www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic VOIP: aktuelle "Qualität"?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Pline P. (pline_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich habe derzeit einen ISDN + ADSL2+ von der T*****m.

Jetzt gibt es in meinem Ausbaugebiet auch einen VDSL 50 mit VOIP.

Wie sind Eure aktuellen Erfahrungen mit VOIP?

-Ist das alltagstauglich in Bezug auf Rufaufbau, Störgeräusche, 
Abbrüche?
-Ich würde die ISDN-Anlage an den S0 des Routers hängen ( DoorLine! )
-Als Router würde ich den W921V vom Anbieter oder die 7390 sehen

Danke und Gruß
pline_p

Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab beides probiert und bin wieder bei ISDN. VoIP war mit Tele 
Columbus, kann bei anderen Anbietern besser sein..

Am meisten gestört hat mich, dass es trotz anderslautender Beteuerungen 
immer mal so komisch abgehackte Gespräche gab. Bei ISDN wurde einfach 
mehr Wert auf Latenz und Qualität gelegt, meine ich.

siehe auch:

Beitrag "wie misst man die Qualität einer Telefonverbindung? nachweisbar mit einfachen Mitteln.."

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit AVM 7170,7390 an 1&1 kriege ich stets den unkomprimierten G.711 
Codec von ISDN. Qualitativ ist mir da nichts unangenehm aufgefallen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer Unsinn schrieb:
> Bei ISDN wurde einfach mehr Wert auf Latenz und Qualität gelegt,
> meine ich.

Leitungsvermittlung (ISDN) statt Paketvermittlung (DSL, TCP/IP) 
vermeidet natürlich Latenzprobleme gleich von vorneherein. Deshalb 
ergibt VoIP nur zusammen mit QoS einen Sinn, die Telefonie muss 
priorisiert werden.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer Unsinn schrieb:
> Ich hab beides probiert und bin wieder bei ISDN.

Mal sehen wie lange. Die Telekom hat ja bereits signalisiert, bis 2016 
die Analoganschlüsse komplett abzubauen und durch All-IP zu ersetzen. 
Mal sehen wie lange es dann noch dauert, bis auch den 
ISDN-Basisanschlüssen das Totenglöcklein läutet.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Mal sehen wie lange. Die Telekom hat ja bereits signalisiert, bis 2016
> die Analoganschlüsse komplett abzubauen und durch All-IP zu ersetzen.

Wenn sie das ohne funktionierendes QoS tun würden, wäre das fatal.

Geplant ist sowas Telco-seitig schon länger.  Allerdings hatten
die sich seinerzeit schnellere Fortschritte bei QoS erhofft.

> Mal sehen wie lange es dann noch dauert, bis auch den
> ISDN-Basisanschlüssen das Totenglöcklein läutet.

Selbst POTS bekommst du immer noch.  Wird halt in der Vermittlung
von ISDN auf POTS umgesetzt.  Ich bin mir ziemlich sicher, dass es
Vergleichbares zumindest für einen längeren Übergangszeitraum auch
bei ISDN geben wird.  Mit anderen Worten: als Endkunde merkst du
erstmal gar nicht, dass sich die Vermittlungstechnologie drunter
geändert hat.

Selbst einen W38 mit Impulswahl kannst du meines Wissens immer noch
am POTS-Anschluss der T*** betreiben ;-), einschließlich der 25 Hz
Ruffrequenz, die er zwingend braucht, weil der Wecker darauf
resonant ist.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Stil des Vorstands der Telekom erinnert jedenfalls eher nach seinem 
Namensvetter aus der Filmbranche: "Van Damme: Es gibt keine Ausnahmen".

http://www.teltarif.de/deutsche-telekom-ende-analo...

"Dasselbe gelte auch für Inhaber eines ISDN-Anschlusses."

"Auch Neukunden erhalten zum Teil keinen Analog-Anschluss mehr."

Natürlich darf das Unwort des Jahres 2010 nicht fehlen:
"Die Umstellung auf All-IP-Anschlüsse sei alternativlos."

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Vielleicht erbarmen sie sich ja doch noch, und setzen klammheimlich 
Rainers ISDN in der Vermittlung auf VoIP um, statt bei ihm. Dann kann er 
hier stolz allen erzählen, dass er noch das gute alte jitterfreie ISDN 
an Stelle vom VoIP-Mist hat. ;-)

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer Unsinn schrieb:
> Ich hab beides probiert und bin wieder bei ISDN. VoIP war mit Tele
> Columbus, kann bei anderen Anbietern besser sein..

