www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Anbindung (seriell) Atmel an PC


Autor: Kutschenegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Zeit haperts bei mir an der UART-Schnittstelle des
Atmel Mega16: will diesen an einen PC anbinden. Habe
mir schon einen Pegelwandler besorgt (max232cpe). Laut
Schaltplan sollte der Wandler mit Kondensatoren besrückt
werden. Wie groß sollen die sein ?? Hat jemand ganz
zufällig einen (für mich:ganz einfachen) Schaltplan, wo
die Anbindung dieses Prozis an den PC gezeigt ist ???
Ich will einfach mal ins Windows Terminal Daten empfangen.

Wer weiss wie es geht ??

Bitte helft mir ! Ich schaffs echt nicht alleine...

Autor: Schmittchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.mikrocontroller.net/tutorial6.htm
dort werden die Kondensatoren mit 22µF angegeben. Das Datenblatt zu 
deinem Max232CPE (1) spricht von 1µF (Seite 17). Ich benutze immer 10µF 
- so kritisch ist der Wert nicht.

(1) http://www.maxim-ic.com/quick_view2.cfm/qv_pk/1798

Schmittchen.

Autor: Kutschenegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau das war eines meiner Probleme: die Werte für
die Kapazitäten haben sich beträchtlich bei diversen
Literaturquellen unterschieden. Ich werds mal versuchen. Danke
nochmal.
MfG

Autor: Gerhard Schmidt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme immer 22 µF. Man will ja noch Reserven haben.

MfG
Gerd

Autor: Kutschenegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Gerd,

wofür eigentlich "reserve" ? Ich dachte, dass die
Kondensatoren für die Aufwärtskonversion der
Spannung notwenig sind ??? Damit sollte doch
demnach eigentlich die konv.Spannung fest-
gelegt werden ?! Hab ich da eine falsche Vor-
stellung ?
Dann noch ne Frage: Gibts einen Unterschied zwischen
MAX232, MAX232A und MAX232CPE ?? Ich habe mir den
CPE geholt, der war bei Reichelt am günstigsten. Kann
das sein, dass alle drei DoppelTransmitter/Receiver
haben ?? Ist der CPE Pin-u.Funktionskompatibel zu den
anderen beiden ?


MfG Andreas

Autor: Bernhard T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kutschenegger,
sind alle Pinkompatibel

Max 232 = Max 232CPE  (CPE steht nur für Gehäuse und Temp. Bereich DIP 
16 ; 0-70°)
Nominal Cap Value = 1 uF (steht so im Maxim Datenblatt) ; 120 Kbaud max,

Max 232E
Nominal Cap Value = 0.1 uF ; 200 Kbaud max,

Aber Vorsicht gilt nur für echte Maxim Teile. Oft werden einem billige 
xx232 untergeschoben da nehme ich auch immer größere C.
Gruß Bernhard

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man sicher gehen will, daß die 100nF-Pillen reichen, nimmt man 
einfach irgendeinen 202, die sind pingleich mit den 232.


Peter

Autor: Kutschenegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay,

und wie sieht es mit der Masse aus ?

In verschiedenen Schaltplänen ist eine
durchgeschleifte Masse von PC zu MAX232 und
dann zum Prozessorboard (also mein Experimentalzeugs)
gezeigt. Ist das denn sinnvoll ? Immerhin versuche
ich doch damit völlig verschiedene Kreisläufe elektr.
zu verbinden ???!! Ist das nicht gefährlich für meinen
Prozi ?

Autor: Jörg Rockstroh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu den Kondensatoren: Ich hab' bis jetzt immer 1uF genommen mit den 
MAX232 unterschiedlicher Hersteller. Ohne Probleme ...

Zur Masse: Das ist nicht gefährlich für den uC, da die Masse 0V hat (im 
PC genauso wie aufm Exp.-Board). Und was sollen die schon anrichten? 
Außerdem sind es nicht "zwei völlig verschiedene Kreisläufe", sondern 
zwei Niedervolt-Gleichstromkreise ...

Autor: Machl Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Muss man Elkos verwenden oder kann man auch ungepolte Kukos verwenden?

