www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Laser-Display


Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Für eine öffentliche Anzeige in einem Schaukasten (im Innenbereich)
suche ich im Moment nach einer geeigneten Anzeigevariante. LED-Anzeigen
scheiden wegen ihres hohen Leistungsverbrauchs aus, LCD Displays würde
ich gerne verwenden, finde aber keinen Distributor (gebraucht werden
640x480 LCDs s/w oder max. 16 Farben, 4 Stück).

Die im Moment nachgrübelnswerteste Methode liegt in einem
Laser-Display. Dabei dachte ich, dass man eine Lasereffektplatine (zwei
drehende Spiegel) und ein Lasermodul zeitlich so ansteuert, dassein
Verhalten ähnlich eines CRT-Monitors nachempfunden wird. Gibt es dazu
schon fertige Projekte, an denen man sich orientieren könnte ? Wie sähe
es dann mit der Ablesbarkeit aus (welche Auflösung braucht man) ? Was
macht die Laserdiode von der el. Seite her mit (Spannung, Strom,
Frequenz) ? Ist das eigentlich für eine starke Trapezform des Bildes,
wie sie benötigt wird bei stark schiefen Projektionsflächen, auch noch
möglich (siehe Skizze) ?

    |
    |-
    ||
    || Bereich, in dem das Bild entstehen soll.
    ||
    ||
    |-
    |
 xx | Gerät, dass an die Wand strahlt
----|

Oder die andere Möglichkeit wäre, das Teil an die Decke zu montieren
und an eine freie Wand strahlen zu lassen (da ist das Trapez-Problem
kleiner)

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht, wie die Shutter-Technologie inzwischen vorangekommen
ist, aber zumindest das "Handbuch der Film- und Videotechnik"
(Stand:Ende 80er-Jahre) beschreibt einen solchen Aufbau mit Kerr-Zellen
(schneller als LC-Shotter und kleiner Dämpfung) zur Steuerung der
Intensität und Drehprismen mit sehr hoher Drehzahl (~ 20000 * 1/min).
Jedenfalls nichts, was man so mal kurz mit Effektspiegeln nachbauen
könnte.

Was aber gehen könnte, wäre eine Vektorgrafik; d.h., der Laser wird
nicht in Zeilen öber den Bildschirm geführt und in der Intensität
variiert, sondern es werden die Linien der darzustellenden Zeichen oft
und schnell nacheinander abgefahren.

Ob das jetzt so viel weniger Energie benötigt wie eine LED-Anzeige ist
aber Fraglich... ...was soll da eigentlich dargestellt werden? Nur
Zeichen oder auch Bilder? Möglicherweise ist ja auch ein kleiner
Videobeamer eine Alternative?

Gruß,
Harald

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rechne mal nach: min.16 Bilder/s * 480 Zeilen. Das sollte die Ablenkung
können.
das * 600 sollte der Laser moduliert werden können...
Wie ist das mit Zulassungen bei Verwendung von Lasern im öffentlichen
Raum... und die Helligkeit...
Warum ist der Stromverbrauch Wichtig? ...kein Netzstrom in der Nähe?
sollen Bewegte Bilder oder Statische Infos angezeigt werden?

...

Autor: Sven W. (svenw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll den so angezeigt werden, wie viele Farben brauchst du?

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rechne mal wiviele WATT an Laserleistung du bräuchtest, um die
entsprechende Fläche sichtbar auszuleuchten !

Da kommen 4 Standart TFTs aber billiger...

Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Stromverbrauch spielt in erster Linie gar keine Rolle, aber ein LED
Screen zieht auch schon seine 30A. Dort soll es nun nicht enden.

Dargestellt werden sollen einige Zeilen Text, der dann auch
Augenverträglich gelesen werden soll. Wer einen Distributor für 640x480
(o.ä. z.B. Notebook-LCDs) kennt, die "freundlich genug" sind von einem
Xilinx angesteuert werden zu können, den möchte ich bitten, ihn hier zu
posten. Ich bin nämlich schon lange auf der Suche nach dieser
eigentlich besten Option, scheitere aber an den Displays. Es sollten
bestenfalls bis zu 4 verfügbar sein. (Einzelstücke wären auch OK).

