www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Handwärmer


Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr kennt sicher die -in der kalten Jahreszeit sehr praktischen-
Handwärmer auf chemischer Basis.
Das ständige Aufladen in kochendem Wasser nervt mich aber langsam, und
so habe ich mich gefragt, ob man nicht einen Akku mit Heizdraht
verwenden könnte.
Akku laden geht viel bequemer.
Ich habe aber leider keine Ahnung wie sowas dimensioniert werden muss
:-(

: Gesperrt durch User
Autor: Frank M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anderer Vorschlag: bau einen Warmepadkocher, der sich automatisch nach
10 min abschaltet. Die sache mit dem Akku wird wahrscheinlich nicht so
lange heben wie die Wärmepads. Der eizige nachteil ist, dass wenn man
die wärmedpas an macht, man sie nicht wieder abschalten kann.

Autor: MartinK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Handwärmer auf chemischer Basis sind eh nur Spielerei und
absolut sinnlos. Die Wärmeentwicklung ist viel zu kurz.
Wirklich empfehlenswert sind Handwärmer mit Benzin.

MartinK

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann könntest du aber auch gleich nen Handwärmer mittels Akkus und
Heizdraht bauen. Vielleicht im Backofen was aber auch reine
Energieverschwendung ist denn den Backofen aufzuheizen wird auch etwas
unnötig viel Strom brauchen.

Ich hatte immer so ein kleines Metallkästen da hat man so spezielle
Kohlestifte angezündet und reingetan das gab dann einige Stunden gut
Wärme ab.

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benzin?
Stinkt das nicht?
Akkus finde ich prinzipiell eine gute Idee...

Autor: Bjoern Mueller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also diese benzin-handwaermer kann ich auch nur empfehlen. hab 2 stueck
davon.
eine fuellung hat oft fuer bis zu 20(!) stunden massive waerme gesorgt.
funktioniert mit einer metallfolie als katalysator an der der
aufsteigende benzindampf die ganze sache gluehen laesst.

gibts in jedem angler- oder army-shop.

gruss, bjoern.

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so nen Racingpack mit ganz dünnem Kupferlackdraht umwickeln und dann
evtl. in eine Stoffhülle rein und vielleicht noch nen kleinen Schalter.

Autor: Bjoern Mueller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und nein, stinkt nicht...

Autor: MartinK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die normalen, billigen Benzintaschenöfen stinken ziemlich.
www.globetrotter.de bietet von Peacock Öfen bzw. Brennaufsätze
an, die nicht mehr so stinken. (sind allerdings auch teuer)

MartinK

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benzin scheint mir für meine Zwecke (Teilweiser Einsatz in geschlossenen
Räumen) nicht besonders geeignet.
Und überhaupt ist das ja ein Elektronikforum.
Wieviel Heizleistung braucht man eigendlich, damit es sich in der
Tasche warm anfühlt?

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde ´nen Widerstandsdraht über eine regelbare Konstantstromquelle
versorgen, die widerum von einem Akku gespeist wird. Oder man nimmt
gleich den Regler (LM317) der Konstantstromquelle und schraubt ihn an
einen massiven Alu-Block, der dann über die Verlustleistung erwärmt
wird. Allerdings sollte der Akku getrennt von dem Heizgehäuse
aufbewahrt werden, weil der mag bestimmt die Hitze nicht. Insgesamt
wird das Teil von der Energiebilanz her aber bestimmt den chemischen
Kollegen hinterherhinken, weil Strom zu verheizen ist nicht gerade
umweltbewußt, naja...

Autor: ToniT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für 2,95 würd ich mir keinen Kopp machen :

http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_...

Autor: A. Dittrich (ad1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dran denken, dass sich die Akkuzellen umpolen können, wenn man mehrere
in Serie/Reihe schaltet und diese dann z.B. über Widerstandsdraht
entlädt. Am besten also nur einzelne Zellen über einen Widerstand
entladen (eventuell durch Transistor(en) mit einem Schalter
ein/ausschaltbar), dann kann man bis auf 0V runter gehen ohne das einem
die Akkus das übel nehmen.

Autor: Sssssss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab heute zufällig nen Akku entladen müssen und nur ne Rolle drht
gefunden.
War 0.5mm oder so, jedenfalls hatte die ganze Rolle 5 Ohm.
Bei 12V wurde der angenehm warm 8)
Die Rolle passt aber nicht in die Tasche g

Wir haben hier einige der Kohlehandwärmer rumliegen.
Die kann man auch durch einschliessen in ein Luftdichtes gefäß ausgehen
lassen wenn man die wärme nimmer
braucht um Kohle zu sparen.
Gibts beim Angler-/Jagdtshop ;)

Autor: Lex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_...
finde ich sehr interessant, aber selbst bauen ist lustiger und ich
hätte die Teile gerne mit eingebauter Akkuladefunktion.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Russen haben für die Armee Handwärmer mit Kohlestücken. Die Dinger
sehen aus wie ein Brillenetui und im Inneren ist ein Stück spezielle
Kohle welche über Stunden langsam verglimmt. Die Dinger hab ich in
Berlin schon auf nem Flohmarkt gesehen. Nach Aussagen von ehemaligen
russ. Wachsoldaten wohl das Beste was wo geben tut...

