www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Probleme mit ISP-Programieradapter u. Mikrokontroller


Autor: Alexander __ (bastlwastl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tag Leute

Ich hab mir jetzt, da ich immer noch auf den Programieradapter warte,
nochmal den Programieradapter von http://rumil.de/hardware/avrisp.html
auf meinem Experementierboard aufgebaut.

Ich habe dabei den ATmega8 nur in seiner Grundbeschaltung aufgebaut und
ihn an die ISP-Schaltung gehängt.

Dieser ********** ISP-Programieradapter braucht immer noch 140mA.

Da es mich interessiert hat, habe ich mal genauer nachgemessen.

Jetzt kommt das Merkwürdigste.

Wenn ich mich nicht vermessen habe fließen in den Mosi Pin des
Mikrokontrollers 70mA, in den SCK Pin des Mikrokontrollers 68,7mA und
aus dem GNG-Anschluss der Programierschaltung kommen 135mA.

Was ist da los?

Und jetzt bekomme ich mit keinem der beiden Programieradapter an den
Mikrokontroller ran.

Kan das sein dass ich irgendwie den Mikrokontroller gehimmelt habe?

Ich verstehe die Welt nicht mehr.

mfg Alex

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 70mA in die Prozi-Eingänge kannst Du zumindest von dem Tod der
Schutzdioden ausgehen, wenn nicht mehr - irgendetwas ist da faul bei
Dir... langsam frage ich mich, warum es bei Anderen geht... Sorry, aber
damit helfe ich Dir bestimmt nicht. Aber im Ernst: nicht mal, wenn Du
den Prozi von der Versorgung abklemmst, fließen 70 mA in einen Portpin,
eher 7 mA, wenn der Prozi über die Schutzdioden genügend Power bekommt,
daß er arbeitet. Ich hatte sogar mal einen Tiny2313 programmiert ohne
Probleme und erst später mitbekommen, daß ich gar keine Versorgung dran
hatte (Steckernetzteil lag daneben...). Der Prozi hatte keine Probleme
damit und läuft auch heute noch (natürlich mit Versorgung ;-)). Hast Du
vielleicht den Prozessor falsch herum in die Fassung gesteckt?!

Autor: Alexander __ (bastlwastl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tag

Der Prozessor wird zur Zeit noch im Testboard programiert und wurde
seit dem 1. Programieren nicht umgesteckt/herrausgezogen.

Ich glaube inzwischen auch dass ich irgendwie den ATmega8 gekillt
habe.

Möglichkeit 1:
Ich habe beim 1. Versuch den Prommer von
http://rumil.de/hardware/avrisp.html 1:1 nachgebaut ohne dass ich
darauf geachtet habe dass die Ausgänge parallel geschalten wurden.

Möglichkeit 2:
Ich hab ein paar mal gedankenverloren den Prommer nach dem Programieren
unter Spannung vom Steckbrett gezogen.

Möglichkeit 3:
Es kann sein dass ich eventuell einen der Drätchen bei Mosi, Miso oder
SCK vertauscht habe.

Möglichkeit 4:
Ich habe die Ausgangsbeschaltung des MC's vergessen abzustecken becor
ich angefangen hab das Programm zu überspielen.

Möglichkeit 5:
Beim Programieradapter ist ein verstecktes Lötkügelchen kurz zwischen 2
Kontakte gekommen.

Wie kann ich jetzt herausfinden ob der Mikrocontroller gestorben ist?

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leg ihn beiseite, nimm erstmal einen anderen, hole ihn wieder vor, wenn
du etwas mehr Erfahrung hast.

...

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wie kann ich jetzt herausfinden ob der Mikrocontroller gestorben
ist?"

Erster Ansatz: Nur die GCC/GND Pins anschliessen, keine sonstigen Pins,
kein ISP, und Strom messen. Läuft er auf internem Takt, dürfen max. 30mA
rauskommen, ohne Takt unter 1mA. Sind es erheblich mehr => Müll.

Autor: Alexander __ (bastlwastl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@HanneS

Wen soll ich beiseitelegen.
Den Prommer oder den MC?


@A.K.
Wenn ich nur die Minimalbeschaltung ohne ISP mache, und der MC mit
internem Takt läuft, dann ist der Strom mit meinem Billigmultimeter
nicht zu messen.
Daraus folgt dass weniger als 1mA fließt.

Für mein gutes Multimeter muß ich mir erst eine neue Sicherung
besorgen.
(Laut Berechnung sollten 890mA fließen. Geflossen sind 1,1A und dass
war zu viel.)

mfg Alex

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na den Controller...

...

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht macht´s auch Sinn, den Programmer wegzulegen ;-) - nein
Scherz! Ich würde zum Herumwurschteln allerdings mal kleinere
Controller, wie zum Beispiel den Tiny2313, benutzen. Dieser bietet
neben den modernen Features, wie USART, einen Haufen
Interrupt-Möglichkeiten, 3 unabhängige Statusregister im I/O-Bereich,
internen Takt usw. alles, was ein Controller braucht. Und er ist flink
(20MHz) und vor allem preiswert (1,75 bei Reichelt). Zum Probieren und
Begreifen, was vorgeht, genau das Richtige. Und einem ATMega8 würde ich
immer einen ATMega16 vorziehen, paßt mehr rein und ist freundlicher von
der Pinbelegung her.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.