Ja dein Fall war ja auch ein ganz besonderer! ;-)

> Am meisten gestört hat mich, dass es trotz anderslautender Beteuerungen
> immer mal so komisch abgehackte Gespräche gab. Bei ISDN wurde einfach
> mehr Wert auf Latenz und Qualität gelegt, meine ich.

Du liegst damit leider etwas falsch. ISDN ist leitungsgebunden, VoIP 
paketgebunden. Das sind prinzipbedingt technische Unterschiede, so dass 
man VoIP und ISDN eigentlich gar nicht richtig vergleichen kann. Eine 
eigene Leitung ist halt etwas anderes, als einer von Millionen im 
gleichen Kanal zu sein.

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Rainer Unsinn schrieb:
>> Ich hab beides probiert und bin wieder bei ISDN.
>
> Mal sehen wie lange. Die Telekom hat ja bereits signalisiert, bis 2016
> die Analoganschlüsse komplett abzubauen und durch All-IP zu ersetzen.
> Mal sehen wie lange es dann noch dauert, bis auch den
> ISDN-Basisanschlüssen das Totenglöcklein läutet.

Sehr unwahrscheinlich, weil es über ISDN Sachen gibt, die man bei VoIP 
nicht lizenzfrei nachbauen kann, als Beispiel sei X.75 genannt. Ich bin 
sicher ISDN wird zukünftig nicht wegfallen, sondern richtig teuer.

Beitrag #3146478 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe seit Jahren Voip bei 1und1 (aktuell in Verbindung mit 
einer Fritzbox 7390) und noch nie Probleme gehabt. Ich weiß noch dass 
die Qualität von Anfang an um Längen besser war als mit dem alten 
Analoganschluss.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pline P. schrieb:
> -Ist das alltagstauglich in Bezug auf Rufaufbau, Störgeräusche,
> Abbrüche?

Absolut alltagstauglich, ich merke keinen Unterschied zum Analogtelefon.

> -Ich würde die ISDN-Anlage an den S0 des Routers hängen ( DoorLine! )

Warum nicht...

> -Als Router würde ich den W921V vom Anbieter oder die 7390 sehen

Ich habe meine Erfahrungen mit 7050 und 7270 gemacht.

Wenn allerdings DSL tot ist - wie letzthin für 5 Tage -, dann auch das 
Telefon...

Autor: Timm Thaler (timm-thaler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Bekannter hatte einen Basisanschluss bei der T* und DSL mit VoIP von 
Arcor / Vodafone. Trotz 6Mbit Bandbreit gab es ständig unerklärliche 
Rückfälle auf den analogen Kanal - den das Modem auch zuschalten konnte. 
Das heisst, beim Rauswählen wurde nicht eine der 3 IP-Nummern verwendet, 
sondern die noch vorhandene analoge Leitung, was man dann in der 
Rechnung deutlich gesehen hat. Es war nie zu klären, wie das zustande 
kam.

Das Ärgerliche an VoIP bis zum Endabnehmer ohne analogen Kanal ist, dass 
schon ein Routerausfall Telefonieren unmöglich macht. Dann darf man sich 
mit dem Handi in die Endlosschleife der T* einreihen.

Bisher hatte ich bei Bekannten Routerausfälle durch Überhitzen bzw. 
defekten Spannungswandler, mehrmals vergessene Zugangsdaten, oder halt 
einfach mal so aufgehängt. Die T* schickt zwar Ersatz, aber wenn man 
täglich aufs Telefon angewiesen ist, geht der Trend zum Zweitrouter auf 
Abruf.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm Thaler schrieb:
> Trotz 6Mbit Bandbreit gab es ständig unerklärliche
> Rückfälle auf den analogen Kanal - den das Modem auch zuschalten konnte.
> Das heisst, beim Rauswählen wurde nicht eine der 3 IP-Nummern verwendet,
> sondern die noch vorhandene analoge Leitung, was man dann in der
> Rechnung deutlich gesehen hat. Es war nie zu klären, wie das zustande
> kam.

