www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wie stark kann ich das Vcc aus dem AVR-Tutorial hier beanspr


Autor: Markus Folke (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe eine kurze frage zu der spannungsversorgung, die hier im tutorial
vorgestellt wird: (http://www.mikrocontroller.net/tutorial1.htm)
Und zwar: ich habe diese schaltung jetzt gelötet doch leider kann mein
messgerät nur spannungs messen und keinen strom. die spannung ist ok.
wie erwartet bei 4.98 V +- 0.01 V also fast konstant.
jetzt frage ich mich mal wieder wieviele geräte ich daran anschließen
kann...
wenn z.b. der avr ATmega8 nur 40 mA braucht, und auf meinem Netzteil
steht, dass dieses 500 mA liefert, wie ist dann der ausgang der
schaltung?

... dann brauchen noch die l297 5 V und der l298 fette 36
V(Schrittmotorsteuerung), wie füttere ich sie? (link:
http://www.roboternetz.de/bilder/l298standard.gif)
kann mir da ein max232 weiterhlefen?

es ist übrigens kein ständiger anschluss zum pc geplant. nur für
programmierzwecke.

ehrlich gesagt, bin ich momentan ziemlcih verwirrt von den ganzen
lösungen, die hier angeboten werden. liegt natürlich auch bisschen
daran, dass ich das lesen der schaltungen noch noch geübt bin. woran
erkenne ich an einer schaltung ob immer nur eine spannungsquelle
benutzt werden soll und vor allem: welche leistung sie liefern
soll?(!!!)
oh mann.. viele fragen. vielleicht kann mir jemand auf die sprünge
helfen. sonst verzweifle ich bald.

danke

Markus

PS. habe die aktuelle ansicht der schaltung hier als pdf eingefügt.
sieht ziemlich wüst aus. sorry. :-(

Autor: Jadeclaw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der L298 ist ein Schrittmotortreiber.
Die 36V sind zum Betrieb des Motors notwendig.
Entweder 3 12V Bleiakkus (abgesichert!!) in Serie oder ein Netzteil,
welches den für dieses Projekt empfohlenen Motor treiben kann.
Das mit dem Max232 sollte wohl ein Witz sein.
Ich denke mal, dass das ein durchentwickeltes Projekt ist,
da sollten die notwendigen Angaben im Begleittext zu finden sein.

Nur - Wenn man noch keine ausreichenden Erfahrungen im
Elektronikbereich hat, empfiehlt es sich, erst mal mit kleineren
Projekten anzufangen und sich die notwendigen Kenntnisse anzueignen,
bevor man unnötig Material verbrät.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Markus Folke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo Judeclaw,
erstmal danke für die antwort.

ja. Dass die 36 V für den Motor gedacht sind, ist mir nicht neu.
Aber kann ich die Stromversorgung (5V) für den avr, lcd, isp und L297
von der einen Quelle mit 7805 nutzen?? (siehe schaltung)
Und durchentwickelt ist hier gar nichts. Ich kann mit den kondensatoren
noch nicht so richtig rechnen... das sind mir dann zu viele dgls....
Ich baue mir das gerade alles irgendwie zusammen...
Und mit etwas leichterem anzufangen habe ich keie Motivation. Was soll
ich z.b. mit einem Weihnachtsbaum der in Anhängigkeit von Zeit leuchten
kann??

Autor: The Daz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus, der 7805 reicht fuer AVR, LCD und L297. Das Ding koennte
immerhin 1A liefern, mehr als dein Netzteil. Ein Max232 kann nur +- 12V
fuer die serielle Schnittstelle liefern, und belastbar ist das auch
nicht. Du kommst also nicht um ein separates 36V Netzteil herum. Aus
einer Netzteilschaltung kannst du die Strombelastbarkeit anhand des
benutzten Trafos (wieviele VAs) und den benutzen Regler-Elementen
ermitteln (78L05 = 100mA, 7805 = 1A, 78S05 = 2A, ...), must dir nur die
Datenblaetter anschauen. Mit welchen Kondensatoren hast du denn Probleme
? Blockkondensatoren haben meistens 100nF, fuer Netzteilelkos gilt als
Daumenregel 1000uF/A (ausser bei Hifi, da ists meistens deutlich mehr).

