www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Seriell ATA


Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann eine SATA Platte direkt (Unterstützung Motherboard
vorausgesetzt)(ohne speziellen Treiber) unter DOS (Boot Diskette)
angesprochen werden ?.

Autor: haves (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich die Entwicklung von SATA verfolgt hab wird es nur mit einem
extra Treiber funktionieren. Man kann sich das grob wie bei SCSI
vorstellen. Kann sein das manche gehen aber eher nicht, da es eben kein
"einfacher" Standard wie bei IDE (ATA) ist.

MfG
haves

Autor: high_speed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frankl

Es muss im Prinzip funktionieren, da S-ATA nur ein serielle Umsetzung
von ATA ist.
S-ATA unterscheidet sich nur im Übertragungskanal von ATA.
Spezifikation von S-ATA:
www.seagate.com/support/disc/manuals/sata/sata_im.pdf

> Serial ATA:
> High Speed Serialized AT Attachment
> Revision 1.0
> 29-August-2001

MfG
Holger

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es funktioniert.
DOS greift auf Festplatten über eine BIOS-Funktion ("INT14") zu, und
die wird vom Motherboard-BIOS zur Verfügung gestellt.
Hängt die Festplatte an einem zusätzlichen Controller, so stellt dessen
BIOS diese Funktion zur Verfügung.
Somit kann DOS auf jede beliebige Festplatte zugreifen, ob diese nun
eine PATA-Platte, eine SATA-Platte, eine SCSI-Platte, ein dreikanaliges
RAID-System oder was auch immer ist - das Controller- bzw.
Mainboard-BIOS stellt Funktionen zum Zugriff zur Verfügung.

Das muss auch so sein, wie sollte sonst von der Festplatte gebootet
werden?

Aus diesem Grund kann übrigens DOS-basierte Imaging-Software wie
"Norton Ghost" (excl. Version 9) auch mit beliebigen Festplatten
zusammen verwendet werden.

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Antworten, ich hatte am Wochenende eine SATA Platte
die wurde vom BIOS erkannt aber unter gebooteten DOS nicht
dargestellt.

Ist zur Garantie.

Autor: high_speed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frankl

War auf der Festplatte auch eine FAT16 Partition?

MfG
Holger

Autor: Jens D. (jens) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
evtl falsches dateisystem  oder die partition war zu gross..

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das einzige was ich sagen kann XP (war) ist drauf und lief. Platte SATA
40 GB. Nach normalen Runterfahren und wieder Einschalten, kam das
System nicht wieder hoch. Meldet sich: konnte config.sys nicht finden
oder so. Mit der beiligen Tools CD geboote und ein CHKDSK gemacht:
Schlimmer Plattenfehler. Darauf hin habe ich den Rechner mit einer
alten (98) Bootdiskete geboote und habe die Platte nicht gefunden.

Da Garantie: Rechner eingepackt und (hoffentlich) zum Freundlichen
gebracht.
Zumal sich das CD Laufwerk (Sony) von Anfang sehr komisch verhalten
hat.
Kopiergeschützte CD's wollte das LW nicht richtig lesen. Und WAV von
CD Dateien wurden nur mit Knacken abgespielt.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn WinXP drauf ist, dann ist die Platte warscheinlich NTFS -> wird von
DOS nicht erkannt.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das muss auch so sein, wie sollte sonst von der Festplatte
> gebootet werden?

Das ist kein wirkliches Argument, denn von CD kann man auch booten,
aber die funktioniert unter DOS trotzdem nur mit Treiber.
Abgesehen davon gebe ich dir allerdings recht.

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber Laufwerksbuchstabe müsste doch wenigtens sichtbar sein oder ?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fdisk müsste die platte zeigen und auch die partition.. da steht dann
nur was mit unknown da...

> > Das muss auch so sein, wie sollte sonst von der Festplatte
> > gebootet werden?

> Das ist kein wirkliches Argument, denn von CD kann man auch booten,
> aber die funktioniert unter DOS trotzdem nur mit Treiber.
> Abgesehen davon gebe ich dir allerdings recht.

wenn du von cd bootest dann wird normalerweise ja auch eine
floppy-emulation gemacht => floppy unter dos lesbar... für den rest der
cd würde ich sagen liegt das prob am iso9660...das kann nämlich dos
nicht lesen

73

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rolf: Das Bios bringt die "Software" mit um von der CD (ähnlich wie
bei einer Diskette oder Festplatte) eine Bootsektor zu laden, dabei
"tut" das CD-Rom als ob es eine Diskette oder Festplatte sei, Nero
bietet z.B. auch die Möglichkeit an eine Festplattenpartiotion also
Startbare CD zu brennen, und da können dann auch mehrere Daten drauf
sein ohne das du dafür einen Treiber brauchst um von MS-Dos Darauf
zuzugreifen.

Benutze ich z.B: für Fehlerdiagnose Tools, CD rein, starten, programme
starten, gut ist, da bracht man keinen Treiber.
Wenn man aber Daten zusätzlich auf einer CD Ablegt die Ausserhalb des
Bootimages liegen (das geht natürlich weiterhin bis die CD voll ist)
dann kann man auf diese nur mit Treiber zugreifen.

Mit dem Dateisystem ISO9660 hat das nix zu tun, man kann cds auch im
DOS Format brennen, trozdem kann man die dan nicht lesen, ein CD-Rom
ist halt ein Externes Gerät, wie eine Maus auch, die unter MS-Dos einen
Treiber benötigen, es sei den das Biso simuliert da was (z.B.
Funktioniert meine USB Tastatur einwandfrei unter MS-Dos weil das Bios
eifach eine Emulation draus macht die auch MS-Dos versteht ;) )

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.