Ich würde sagen, das war ein Problem des Routers.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibt es bei den "billig dingern" auch QoS ?

Beispiel: wenn die Kinder mal wieder  "ISO-Image" von irgendwelchen 
Linuxen ;-) runterladen (mit 100 Verbindungen gleichzeitig)

kann man dann noch vernünftig telefonieren??

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> kann man dann noch vernünftig telefonieren??

Die Fritzboxen priorisieren VoIP und separate DSL-Verbindungen für VoIP 
sind auch nicht unüblich - ich kann allerdings allerdings keinen 
Unterschied feststellen, wenn PVC aktiviert ist.

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> gibt es bei den "billig dingern" auch QoS ?
>
> Beispiel: wenn die Kinder mal wieder  "ISO-Image" von irgendwelchen
> Linuxen ;-) runterladen (mit 100 Verbindungen gleichzeitig)
>
> kann man dann noch vernünftig telefonieren??

Ja, doch, QoS ist schon vorhanden. Aber es ist oft mangelhaft 
implementiert.

Ich habe eine Fritzbox 7140 an einem Kabel-Anschluss (20 MBit Down, 1,6 
MBit Up). Diese Daten habe ich der FBF auch eingestellt. Sobald ich ein 
VoIP-Gespräch führe, bricht mein Internet radikal zusammen. Ich kann 
während eines Telefonats kaum noch auf Seiten wie eBay oder Amazon 
surfen, weil die schätzungsweise 10fach langsamer sein. Das Telefonat 
läuft dann zwar einwandfrei, aber die Internet-Verbindung ist eine 
Katastrophe.

An einem anderen Kabel-Anschluss (8 MBit Down, 600 kBit Up) hat eine 
7050 das gleiche Problem.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi $nachname schrieb:
> Ich habe eine Fritzbox 7140 an einem Kabel-Anschluss

Krieg ich grad nicht auf die Reihe. "Kabel" ist vom Begriff her 
üblicherweise TV-Kabel, die 7140 kann aber nur ADSL.

Oder verwendest du die 7140 als Ethernet/VoIP-Router an einem 
Kabel-Anschluss mit eigenem Kabelgateway: Dann wärs möglich, dass 
Konflikte zwischen den Strategien beider Geräte auftreten.

Der typische Fall ist im Home-Umfeld hingegen, dass VoIP-Router und 
Mediengateway im gleichen Gerät sitzen, also Fritz 7xxx für ADSL und 
Fritz 6xxx für Kabel.

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Andi $nachname schrieb:
>> Ich habe eine Fritzbox 7140 an einem Kabel-Anschluss
>
> Krieg ich grad nicht auf die Reihe. "Kabel" ist vom Begriff her
> üblicherweise TV-Kabel, die 7140 kann aber nur ADSL.

Die kann noch viel mehr.

> Oder verwendest du die 7140 als Ethernet/VoIP-Router an einem
> Kabel-Anschluss mit eigenem Kabelgateway:

Ein Kabelmodem Thomson THG570. Die FBF ist via LAN1 am 
Ethernet-Anschluss des Kabelmodems angeschlossen. Analoges Telefon 
existiert nicht (nicth gebucht, reiner Internet-Tarif). Alle Geräte 
hängen hinter der FBF.

> Dann wärs möglich, dass
> Konflikte zwischen den Strategien beider Geräte auftreten.

Welche Strategie sollte ein dummes Kabelmodem haben?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi $nachname schrieb:
> Welche Strategie sollte ein dummes Kabelmodem haben?

Weiss ich es? Es könnte auch der Provider mitmischen.

Es ist eben nicht die übliche Konfiguration von DSL-Geräten und daher 
nicht in gleichem Masse getestet. Erfahrungen aus dieser Konfiguration 
sind nicht zwangsläufig auf typischen Einsatz als DSL-Router anwendbar.

Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> PS: Vielleicht erbarmen sie sich ja doch noch, und setzen klammheimlich
> Rainers ISDN in der Vermittlung auf VoIP um, statt bei ihm. Dann kann er
> hier stolz allen erzählen, dass er noch das gute alte jitterfreie ISDN
> an Stelle vom VoIP-Mist hat. ;-)

Solange ich den Unterschied nicht höre, ist es mir gleich. Bis jetzt war 
es halt (subjektiv mit meinen Ohren gemessen) immer besser = jitterfrei. 
Besonders stolz bin ich da nicht, muss es ja extra bezahlen. aber was 
soll's - irgendwo muss das Geld ja hin.. :-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VoIP wird eine grössere Verzögerung als ISDN haben, was bei Leuten, die 
sich gerne ins Wort fallen, interessant werden kann.