Autor: Markus Folke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erstmal danke für die antowrt!
mein problem mit den kondensatoren ist folgendes: mir fehlen noch ein
paar grundlagenkenntnisse... wollte aber gerade anfangen dies in einem
lehrbuch nachzulesen. ich würde das alles gerne berechnen um etwas
handfestes in der hand zu haben. sonst verbrate ich wirklich viele
teile bis ich meine eigenen "faustregeln" aufgestellt habe... so
far.

ok das mit den belastungen klingt schomal super!
und wie kann ich es schaffen bei einer konstanten spannung die
stromstärke zu verändern?
der avr z.b. braucht 5 V und 40mA. Da ist es bestimmt nicht gut 1000mA
reinzudonnern. bei der benutzung eines widerstandes (als stromteiler
etc.) würde an diesem ja auch die spannung abfallen. :-(

danke im voraus!

Markus.

PS: kann ich einen passiven zweipol nach der gleichung R=U/I
U_avr=5[V]; I_avr=40[mA] statt ATMega8 in eine schaltung eintragen?
somit würde sich die rechnung um eingiges vereinfachen.

Autor: The Daz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du donnerst nicht mehr Leistung rein, als der uC abnimmt. Wenn deine
Schaltung 1W aufnimmt, nimmt dein Netzteil in etwa dieselbe Leistung
aus dem Netz. Du musst nir drauf achten, dass du nicht mehr Leistung
aus dem Netzteil entnimmst, als angegeben (500mA in deinem Fall).

Autor: Karl heinz Buchegger (heinzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du 'donnerst' da nichts rein.
Dein Netzteil kann maximal 1000mA abgeben, der AVR verbraucht
davon 40. D.h. du hast noch 960mA Reserve fuer andere Dinge.

Der Verbraucher zieht soviel Strom wie er braucht.
Kann das Netzteil diesen Strom nicht liefern, dann geht
es in die Knie (sprich: Die Spannung bricht zusammen, der
Regler wir heiss).
Kann Dein Netzteil aber mehr Strom liefern, dann ist es
ueberdimensioniert. Macht aber nichts, Du bist dann einfach
nur auf der sicheren Seite.

Also: Der Verbraucher bestimmt wieviel Strom da durchrauscht.
Solange das Netzteil diese Strommenge mindestens liefern kann,
ist alles paletti.

Autor: Sssssss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst du denn da mit Kondensatoren, DGL, Zweipolen, ... berechnen ?
:-X

Was du berechnen musst ist folgendes:
"zur verfügung stehender Strom" Iversorgung = min(Inetzteil,
Ispgsreg) = 0,5A
Dann noch dein gesamter Stromverbrauch:
Iges = Iavr + Ilcd + Il297 = 0.04A + x A + y A
x wird sicher < 0.1A sein und y auch.
Damit ergibt sich Iges < 0.24 A

Solange Iges < Iversorgung ist funktionierts ;)

Autor: unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<zitat>Der avr z.b. braucht 5 V und 40mA. Da ist es bestimmt nicht gut
1000mA reinzudonnern.</zitat>

Sorry, aber der von dir angesprochene Weihnachtsbaum wird wohl auch
noch zu komplitziert sein. Fange erstmal mit was noch einfacherem an.
Ein guter Anfang ist das ohmsche Gesetz und ein Stromkreis mit einer
Batterie und einer Lampe.

Autor: unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Auto hat 100 PS, daraus folgt, meine Räder übertragen IMMER 100PS
auf die Straße.

Autor: Markus Folke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo unbekannt,
ich hoffe du wirst deine einstellung ändern bis du vater wirst.

Autor: Markus Folke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<zitat>Solange Iges < Iversorgung ist funktionierts ;)</zitat>
:-D ok ok!
und ich wollte hier schon das rad neu erfinden.
danke!!!

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss das Rad nicht neu erfinden, aber es schadet nix, wenn man seine
Funktion versteht...

...

Autor: unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus: Woher willst du wissen, dass ich nicht schon Vater bin? Ich bin
schon ein paar Jahrzehte aus dem Kindergarten raus.

Du solltest ersteinmal mit etwas einfachem anfangen, sonst wirst du eh
alles frustriert in die Ecke werfen weil nichts funktioniert. Arbeite
dich langsam voran. Erarbeite dir ersteinmal die Grundlagen. Wenn man
nichts mit den Begriffen Strom, Spannung usw. anzufangen weis, brauch
man mit Elektronik erst garnicht anzufangen. Aus deinem Kommentar
entnehme ich, dass du Kinder hast. Kauf dir mal so ein
Elektronik-Experimentierkasten, dass freud bestimmt auch die kleinen.

