
fehler
- nicht so teuer

Übrigens: Was heißt zertifizieren? Du selber als Hersteller erkärst die
Konformität. Ein EMV-Labor mißt nur und gibt Dir einen Prüfbericht (in
dem auch steht, welche Grenzwerte welcher Normen eingehalten wurden).

Gruß, Michael

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du der Meinung bist, dass alles OK ist, dass nichts stört und auch
sonst alle Richtlinien eingehalten worden sind, dann kleb auf das Gerät
ein CE Zeichen drauf.
Um das CE Zeichen aufkleben zu dürfen, sind keine Messungen
erforderlich. Wenn dir aber jemand nachweißt dass einer der Punkt in
deinem Gerät nicht erfüllt sind, kann es teuer werden.

Autor: Philipp Sªsse (philipp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für CE ist das richtig.

Oder mußt Du vielleicht eine andere Norm einhalten, z.B. die E1 für
Fahrzeugeinbau oder dergleichen? Dann nennt Dir das Kraftfahrbundesamt
ein zertifiziertes EMV-Labor in Deiner Nähe, das die Prüfung abnehmen
darf (bzw. halt die entsprechende Behörde, die die Norm verlangt).

Und das ganze ist dann vermutlich wertlos, solange Du nicht einen
Nachweis über gleichbleibende Produktionsbedingungen hast, also eine
ISO9000-Zertifizierung oder ein entsprechendes Audit.

Kurz: wenn Du so ein Zertifikat brauchst für ein paar selbstgefummelte
Geräte, kannst Du es vergessen.

Ich hoffe, Du brauchst nur CE!

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No Risk, no Fun.

Also, einigermassen solide aufbauen, mal alles vorher schön in Spice
simulieren und danach mit Haushaltsmitteln testen und dann ab durch die
Mitte und Bapperl drauf.

Autor: Freddy Stein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danek für die vielen Antworten.
Dann werde ich das wohl (erstmal) ohne Zertifizierung so machen.
Ist ja erstmal auch nur ein Prototyp (der allerdings verkauft wird).
Fahrzeugkrimskrams wird bei mir nicht fällig da es um eine
"gewöhnliche" Zeiterfassung geht.

Mal ganz ehrlich. Habt ihr auch Produkte die ihr verkauft ohne
Prüfbericht aber mit CE-Bepper?? Was denn?

Gruß
Freddy

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat denn jemand mal einen Preis als Hausnummer für eine solche
EMV-Messung/Bericht?

Autor: Freddy Stein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unbekannter schrieb:
"...einigermassen solide aufbauen..."

Was gibts da für regeln?
Ich meine brauche ich noch irgendwelche Entstörkondis, was gibts bei
Masseleitungen zu beachten. Wie weit sollten welche Bauteile
auseinander...?

Ich meine klar kann man über das Thema Bücher füllen, aber gibts da
irgendwelche Grundregeln?

Gruß
Freddy

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abonniert

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, die Grundregel lautet in etwa: Möglichst wenig Störstrahlung
erzeugen...

Naja, also große Stromschleifen, schnelle Signale etc. vermeiden. Je
größer die Stromschleifen sind und je schneller die Stromänderungen
sind, desto größer sind die Abstrahlungen.

Gute Masse-Führung ist immer wichtig. Maßnahmen können z.T. auch so
simple Sachen sein wie ein paar handvoll Ohm Längswiderstand in den
Datenleitungen.

Kommt eben immer darauf an.

Naja, und manche Baugruppen sollte man vermeiden. So sind die ganzen
Displays aus Fernost in der Regel eine EMV-Katastrophe.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.