www.mikrocontroller.net

Forum: Markt Peaktech 4370


Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemand Erfarungen mit dem Messgerät Peaktech 4370?
Ich hatte zuvor sehr billige Messgeräte, die zB bei einer
Durchgangsmessung mir sofort per Piepston bekanntgeben, ob Durchgang
besteht oder nicht. Bei meinem Peaktech dauert dies immer ca2 Sekunden.

Bei anderen Messungen(Spannung...) ist das genauso.

Ist das normal? Irgendwie ist das schon nervig...  Wenn man bei
Messgeräten für 5 Euro sofort weiss was Sache ist, dann hätte ich das
von dem Teueren eigentlich auch erwartet. ):

Wie ist das bei Euch?

Gruß Max

Autor: rayelec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, dass die teureren Geräte meistens einen uC drin haben,
welcher aus Energiespargründen mit minimalem Speed läuft. Daher kommt
dann die "lange Leitung" bei der Durchgangsprüfung.
In meiner mittlerweile 18-jährigen Karriere als Hobbyelektroniker und
nun Ingenieur habe ich die Erfahrung gemacht, dass es sich nie lohnt,
billige Geräte zu kaufen, die scheinbar alles können. Da ist immer ein
Haken dran. Auch wenn im Hobby-Geldbeutel nicht viel Geld drin ist,
lieber für den gleichen Funktionsumfang dreimal mehr bezahlen! Dafür
hat man dann 10 Jahre Freude am Gerät und muss sich nicht bei jeder
Anwendung über Unzulänglichkeiten ärgern. Metex sind die günstigsten
Geräte, mit welchen ich nie Probleme hatte. Fluke ist auch gut, aber
teuer. Ich lasse die Finger von McVoice, Peaktech, Mastech,
Voltcraft-Eigenbau und wie die gelabelten China-Geräte sonst noch alle
heissen!!

Autor: buz11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da kommt man ins Grübeln :
Laut Reichelt ist Metex M-3640D = Peaktech 4370 ...

( ich will mir auch mal einen "besseren Multimeter" kaufen )

Autor: rayelec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...tatsächlich!! Ich muss zugeben, Metex ist eine komische Firma. Lange
hatten die nicht mal 'ne Website, ich weiss nicht, ob sie jetzt eine
haben. Fakt ist jedoch, dass es jede Menge Metex-Clones gibt, zum Teil
bis auf den Schriftzug identische Kopien. Genau so, wie die
Multi-Netzteile von GW-Instek, welche die Chinesen 1:1 kopieren und zu
einem Preis verkaufen, zu welchem wir (Distributor) die Originalteile
nicht mal einkaufen können!
Wenn Du ganz sicher gehen willst, kaufe ein Fluke. (Sehr teuer, aber
auch sehr solide und zuverlässig)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja auf dem Multimeter steht dies auch drauf :"Metex 3640D"

Autor: Osterhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei meinem Peaktech dauert dies immer ca2 Sekunden.

Das ist extra so gemacht. Vielleicht wollen die damit erreichen, daß es
erst dann piepst, wenn man die Strippen auch sicher an den Kontakten
hat. Übrigens ist das bei meinem Fluke ähnlich, nur bei meinem 15 Jahre
alten Metex piepst es sofort.

Autor: rayelec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die Flukes sind aber nach meiner Erfahrung noch im akzeptablen
Bereich. Es gibt DMM, bei welchen man diese Funktion echt nicht
brauchen kann, weil die Verzögerung fast 2s beträgt.
Wie gesagt, DMMs ohne uC haben meist keine Verzögerung, da dieser
Teil der Schaltung separat (neben dem 7106er) analog aufgebaut ist.

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rayelec: Ich wuerde eher drauf tippen, dass GW-Instek die Chinaware mit
einem satten Gewinn verscherbelt, und die Chinesen dann auf die Idee
gekommen sind, dass sie das mit groesserem Gewinn gleich selber
exportieren koennen.

Was mir ueber die letzten Jahre aufgefallen ist: der
"China-Billigmuell" wird immer besser, und "Deutsche
Qualitaetsware" wird immer schlechter.