Autor: Martin Kreiner (maart)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> VoIP wird eine grössere Verzögerung als ISDN haben, was bei Leuten, die
> sich gerne ins Wort fallen, interessant werden kann.

Solange es nicht so extrem wie bei Mobilfunk zu Mobilfunk ist, könnte 
ich damit leben. Die schlechtere Sprachqualität ist ja noch zu 
verschmerzen, die Verzögerungen stören schon mal.

Autor: J. Ad. (gajk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm Thaler schrieb:
> Ein Bekannter hatte einen Basisanschluss bei der T* und DSL mit VoIP von
> Arcor / Vodafone. Trotz 6Mbit Bandbreit gab es ständig unerklärliche
> Rückfälle auf den analogen Kanal - den das Modem auch zuschalten konnte.
> Das heisst, beim Rauswählen wurde nicht eine der 3 IP-Nummern verwendet,
> sondern die noch vorhandene analoge Leitung, was man dann in der
> Rechnung deutlich gesehen hat. Es war nie zu klären, wie das zustande
> kam.
>
> Das Ärgerliche an VoIP bis zum Endabnehmer ohne analogen Kanal ist, dass
> schon ein Routerausfall Telefonieren unmöglich macht. Dann darf man sich
> mit dem Handi in die Endlosschleife der T* einreihen.

Drum hab ich die easybox von vodafone nach einem kurzen Test auch wieder 
aus dem Verkehr gezogen:

Beitrag "easybox - Woher weiß ich, dass ich noch ISDN habe?"

Autor: Fred S. (kogitsune)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Telekomiker-Beratung versucht schon länger, mir VoIP statt ISDN 
aufzuschwatzen. Argumentiert wird, dass ich nur so eine höhere 
Geschwindigkeit als momentan DSL3000 bekomme. Am Rande wurde von zwei 
Beratern erwähnt, ISDN solle "spätestens 2015" ganz abgeschaltet werden: 
"Ganz viel Druck von denen da oben". Irgendwo im Netz war ein Gerücht zu 
lesen, dies solle geschehen, sobald weniger als 7 Millionen Kunden ISDN 
nutzen. Ich sperre mich (wegen mehrfach erlebter inakzeptabel miserabler 
Qualität) gegen VoIP. Mein ISDN-Vertrag wurde jetzt nur für einen 
Zeitraum von 2 Jahren verlängert.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred S. schrieb:
> Ich sperre mich (wegen mehrfach erlebter inakzeptabel miserabler
> Qualität) gegen VoIP.

Wie wärs denn, wenn du einfach mal ausprobierst, wie gut oder auch nicht 
VoiP bei dir funktioniert?

Besorg dir eine Telefonnummer bei Sipgate oder einem ähnlichen Anbieter, 
konfiguriere eine Telefon-Fritzbox entsprechend und probiers aus. ISDN 
läuft so lange weiter...

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred S. schrieb:
> Die Telekomiker-Beratung versucht schon länger, mir VoIP statt ISDN
> aufzuschwatzen.

Wie wäre es denn mal mit der Untersagugn von Werbeanrufen?

> Argumentiert wird, dass ich nur so eine höhere
> Geschwindigkeit als momentan DSL3000 bekomme.

Unsinn!

Übrigens "raubt" jedes Telefonat Bandbreite.

> Am Rande wurde von zwei
> Beratern erwähnt, ISDN solle "spätestens 2015" ganz abgeschaltet werden:
> "Ganz viel Druck von denen da oben".

Was sich provisionsabhängige Verkäufer nicht alles einfallen lassen, um 
Provisionen kassieren zu können.

