www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Passender Mikrocontroller


Autor: Christel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine Studienarbeit angefangen, in der ich unter anderem auf der 
Suche nach einem Mikrocontroller bin.
Das ursprüngliche Programm ist rund 600 kB groß und der Mikrocontroller 
Tiny Tiger der Firma Wilke ist mit bis zu 100.000 Instruktionen pro 
Sekunde zu langsam.
Es liest mehrere analoge Werte ein, berechnet die entsprechend und gibt 
sie einem PC weiter.
Welchen billigen Mikrocontroller können ihr mir empfehlen und wie teuer 
wird es insgesamt?
Gibt es auch davon Starterkits und wie teuer sind sie?

Danke vielmals für eure Antworten.

Autor: Bernd Schmidt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
der Mikrocontroller (und eventuell dazugehörende Speicher) hängen von 
der Datenmenge ab die zwischengespeichert wird.

Was soll denn berechnet werden ?

Starterkits für Atmel-AVR gibt es ab ca. 100Eur.
Programmiersprachen von kostenlos (Gcc) bis 80Eur wenn es kein "C" sein 
soll (Bascom-Basic).


Gruss
Bernd

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christel,

wenn Dein Programm bereits 600kB groß ist, wird Dir vermutlich ein 
Mikrokontroller als Ersatz nicht reichen. Andererseits wird nicht klar, 
warum das Einlesen von Analogwerten, Verrechnung und Ausgabe so viel 
Programmcode benötigen soll.

Für umfangreiche Programme verwende ich eine 'selbstgestrickte' Platine 
mit einem H8S/2352-Prozessor + 512kB Flash-EPROM + 512kB RAM 
programmierbar mit GNU-CC. Datenblatt unter: 
http://www.hitachi-eu.com/hel/ecg/products/micro/8...
Das wäre u.U. eine Lösung, wenn Du sonst nicht weiterkommst.

Gruß Michael

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich bin von der Firma Glyn und kann dir folgende Boards aus unserem 
Hause vorschlagen:

1. Fujitsu-Boards (inkl. Softtune Workbench mit freiem 
C-Compiler(unbegrenzt), IDE, Simulator, RS232-Kabel u. Manual):

EVBMB90F387
Das neue Board mit dem MB90F387 Controller, Abmessungen nur 80x50mm
Der Preis beträgt 40 Euro (netto).
Die Daten des Controllers
Fujitsu MB90F387 im 48-Pin LQFP Package - nur 7x7mm - Features: 
F2MC-16LX Core, 3,5-5V Supply Voltage, 16 MHz (PLL), 2KB RAM, 64KB 
Flash, 1xCAN 2.0B, 1xUART, 10Bit/8Ch. A/D, 34 I/O Ports, -40 bis 105 
Grad C.

EVBMB90F497
80x100mm, Preis 40 Euro (netto)
Die Daten des Controllers:
Wie 90F387 , nur 64Pin QFP-Package, ext. Businterface,2 Uarts und 49 
I/O's

EVBMB90F543
80x100mm, Preis 55 Euro (netto)
Die Daten des Controllers:
MB90F543: 100 Pin QFP Package, 5V Supply Voltage, 16 MHz (PLL), 6KB RAM, 
128KB Flash, 2xCAN 2.0B, 2xUART, ext. Businterface, 10Bit/8Ch. A/D, 81 
I/O Ports

Ab ca. Ende Februar 2003:
EVBMB90F474H
Neues Board 80x100mm mit dem 3V Contoller MB90F474H und einem Slot für 
MultiMedia/SD Cards z.B. als Datenlogge, Preis ca. 65,- Euro netto
Die Daten des Controllers:
MB90F474: 100 Pin QFP Package, 3-3,6V Supply Voltage(H-Typ), 20 MHz 
(PLL), 16KB RAM, 256KB Flash, 16xDMA, 1xUART, 2xSIO,
ext. Businterface, 10Bit/8Ch. A/D, 3x16Bit PWC, 84 I/O Ports

1. Mitsubishi

EVBM16C/62 Evaluation-Board für 43,10 Euro (netto). Die zugehörige 
Software enthält einen vollständigen C-Compiler (Mitsubishi)(zeitliche 
Begrenzung) und einen Debugger.
Die Features dieses Mitsubishi-Controllers:

M16C/624, Bestellbezeichnung: M30624FGA (FG oder GP Package)
Daten:
256KB Flash, 20KB Ram, 85 I/O, 11x16Bit Timer, 3 Uarts, 2-5 SIO, I2C, 
10x10Bit A/D, 2x8Bit D/A,
Low Power, ext. Businterface, 2xDMA,Vcc: 2,7-5,5V, 100pin QFP

Die beiliegenden C-Compiler sind sehr effizient und
können deinen Code bestimmt entsprechend reduzieren(wahrscheinlich hast 
du viele Bibliotheken eingebunden, die auf einem embedded-system nicht 
gebraucht werden). Lieferung auch an Privatpersonen (Nachnahme). Siehe 
auch www.glyn.de.

Viel Erfolg
Peter

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den 600kB glaube ich jetzt einfach nicht.

Da hat man früher doch ein komplettes DOS-Betriebssystem + Anwendung 
(Spiele, Word, TP) drin unterbebracht.

Für analog Einlesen, ne Menge float-Berechnungen damit und dann Ausgabe 
zum PC sind etwa 6kB realistisch.

Je nach Samplerate und Genauigkeit sollte eine 1-Chip-Lösung reichen.
Z.B. der T89C51CC01 hat 8*10-Bit Analogeingänge und Ausgabe über die 
UART.
Das ganze in C programmiert paßt spielend in 32kB.


Ich vermute mal die 600kB sind ein Windows-PC-Programm und 599kB davon 
sind nur die Windows-Bedienoberfläche.


Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.