www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Tiny2313 - Serie0510 - programmieren nicht möglich?


Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi zusammen,

ich habe ein Problem mit dem Tiny2313. Habe schon früher den Atmel
programmiert bekommen, doch die neue Lieferung von Reichelt funzt
einfach nicht.
Habe mir von Ateml das aktuelle AVRStudio incl SP runtergeladen und
installiert. Upgrade des STK500 (original) durchgeführt. Und dennoch -
NIX!
Dann die Wühlkiste raus. Dort einen Atmel AT90S2313(0419) und einen
Tiny2313(0441) gefunden. Beiden können problemlos programmiert und die
entsprechenden Fuses gesetzt werden. Dann wieder ein neuer
Tiny2313(0510) drauf und nix, noch nichtmal die Signatur kann gelesen
werden. Es kommt immer nur eine Fehlermeldung.
Dann habe ich das AVRStudio deinstalliert und die Version 4.11
installiert und ein Downgrade des STK500 durchgeführt, aber das
Fehlerbild bleibt.

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Kann es einfach sein, dass die
Charge einen Fehler hat? Dann werde ich versuchen, diese mir durch
Reichelt tauschen zu lassen.

Oder eine Idee woran es liegen kann?

Ach ja, sowohl Seriel ISP wie auch Parallel geht nicht.

Danke!

Gruss,
Torsten

Autor: Jens D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Fehlermeldung?

HV Prog mal getestet??

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Programmierfrequenz runterdrehen.

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
via HV Prog kann ich die Signatur auslesen 0x1E 0x93 0x0E WARNING:
Signatur does not match selected device!

Program - Settings:
  Device ist ATtiny2313 ausgewählt,
  Parallel/High Voltage Serial.
Board:
  VTarget: 5.8
  ARef: 5.0
  STK500 Osc: 3.686 Mhz
  ISP Freq: 28.36Khz

Fehlermeldung:
A problem occured when executing the command. See the command output
for more info. ......

Command output:
Entering programming mode.. FAILED!
Leaving programming mode.. OK!

Und jetzt kommt der Fehler auch beim Auslesen der Signatur und es wird
nur 0x00 0x00 0x00 angezeigt.

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit VTarget 5.3 und ARef 4.7 kann ich wieder die Signatur und die Fuses
auslesen, mehr aber nicht :(

Autor: Old Papa (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blöder Verdacht, ich weis. Aber google mal nach "reichelt gefälschte
transistoren"
Könnte das was ähnliches sein? Wollte auch Attiny2313 bei Reichelt
bestellen (90S2313 sind ja bald out), das verkneife ich mir mal jetzt
;-)
Guido

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß ja nicht, aber lohnt es ich wirlich ein 1€ Bauteil zu fälschen
?
Trasistoren kann ja im Prinip fast jeder nachbauen, der etwas von
Halbleiterfertigung versteht, aber bei einem uC wird es schon um
einiges schwerer.

Autor: Old Papa (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt.
Aber wenn gleich mehrere aus einer Charge gaga sind, kommen einem schon
"so Gedanken" ;-) Und da wieder der gleiche Lieferant betraoffen
ist.... Zufall?
Guido

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal eine Email an Atmel und/oder Reichelt schreiben.
Vielleicht interessiert es die ja.

Autor: Bjoern Buettner (tishima)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Mit dem Atiny2313 (0105) hatte ich vor ca. 2 Wochen die gleichen
probleme, irgendwie konnte ich die fusbit etc. nicht programmieren mit
nem alten STK200 Programmer und unter Bascom hatte ich keine Probleme.
Nach ein Update von AVR Studio auf Version 4.12 und Servicepack und
Update meines Nachbau STK500 Programmer mit der neuen Firmware in der
Version lief es dann.

mfg,
Bjoern

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nutze seit über 1 Jahr die ATTiny2313 von Reichelt in höherer Stückzahl
und hatte bislang keine Probleme. Solche öffentlichen Vermutungen
anzustellen, daß verschiedene Bauteile bei einem Vertriebler gefälscht
sind, halte ich für Rufmord! Wenn ihr den Verdacht habt, meldet euch
gleich bei den zuständigen Leuten und schreibt hier nicht erst in´s
Forum, so daß 1000 Leser mißtrauisch werden!

