www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik FAT-Dateisystem


Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemand schon Erfahrungen mit einem FAT Dateisystem auf einer 
CF-Karte mit einem AVR 8515 oder 8535?

Danke
Manfred

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe zwar noch keine Erfahrung damit, bin jedoch zur Zeit auch an so 
einer Sache dran. Befinde mich jedoch noch in der Einarbeitung und muß 
noch das Interface zur CF-Karte realisieren. Habe jedoch auf der Seite 
zum MP3-Player YAMPP Informationen zum FAT-System gefunden. Dort lässt 
sich auch der Quellcode herunterladen. Ist jedoch für einen MEGA161. Das 
Prinzip sollte sich aber übertragen lassen. Vielleicht hilfts. Wäre an 
einem Erfahrungsaustausch interessiert!

Gruß,

Ralf

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bin auch gerade dabei, jedoch mit einem 89C51RD1 (8051 mit Flash etc.).
Hab bereits ein VB-Programm (VB weil beruflich damit zu tun) 
geschrieben, das das FAT-System eines Image-Files anzeigt. Damit ist das 
Verständns von FAT vorhanden, mir fehlt jedoch noch die Steckerleiste 
für CF.
Aber vielleicht brenne ich das Image noch in ein Eprom und Programmiere 
schonmal in Asm das Lesen der FAT, sonst dauert es zu lange.
Erfahrungsaustausch interessiert mich auch.

Michael

Autor: BernhardT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist dieser link für euch ganz nützlich:
http://www.sandisk.com/tech/oem_design/cf_dc.asp
Leider haben die die links zur FAT-Spezification nicht mehr drin.Einen 
Link zu was ähnlichem wie da für 80C51 (interface) gibt es für den AVR 
8515 hier unter links  zwar für ne FP - sollte aber auch funzen)
Gruß Bernhard

Autor: Mark de Jong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich arbeite an einen MP3 player fürs auto, erst wollte Ich einen 
CF-karte nehmen,
 aber jetzt mit eine 2,5 zoll Festplatte.

Mann kann aber denn Compact Flash Karte wie einen IDE Festplatte lesen.

Ich habe denn FAT32 software schon geschrieben und erfolgreich getestet,
aber für denn SAB C167CR controller mit 256Kbytes RAM und 256Kbytes 
Flash.

Ich benutzte denn Tasking C167 C compiler V7.5

Meine Software ist komplett neu geschrieben (in C) anhand von der 
Spezifikation von MicroSoft.
Ich bin der meinung diese Software ist auch lesbar und zu vestehen.

Diese software könnten mann (denke Ich) auch für einen Atmel nehmen.

Die low-level routinen musste mann neu schreiben (Wort/Byte read/write).

Hardware übersicht:
Processor   :  SAB C167CR Phytec MM167CR
RAM         :  256Kbytes
ROM         :  256Kbytes (Flash)
Display     :  120x32 pixel mit 2x5 touchpanel
Festplatte  :  20Gbytes 2,5 zoll
Interface   :  (FTP) Ethernet (IIM7000)
MP3 decoder :  VS1001K

Software übersicht:
Sprache      : C
Compiler    : Tasking C compiler V7.5
OS          : uCos V2.51

@Michael:
Für €15,- + versandt habe Ich noch zwei unterschiedliche 
connectoren.
Ich dir kann ein Bild schicken.

Bitte nicht auf schreibfehler (Deutsch) achten, da Ich aus Holland 
komme.

Grüße Mark.
P.S. Ich kann bei bedarf diese Dokumentationen (FAT, CF spec, etc.) 
uploaden.
     Meine Software kann Ich auch zur verfügung stellen.
     Meine homepage ist in arbeit.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

@ Michael:  Bin gerade dabei eine Platine für das ganze zu machen. Ich 
will zunächst nur einen 8515 über die serielle des PC mit der CF-Karte 
verbinden, um so erstmal etwas zum laufen zu bekommen. Die Steckerleiste 
für die CF-Karte habe ich bei Segor bestellt, habe Sie jedoch noch nicht 
erhalten. Nachher soll das ganze dann um eine schnellere Schnittstelle 
erweitert werden (z.B. USB) um dann Dateien schnell auf die Karte laden 
zu können (es soll daraus mal ein MP3 Player entstehen). Zur Zeit bin 
ich mir noch nicht ganz schlüssig, ob ich die ganzen 512Byte eines 
Sektors puffern muß oder ob ich mir zwischen den Bytes wären eines Read 
Sector Befehls beliebig Zeit lassen kann. Kannst Du, oder jemand anders 
mir da vielleicht weiterhelfen?

