www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Abschirmung Signalleitungen


Autor: Hermann Günther (hahgeh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
folgendes Problem:

Ich habe ein ziemlich langes (8m) Kabel mit Abschirmung, 15 analogen
Signalleitungen (0..5V) und 2 Leitungen für Spannungsversorgung. Die
Abschirmung habe ich allerdings nirgends angeschlossen und meine
Signale sind alle ziemlich verrauscht (ca. 7% vom Signalbereich).

Kann es sein, dass das Problem nicht nur von der nicht angeschlossenen
Abschirmung kommt, sondern auch z.B. dur zu dünne (,lange?)
Versorgungsspannugsleitungen?

Ich habe zwar auch eine Hochspannungsleitng in der nähe, aber wenn ich
Frequenzen um 50Hz rausfiltere wird es auch nicht wesentlich besser.

Wo müßte ich die Abschirmung am besten anschließen? An die
Versorgungsspannung oder an die Masse der Spannungsversorgung welche
gleichzeitig der Bezugspunkt der Signale ist, oder lieber an
irgendeinen Erdungsanschluß z.B. vom Netzteil?

VDumfG hahgeh.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Abschirmung an der Signalquelle anschliessen
-Signalleitungen niederohmig treiben und sinnvoll abschliessen
-Stromspitzen auf den parallel liegenden Versorgungsleitungen
minimieren

Autor: Martin Krocker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du  musst die Abschirmung mit Masse/GND verbinden-dem Bezugspunkt der
Signale... Was auch hilft, wenn du die Abschirmung mit beiden Geräten
verbindest
Du kannst ja auch mal den Leitungswiderstand messen, der sollte im mOhm
Bereich liegen-ansonsten ist was faul...

Autor: Hermann Günther (hahgeh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, denn werd ich mal die Abschirmung auf beiden Seiten mit Masse
verbinden.

->-Signalleitungen niederohmig treiben und sinnvoll abschliessen
also die Quelle ist niederohmig (ca. 100 Ohm) und die Senke Hochohmig
(einige Megaohm), müßte doch gehen oder?

Stromspitzen können eigentlich keine auftreten.

Ich versuchs mal.

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Abschließen ist das Ende (also der jeweilige Empfänger) der Leitung
gemeint; 1kOhm nach Masse müßte hier ausreichen. Eventuell können R/C
Tiefpässe vor den Eingängen helfen, das Rauschen zu verringernn.

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heißt verrauscht? Wie hast Du das gemessen? Die Oszilloskop-
Tastköpfe fangen oft mehr Störungen über ihre Masseklemmen ein, als das
Signal tatsächlich hat. Die Massekabel sind ca 15-20cm lang, das gibt
eine schöne Koppelschleife für Netzbrumm, Schaltregler im 50
kHz-Bereich oder auch (an 75 Ohm, also sehr niederohmig, überall im
Gerät gut zu messen) die Synchronimpulse eines VGA-Monitors.
Abschirmung im Zweifelsfall mit dem Schutzleiter der Steckdose
verbinden, das beruhigt in den meisten Fällen ungemein. Ein PC ist
sowieso immer damit verbunden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.