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht einfach nen Standard TFT Monitor und das Gehäuse abbauen?
Ginge das nicht?

Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann wäre immernoch das Problem AVR<->VGA/DVI. Fällt also auch flach.
Außerdem wäre das eine Ecke zu klein und viele TFTs sind einfach zu
teuer. Desweiteren brauche ich nicht Millionen von Farben sondern nur
schwarz/weiß bzw. max. 16 Farben.

Autor: Ppp Mmm (sanic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diesen Thread möchte ich gerne aufgreifen:
Ich suche zur Zeit ein Display ( 640x480 , min. 16 Farben ) welches man
mit relativ einfachen mitteln an einen AVR und einen ARM bekommt.
Gibt´s da etwas oder sollte man gleich auf eine rudimentäre Grafikkarte
zurückgreifen und dann einen TFT/CRT nehmen ?

Grüße

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann wäre immernoch das Problem AVR<->VGA/DVI. Fällt also auch
> flach.

Da gab's letztens einen Thread darüber, daß einer eine ISA-Grafikkarte
mit nem AVR ansteuern wollte.

> Außerdem wäre das eine Ecke zu klein

?? Ein Notebook-Display ist groß genug, aber ein 17- oder 19-zöller
nicht?

> und viele TFTs sind einfach zu teuer.

Die Lösung scheint mir billiger als alles andere, was du in Betracht
gezogen hast.

> Desweiteren brauche ich nicht Millionen von Farben sondern nur
> schwarz/weiß bzw. max. 16 Farben.

Ja, und? Stören tut's doch nicht, oder?

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LCD und 16 Farben widerspricht sich: Die Farben muss man selber machen,
ein LCD kann nur SW !

Dazu benötigt man einen LCD Controller (die bei solchen Auflösungen
nicht billig sind !)

Kauf dir 4 TFT Monitore, alles andere kommt teurer !

Autor: Asterix-007 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin, moin,

na da hast du dir ja was vorgenommen!!!

Schau dir mal bei www.laseranimation.com dort den "Accurate Blitz",
den DSP-Compact oder den SiPro II an. Ich glaube das löst deine
Probleme.

Wenn du jetzt noch bereit bist einen Wagen der unteren  Mittelklasse
zu investieren solltest du dich bei der Firma Sollinger melden.
Dafü bekommst du aber auch absolute, stabile Profitechnik. ;-))

Wenn nicht, lass die Finger davon !!!!! Kosten und Sicherheitsmaßnahmen
spregen den Rahmen deutlich und mit "Bastelei" und mal schnell ein
Bild projizieren hat das nichts mehr zu tun.

Denke bitte auch daran, dass Laser in dieser Leistungskategorie fast
"waffenscheinpflichtig" sind. Diese benötigst du aber, denn mit
"Spielzeug-Lasern" (Laserdioden a la Laserpointer) siehst du nix!!!!

Wenn Du mehr über die Projektion mit Lasern wissen willst, melde dich!

Autor: Lightning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs wenn man ne Alte ISA-Grafikkarte
nimmt und die im 8-bit Modus mit dem
AVR ansteuert ???

Dann wäre das Problem AVR <-> VGA(vieleicht DVI) doch
gelöst oder ??

~ Lightning

Autor: Nik Bamert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Also das mit dem Laser gibts oder ist zumindest in Produktion.
Letzes WE war das auf welt der wunder oder gallileo es war jedenfalls
eine sendung die verschiedene deutsche 'erfindungen' vorgestellt
hat.
Eines davon war dann ein saumässig schneller laser(3 für jede farbe
einen ;) ) die dann auf eine beliebige oberfläche ein hochauflösendes
und auch bewegtes bild projezieren konnte. Das ganze wurde auch
vorgeführt und es hat funktioniert. Falls wenn dann wird das ganze aber
warscheinlich ne rechte Stange Geld kosten :(

mfg

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www3.westfalia.de/shops/technica/bauteile/b...

zuzüglich einem "LaserPointer" (hab gard keinen Link parat)

Autor: ASterix-007 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Wegstaben...

sorry, aber das Zeug ist totaler Schwachsinn und nicht zu gebrauchen.