Grüße,

Ralf

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

ich hab mal was ganz ähnliches gemacht. P89C51RD2 der Daten von der 
seriellen Schnittstelle entegennimmt und auf einer CF (FAT16) speichert. 
Ich würde dir dringend empfehlen einen kompletten Sektor der CF oder 
besser noch einen ganzen Cluster des Dateisystems als Puffer zu 
verwenden. Zweiteres braucht natürlich Speicher.

Matthias

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Matthias,

d.h. also ich muß noch ein externes Ram verwenden, wenn ich den 8515 
nehmen will. Dachte ich komme darum herum. Das ich so viel 
zwischenspeichern muß liegt dann aber am FAT-System, oder? Mit habe ich 
mich bis jetzt noch nicht so sehr beschäftigt.

Ralf

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Es ist bestimmt auch ohne RAM möglich, aber man muß es ja nicht unnötig 
kompliziert machen. Ich denke sogar darüber nach, am Anfang eine 
komplette Kopie der FAT im RAM zu halten. Zum Ende hin sollte die aber 
schon von der Karte gelesen werden.
Hast du schonmal was von einerm HMpeg gehört ?
Dort wurde auch ein FAT-System realisiert, und hatte glaub ich auch 
einen 8515. Sourcecode hätte ich noch, allerdings konnte nur gelesen 
werden, für mehr war kein  Platz.

@Matthias
Hast du davon eine Schaltplan/Layout, das du mir mailen kannst ? Bin 
dabei, alles auf eine einseitige Platine zu quetschen.


Michael

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi


Schaltplan hätte ich. Beim P89 hab ich alles per Software gemacht. War 
zwar reichlich langsam hat aber gereicht. Bei dem Projekt hatte ich nur 
einen Sektor gepuffert. Mehr hatte im internen RAM nicht Platz.

Matthias

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
auch ich bin an der Überlegung einen MP3 Player fürs Auto zu bauen, 
allerdings möchte ich den an den CD-Wechsler Ausgang meines Radios 
anschliessen, sprich dessen Steuersignale verwenden. Als Speichermedium 
möchte ich CompactFlash verwenden. Der Player brauch entsprechend nur 
lesen können. Die Files will ich mit meinem PC auf CF spielen.
Es gibt doch diese MultiCardReader. Ganz toll wäre es doch, diese 
verwenden zu können, da kenn ich mich nun aber gar nicht aus wie die 
Ansteuerung funktioniert. Aber da die Dinger recht billig sind und 
sicher via eines einzelnen Chips die Ansteuerung aller Karten läuft, 
sollte auch ein einheitliches auslesen darüber laufen, oder?
Ich habe zu Hause auch einen Atmel 8515 und wäre sehr daran interessiert 
den zu verwenden, vor allem weil ich damit Erfahrung habe und das 
Developer Board.

Rene

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rene,

das ist im Moment auch meine Überlegung. Möchte zunächst auch den 8515 
verwenden. Habe mir auch schon so einen Multi-Kartenleser gekauft (war 
jetzt im Angebot für 29 Euro bei Real, so viel zur Werbung ;-)). Die 
CF-Karte läßt sich im 8Bit Modus betreiben. Das Auslesen der CF-Karte 
funktioniert über ATA-Befehle welche man in die Register der CF-Karte 
schreibt und dann das Datenregister der Karte ausliest. Zum puffern der 
Daten werde ich nun, nach obigen Ratschlägen, ein externes RAM 
verwenden. Hoffe das ich meine Theorie auch in nächster Zeit 
ausprobieren kann, aber ich denke es sollte so funktionieren. Hast Du 
schon ein Paar Versuche mit den CF-Karten gemacht? Wenn man die Dinger 
mit dem Kartenleser beschreibt muß man ja auch noch ein FAT-System 
integrieren. Habe micht jedoch noch nicht genau damit beschäftig und 
weiß somit nicht wie viel Speicher man für sowas braucht.

Viele Grüße,

Ralf

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Wenn der Multikartenleser ein USB-Typ ist siehts schlecht aus. 
USB-Master zu implementieren ist auf einem 8-Bitter kaum bis garnicht 
möglich.

Wenn nur Daten auf die CF geschrieben werden sollen einfach per PC eine 
große Datei erstellen und in diese reinschreiben. Dann braucht man sich 
nur lesend um die FAT zu kümmern was wesentlich einfacher ist als eine 
FAT zu schreiben.

Matthias

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so hatte ich mir das gedacht. Wollte zunächst nur die CF mit dem 
USB-Leser beschreiben und dann mit dem uC auslesen. So wollte ich mich 
dann langsam an die FAT herantasten um zu verstehen wie das so 
funktioniert.