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Taschenwärmer = Geekware

Hats bei euch -50°C oder wollt ihr nur das Euch die Damen in die warmen
Taschen langen? Da kann ich mir auch spannenderes vorstellen. (Wenns
zwischen den Hosentaschen noch warm genug is, naja Ihr wisst was ich
mein...).

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handwärmer elektrisch ist problematisch wegen der geringen Energiedichte
von Akkus. Bei 4 Mignonzellen (AA) hast du 2.5Ah*4.5V etwa 11
Wattstunden. Ein Handwärmer braucht wohl mindestens 20 Watt, also hast
du eine halbe Stunde Wärme.

Autor: Stef Stef (kraeuterfreund)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu dem globetrotter-dingens
hab mir den handwaermer von globetrotter mal gekauft, weil ich mir
dachte, es sei praktischer einfach ein/auszuschalten als lange die
kohle anzuzuenden.

U=RI
2.5Ohm , 2x1,2V(akku) = 1a ;

(2.5 watt wenn ich micht nicht verrechnet/messen habe)

an sich eine gute idee das ganze, allerdings gibt er kaum warm,
wahrscheinlich aus sicherheitsbedenken, damit einem nicht die tasche
abfackelt, wenn mans mal vergisst auszuschalten. es scheint als
absicherung auch ein schmelzdraht oder sowas drin zu sein.
fazit: kauft euch ein paar handschuhe ;)

Autor: nides (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab auch solche chemischen Handwärmer, die man zum Aufladen kochen
muss.
Kann man aber auch in die Mikrowelle geben.
Steht zwar nicht in der Gebrauchsanweisung, aber habs einfach mal
probiert und es funktioniert bestens!
Ca. 1 Minute bei 800 Watt.

Nides

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibts ka keine Probleme wegen dem Metallplättchen das da drin ist?

Autor: markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Aufwärmkissen sind übrigends nicht chemisch sondern physikalisch
;-) Die Kohlestäbchen und Benzienteile sind schon eher chemisch

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2,5 Watt - wenn das wirklich reicht, dann gäbe es Hoffnung für dieses
Projekt. Am besten einen AVR mit reinsetzen, der nach einer Zeitspanne
ausschaltet, falls man das mal vergisst. Und auch Tiefentladungsschutz
einbauen, falls Akkus.

Heizen kann man mit Widerständen oder mit einem Transistor.
Transistoren lassen sich gut auf ein Alu-Blech montieren, um die Wärme
zu verteilen.

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder ein paar Z-Dioden parallel oder eine Surpressordiode so das kurz
vor der Entadesspannung der Stromfluss unterbrochen wird. Man könnte
auch 2 getrennte Wicklungen nehmen um die Leistung anpassen zu können

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht verstehe ich irgendwie etwas nicht oder es ist im Norden von
Deutschland einfach zu warm(Schnee fällt hier ja auch nicht), aber
warum benutzt ihr keine Handwärmer auf IsolatorBasis?
Zwischendurch kann man noch eine Runde Fahradfahen und danach schmeißt
man die ganz schnell aus, bevor einem die Hände zu warm werden...

Das Funktioniert besonders gut, wenn man viel isst ;-). Man nutzt dabei
die Chemische Energie aus Kartoffeln oder Karamell...

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Vater hat auch diese Taschenwärmer wo die Kohle drin langsam
verglimmt. Kann ich ebenfalls nur empfehlen. Die bringen es einfach und
sind auch recht sicher, da sie in einen extra feuerfesten Beutel gelegt
werden.
mfg
Sebastian

Autor: Stella (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ständige Kochen der Handwärmer kannst du dir sparen. Schau dir mal 
www.Wärmi-der-Handwärmer.npage.de an. Das Kochen hat dort wohl noch 
jemanden gestört.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell kannst du dir hieraus was bauen: 
http://www.pollin.de/shop/suchergebnis.html?S_TEXT=Heizfolie

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Autor: Sebastian (Gast)
>Datum: 26.11.2005 17:54

>Autor: Stella (Gast)
>Datum: 25.11.2011 21:07

Nacht der lebenden Toten?

MfG Spess

Autor: Zuspät (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und Lukas kann nicht mehr antworten, 6 Winter später sind ihm leider die 
Hände abgefroren!

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
6 Jahre später, fast auf den Tag genau...

Autor: Sesk K. (zeborok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Taschenofen...

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.