www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Brainstroming für Projekt


Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salü Jungs, (weil hier keine Mädels hat :-|  )

Ich hab mal wieder eine von meinen Ideen.
Diese ist besser als die anderen vorher.
Ich würde gerne Realisierungsvorschläge von euch hören. Bauteile,
Verwendbare/ Zweckentfremdbare Komponenten, technische Hürden.

Folgendes:
Eine Bekannte ist Querflötistin. Vergangenen Sonntag spielte sie in der
Kirche und musste vorher ihr Instrument auf Temperatur bringen.
Dies geschieht mit den Händen die den Hals der Flöte einige Minuten
lang umschließen (Wenn die Finger kalt sind wirds schwierig.) und durch
Anblasen.
Welches
1. Langwierig ist in der kalten Kirche und
2. nicht wirklich angenehm.

Lösung:
In der Formel1 werden die Reifen mit Heizdecken bis kurz vor dem Rennen
auf Temperatur gehalten.
Ein kleine Heizung im Instrumentenkasten wäre für den Musiker eine
Hilfe. Die Flöte könnte auf einer relativ konstanten Temperatur
gehalten werden.
Optional dazu könnte man sich wie bei einem Humidor noch eine
Luftfeuchteregelung vorstellen. (Das aber zunächst weglassen.)

Zur Heizung:
Regelbares System oder nicht?

Zum Nichtregelbaren System:
Vorstellbar wäre, in den Instrumentenkasten einige Handwärmer
hineinzugeben.

Ich kenne diese in 3 Ausführungen und stelle sie kurz vor:

1. Einweghandwärmer die mittels Oxydation von Salzen mit der
Umgebungsluft Wärme abgeben. Trennt man sie vom Sauerstoff wird der
Prozess unterbrochen. Je mehr Luft man zugibt, desto wärmer werden die
Säckchen.
Ich hab mir mal welche im Baumarkt besorgt und vorteilhaft fand ich nur
das geringe Gewicht und das kleine Volumen. Die Energieabgabe ist aber
nicht vorherzusehen und man muss sie immer wieder neu kaufen.- Also
verwerfen.

2. "Jägerdosen". - Tolle Sache. Ein kleiner Kohlestab wird angezündet
und erhitzt die Dose über Stunden. - Hat aber ansonsten die gleichen
Nachteile wie 1.

3. Diese Gelpacks mit dem Metallchip in der Mitte. Diese Idee gefällt
mir bisher am besten. Sie sind wiederverwendbar, billig, und geben
ordentlich Wärme ab. Diese einfach mit in den Instrumentenkasten geben,
ein paar Minuten vorher aktivieren und warten.
Ist elegant - ob man jetzt Akkus läd, oder diese Wärmepacks im
Eierkocher erhitzt- vom aufwand her egal.
 aber irgendwie keine Lösung für einen Elektrotechniker ;-).
Wegen der Einfachheit werde ich ihr diese Lösung vorschlagen.

Regelbares "Profi"- System.
Gedacht für Profis, oder für Kinder von Leuten, welche ihn ihren
verzogenen, verwöhnten Sprösslingen mindestens einen kommenden Mozart
sehen und die meinen, Equipment ersetze Talent.
(Das sind die kleinen Scheißer die bei Radrennen/Wintersport oder auch
im Alltag mit Ausrüstung auftauchen die sich z.T. nichtmal Profis
leisten können NEID)

Ein Befeuchteter, Belüfteter, mit Stufenloser, Gradgenau regelbarer
Heizung ausgerüsteter, für den Transport Akku- aber auch
Netzstrombetriebener, Internetfähiger, Mikrocontroller gesteuerter,
Instrumentenkasten.

Klingt doch gut, oder?

Autor: Franz H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast die elektrisch beheizbaren Schuheinlagen vergessen. Dort kann
man eine Temperatur einstellen un die flexiblen "Sohlen" umschließen
auch eine Querflöte.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde ich nicht bei Google. Hast Du eine Url? -Ich hab elektrische
Handschuhe gefunden. kosten 139€ - Find ich ein bisserl viel um daraus
ein Modell zu basteln ..

Autor: Franz H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
140€ ... das System ist komfortabel aber irgendwie zu teuer.

Die thermosohlen für 40€ Sind aber Hübsch. - vieleicht kann ich den
Rest drumherum selbstbauen. Danke für die Info.

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Bekannter hat sich 5Watt-Widerstände in die Türschlösser seines
Autos eingebaut. Und sorgt so dafür, dass die Türschlösser nicht
einfrieren (ob da etwas besseres Öl nicht helfen würde?).

Wenn du auch noch den Instrumentenkasten dazu lieferst, findets sich
garaniert ein Markt. Ich würde mal beim örtlichen Musikalien-Händler
fragen, wie das mit so einem Koffer ist (also die noch ohne Heizung).
Im Modellbaubereich gibt es die Reifenwärmer übrigens auch.

Autor: Franz H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Idee: Nimm ein Peltier-Element zur Erzeugung der hohen
Temperatur. Die arbeiten bei niedrigen Spannungen und die kalte Seite
führst du nach aussen. Vielleicht weiss ja jemand wo es ummantelten
Heizdraht gibt?

