www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Innenwiderstand ener Starterbatterie Messen


Autor: Christian Kochmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich bin Kfz-Mechatroniker im 2 Ausbildungsjahr und wir haben die
Aufgabe bekommen den Innenwiderstand einer Starterbatterie in der
Schulwerkstatt zu messen jetzt habe ich das Problem das unser meister 3
Wochen in urlaub ist und es bei uns kein KFZ Elektriker mehr gibt so wer
kann mir helfen wie ich den widerstand berechne in dem ich I und U mit
dem Multimeter messe und dann die Formel einsetze weis ich aber wir
müssen diesen Innenwiederstand Messen bloß wie und mit was für einem
Messgerät und wie schlisse ich es an Bitte dringend um Hilfe habe schon
6 Elektrobücher durchgelesen und keine Antwort gefunden bitte um Hilfe
Danke MFG Christian

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das fällt dir aber früh ein...

1. Du musst die Spannung der Batterie im Leerlauf messen.

2. Dann belastet du die Batterie mit einem bekannten Widerstand und
misst wieder die Spannung.

Wegen der Belastung bricht die Spannung der Batterie zusammen.

Jetzt hast du 2 Spannungen, die man in ein Diagramm eintragen kann (man
kann den Kram auch nicht zeichnerisch lösen...).

Zu der ersten Spannung gehört ein Strom von 0A, da die Batterie nicht
belastet wurde.
Durch den bekannten Widerstand, kannst du auf den Strom schliessen, der
bei der 2. Messung floß. Oder Du misst ihn halt.
Kurzschliessen würde ich die Batterie nicht - den Grund müsstest du
aber wissen...

Das Diagramm sieht so aus, dass in der x-Achse die Spannung aufgetragen
wird, in der Y-Achse der Strom.
Wenn man jetzt beide Punkte in das Diagramm einträgt, und sie mit einer
Gerade verbindet, hat man den Widerstand: die Steigung der Gerade gibt
den Innenwiderstand der Batterie an.

Rechnerisch ist das auch sehr einfach: R = (U1-U1)/(I2-I1) man beachte
die Vorzeichen. Es sollte kein negativer Widerstand herauskommen...
I1 = 0A, da unbelastet gemessen...
Du kannst die Batterie auch mit zwei verschiedenen Widerständen
berechnen.
Im Normalfall ist der Innenwiderstand recht niedrig...je nach Alter...

Ob es dafür extra Messgeräte gibt, weiß ich nicht. Ich hab nicht mal
ein Auto (Wozu auch? Busfahren ist lustiger.)


Gruß Rahul

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zumindest theoretisch ist das einfach:
-Leerlaufspannung messen (das ist der einfache Teil der Übung)
-Kurzschlussstrom messen (schreibt man das jetzt mit 3xs?, das ist
schon schwieriger), das Ohmsche Gesetz zur Hand nehmen, fertig.

Bei ein paar 100A ist das natürlich nicht leicht praktikabel.
Unter der Annahme, dass der Innenwiderstand konstant ist (ist er nicht
wirklich, aber ausreichend konstant) nimmt man folgendes Verfahren:
-Leerlaufspannung messen
-belasten, min. 10 oder 20A, dabei Strom und Akkuspannung messen. Aus
dem Strom und dem Spannungsrückgang und der Leerlaufspannung kann
leicht den Innenwiderstand berechnen, das solltest du aber selbst mit
ein wenig überlegen hinbekommen :-)

Autor: Wolle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In eurer Schulwerkstatt gibt es bestimmt für diese Zwecke einen
speziellen Belastungswiderstand. Es ist eine Art Zange, zwischen deren
Backen ein oder zwei Widerstände in Form (meist gewelltem)
Kupfermaterial angebracht ist. Meistens ist dort auch ein
Spannungsmesser angebracht. Der Widerstand kann z.B. 0,1 Ohm oder
kleiner sein.
Wenn du diese Zange an die Poleklemmen der Batterie hälst, fliesst ein
grosser Strom ( U=12V, R=0,1 Ohm, I= 120A). Damit hast du schon
brauchbare Werte.
Aber Vorsicht : bei diesen Stromstärken fängt die Batterie leicht an zu
gasen. Es entsteht Wasserstoff und Sauerstoff (Elektrolyse). Diese
beiden Gase sind als Gemisch hoch explosiv !! Deshalb sollten die
Zellen der Batterie geschlossen sein und der Versuch nicht lange
dauern.

Zur Messung : an dem Belastungswiderstand fällt eine Spannung ab, die
der Batterie "fehlt". Damit hast du eine Reihenschaltung von
Messwiderstand und Batterie-Innenwiderstand.
Du hast die Stromstärke, du hast die Teilspannungen, du hast den Wert
des Messwiderstandes -> der Rest ist Mathematik.

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erster...

Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"... -Kurzschlussstrom messen ..."
Bei einer Starterbatterie?
Oh, Oh, da kann wohl einer den Threadersteller nicht leiden? ;))

Blackbird

Autor: Christian Kochmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und danke für eure schnellen antworten aber mein problem liegt
weiter hin darin das unser Lehrer von uns verlangt im Verlauf unseres
Arbeitsauftrages selbständig den Innenwiederstand einer Starterbatterie
zu Messen und nicht zu errechnen das hat er extra betohnt ich weis das
ich die Leerlaufspannung erst messen kann und dan den Kurzschlusstrom
und es dan berechnen  könnte aber wir sollen es aber in der
Schulwerkstatt Messen ich habe mich auch schon bei einem Altmeister
(KFZ-Elektriker)bei der Firma Bosch erkundigt er meinte nur das es kein
Messgerät dafür gebe also würde ich mich freuen auf jede weiter Antwort
die mich meiner Lösung weiter bringt Danke MFG Christian

Autor: 123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Direkt messen kann man den Innenwiderstand auch nicht. Das geht nur
über
die beschriebene Spannungsmessung im Leerlauf und unter Last.

Denke auch mal an Satzzeichen (Punkt, Komma) ;)

Autor: Wolle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist das ja ein Trick eures Lehrers. Ihr sollt darauf kommen,
dass dieser Wert nicht einfach mit einem Messgerät zu messen ist,
sondern nur über einen Umweg zu bestimmen ist.

Autor: Christian Kochmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das dachte ich auch das unser lehrer uns testen möchte in dem man
durch umwege und Messungen von Kurzschlussstrom und leerlaufstrom zum
ergebnis kommt , doch es könnte ja sein das ihrgend jemand etwas nderes
dazu sagen könte was dan auch auf die teorie des lehrers passen würde

Autor: tenner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, letzendlich wird der widerstand eines bauteils doch nie direkt
gemessen. der strom bzw. der spannungsfallk, je nach messverfahren,
wird mit hilfe der bekannten eingangsgröße interpretiert und durch eine
geignete scala als widerstand angezeigt.

nu könntest du natürlich ein messgerät bauen, das die beiden benötigten
messungen (leerlauspannung u. spannungsfall an einer bekannten last)
nacheinander durchführt, "interpretiert" und dann auf einer
geeigneten scala anzeigt.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
selber bauen und dem Lehrer zweigen, dass es doch geht.
NE555, einen dicken MOSFET und einen 0.5 Ohm Widerstand an die
Batterie. Mit Ein,zwei Kilohertz takten. An Plus und Minus über einen
Kondensator auskoppeln, verstärken, gleichrichten und ablesen. so hast
Du im ausgeschalteten Zustand volle Spannung und im geschalteten
Zustand die zusammengebrochene Spannung. Je kleiner dein
Innenwiderstand der Batterie ist, um so kleiner wird die
Gleichgerichtete Wechselspannung am Auskoppelkondensator sein(U1-U2
siehe oben). Muss man "nur" noch eichen, der Strom liegt bei ca 24
Amp, ist also bekannt.

Der Innenwiderstand und der 0.5Ohm widerstand bilden eine
Reihenschaltung, das wurde aber schon gesagt, glaube ich.

Gruß
AxelR.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tenner war schneller..

Autor: Mofasa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2009 :-D
Und ich sitz im Unterricht im Pc-Raum -.*

Autor: Remo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich eine einfache, kurze und super Antwort respekt...

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Innenwiderstand ist belastungsabhängig. Mußt also deinen Lehrer 
fragen, wofür die Messung gut sein soll: Ladebetrieb, Stillstand mit 
Radio als Last z.B., Starterkurzschluß beim Anlassen, weiterer 
Startvorgang...

Mit so Fragen habe ich meine Lehrer immer zur Weißglut gebracht.

Die Leerlaufspannung der Batterie ist grundsätzlich viel zu hoch! Liegt 
an der Physik/Chemie im Akku.


Kfz-ler wie mein Bruder interessieren sich nur für die Frage, ob die 
Batterie bei kaltem Wetter noch dem Anlasser genug Saft liefern wird. 
Dazu starten sie und schauen was für eine Spannung sich an der Batterie 
während des Anlassens ergibt. Der Motor darf dabei natürlich nicht 
zünden. Ansonsten bräuchte man ein Speicherscope zur Aufzeichnung des 
Transienten. Vielleicht habt ihr ja einen Motortester, der das kann.

Was nun als gut für eine Starterbatterie-Spannung gefordert ist, weiß 
ich nicht. Mußte suchen gehen...

Oder andersherum:
Wenn du die gesamte Beleuchtung des Fahrzeugs einschaltest bei 
Motorstillstand, sollte der Akku noch mindestens ca. 11,5 V bei 20°C 
liefern können. Das wäre das was ich ohne Nachforschen erwarten würde.


Der Innenwiderstand einer 44Ah 12V Batterie wird so bei 5mOhm ankommen.


Ach ja, für Elektronik im Auto sind 6 bis 8 Volt als Mindestspannung 
gefordert. Drunter sollte der Akku also nicht fallen!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.