Gruß,

Ralf

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-->Ralf
habe leider noch keine praktischen Versuche durchführen können.
PS: Kartenleser für 19 € heute bei MediaMarkt ;)

Nun, ich hatte wie gesat auch nur vor den MP3 Player als Lesegerät zu 
verwenden. Schreiben soll der Computer, der kann das erstens schon und 
zweitens (und viel wichtiger) liegen da ja eh die MP3 Sammlungen rum. 
Will mir ja kein Ethernetkabel ins Auto legen oder so... :)

Aber es wäre schon notwendig auf der Karte im FAT System zu lesen. Ist 
das Handling einfacher, wenn man mal ein Lied löschen will und danach 
andere aufspielt.
Kenne mich mit dem FAT System gar nicht aus, aber auf 
ww.compactflash.org wird gewarnt, daß Windows gerne die CF Karten > 64MB 
als FAT32, anstelle von FAT16 formatiert.
Aber das kann man ja einstellen.
Eine Leseroutine FAT16 für den Atmel 8515 wäre also interessant.
komme allerdings die nächsten Tage auch nur dazu Theorie zu sammeln.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

meine Erfahrung ist, daß Windows auch gerne kleinere Speicherkarten mit 
FAT12 formatiert (Hängt von der Gesamtanzahl der Cluster ab. Bitte 
berücksichtigen!

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch kein Problem, das ist doch nur eine Einstellungssache, 
außerdem formatiert man ja seine CF Card nicht jedesmal, oder?

würde mich mit FAT16 begnügen... macht sich einfacher, wenn man einen 
8-Bit Controller verwendet.

wo finde ich gute Infos zum auslesen von Dateien eines FAT(16)-Systems?

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe meine Infos von der Seite zum Yampp MP3 Player. Im aktuellen 
Beitrag zum Dateisystem mit MMC ist aber auch noch ein Link zu solchen 
Infos von SanDisk habe ich gerade gesehen.

Gruß,

Ralf

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der YAMPP7 hat mich mal interessiert, aber mich störte da, daß er sein 
eigenes Dateisystem verwendet, will die CF card ja schließlich als 
Wechselmedium benutzen und mit dem PC Daten aufspielen. Da ist man dann 
am besten mit FAT unterwegs.

MultiMediaCards sind zwar auch mit einem eigenen Controller 
ausgestattet, aber leider sind die auch sehr teuer. CF Cards währen 
sogar bedingt mit einer Festplatte auszutauschen.

Autor: Sven Schmidt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem der FAT war ein Teil meiner Diplomarbeit. Dabei musste ich 
bestimmte Dateien auf einer MMC finden und lesen bzw schreiben (hat mich 
6 Wochen Arbeit gekostet).
Erschreckender Weise hält sich nicht mal Microsoft an ihre eigenen 
Standart.

Ich wühle mal in meinen Unterlagen, ob ich noch das Hardware WhitePaper 
finde. Da ist alles drin beschrieben.

Trotzdem noch viel Erfolg...

Autor: Timo Engelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Sven,

hast Du inzwischen was gefunden?
Wäre echt super!

Grüße Timo

Autor: Dirk Abel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin auch an so etwas dran...

Habe an anderer Stelle das FAT32 WhitePaper von Winzigweich gefunden, 
hat jemand einen Link zu FAT16?

Gruß, Dirk

Autor: Mark de Jong (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Hier ist das Dokument von Microsoft.

Das steht das FAT32, FAT12 und FAT12 drin.

Dieses Dokument habe Ich benutzt um meine software zu schreiben.

Grüße Mark

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Anmerkung am Rande: Wenn es nur darum geht, per CompactFlash 
irgendwie Daten zwischen PC und uC zu transferieren, dann ist es am 
einfachsten wenn man auf der Karte eine einzige riesige Datei anlegt, 
die mit einer bestimmten Bytekombination beginnt. Das uC-Programm muss 
dann nur noch diesen Anfang finden und seine Daten reinfüllen.

Autor: Sven Schmidt (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nach langen suchen unter dem Sofa hab ich es gefunden. Nach Wunsch 
kann ich auch mal meine Quelle dazu rüberreichen.