Autor: Bernd H. (geeky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred S. schrieb:
> Argumentiert wird, dass ich nur so eine höhere
> Geschwindigkeit als momentan DSL3000 bekomme.
In der Tat erhöht sich dadurch teilweise der Upload geringfügig, wenn 
man dadurch auf Annex-J umgestellt wird.
Wenn man zuvor noch auf ner ADSL1-Linecard hing kann man auch plötzlich 
auf eine ADSL2+/VDSL-fähige Linecard umgestellt werden und ggf. mehr 
Speed erhalten.
Nur ob davon irgendwas eintreten wird weiß man vorher nicht, es kann 
sich auch nichts ändern und Telefonie "klaut" dann letztendlich sogar 
Bandbreite ;D

(Nutze VoIP über sipgate schon mehrere Jahre, bislang ohne Probleme. Bin 
allerdings auch ein anspruchsloserer sehr-wenig Telefonierer ;D)

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred S. schrieb:
> Argumentiert wird, dass ich nur so eine höhere
> Geschwindigkeit als momentan DSL3000 bekomme.

Kann ich anhand des jüngsten Falles aus dem Bekanntenkreis bestätigen. 
Der Umstieg auf DSL16000 wurde nur bei gleichzeitigem Wechsel vom 
vorhandenen ISDN-Anschluß auf VoIP gewährt. Zum Anschalttermin ging erst 
mal gar nix, nach zwei Tagen war dann der Internetzugang wieder möglich 
sowie abgehende Gespräche. Eingehende Rufe nicht (Teilnehmer 
vorübergehend nicht erreichbar). Mehrere Anrufe bei der Hotline sowie 
Neukonfiguration des Routers lösten das Problem nicht. Inzwischen 
stellte sich heraus, daß es sich um eine "großräumige Störung" handelt.
Die Sprachqualität ist deutlich schlechter und von einem 
Hintergrundrauschen überlagert. Und statt 16000 sind weiterhin nur etwas 
mehr als 3000 kBit drin.

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Fred S. schrieb:
>> Argumentiert wird, dass ich nur so eine höhere
>> Geschwindigkeit als momentan DSL3000 bekomme.
>
> Kann ich anhand des jüngsten Falles aus dem Bekanntenkreis bestätigen.

Was bestätigen, dass die das behaupten oder dass es so ist? Deiner 
Beschreibung nach wohl eher ersteres.

> Und statt 16000 sind weiterhin nur etwas
> mehr als 3000 kBit drin.

Kunde erfolgreich verarscht, Vertrag unumgänglich für 2 Jahre 
abgeschlossen, Provision kassiert.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Übrigens "raubt" jedes Telefonat Bandbreite.
ja, aber wesentlich weniger, als durch die frei werdenden (niedrigen) 
frequenzen zusätzlich zur verfügung stehen.
theoretisch zumindest...

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi $nachname schrieb:
> Was bestätigen, dass die das behaupten oder dass es so ist?

Letzteres. Ich habe ihm vorher noch ausdrücklich empfohlen, den 
ISDN-Anschluß zu behalten. Die Telekom wollte jedoch nur 16000er 
schalten, wenn auch VoIP nimmt.

Autor: dumdi dum (dumdidum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls man noch ein hat:Faxgeraete haben grundsaetzlich Schwierigkeiten 
mit VoIP.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dumdi dum schrieb:
> Faxgeraete haben grundsaetzlich Schwierigkeiten mit VoIP.

Nö, jedenfalls nicht bei Inhouse-VoIP. Nicht beim unkompimiertem G.711 
Codec. Nicht einmal eine Umcodierung von a-law (Amt) auf µ-law (inhouse) 
stört.

Man muss halt drauf achten, dass Faxerei den G.711 Codec auch verwendet. 
Wenn man also für Voice teils den G.729 verwendet, dann muss man den 
Faxen eine Extrawurst braten. Da kanns dann auch passieren, dass der 
"Experte" der Telekom das beim Einrichten versemmelt und man selber Hand 
anlegen muss.

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> dumdi dum schrieb:
>> Faxgeraete haben grundsaetzlich Schwierigkeiten mit VoIP.
>
> Nö, jedenfalls nicht bei Inhouse-VoIP. Nicht beim unkompimiertem G.711
> Codec. Nicht einmal eine Umcodierung von a-law (Amt) auf µ-law (inhouse)
> stört.

Falsche Antwort. Da hast du mal wieder in Digitale Signalverarbeitung 
geschlafen.

Du hattest bisher einfach nur Glück, dass es mit dem G.711 funktioniert 
hat. Brauchen würdest du zum Beispiel den T.38-Codec, denn Sprache hat 
ganz andere Anforderungen an die digitalisierte Übertragung als ein Fax.