Danke

Autor: vincbinaer@aol.com (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn einer mal 'ne ganz einfache schaltung mit dem 232
sehen will, schaze eich fach unter www.outset.com
und dann unter interface und verbindungskalbel.
Da ist es ziemlich anschaulich, wo die elkos hinkommen

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Masse: Wenn PC- und die Masse des Prozessors bzw. des xx232 nicht 
verbunden sind, dann funktioniert da gar nichts.

MfG

Autor: Gerhard Schmidt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, zu dem mit den Kondensatoren: Ein Aufwärtswandler zerhackt die 5 V 
und lädt damit eine Elkokette wechselseitig auf. Er stapelt die Spannung 
wechselweise hoch. Die Ladung wird aber mittels eines Oszillators 
getaktet, jeder Elko kriegt nur einen gewissen Zeitraum zum Laden. Wird 
Strom abgenommen, muss der Elko die Zeit überbrücken, die er nicht mit 
dem Laden dran ist. Wenn man keinen Strom entnimmt, kann man einen 
beliebig kleinen Elko nehmen. Wird die Spannungsquelle aber belastet, 
bricht sie bei ungenügendem C halt schnell ein. Und liefert dann eben 
kein echtes V24-Spannungsniveau mehr. Das kann dann alles noch 
funktionieren, ist aber Glückssache. Dann schließt man an die 
V24-Signale zum Debuggen ein paar LEDs an (wie z.B. bei einem 
handelüblichen V24-Tester), und schon geht rein gar nichts mehr 
ordentlich vor sich.
Ein 1µ-Elko geht mit seiner Spannung bei 5 mA Stromentnahme in 0,2 ms um 
1 Volt in die Knie. Deshalb ist es mir eben lieber, ich habe ausreichend 
Reserve.

Zu den Massepotentialen: Sofern das Massepotential zweier "Kreisläufe" 
verbunden ist, ist eine eindeutige Referenz gegeben und alle Spannungen 
beider Kreisläufe sind auf diese Referenz bezogen eindeutig. Existiert 
eine solche Verbindung nicht, hängen die "Kreisläufe" in der Tat in der 
Luft und alles ist am Schwimmen.

Das Massepotential darf aber nicht mit dem Gehäusepotential verwechselt 
werden. Das Gehäuse eines PCs ist im Normalfall an die Schutzerde der 
Steckdose angeschlossen, das Massepotential nicht unbedingt. Wenn das 
nicht der Fall ist (z.B. weil die Schutzleiter der Steckdose seit der 
letzten Streichaktion einen 0,5 mm dicken Farbbelag haben, oder ganz 
normal, wenn man ein ungeerdetes Steckernetzteil benutzt), kann das 
Gehäusepotential des PC durch die Entstörschutzkondensatoren in der Tat 
auf etwa der halben Netzspannung liegen. Und dann kann es in der Tat zu 
ziemlichen (Wechsel-)Strömen zwischen der Ground-Leitung und dem 
Gehäusepotential kommen. Mit der Methode habe ich schon einen Computer 
und einen angeschlossenen Drucker sterben sehen.
Also ausschließlich die GND-Leitungen der beiden V24-Schnittstellen 
verbinden! Für ganz Vorsichtige: Vor dem Verbinden den Strom messen: es 
sollte nichts außer ein paar Mikroampere unterwegs sein.

MfG
Gerd

Autor: kutschenegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man eigentlich ein kleines Gerät kaufen,
ähnlich dem ISP-Programmieradapter, welches
auf der einen Seite Tx/Rx Anschluss vom µC
und auf der anderen Seite ein RS232-Anschluss
(9-Pol Sub D) besitzt ?? Das muss es doch
irgendwo schon käuflich (<20 Euros) geben !

Ich habe bisher einen missglückten Selbstbauversuch
gestartet, Schliesslich ist der Materialpreis auch
nicht so hoch, aber der Zeitaufwand dafür ist bei
mir beträchtlich (habe sehr wenig übung mit so etwas).
Bevor ich einen neuen Versuch starte,
benötige ich eine definitiv richtigen Schaltplan.
Kann jemand mal seinen (der schon selbst getestet wurde)
hier ins Forum mailen ? Das würde mir sehr weiterhelfen.

bei outset.com habe ich nix gefunden und die bisher
gefundenen Max232-Anschlusspläne weichen auch stark
voneinander ab, besonders was die Polung der Elkos
angeht.

