www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frage zum TDA1543


Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe den DAC TDA1543 von Philips.

Ich möchte zum Testen möglichst einfach die Ausgabe des DAC hörbar
machen. Kann ich den DAC Ausgang direkt an den Verstärker, also Line
Pegel, anschließen? Oder komme ich um einen OP zur Verstärkung nicht
rum?

Das Datenblatt ist hier: http://diyparadise.com/TDA1543.pdf

Schöne Grüße und vielen Dank!
Steffen

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es reichen Widerstände, wenn der Verstärker hochohmig genug ist.
Allerdings muss man etwas ausprobieren, ehe man die richtigen Werte für
die Ausgangswiderstände und für die Stromreferenz findet.

Autor: wgoedde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier sind 3 Varianten beschrieben,
wie man die Ausgänge beschalten kann (muß, sollte):

http://www-user.tu-chemnitz.de/~heha/Mikrocontroll...

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten.

Geht das auch ohne OPs, wenn der DAC mit 3,3 V versorgt wird? Weil auf
der Seite von wgoedde steht, dass der DAC hierzu mit 8(!!) V versorgt
werden sollte ...

Viele Grüße
Steffen

Autor: till (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
versorge den DAC ordentlich mit 5V, und nimm als Rbias und Rl je
irgendetwas zwischen 500 und 1000 Ohm. z.B. 680.

ansonsten gibt es durchaus auch die möglichkeit weder OP noch
widerstand zu nehmen, sondern eine transistorisierte I/U stufe zu
bauen.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab das jetzt mal ausprobiert.

Ohne angeschlossene Widerstände bekomme ich an beiden Ausgängen
konstante 1,3 V. Mit 680 Ohm an AOL, AOR und VREF gegen GND kriege ich
3V konstant.

An den Eingängen habe ich das Clocksignal an BCK (mit 3,125 MHz), an
Wordselect (WS) das entsprechende Signal und an Data ebenfalls ein
Signal (16 Bit pro WS) das bei jedem WS wieder etwas anderes ausgibt.

Daraus schließe ich, dass eigentlich keine konstante Spannung
herauskommen sollte. Ohne eine weitere Beschaltung müsste ich doch
gegen GND mit dem Oszi eine Wechselspannung messen können, oder nicht?

Viele Grüße
Steffen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.