www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 4233: Frequenzmessung


Autor: Matthias L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ich möchte mit meinem AT90S4233 eine Frequenz auf +/-20Hz genau 
bestimmen. Das Signal ändert seine Frequenz alle 100ms. Wie mach ich das 
am besten? Die Frequenzen liegen im Bereich 1kHz bis 3kHz.
Softwaretechnisch komm ich hin, außer ihr sagt, ich soll nen ADC nehmen. 
Da wüsst ich nicht so recht, wie ich das programmieren soll. Gibt es 
denn vielleicht externe Frequenzmesser?
Außerdem hab ich noch ein anderes Signal mit 1200bps (alle 3,3ms eine 
Zustandsänderung) welches jedoch nur logisch 1 und 0 darstellen kann. 
Frequenz für logisch 1 <1200Hz und für logisch 0 >2300Hz. Kennt ihr da 
eine Methode?
Ich wäre euch sehr dankbar,
Matthias L.

Autor: Matthias L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Ich bins nochmal, ist natürlich der AT90S2333 ;-) War schon ganz 
durcheinander.
Matthias

Autor: Eckhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

kenn das Ding zwar nich so genau aber normal nimmt man dafür einen Timer 
und nutzt die Input Capture funktion.

Eckhard

Autor: thkaiser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem 1200bps-Signal könnte ein Tondekoder helfen. Mir fällt da 
spontan der LM567 ein, es gibt sicherlich noch andere. Per Google sollte
Mit der anderen Frequenz: Falls sie sinusförmig ist, über einen 
Schmitt-Trigger in Rechteck umwandeln und dann über das bereits erwähnte 
Input-Capturing über Timer1 machen. Im Kapitel über die Timer steht 
einiges wissenswertes drin.
Es sollte reichen, jeweils die Zeit von positiver zu positiver Flanke zu 
messen.
Eine andere Möglichkeit wäre, die Frequenz über einen Integrierer (oder 
wars der Differentierer? - bin analog nicht fit) laufen zu lassen, dann 
bekommt man im Idealfall eine Spannung, die proportional zur Frequenz 
ist. Dann braucht man allerdings den AD-Wandler - aber davon hat der 
2333 ja genügend, und ein klein wenig Neuland kann nicht schaden.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiß den Analogquatsch ganz schnell wieder, da kommst Du nie auf die 
geforderte Genauigkeit !

Oder Du kaufst nur superteure superpräzision Bauteile mit einem Potigrab 
drumherum zum Abgleich.

Die Capture-Variante ist die einzig richtige.
Mit 2 Capture-Eingängen kannst Du dann beide Signale auswerten.


Peter

Autor: Eckhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei diesem Thema drängt sich bei mir wieder der Verdacht auf das da 
jemand eine Dokumentationsallergie hat. Ich glaube sogar manchmal das 
die hochgradig ansteckend ist, so schnell wie die sich verbreitet. Das 
schlimme ist das diese Allergie zwingend zur Berufsunfähigkeit führt.

Eckhard

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.