Um Bilder oder Schriften projizieren zu können brauchst du ein
sogenanntes Scanner-pärchen (X-Y-Richtung) und eine Blanking-Einheit um
Verbindungslinien zu "blanken" (auszublenden)+ Software.

Is leider nicht so einfach siehe oben.

Eine weitere Möglichkeit www.medialas.de wo auch ein paar Preise
genannt werden. Nicht ganz so professionell wie Sollinger, geht aber
auch!

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ASterix-007

ich nehms auch nicht persönlich. War mehr als Gag gedacht. Für
irgendwas was "gescheit" und professionell aussehen soll würde ich
auch einen LCD, Plasma TV oder sonstiges empfehlen. Die grade gelaufen
Funkausstellung sollte jede Menge Anregungen dazu geben.

640*480*16, das ist ziemlich "Videotext-mäßig". da gibts preiswerte
Komponenten, welche als Videotext-Generator genutzt werden können. Zur
Not schlachtet man einen Fernseher, udn vergewaltigt das
Videotext-Modul.

Mir ist nur die physikalische Größe nicht klar, die da dargestellt
werden soll.

Zur Not nimmt man halt einen Videobeamer oder Rückprojektions-TV und
baut das irgendwie um/an/bei seinem Schaukasten dran. wird immer noch
um 10er Potenzen günstiger als irgendwelcher Laser-Zeugs.

Autor: Christoph Wagner (christoph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok. Erstmal danke für alle Antworten.

Das mit Laser ist nun also auch gestorben.

@Rolf Magnus :

Ein TFT ist nicht zu klein, im Gegensatz, aber 4 TFTs sind einfach zu
teuer.

Gedacht hatte ich an 640x480 LCDs wie sie vor einiger Zeit bei Pollin
im Angebot waren. Die wird man dann auch irgendwie an einen CPLD
zwängen können und dann wäre der Käse geschnitten. 16-Farbige LCDs
wären noch nett, aber auch das Maximum, was ich mir von der Ansteuerung
her zumuten würde.

Autor: Sven W. (svenw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt doch schon einige Selbstbau-Projekte zum Thema Beamer. Letzte
Woche habe ich gelesen das Toshiba, Beamer mit LED von Osram statt
Lampe testet.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Letzte Woche habe ich gelesen das Toshiba, Beamer mit LED von
> Osram statt Lampe testet.

Über sowas wurde auch schon mehrfach berichtet. Das gibt's schon zu
kaufen von mehreren Herstellen. Problem: Sie sind extrem lichtschwach.
Voreil: Sehr klein, praktisch geräuschlos, auch für Batteriebetrieb
geeignet und die LED hält viel länger als eine Halogenbirne und ist vor
allem bei weitem nicht so sauteuer.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Apropos Beamer,

die Selbstbauprojekte funzen doch mit ausgebauten Displays aus
tragbaren TV-Geräten.

Also Vorschlag:

- Alter Diaprojektor
- Leuchtmittel
- Handy-LCD (einige lassen sich ja bekanntlich gut mit nem µC ansteuern
...)
- Kühlung !!!

Autor: Jörn G. aus H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein simples VGA Signal mit einem FPGA erzeugen - dazu gibt es doch
massenhaft Projekte im Netz. -> google

Fast jedes CPLD/FPGA Evaluation Board (vor allem auch die gerne in
Schulen und FHs benutzten XESS Boards) haben einen VGA-Anschluß gleich
mit drauf - also einfach 4 billige Standard-TFT-displays nehmen.

jörn

P.S. xess.com

Autor: Jörn G. aus H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Patrick Grabe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das mit dem Noti TFT reicht, dann schlachte doch alte Notis, da
hast du gleich ne komfortabele Möglichkeit alles auf das Display zu
bringen und die Auflösung ist wesentlich höher als die von allem was du
selber mit vergleichbaren Kosten basteln kannst...
Das Display bastelst du in nen Rahmen und den Rechner dahinter. Die
Infos packst du dann als Powerpointpräsentation aufs Display.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.