www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik suche nach dem richtigen uC!!


Autor: glaskreis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich benötige als neueinsteiger ein wenig hilfe.ich kenne mich garnicht
mit mikrocontroller aus,nur mit der programmierung.
mein problem ist,dass ich drei signale(zwei digitale und ein analoges)
mit 200kHz synchronisieren muss.alle drei signale sollen in den
rechner
geladen werden und ausgewertet.
meine frage:wie kann ich das mit mikrocontrollerboards realisieren und
welche kommen da in frage?natürlich ginge auch ein einfacher uC,das
board wird dann zusätzlich entwickelt.
ist nur ne variante von mir,alternativen sind PCI- oder
USB-Messmodule.die sind nur ein wenig teuer.
wär euch für eure hilfe sehr dankbar
MfG

Autor: Manos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist die Sache mit dem "synchronisieren" nicht ganz klar, aber
ansonsten würde ich sagen kannst Du je nach Ausgabe Deiner Berechnung
ab einen Tiny aufwärts alles verwenden. Da ich mit A/D bisher aber noch
nicht gearbeitet habe scheinen 200kHz so das Limit zu sein was an
Samplingrate drin ist.

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

200kHz an analoger Samplingrate ist für einen AVR viel zu viel. IIRC
liegt der maximale Takt für den ADC bei 200kHz. Ein Wandlung dauert
etwa 14 Takte. Also mehr als 14kHz Samplingrate ist baie voller
Auflösung nicht rauszuholen. Man kann den ADC zwar schneller betreiben
verliert aber dann auch deutlich an Auflösung. Der OP sollte erstmal
seine Aufgabe besser beschreiben dann kann man auch bessere Angaben zum
verwendeten Controller machen.

Matthias

Autor: glaskreis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja gut,
wie schon gesagt müssen drei signale abgetastet werden und das mit
einer Frequenz von 150..250kHz.daran lässt sich nichts drehen.auf alle
fälle sollte es ein 16bit uC sein.da es 12bit signale sind.es können
auch alle drei signale digital reingeladen werden.mit synchronisieren
meine ich,die gleichzeitige abtastung aller drei signale und das
reinladen dieser signale in den pc.sie werden dann ausgewertet.
fragt einfach,wenn noch unklarheiten,bin für jede aufklärung dankbar!

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm...da würde ein 8-bitter höchstwahrscheinlich reichen. Dass Du die
Signal 12bit auflöst, hat nix damit zu tun, ob der Controller ein 8bit,
16bit oder 32bit ist. Ja, man kann auch 32bit Zahlen it einem 8bitter
rechnen.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ARM-Prozessoren würde ich dafür vorschlagen. Z.b. LPC von Philips oder
auch SAM7 von Atmel.

Ein 8-Bitter ist dafür zu schwach.

3 Signale mit je 250 kHz und 12 Bit sind schon 1,1 Megabyte pro
Sekunde. Da macht auch ein 8-Bitter mit 16 MIPS nicht mehr viel.

Und zum Rechner sollen die Daten auch noch übertragen werden, z.B. per
USB, denn RS232 ist dafür viel zu lahm.

Einen extern AD-Wandler wirst Du für diese Samplingraten sowieso
brauchen.

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

selbst USB (HighSpeed, 12MBit) ist da eigentlich nicht mehr geeignet.
Mit den nötigen 9MBit ist man IMHO zu nahe am Maximum. Also bleibt USB
2.0 Full Speed was das Platinenlayout nicht gerade vereinfacht oder
Fast Ethernet.

Ich persönlich würde den Weg über zwei Controller (dann reicht zweimal
Mega16) und zweimal FT245BM gehen. Aber das eher dadurch das ich beides
schonmal eingesetzt habe und damit das Problem schnell gelößt sein
dürfte.

Matthias

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss das ganze denn kontinuierlich erfolgen ? Oder nur für eine
festgelegte Datenmenge ? Ansonsten nimm doch nen Fix-Point DSP von TI
(den TMS320F2812) der hat den 12 Bit Wandler drinn (die 12 Bit nicht zu
genau nehmen :o))). Genügend Portpins etc. Rechenleistung sowieso...
Fehlt nur noch der Transfer zum PC....USB 1 wird knapp, 2.0 würde
gehen. Oder evtl. über die parallele Schnittstelle ?

Gruß Thomas

Autor: Peter Mahler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein Vorschlag währe ein Cypress FX2 mit vorgeschaltetem High-Speed
AD-Wandler, z.B. ADS9224 von Analog-Devices. Bei geeigneter Beschaltung
bekommt man locker Abtastraten grösser 1 MHz hin, ohne viel uC zu
programmieren.
Von den 16 digitalen Fifo-Eingängen verwendest du 12 für den AD-Chip
und hast dann noch 4 für die Digital-Signale übrig. Die Ansteuerung des
AD-Chips sollte sich über den Waveform-Generator des FX2 recht gut
realisiseren lassen.

Gruss,

Peter

Autor: glaskreis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
die messung soll natürlich kontinuierlich erfolgen und das über einen
längeren zeitraum,z.b. 1-2tage max.
danke für eure tipps!

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dir ist schon klar, dass 3 mal 12 Bit mit 250 kHz etwa 90 Gigabyte pro
Tag sind?

Das ist an und für sich natürlich überhaupt kein Problem. Aber für
einen "neueinsteiger" wird das zum Problem werden...

Autor: Manos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist die Aufgabenstellung immer noch nicht ganz klar...
Du willst also 2 Bit und einen Analogwert einlesen "drei signale(zwei
digitale und ein analoges)".
Kann man aus "da es 12bit signale sind" schließen dass der Analogwert
mit 12Bit Auflösung eingelesen werden soll?
Was hattest Du als Übertragungsweg gedacht (USB, Seriell, Parallel,
LAN)?
Wenn man bei den zu erfassenden Daten im günstigen Fall von
2Byte/Messung ausgeht (2Bit+12Bit) kommt man bei einem "längeren
Zeitraum" auf ca. 43GByte/Tag - was ja bei heutigen Festplatten kein
Problem darstellen sollte.

Autor: glaskreis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der übertragungsweg wird USB sein,da es ja klar ist,da dies am
schnellsten ist.
ein signal kommt von einem sinusgenerator und ist das signal welches
auf ein gerät geht,das etwas bewegt.die bewegungen werden als zwei
signale ausgegeben und sollen mit dem ersten verglichen werden, um
verstärkung und phasenverschiebeung zu messen!
die daten,welche empfangen werden, werden über ein programm ausgelesen,
umgesetzt und danach wieder gelöscht.die,sagen wir mal berechneten
werte,werden dann gespeichert!
kompletter neueinsteiger bin ich nicht,nur was mikrocontroller-hardware
angeht!

Autor: glaskreis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ahja,befindet sich an oder in dem mikrocontroller ein
zwischspeicher,würde ich die daten dort ablegen und mit einer
geringeren abfragen und auf den rechner ziehen,nur wird dann die
betriebsdauer herabgesetzt,denn der speicher ist ja auch mal voll;)!
großteils geht es mir nur um den mikrocontroller,welche meine
vorraussetzungen auch wirklich umsetzen können.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.