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Reichelt wissentlich Fakes verkauft, halte ich auch für
ausgeschlossen. Dass ein Vorlieferant versucht, einem Vertriebler faule
Ware unterzujubeln, ist wahrscheinlich nie ganz auszuschliessen.
Nur - Wie oben schon angemerkt, bei einem Controller für einsfuffzich
lohnt sich das Fälschen nicht.
Eher bei Leistungstransen für den Audiobereich, da sieht die Sache
schon anders aus.

Etwas anderes ist mir auch aufgefallen: Der ATTiny2313 ist bereits seit
mehr als einem Jahr für Otto Normalbastler erhältlich, aber das
Datenblatt ist immer noch als 'Preliminary' gekennzeichnet.
Ganz normal ist das irgendwie nicht. Wahrscheinlich bastelt Atmel immer
noch irgendwie am Design herum.
Das würde auch die Effekte wie 'Mit den alten Teilen ging es doch'
erklären.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Old Papa (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, das scheint schon wahrscheinlicher. Aber ein Zeichen für
Zuverlässigkeit von "Atmel's" ist das gerade nicht.
So ist das eben, wenn was irgendwie "unerklärlich" ist, beginnt das
Spekulieren.
Sicher habe ich oder wer auch immer keinem was unterstellen wollen,
doch mit der "Geiz-ist-Geil-Mentalität" von uns ALLEN geht sicher
auch die Suche der Vertriebler nach billigen Lieferanten gelegentlich
in die Hose. Zumindest scheint die Sache mit den Transistoren real
gewesen zu sein.
Guido

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wahrscheinlich bastelt Atmel immer noch irgendwie am Design herum.

Hoffentlich arbeiten die auch am internen RC Oszillator...


Wenn Atmel weiterhin so einen Mist baut wie z.B. beim mega48 mit der
Verschiebung der Register in den höheren Adressbereich, dann geht es
mit den AVRs bald bergab. Esbringt nämlich nichts, wenn man eine
Vielzahl neuer uC auf den Markt wirft, diese aber voller Fehler sind.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn Atmel weiterhin so einen Mist baut wie z.B. beim mega48 mit der
> Verschiebung der Register in den höheren Adressbereich, dann geht es
> mit den AVRs bald bergab.

Das sehe ich auch so...

...

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Update der Software und des STK500 habe ich ja schon durch. Habe die
Atmel Version 4.12 SP1 Build 462 - gibt es etwas neueres?

Irgendwie ist da der Wurm drin.

Werde wohl mal mich mit Atmel und Reichelt in Verbindung setzen. Bis
jetzt bin ich mit Reichelt immer sehr gut gefahren und war auch mit dem
Service immer zufrieden.

Ich halte Euch da mal auf dem laufenden.
Gruss,
Torsten

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, mach mal. Den Service bei Reichelt kann ich auch nur loben. BTW: Ich
habe mir das Update auf 4.12 wissentlich gespart. Bevor ich mein gut
werkelndes 4.11 update, gucke ich lieber vorher, was andere Leute über
neue Versionen berichten. Vor einem Reinfall schützt das auf Dauer
allerdings auch nicht.

Autor: MaxMueller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich auch gewundert, dass ich in meinem selbstgebastelten
Programmiergerät die Tiny2313 manchmal programmiert bekomme - manchmal
aber nicht. Inzwischen bin ich dahitergestiegen: Sobal die Gehäuseerde
des PC's bzw. die Abschirmung des seriellen Verbindungskabels mit der
Elektronikmasse des Programmiergerätes galvanisch verbunden ist,
funktioniert alles einwandfrei. Auch dann, wenn die Verbindung nur
indirekt über Labornetzteil->Schutzleiter->PC zustande kommt.

