www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik UART füttern/Serielle Schnittstelle simulieren


Autor: Sebastian Schildt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gurus!
Ich bin mal wieder auf eure professionelle Hilfe angewiesen. Ich habe 
inzwischen ein recht umfangreiches Programm für den AVR8515 geschrieben. 
Das Programm sendet und empfängt über den UART.

Wer schon meine anderen Posts hier gelesen hat, weiß dass ich im Moment 
noch "Trockenübungen" mache und gar keine Hardware besitze. Bis jetzt 
läuft alles in Atmels "AVRStudio4"

Um mein Programm komplett testen zu können, müsste ich dauerhaft 
"virtuell" an den UART des AVRs senden können. Einzelne Werte helfen mir 
nicht, da mein AVR XML parst (bevor das Geschrei los geht: Es handelt 
sich nicht um eine "sinnvolle" Anwendung sondern um so eine "es 
geht-also mache-ich-es"-Sache)

Am besten wäre es wenn es einen Simulator gibt, der einen virtuellen 
ComPort simuliert.  Gibt's das?

Oder muss ich mir langsam echte Hardware zulegen?

MfG und Danke für die Antworten

Sebastian Schildt

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hätte ich schon lange die Lust verloren.

Ich muß immer jeden Schritt gleich runterladen und in Echtzeit 
ausprobieren.

Wie schon mal hier gesagt wurde, laufen die Simulatoren ja wesentlich 
langsamer als Echtzeit und simulieren auch nicht alles 100% identisch, 
wie der reale µC.


D.h. Dein 100% simuliertes Programm wird warscheinlich erstmal überhaupt 
nicht so laufen, wie erwartet.


Peter

Autor: Sebastian Schildt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> D.h. Dein 100% simuliertes Programm wird warscheinlich erstmal überhaupt nicht 
so laufen, wie erwartet.

Davon bin ich auch fest überzeugt. Da gebe ich mich keinen falschen 
Hoffnungen hin ;-)

Autor: mikki merten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im AVR Studio 3.5x gibt es für die ganz Hartgesottenen die Option der 
Stimuli-Files. Damit können natürlich auf dem entsprechenden Port-Bit 
UART Daten eingelesen werden. Allerdings werden natürlich diese Files 
bei längeren Seqeunzen recht gross. Die Nutzung ist ausführlich in der 
AVR Studio Hilfe beschrieben.

Autor: Sebastian Schildt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Stimuli-Files

Werde ich mir mal anschauen. Echte Hardware werde ich mir im Falle eines 
Falles erst nach meiner Klausurzeit holen. Sonst starre ich die ganze 
Zeit auf blinkende LEDs statt zu lernen ;-)

MfG

Sebastian

Autor: Meiserl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Soetwas hatte ich einmal für den 8051er in Verwendung. (Simula5x von 
Feger)
Wir haben zu unserem Maturaprojekt eine SPS gebaut.
Die µC Gruppe war weiter hinten als wir von der µC Software.
Unsere Kopplung PC (Visualisierung) <> SPS haben wir auf der 
Simulationssoftware getestet.
Natürlich stimmt es das es viel langsamer geht als auf der richtigen 
Hardware.
Aber wie gesagt wenn die Hardware wirklich nicht zu Verfügung steht und 
EPROMs gebrannt werden müssen usw. ist es doch eine Alternative.
Bei den heutigen Flashsystem würde ich das nicht mehr machen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.