Viel Erfolg noch

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--> Andreas Schwarz

genau darum geht es doch nicht. Das wäre doch zu billig!
Wir wollen doch die Kompatibilität zu anderen Geräten bewahren und das 
FAT Format genau deswegen benutzen.
Es geht doch nicht darum irgendiwe Daten darauf zu speichern, sondern 
auch Daten mit dem PC raufzuspielen (ohne eigene software) und dann im 
Player darauf zuzugreifen.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

eine FAT zu lesen ist ja auch einfach. Es geht um das schreiben. Hier 
reicht es nicht einfach ein paar Daten auf die CF zu schreiben sondern 
es muß eine korrekte Clusterkette geschrieben werden. Wenn es darum geht 
Daten auf eine CF zu speichern und diese dann am PC auszuwerten ist es 
besser eine große Datei auf die CF zu schreiben, diese anhand des 
Dateinamens zu suchen und dann in diese Datei zu schreiben. Das 
umformatieren der Daten übernimmt dann der PC. Dort hat man die besseren 
Möglichkeiten mit Dateien und deren Inhalt zu jonglieren.

Matthias

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einfach ist gut, aber wenn noch nie gemacht, dann unbekannt.
Würde mich ja gerne hinsetzen und ausprobieren, aber leider fehlt mir 
gerade die Zeit.

Aber wenn du schon so viel Praxis darin hast, vielleicht kannst du uns 
ja eine Anleitung für den besagten Code für den 8515 geben.

Autor: Mark de Jong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Das lesen ist kein Problem, das funktioniert bei mir schon das schreiben 
ist der nächste schritt.

Ich möchte die dateien über FTP auf mein system (MP3 player für das 
Auto) übertragen.

Wenn Ich da was Fertig habe melde Ich das.

Grüße Mark.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

ich würde keinen bestehenden Code verwenden. Lieber in die Doku einlesen 
und selber programmieren. Konkrete Fragen zum Code kann ich beantworten 
aber eine generelle Anleitung wird etwas länglich.

Matthias

Autor: nobody0 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe für MultiMediaCards mal an FAT gedacht, aber weil SDS (direktes 
Schreiben/Lesen) viermal schneller ist (16 MB in 24 s statt 10 MB in 62s 
mit einem gewöhnlichen 6 in 1 Reader/Writer), lasse ich das lieber ;-)

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-> Mark de Jong

welchen mirkocontroller hast du verwendet?

Autor: Mark de Jong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Matthias:
Ich habe meine code auch selbst geschrieben, mann lernt vieles und jeder 
hat einen eigene codestil.

@Rene:
Ich benutzte einen C167CR.
Ich habe mein projekt umgebung oben besser beschrieben.

Grüße Mark.

Autor: Gralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bezug: Rene 03.02.03

Hi Rene!

Deine Idee, einen MP3-Player über den CD-Wechsler-Ausgang anzusteuern 
finde ich super! Dann muß man nicht unnötige Hardware einbauen, die ja 
selbstgebaut nicht immer schön anzusehen ist.

Ich habe den MZ-Bus von Kenwood im Auto. Der unterstützt soweit ich weiß 
auch CD-Text. Man könnte also auch auf ein Display verzichten und die 
Titelnamen als CD-Text-Informationen an das Radio senden.

Ich würde auch gerne einen Atmel und eine Festplatte oder CF verwenden.
Ihr habt ja schon teilweise gute Erfahrungen mit FAT gemacht. Mein 
Problem ist jedoch die andere Bus-Seite: das CD-Wechsler-Interface.

Wo gibt es eine gute Doku des Kenwood MZ-Bus (oder irgendeines anderen 
CD-Wechsler-Interfaces) inkl. Hardware-Interface und Softwareprotokoll, 
aus dem man die nötigen Infos bekommt?

Wäre echt nett, wenn da jemand weiter helfen könnte.

Schon mal besten Dank und viel Erfolg bei Euren Projekten
Gralf

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für das Sony-Unilink-Interface hier:
http://gnunilink.sourceforge.net/
http://www.cus.org.uk/~cleggy/

die Schaltung hab ich bei mir auch schon am Laufen.

Autor: Gralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Michael!
Das ist schon mal ein Anfang. Im Moment habe ich jedoch ein 
Kenwood-System mit dem sog. MZ-Bus. Wenn da jemand noch was weiß, wäre 
das toll.

Gralf

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bin bis jetzt gar nicht weiter gekommen mir über das Projekt Gedanken zu 
machen.

@Ralf:
du hattest doch schon bei Segor Teile bestellt und es hörte sich so an, 
als wenn du schon experimentierst. Gibt es da neuigkeiten?
(kommst du aus Berlin (bzgl. Segor) )

@CD-Wechsler Ansteuerung:
Da wird wohl jeder mit seinem Radio selber kämpfen müssen. Vielleicht 
sollte man aber im Code darauf achten, die Routinen entsprechen 
universal anpassen zu können.

