www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen AD-Wandlung Photostrom


Autor: FlorianH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich muß gleich sagen, dass ich kein Experte auf diesen Gebieten hier
bin, vielleicht gibt es ja aber trotzdem eine Möglichkeit, mir zu
helfen..;)

Ich schreibe gerade an meiner Diplomarbeit und möchte in dieser u.a.
eine Lebensdauertestbox für LEDs basteln. Der Lichtstrom der LEDs soll
von einer Silizium-Foto-Diode aufgenommen und über eine kleine
Verstärkerschaltung an eine PC-Schnittstelle (PCI?) fließen, wo die
A/D-Wandlung erfolgt.

Frage 1: Welche Schnittstelle würdet Ihr empfehlen? Ich dachte an eine
PCI-Karte mit einem A/D-Wandler drauf?

Frage 2: Was für eine Eingangsspannung bräuchte ich?

Frage 3: Wie könnte eine Software aussehen, die in der Lage ist, die
ankommenden Signale von dem Port in einem bestimmbaren Intervall
auszulesen und in einem Ordner zu speichern? Gibt es vielleicht schon
eine Software (Freeware) dieser Art?

Frage 3: Toll wäre es dann im nächsten Schritt, mehrere Photoströme
parallel auszuwerten. Könnte so eine Schnittstelle mit mehreren
Eingängen funktionieren?

Ich danke Euch schon mal vielmals für möglichen Support, Gruß Flo

Autor: Neutron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Meinung nach ein Fall für Labview. NI hat auch entsprechende
A/D-Wandlerkarten im Programm. Deinen Photostrom musst du natürlich
vorher aufbereiten. Wahrscheinlich mit einem i/u-Verstärker.

Autor: FlorianH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bedeutet NI soviel wie Native Instruments? kannst du mir vielleicht
einen Link zur entsprechenden Seite schicken?
Danke und Gruß F

Autor: Neutron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"bedeutet NI soviel wie Native Instruments?"

Genau :)


kannst du mir vielleicht
einen Link zur entsprechenden Seite schicken?

Probier doch mal www.ni.com g

Autor: Leenders (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jürgen Schuhmacher (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, Deine Aufgabe bezieht sich eher auf den AD-Bereich, also
Analogverstärker, AD-Wandler etc. Nach dem Wandler bist Du ruckzuck im
Rechner. Wie wäre es mit einem Wandler mit I²C-Ausgang ?

Auf www.roboternetz.de bekommst Du für 59,- eine komplette Control-Unit
mit I²C-Anschlüssen, die über einen AVR gesteuert werden. Dort kann man
die gesamte Hardware Deiner Messbox steuern. Gfs brauchst Du sogar eine
Art mechanische Zentrierung oder Jusiterung für die LED, die mit einem
stepper-Motor realisierbar ist, der von diesem board leicht
angesprochen werden kann. Auf diese Weise kriegst Du eine
automatisierte Testeinheit in eine Minihardware hinein und musst nur C
progrmamieren. Danach würde ich über SPI die vorbereiteten Daten über
den AVR an die COM eines PC übertragen. Da ein kleines Monitorprogramm
erstellt und fertig ist die Laube. Einfache Windowsprogramme für COM
erstellt man mit www.wxwidget.org

Autor: FlorianH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jürgen!
Ich hab leider nur die Hälfte verstanden.. Der Weg zum Rechner ist
klar. Photostrom wird analog verstärkt und sollte dann natürlich
A/D-gewandelt werden. Wenn möglich, sollten es bis zu acht
unterschiedliche Ströme von acht Photozellen sein..

1.Frage: Was ist ein Wandler mit I²C-Ausgang?
2.Frage: Was ist eine AVR?

Mchanische Zentrierung der LED ist nicht erforderlich, die Position der
Sensoren muß nach dem Einbau auch nicht mehr verändert werden. Es sollte
also für mich reichen, ein Softwaretool zu haben, welches den
digitalisierten Photostrom in regelmäßigen Intervallen aus dem Wandler
liest und speichert. Gibt es dafür eine Möglichkeit, die sich ohne
großen Programmieraufwand realisieren läßt? Der Link zu
www.wxwidget.org funktioniert leider nicht..

Dank und Gruß Florian

Autor: Jürgen Schuhmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele AD-Wandler-Chips haben eine serielle digitale Schnittstelle. Eine
Möglichkeit ist eine SPI - eine andere der I2C-Bus. Man kann auch eine
einfache Adapterplatine bauen, die den I2C direkt an den PC anschließen
kann. Einen solchen Wandler könnte man direkt an dem Pc auslesen ohne
AVR. Mit dem AVR (Atmelcontroller) koennte man eine Zwischenstufe
bauen, die auch autark laufen kann.

Autor: Blinder Frosch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo kann mir von Euch jemand helfen? Ich suche einen AD Wandler 10.Bit
oder mehr den ich an den I²C anschließen kann! Toll währe auch wenn ihr
mir sagen könnt wo ich ihn bestellen kann.
M.f.G
Blinder Frosch

Autor: Heiner Bm (karadur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo


schau mal nach bei Meilhaus. Dort gibt es Interface-Systeme für den
USB-BUS. Die Software kann Daten direkt als Excel-Datei speichern.
Messinterval und dergl. läßt sich alles einstellen. Kostet ca. 150Euro
und macht 12Bit Auflösung.
Die Licht/Spannungswandlung würde ich mit einem fertigen IC machen.
Gibt es als 3-Beiner. Brauchen nur +5V Versorgung und geben eine
Spannung proportional der Lichtstärke aus.

Aufwand 8 Sensoren, 1 x Meilhaus. Wenn ich mich nicht sehr täusche
liefert das Messinterface sogar noch die 5Volt mit ein paar mA.

Autor: FlorianH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die ganzen Antworten! Mach das ganze jetzt mit ner Messkarte
von NI und LabView, die Wandlung bastel ich selber, mal schaun, obs
klappt..;) tschö

Autor: CHristoph kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
von Texas Instruments gibts Lichtsensoren mit eingebauter AD-Wandlung
und seriellem Anschluss

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.