> Man muss halt drauf achten, dass Faxerei den G.711 Codec auch verwendet.

Nein, T.38. Kann man übrigens in jeder neueren Fritzboxfon explizit 
einstellen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi $nachname schrieb:
> Falsche Antwort. Da hast du mal wieder in Digitale Signalverarbeitung
> geschlafen.

Nie gehabt. Stand auch nicht auf dem Plan. Aber ich gebs gerne weiter, 
wenn ich dem Herrn, der das konfigurierte, wider erwarten noch einmal 
begegnen sollte. ;-)

> Du hattest bisher einfach nur Glück, dass es mit dem G.711 funktioniert
> hat.

Probleme gabs da nur, weil die installierte Konfiguration zwar Fax per 
Regions über G.711 realisieren wollte, es aber so wie getan nicht konnte 
und statt dessen wie die normalen Telefone G.729 verwendete. Und das 
geht wirklich nicht. Lustigerweise hatte er es bei der Wartemusik 
geschafft - die kam wirklich über G.711 (Musik über G.729 macht keine 
Freude).

Wir selbst hatten zwar bis dahin von dem Kram keine Ahnung, aber es nach 
2-3 Tagen Beschäftigung mit dem UCM und den Gateways grade gebogen 
(H.323 statt SIP auf dem Faxserver und den in die richtige Region). Und 
nu klopp ruhig weiter los, ein Experte darin bin ich nicht. Ich kratz 
bloss an der Oberfläche, die DSP-Programmierung überlasse ich dir gerne. 
Aber dafür hats eben gereicht.

> Nein, T.38. Kann man übrigens in jeder neueren Fritzboxfon explizit
> einstellen.

Es handelt sich im das Hausnetz eines Unternehmens, auf Cisco-Basis. 
Nach aussen gehts deshalb mit allerlei konventionellen 
ISDN-Anlagenanschlüssen, keinen Fritzboxen. Die Ciscos können zwar auch 
T.38, aber dem unergründlichen Ratschluss der das einrichtenden Telekom 
zufolge haben sie das nicht verwendet.

Weshalb der Kram komplett auf µ-law läuft wurde auch nicht so ganz klar. 
Es hiess, die Ciscos kämen so zur Welt und daher machten sie das überall 
so. Ich glaube eher, dass es überall gleich haben wollten und lieber dem 
Rest der Welt µ-law verordnen als den Amis a-law. Aber das ist bloss 
geraten, Tipps nehme ich gerne entgegen.

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Lustigerweise hatte er es bei der Wartemusik
> geschafft - die kam wirklich über G.711 (Musik über G.729 macht keine
> Freude).

Siehst du, genauso ist das beim Fax. So wie Musik bei G.729 (und vielen 
anderen) mistig klingt, weil die Codecs eben nicht für Musik gebaut 
worden sind, genauso mistig klingt ein Fax beim falschen Codec. Hier, 
bei einem nicht-Fax-Codec, darf man dann entweder auf Glück oder auf die 
zusätzliche Fehlerkorrektur der Faxgeräte vertrauen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi $nachname schrieb:
> Siehst du, genauso ist das beim Fax. So wie Musik bei G.729 (und vielen
> anderen) mistig klingt, weil die Codecs eben nicht für Musik gebaut
> worden sind, genauso mistig klingt ein Fax beim falschen Codec.

Dass der G.729 nicht geht ist klar. War für Fax auch nicht vorgesehen. 
Wurde aber verwendet, weil falsch konfiguriert.

Aber erklär mir, wieso G.711 für Faxe im inhouse LAN/WAN derart bäh ist, 
wenn der Kram jenseits vom ISDN-Anschluss unweigerlich über ebendieses 
G.711 läuft (nur eben per a-law). Klar ist T.38 konzeptionell besser, 
aber solange die Daten nicht stolpern (dafür gibts QoS) sollte das dann 
innerhalb des Netzes per G.711 ebenfalls funktionieren.

Autor: Ingo Wendler (ingo_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Aber erklär mir, wieso G.711 für Faxe im inhouse LAN/WAN derart bäh ist,
> wenn der Kram jenseits vom ISDN-Anschluss unweigerlich über ebendieses
> G.711 läuft (nur eben per a-law). Klar ist T.38 konzeptionell besser,
> aber solange die Daten nicht stolpern (dafür gibts QoS) sollte das dann
> innerhalb des Netzes per G.711 ebenfalls funktionieren.