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peltier? Die sind in diesen Mini-Kühlschränken fürs Auto. Mal sehen was
die Kosten.
Ummantelten Heizdraht? - Öööhh also, ich wollte die Flöte nicht zum
Glühen bringen g.
naja, ich hab ja auch nur kleine Leistungen.

wenn ich einen Akku- Pack á 6 Mignon mit je 1200mAh und 1.5V hab,
Dann ziehe ich eine Energiemenge von max. 0,0108kwh = 38880Joule Diese
Energiemenge reicht aus um (ganz knapp) einen Liter Wasser um 10° zu
erhitzen. Ich hab ein Energieproblem, wenn ich keinen Netzstrom haben
will. - Vieleicht einen kleinen Gaslötkolben (Weller Pyropen oder so)
außen auf eine Wärmepipeline geben? Wenn ich die noch leicht Isoliere
reicht das vieleicht um den Instrumentenkasten gleichmäßig zu erwärmen.
Bimetallthermometer noch, Violá.

Autor: Franz H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peltierelemente gibt es in verschiedenen Größen. Wenn du dieses in ein
Gehäuse einbaust, kannst du die Kühlfläche innen mit wenig Aufwand
vergrößern. Wenn du das Gehäuse noch gut dämmst, dann braucht es auch
wenig Energie um die Normaltemperatur aufrecht zu erhalten. Vielleicht
bietet sich eine kombinierte Lösung (Akku, Zigarettenanzünder) an.
Peltierelemente gibts bei Reichelt und ab und zu auch fast verschenkt
bei ebay.

Autor: D. W. (dave) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich (Klarinettist) frag mich, warum ihr mit Peltierelementen
anfangt.
Der Wirkungsgrad von nem Widerstand ist 99,9% (als Heizung).
Deshalb: Widerstandsdraht nehmen, einmal im ganzen Koffer verlegen (am
besten immer direkt unter der Flöte, also da wo se genau liegt) und
dann nen kleinen Bleigel oder nen paar NiMh und je nachdem, muss man
testen, nen zusätzlichen Widerstand.

Flöte ist ja noch einfach, aber Klarinette... die Klappen sind immer
sooo kalt. Wichtiger wäre noch: ne kleine Beleuchtung, wenn man von ner
Marschgabel spielt. Da muss ich mir noch was überlegen.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Flöte ist ja noch einfach, aber Klarinette... die Klappen sind immer
>sooo kalt.

Ja,das stimmt.
Ich spiele kein Instrument ausser Kolben aber hab mal auf ner
Veranstalltung nach aufforderung aus Jux probiert.
Fühlte sich nicht gut an.
Klang auch schräg g

Egal.
Back 2 Topic.




Was muß denn dieser Wärmer für Anforderungen erfüllen ?



Ich denke mal das er leicht sein muß also nicht sonderlich schwer.
Große Leistungen und damit große Akkus oder Flüssigkeitssammlungen
scheiden aus.

Dann ist sicher nicht imnmer eine Steckdose greifbar (Für elektrische
Heizung) also fällt der Netzanschluß flach.

Vermutlich muß das Anwärmen in greifbarer Zeit erfolgen.
Ich vermute das 20 Minuten eine ausreichende Zeit sind.
Kann mir nicht vorstellen das ein Orchester aufschlägt und sofort
loslegt.

Ja und eine einfache Bedieung und Wartung sollte wohl auch gegeben sein
denn wer Musiziert der hat vermutlich wenig mit sowas am Hut.


Bis jetzt würde ich sagen das eine Elektrische Heizung in Frage kommt
die mit handlichen Akkus gespeist wird.
Damit die nicht zu groß und schwer werden muß eine relativ kleine
Heizleistung reichen also sollte der Koffer schon Termisch isoliert
sein.
Zum einen kühlt das Instrument nicht so schnell ab und zum anderen
reduziert das die nötige Leistung.
Und da ich mal davon ausgehe das der Musiker sich möglichst in wärmeren
Räumlichkeiten aufhält kann man so Wärmeenergie mitnehmen.

Als Heizelement kämen Widerstände in Frage und als Energiequelle
Mignonakkus.(8-12.hab ich nicht durchgerechnet)
Das Ladegerät mit Elektronik sollte noch mit hineinpassen falls man
länger unterwegs ist.
Da bieten sich Schltnetzteile in Steckform an.

Bei einer Querflöte dürfte das ganze recht kompakt und leicht werden da
das Instrument auch recht klein ist (Volumen).


Ja,so grob ist das sicherlich ne Lösbare Aufgabe.

Es gibt aber immernoch die alte Methode das man das Instrument einfach
ne Vietelstunde Körpernah trägt wenn es nicht zu groß ist. '-)

Autor: egal° (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit rc-car Reifenheizdecken ?
Gibts für 1:10er und größer .
( auch in rot ;-)

Sind für ca. 7,2V , und haben PTC - Eigenschaft .

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.