Sobald ich statt des Labornetzteiles ein galvanisch getrenntes
Steckernetzteil als Stromversorgung für das Programmiergerät nutze,
gehen die Tiny's nicht mehr zu programmieren - die alten 2313 aber
sehr wohl!

Lösung: Einfach die Elektronikmasse des Programmiergerätes mit der
Abschirmung am 15poligen SUB-D-Verbinder fuer das serielle
Verbidungskabel zum PC verknuspern, dann sollte alles wie gewünscht
funktionieren.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein serielles Kabel hat einen 9-poligen SUB-D-Verbinder. 25-polige gab
es auch mal, aber 15?

...

Autor: Baldwin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Programmierfrequenz zu niedrig / hoch. Ist meistens die Schuld.

SG Baldwin

Autor: Johannes Nitzsche (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch den Tiny2313 (0510) von Reichelt. Bie mir habe ich aber
keinerlei Probleme mit dem programmieren. Sowohl über den Parallelport,
als auch mit dem Avr910 von Klaus Leidinger.

Kann es nicht einfach mal sein, dass welche kaputt sind oder wird jeder
Chip ovn Atmel getestet?

mfg
Johannes

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder Chip wird getestet.
Ohne einen Testlauf ist ein Binning nicht möglich.
(Binning: Sortierung nach max. Taktrate/Spannungsbereich)

Genaugenommen wird zweimal getestet, erst nach dem Sägen noch auf dem
Waferträger, so daß nur funktionsfähige Chips ins Bonding gehen, nach
dem Bonding und Eingießen in Epoxy folgt das Binning, da wird noch
einmal geprüft.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist diesemal nur etwas im Chip etwas schlechter als sonst,
und das Programmiergerät hat damit eben Probleme ?

Ich habe auch einen ATtiny26, den ich mit meinem alten ISP Programmer
mit AT89C2051 und Software SPI problemlos programmieren kann, mit
meinem neuen Programmer mit ATtiny2313 und USI SPI jedoch nicht, selbst
wenn ich das Timing auf wenige kHz runterdrehe. Warum das so ist, keine
Ahnung...

Autor: senex24 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ATTINY2313 von 0535, bei Reichelt gekauft, ist problemlos zu
programmieren.

Autor: senex24 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
an Torsten

> Ach ja, sowohl Seriel ISP wie auch Parallel geht nicht

Im Datenblatt steht doch, parallel ginge generell nicht ! ?

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann schau nochmal ins Datenblatt vom 2313.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: senex24 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
an Jadeclaw

Ausgabe 02/05:

Errata
ATtiny2313 Rev B
...
2. Parallel Programming does not work

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war Revision B von 09/2003.
Ich kann mir nicht vorstellen, das 2005er Silizium diese Macke noch
drinhat.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: MaxMueller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@HanneS

Sorry, meinte natuerlich 9-polig. Habe wohl in letzter Zeit zu viel mit
zu unterschiedlichen Steckverbindern zu tun. Egal.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Max:
Das war mir klar, aber sowas kann man doch nicht unwiedersprochen
stehen lassen. oder? ;-)

Allerdings hab' ich (wie leider zu oft) wieder mal das ;-) vergessen.

...

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe nochmal ein wenig getestet. Neue Platte in den Rechner, neues
System drauf, AVR in der aktuellen Version und los gehts.
Programmieren der Tiny2313 funzt, aber nur 1x ?!
Sobald ich nach dem ersten programmieren etwas verändert habe und dann
nochmal programmieren will, kommt die Fehlermeldung.

Die Einstellungen an der Software habe ich dabei nicht verändert. Als
wenn er einmal beschriebene Bits nicht mehr umwandeln kann. Das STK500
ist nagelneu (auch von Reichelt) weil ich zunächst dachte das es an dem
Selbstgebauten Nachbau liegt.

Im Handbuch zum STK500 steht auf Seite 3-9:
High-voltage Programming:
.....
ATtiny2313 in SCKT3300D3 Color Red Number 3 ......