Das Problem dürfte hier weder der G711 sein, sonst dürften die Faxe ja 
auch im ISDN nicht funktionieren, noch a-law oder µ-law mit der 
erforderlichen Transcodierung (man kann ja auch problemlos von Europa 
nach USA faxen), sondern die meistens mit im Spiel befindlichen 
Echounterdrücker. Zum Hintergrund: beim Analoganschluss befinden sich 
beide Signalpfade auf der gleichen Doppelader in der gleichen 
Frequenzlage. Daher muss das ankommende und abgehende Signal mit einer 
Gabelschaltung getrennt werden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Gabelschaltung
Die funktioniert wegen der nie perfekt abgeglichenen Nachbildung auch 
nicht perfekt, was dazu führt, das der ferne Gesprächspartner sich über 
den gesamten Leitungsweg selbst hört. Im alten TDM-Netz waren das nur 
wenige Millisekunden Verzögerung, die nicht gestört haben. Bei 
Interkontinentalverbindungen, oder jetzt im VoIP, kommen da aber schon 
mal 200mS zusammen, die den Sprecher sehr stören würden. Daher macht der 
Echounterdrücker die Richtung, die gerade leiser ist, fast zu um dies zu 
vermeiden. Diese Echounterdrücker müssen aber bei Fax- (Halbduplex) und 
erst recht bei Modemverbindungen (Vollduplex) ausgeschaltet werden. Bei 
Cisco wird empfohlen, in diesem "Modem-passthrough", gleich den Codec 
auf g711-µlaw festzunageln, was hier in Europa nicht sonderlich sinnvoll 
ist (die Meisten klopfen es aber ohne nachzufragen trotzdem so ein), 
aber dann kann man beim Sniffern wenigstens am Codec-Wechsel erkennen, 
das die Modemverbindung erkannt wurde.
Fazit: wenn es keine Analoganschlüsse mehr gibt, werden wir dieses 
Problem nicht mehr haben (ISDN- oder VoIP-Telefone produzieren kein 
fernes Echo).
Aber bis dahin werden wir noch einige Jahre vergehen..
bis dann
mfG vom ingo

Beitrag #3149092 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: J. Ad. (gajk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Telekom wirbt ja damit, dass die woip-Qualität ja noch höher sei:

http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/anku...
einfuehren_aid_977413.html

(etwas weiter unten).

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> aber solange die Daten nicht stolpern (dafür gibts QoS)

QoS hat rein gar nichts damit zu tun, wie IP-Datenpakete geroutet 
werden!

> sollte das dann
> innerhalb des Netzes per G.711 ebenfalls funktionieren.

Du hast aber Einfluss auf die Datenübertragungsqualität in deinem 
eigenen Netz. Wie es zwischen dir und deinem VoIP-Carrier, deinem 
VoIP-Carrier und dem Sprechpartner-Carrier (das muss nicht unbedingt 
leitungsgebunden sein, wie es dir möglicherweise gerade erscheint), dem 
Sprechpartner-Carrier und dem Netzwerk des Sprechpartners aussieht, 
kannst du dagegen nur wünschen und hoffen. Deshalb müssen die Codecs so 
entwickelt sein, dass sie mit den Umständen klarkommen und das Signal so 
ankommt, wie es spezifiziert ist. Ein Fax hat nun mal andere 
Anforderungen als Sprache.

Autor: Bernd H. (geeky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Telekom-Fla...

"Die von der Telekom geplanten Obergrenzen für den monatlichen 
Datenverkehr bei Festnetz-Flatrates werden spätestens ab 2018 alle 
DSL-Kunden treffen. Dann sollen alle Festnetzanschlüsse auf die Technik 
All-IP umgestellt werden, bestätigte die Telekom gegenüber der Zeitung 
Die Welt, die Kunden müssten auch die neuen Geschäftsbedingungen 
akzeptieren"

...das riecht stark nach dem Ende von ISDN/Analog

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon länger bekannt, aber wars schon 2016.
Beitrag "Re: VOIP: aktuelle "Qualität"?"

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account (Zum SSL-Login)
NEU: Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.