Autor: Markus Folke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo unbekannt, nein ich habe keine kinder. aber ich würde mich auch
hüten jemandem zu sagen er/sie soll es mit einfachen sachen probieren.
ich habe einfach schon zu oft die erfahrung gemacht, dass wenn man sich
etwas vorgenommen hat und die "älteren" nach hilfe fragt empfehlen sie
einem sich mit einfachen dingen zu befassen, weil sie oft einfach kein
bock(manchmal auch unwissen) auf erklärungen der meterie haben. so war
es oft für mich ärgerlich selbst nach lösungen zu suchen, was ja sehr
zeitintensiv ausfallen kann. diese nicht unbedingt gute eigenschaft der
"empfehlung" kann ich auch nachvollziehen. ist ja auch stark spürbar
wenn kommilitonen mit fragen wie "hä sach ma, wie geht mathe
eigentlich" ankommen.
naja.im allgemeinen würde ich sagen je weiter man zielt, desto weiter
kommt man auch.
das mit frustration ist bei mir keine gefahr.
mir fehlen nur konkrete beschreibungen(vll. sogar mathematisch). ich
studiere ja schon (seit kurzem) etechnik aber da das eine uni ist, und
wir noch nicht etwas mit praktischen hintergründen gemacht haben, ist
es alles neuland für mich. wir berechnen einfache schaltungen mit
primitiven elementen (r,c,L). das wars aber auch schon. so bin ich mit
elementen wie ein avr ersteinmal überfordert. aber nun gut.
dieser tread war sehr hilfreich und ich kann erstinmal weiter an meiner
schaltung "rummalen".

in diesem sinne,

viele grüße

Autor: The Daz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus,
das Widerstandsgesetz (R=U/I) ist Stoff der Sekundarstufe. Von daher
war ich auch ein wenig erschrocken ueber die Frage mit dem
'reingedonnerten' Strom. Ich finde es ok, sich herausfordernde Ziele
zu setzen. Aber wenn man den Weg betrachtet, den du jetzt vor dir hast,
kann ich unbekannts posting verstehen, erstmal mit was Einfacherem
anzufangen. Trotzdem viel Glueck.

Autor: unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie Daz das sagt meinte ich das auch - OK etwas krasser ausgedrückt
sorry.
Irgendwie muss jeder mal Anfangen man sollte sich auch Ziele setzen,
das ist Super, aber wenn du Formel 1 Rennfahrer werden willst lerne
erstmal sie Fahrphysik kenn evtl. auf der Kartbahn. Wenn du dich in ein
Formel 1 Auto setzt ohne je vorher in einem andern Auto gesessen zu
haben, und du gleich Bleifuss fahren willst ist deine Lebenserwartung
bestimmt auch nicht sehr hoch.
1. Kartfahren
2. Tourenwaren
3. Formel 1 (Ziel erreicht.)

Mache das mit der Elektronik genauso. Nur dann wirst du dein Ziel
erreichen.

Autor: MartinS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bringe meinen Kindern zu erst das "2 Äpfen + 3 Birnen" bei, bevor
ich mit dem Potenzieren weiter mache.

Autor: Gregor B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus:
Ich beschäfftige mich seit ungefähr 10 Jahren mit Elektronik. Ich habe
unmengen von Schaltplänen entworfen. Aber immer wenn ich was aufgebaut
habe, hat's nicht funktioniert. :-(  Jetzt habe ich mir bei Conrad ein
Steckbrett (bzw. Breadboard) für 45€ gekauft. Bei ebay billiger:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...
Damit habe ich meine wirklich erste funktionierende Schlatung gebaut,
bzw ich bastel gerade noch dran. Halt immer Stück für Stück, bis wieder
ein Teil funktioniert. Vorher habe ich die Baugruppen der Schaltung mit
PSpice/OrCad (<- google) simuliert. Das spart auch viel Frust und Geld.
Ich hab damals aber wohl auch so wie Du angefangen und hab jetzt
(relativ gesehen) schon fast ein bisschen Ahnung von dem Ganzen. Gute
Hintergründe zur Elektrotechnik findest Du außer bei Google auch bei
Wikipedia.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.