www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PC Netzteil als Regelbares Netzteil


Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle..
Ich würde gern mein altes PC Netzteil als regelbares Netzteil umbauen
da dieses sehr leistungsfähig ist und im gegensatz zu Labornetzteilen
eine preiswerte alternative darstellt. Um den Aufwand gering zu halten
habe ich mir überlegt einfach die 12V Ausgangsspannung mit Hilfe eines
AVR zu regeln. Dies sollte doch mit einem FET und PWM ansteuerung ganz
gut funktionieren oder verträgt das das Netzteil nicht? Hat jemand
erfahrungen damit oder kennt einen guten Link? Danke euch für eure
antworten

Autor: Jens D. (jens) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
nein das wuerde nur begrenzt funktionieren..
was du am einfachsten und schnellsten machen kannst ist an dem ausgang
einen schaltregler haenngen
ABER die ausgangsspannung wird nie so gut sein, wie bei einem
Labornetzteil
(ok ok es sei du nimmst 10F kondensatoren am aufgang) aber dann kannst
dir schnell mal etwas zerschiessen, weil keinerlei strombegrenzung.

also besorg dir lieber bei ebay ein kleines preiswertes wirst du mehr
freude dran haben

Gruss

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok danke erstaml für die antwort..aber was genau heißt "nur begrenzt
funktionieren" ?

Autor: Toni M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Netzteil selbst wird ja schon getaktet betrieben. Wenn du den
Ausgang nochmal ohne Sinn und Verstand taktest wird das sicherlich
einige Störungen verursachen.
Sowohl im NT als auch in deiner Schaltung.

Es hat auch Gründe, warum ein regelbares Labor-NT teurer ist als ein
altes AT-NT.

Mach dir doch mal die Mühe ein Schaltplan davon zu erstellen und zu
schauen, wo im vorgegebenen Stromkreis ggf. der Takt geändert werden
könnte.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was Alex wohl eher meinte, ist, ein beliebiges Netzteil aus einem alten
PC herzunehmen, und um eine Regelung am Ausgang zu erweitern, so
meinetwegen aus den 3,3V bzw. 5V  10A oder 12V  2A mit einem
Step-Up-Wandler 30V zu erzeugen, aus denen man dann +/-15V / xA machen
könnte.

Stephan.

Autor: R2D2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man einen guten Linear-Regler aufbaut und diesen hinter das
Netzteil hängt, bekommt man eine recht gute Spannung, die sicherlich
mit so manchem Billiglabor-NT mithalten kann. Da kann man dann auch
eine Strombegrenzung mit einbauen. Wenns nicht auf eine 100% saubere
Ausgangsspannung ankommt, kann man auch die Methode mit einem
Schaltregler verwenden. Dabei gibts bei richtigem Aufbau auch keine
Probleme, schließlich befindet sich ja auch auf jedem MB ein recht
kräftiger Schaltregler (siehe Ls und Cs direkt neben dem Prozessor).

Aber den entscheidenden Nachteil eines PC-NTs gegenüber einem anderen
habt ihr vergessen: Die Schaltungsmasse ist mit PE verbunden, d.h. man
hat recht große Probleme beim Messen mit dem Oszi, oder wenn eine
Verbindung zu anderen Geräten mit einem Potential gegenüber PE
hergestellt werden soll. Auch folgende Situation hatte ich schon: Ich
hatte bei meiner Schaltung einfach die Masse abgeklemmt um sie
auszuschalten. Dann steck ich den Programmer an und auf dem LCD
erscheint wieder was. Da wurde halt die GND verbindung über den PC
hergestellt.
Also: Für die alltäglichen Basteleien ganz gut zu gebrauchen, wegen den
schönen Spannungen von 3.3,5,12V. Aber eine Regelung dahinter zu bauen
lohnt sich nicht. Dann doch lieber einen kräftigen Trafo kaufen und ein
komplettes NT selber bauen oder eben ein fertiges nehmen. Da hat man auf
lange Sicht mehr davon.

Autor: alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier hab ich was tolles gefunden..funktioniert bestens.
http://www.janson-soft.de/seminare/dh7uaf/netzteilumbau.pdf

wie ist das mit den problemen beim messen mit dem oszi gemeint? was
passiert da?

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Messe einfach mal ohne Trenntrafo z.B. den Spannungswert welcher an
einem Widerstand einer 230V betriebenen Schaltung abfällt. Dann wirst
du merken dass das nicht gut ist ;-)

Das Problem ist: Die Masse vom Oszi ist direkt mit dem Schutzleiter aus
der Steckdose verbunden. Wenn man nun beim messen mit der Masse vom
Tastkopf auf ein Bauteil kommt welches Spannung führt fließt ein Strom
über das oszi auf den Schutzleiter und dann tuts ein Schlag und der FI
fligt raus. Kann aber durch den Strom auch etwas an der Schaltung kaput
gehen. Also die zu messende Schaltung immer hinter ein Trentrafo dann
pasiert am wenigsten.....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.