Bin am überlegen eine Site zu eröffnen, für das Projekt:
MP3 Player mit CF/HDD Interface via 8515 und CD-Wechsler Anschluß

Dort könnte dann Code und Schaltungsaufbau besser ausgetauscht werden.
Was haltet ihr davon?
Wer hätte denn was anzubieten?

Autor: Gralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene, eine Internetseite zu eröffnen wäre ne gute Idee, da ja 
anscheinend doch mehrere daran interessiert sind. Leider ist es bei mir 
noch nicht weiter als bis zur Idee.
Ich habe auch schon die Redaktion von Elektor (www.elektor.de) 
angeschrieben, ob die helfen können.
Die sind zwar an dem Thema interessiert, haben jedoch selbst noch keine 
Informationen sammeln können. Die Hersteller stellen sich da wohl quer.
Nicht umsonst hat wohl jeder Hersteller sein eigenes Interface. Dabei 
wäre doch ein einheitlicher Standard auch für die von Vorteil.
Tja, sind wir wohl auf uns selbst gestellt.

Rene, wenn Du die Seite fertig hast, wäre ich für einen kurzen Link 
danbar.

Gralf

Autor: Gralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael, Dein Link war mehr wert, als es schien!
Im Forum zum Unilink von Sony habe ich folgenden Link gefunden, der auch 
Details zu Kenwood, Blaupunkt, Pioneer, Panasonic beschreibt. Außerdem 
gibt es einen CD-Emulator mit dem AVR8515 für Sony.

www.mictronics.de

Rene, vielleicht findest Du dort auch Anregungen bezüglich Deiner Site.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Rene:Habe die Teile zu Hause, bin aber leider im Moment etwas stark auf 
der Arbeit eingebunden und bin deshalb nicht dazu gekommen was zu 
testen. Hoffe jedoch, dass ich innerhalb der nächsten Woche dazu komme, 
auch zu Hause nochmal was daran zu basteln. Werde mich wieder melden.

Komme nicht aus Berlin, wohne in Regensburg. Habe aber nirgends diese 
Teile bekommen, deshalb habe ich dann bei Segor bestellt. War aber sehr 
positiv vom Service überrascht. Habe nach einer Bemassung für den 
CF-Sockel gefragt und eine Stunde nachdem ich die e-Mail geschrieben 
hatte, haben sie mir das Datenblatt schon gefaxt. Kannte ich von Conrad 
usw. nicht.

Gruß,
Ralf

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rene
Ich will dich nicht davon abhalten, aber ein 8515 ist vielleicht nicht 
die beste Wahl. Hier http://www.h-mpeg.de/ wurde ein MP3-Player mit 8515 
realisiert (hab ich mir auch nachgebaut) und dort ist der 
Programmspeicher zu knapp geworden.
Inzwischen versuchen einige das alles auf einen anderen Prozessor 
umzubauen, verläuft aber irgendwie im Sand. Wenn ich den Link zu dem 
Forum wieder finde, setze ich ihn hier rein.

Also nicht aufgeben, nur evtl. einen anderen Prozessor nehmen ;-)

Michael

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Will ebenfals mit einem Atmel eine CF-Card auslesen
für einen Gameboy als Spieledatenbank.

Vieleicht hilft der Link einigen.
http://www.mcselec.com/an_127.htm

Dirk

Autor: Marco Seelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mark

Kannst du mir mal bitte deine E-Mail Adresse geben?
Musst sie ja nicht hier posten, schreib mir einfach.
Bin an deinem Projekt mit dem SAB C167 sehr interessiert.

Gruß Marco

Autor: Rolf F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also eigentlich kann man auch ohne Dateisystem gut auskommen: Man füllt
die erste Partition der Karte komplett mit einer Datei, in deren Anfang
man eine Kennung schreibt. Darüber kann man dann die Daten beliebig
lesen/schreiben ohne sich um ein Dateisystem kümmern zu müssen.
Verschlüsseln auf Partitionsebene funktioniert dann natürlich nicht.

Mit low-level-Zugriffen, z. B. mittels dd, braucht man auch von
PC-Seite überhaupt kein Dateisystem - man braucht dann nicht einmal zu
Partitionieren.

Bei Karten wie MMC/SDC hat man ja das Problem, dass man nur in 512 Byte
-Blöcken und nur aligned Lesen/Schreiben kann. Mit
high-Level-Funktionen mit denen man n (=1...512) Bytes von/an jeder
beliebigen Adresse lesen/schreiben kann, benötigt man schon 2 512 Byte
große Buffer, also 1 kB RAM - da bleibt für sowas wie FAT kaum noch
Platz.

Autor: Peter Löschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

vielleicht hilft euch der Link
http://home.t-online.de/home/holger.klabunde/avr/a...

Gruß Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.