Vielen Dank im Voraus.

MfG

Autor: Benjamin Hetz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch es mal bei www.ar-online.de, der Besitzer dieser Seite hat 
meines Wissens genau sowas mal gebaut. Vielleicht hat er noch ein paar 
Platinen übrig und verkauft dir diese.

Mfg

Autor: Herbert G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gut zu wissen, dass ich nicht der einzige bin, der Probleme mit dem UART 
hat(siehe Thread weiter unten).
Vielleicht sollte ich mal die Werte der Kondensatoren verändern.

Autor: vincent Weiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ja, eigentlich sollte bei outset ewas sein.
Aber ich kann solche module auch fuer Sie bauen.
Mit versand sind's ca 17 EUR.

Autor: kutschenegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das klingt sehr vernünftig. Muss dann mein
Mega8 mit einem Quarz getaktet werden ?

Ich komme auf das Angebot mit der Platine
wahrscheinlich demnächst zurück.

Autor: Vinc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn bedarf besteht, kannn ich auch mal eine Bauanleitung schreiben.

Autor: Jan Richling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich denke mal, selberloeten ist die Variante, bei der man am meisten
lernt, auch wenn es am Anfang ein wenig Zeit kostet.

Ich habe auch vor kurzem mit Mikrocontrollern angefangen, und letzte
Woche an mein AtMega8-Board einen Max232 nebst serieller Schnittstelle
nach der Schaltung aus dem Tutorial geloetet. Hat auf Anhieb
funktioniert, obwohl ich in der ersten Version die Masseleitung an der
RS232 vergessen hatte... er bekam die Masse dann ueber das ISP, solange
es dransteckte, darum fiel es mir erst spaeter auf.

Ansonsten: Einen Quarz braucht man nicht wirklich, wenn es auch langsam
sein darf.

Ich habe den ATMega8 zuerst intern mit den 1 MHz (+- irgendwas)
getaktet, da waren 2400 und 4800 Baud moeglich. Alles hoehere ging
nicht, das duerfte entweder an der nicht ganz stabilen Frequenz liegen,
oder an der ungenauen Teilung (im Manual zum ATMega8 ist da eine nette
Tabelle, wie genau man die Baudraten bei welchem Takt trifft, bei 1 MHz
und 9600 Baud war der Fehler >8%).

Dann habe ich einen 4 MHz Oszillator dazugeloetet, damit gings dann bis
19200 Baud problemlos. Mehr duerfte auch gehen, aber vermutlich nicht
mit meiner fliegend auf einer Lochrasterkarte zusammengeloeteten
Schaltung, die doch eine ziemlich wilde Kabelfuehrung hat.

Zum Testen wuerde ich die ganz einfachen Programme aus dem Tutorial
empfehlen, dann weisst du naemlich, ob die HW geht, oder ob Fehler in
der Software sind.

Viele Gruesse,

Jan

Autor: Hölscher (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
vieleicht ganz brauchbar

MFG
Christian

Autor: Kuschenegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jan:

Nur so drangelötet, ohne die Fuse-Bits zu ändern ???? Sicher ?
Wenn mit Fuse-Bits: Wie stellt man diese auf "externen Quarz" ein ??
Habe bedenken, weil ich schon einige Mega8 beim Fuse-setzen zerschossen
habe... passiert eben.

Zu den Baudraten: Habe bisher mit 9600Baud und internem Takt
praktisch 0,0% effektivem Fehler erreicht. Ohne Probleme.

Autor: gemi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi alle,
ich brauche Pegelwandler MAX 202 CPE, kann jemand mir schreiben, wo ich
sie beziehen kann in Berlin / Deutschland? Danke

Autor: Kuschenegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reichelt.de
Conrad.de

ich bevorzuge erstes... dort bekommt man den Max232CPE (-Ersatz)
für ~80ct. Und funktioniert toll. PS: Gleich noch 4x1µF Elkos
mitbestellen. (könnten auch 10µF sein, bin mir nicht so sicher.)

Autor: gemi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Leutchen!!!!!!!!!!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.