Zu Multimetern kann ich aber nur sagen: lieber ein 20 Jahre altes Fluke
als ein neues einer anderen Marke. Das Multimeter ist das absolute
Grundwerkzeug. Wenn man dem nicht vertrauen kann, dann kriegt man ganz
schnell graue Haare. Und ein Fluke ist eines dieser Produkte bei dem
man schon beim ersten Anfassen intuitiv merkt, dass es ein extrem gutes
Werkzeug ist,

Autor: Richard Wietek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
ob china-ware oder nicht, die METEX messgeräte sind ansich ganz gut.
ich hab das Metex Me-31, auf dessen Tasche (war schon im lieferumfang,
bei reichelt für ca. 55 teuro) steht peaktech.
und das ding ist absolut baugleich mit dem peaktech 3410.

zu messgeschwindigkeit: Fakt ist, wenn man den Bereich mit Range Hold
"einfriert" ist es wirklich flott. das läuft alles über einen
Controller, der bei einem bestimmten widerstandswert sagt: PIIIEEEPS

mit range hold niedrigsten widerstandsbereich einfrieren -> es piepst
sofort... "problem" gelöst

betreffens der homepage von metex: sucht euch nicht zu tode und schaut
unter peaktech.de

mfg. richard

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das stimmt, die (original) METEX sind ganz gut.

Bei Fluke gibt es auch eine kleine Serie, die sich ein
Normalsterblicher leisten kann. Weiss jetzt aber nicht, wie die
heisst.

Stephan.

Autor: Richard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der platine im inneren steht metex. hinten ist das herstellungsdatum
(06 05) und die seriennummer aufgedruckt. wird's schon ein orginal sein
;-)

ich hab auch ein WAVETEK Meterman 5XP. laut reichelt-auskuft gehört
wavetek zu Fluke(!!!). das merkt man an verarbeitung, robustheit und am
preis... das nehm ich immer für zweifelhaftere messobjekte (hochspannung
und selfmade spannugsteiler), wo ich das metex nicht aufs spiel setzen
will...

kennt sich jemand mit so temperaturadaptern für DMM's aus? das sind
kleine zusatzgeräte für messgeräte die man an GND und die
Spannungsmessbuchse anschließt und an der anderen Seite eine Buchse für
temperaturfühler haben. gibts vom Conrad für knapp 24€.

wo gibts hochspannungstastköpfe für DMM? so bis 40kv und teilung von
1000:1. (ich arbeite an He-Ne-laserröhren)

TAUGT DAS WAS, ODER IST DAS RAUSGESCHMISSENES GELD???

in diesem sinne: viel Freude am Messen

Autor: Richard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HAB IHN !

den link zu METEX homepage

rayelec: WWW.IMETEX.COM

ich hoffe, das ich ein paar leuten geholfen habe

Autor: nemon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
reichelt hat unter "testec hvp 40" einen hochspannungstastkopf für
multis mit 1000er teilung und bis 40kv.

Autor: Richard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke!

Autor: Hubert Wassmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe ein Problem.
An meinem etwas sehr antiquirten Digitalmessgerät von METEX Typ M400,
das ich schon länger nicht mehr benutzt habe, fehlt die Feinsicherung
im Akku-Fach. Kann mir jemand sagen welchen Wert diese Sicherung haben
muss?
Im voraus vielen Dank

Gruss
Hubert

Autor: Richard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm... was wirdn damit abgesichert?
wenn für strom: 1. Rausfinden für welchen messbereich
                   (bei sicherer messung (led-strom oÄ)den
                   sicherungshalter überbrücken)
                2. wenn der bereich klar ist, dann einfach mal
                   passend absichern dh.
-> 400mA messbereich mit nächtsgrößerem wert absichern.
-> W I C H T I G: FLINKE SICHERUNGEN VERWENDEN!!
-> WENN DU AN SPANNUNGEN ÜBER 250V MESSEN WILLST:
HOCHSPANNUNGS-SICHERUNGEN VERWENDEN. SONST KOMMTS BEIM AUSLÖSEN DER
SICHERUNG ZU ENEM LICHTBOGEN. SCHLECHT FÜR DICH UND DEIN GERÄT.

ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen. fürs erste reicht diese
methode. (bei mir (metex me 31) ist der 400mA bereich mit 800er
sicherung abgesichert, da sind offenbar noch größere reserven...
aber: lieber stundenlang gegoogled als das messgerät zerschossen...

mfg. richard

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.