Daran sollte es nicht liegen. Glaube auch nicht daran, das es daran
liegt.

@MaxMueller: Was soll ich womit verbinden? Mein Rechner ist ein
Notebook und somit über ein galvanisch getrenntes Netzteil
angeschlossen. Die STK500 hängt am Labornetzteil, doch von dort gehen
ja auch nur die 12V= Spannung zweipolig rüber. Und das 9pol RS232 Kabel
habe ich auch schon gegen das mitgelieferte von Atmel getauscht. Brachte
aber nix.

Und nu?

Gruss,
Torsten

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe den Tiny2313 gerade mal gelöscht und dann den inhalt ausgelesen:
.....
:1000C00010C030C0010E020010002000000100002E
:1000D0000010030000000400000000000000C0D079
:1000E000140016001D00C000E1E0C0E02100C0C007
:1000F00000000000200000C00000F520D00000003B
.....

Sollte das nach einem Erase Device nicht anders aussehen? Ich glaube
das da der Fehler liegt. Kann es am dem STK500 liegen? Dann tausche ich
das bei Reichelt mal um.

Gruss,
Torsten

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das STK500 hat eine Gleichrichterbrücke am Eingang der Stromversorgung
(Schutz gegen Falschpolung).

Daher muss die Stromversorgung von einem separaten Netzteil erfolgen,
dessen GND keine Verbindung mit dem GND des PCs oder der AVR-Schaltung
hat. Ein Funk-Netzteil (13,8V) kann ungeeignet sein, wenn GND über PE
geerdet ist (sowas Blödes soll es geben).

Die GND-Verbindung zwischen STK500 und PC erfolgt normalerweise über
Pin5 des V.24-Anschlusses (9-polig). Die Kragen der
SUB-D-Steckverbinder sind für die Abschirmung zuständig, nicht für die
funktionelle GND-Verbindung.

Ich selbst habe noch keinen Tiny2313 programmiert, meine AT90S2313 sind
ja noch nicht alle. Meist nehme ich aber sowiso trotz vorhandenem STK500
meinen Eigenbau-ISP-Programmer (Eigenbau, nicht Nachbau).

Übrigens hatte ich kürzlich einen Tiny12, der sich nur einmal
programmieren ließ. 3 Bytes des Flash lassen sich absolut nicht mehr
löschen. Nun gilt er eben als Sondermüll. Defekte AVRs scheint es also
doch gelegentlich zu geben.

...

Autor: Christian Meinhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wurde zwar schon zweimal angemerkt aber ich habe das Gefühl du hast
es noch nicht versucht, Torsten?

Die Programmierfrequenz -> Wenn die etwas zu schnell ist kann es die
seltsamsten Effekte geben.

Ich hatte da auch schon die Bescheuertsten Effekte die nach langer
Suche doch die ISP Geschwindigkeit waren...

Gerade der Effekt, beim ersten Mal klappt es und danach nicht mehr,
sieht doch schwer nach der ISP Geschwindigkeit aus. Du schreibst
wahrscheinlich die Fuses neu und danach wird der Chip langsamer
getaktet als vorher. Die ISP Geschwindigkeit darf nur ein Viertel der
Chip Frequenz betragen...

Die ISP Frequenz per STK500 ist gern mal fast bei 1MHz, taktet dein
Chip auch mit minimal 4MHz um damit klar zu kommen?

Mit dem AVRStudio kannst du die ISP Frequenz einstellen. Probier dort
unter den "Board" Settings des STK500 doch einfach mal eine geringere
Frequenz aus. Kann ja ruhig mal auch eine super Lahme sein, nur um mal
die Verbindung zu testen...

Ich drücke die Daumen!

Gruss,
Christian

Autor: senex24 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
an Jadeclaw

'noch' - oder 'schon wieder'?

Übrigens sehe ich einen Widerspruch zwischen diesem Vorgang und Ihrer
Aussage von der doppelten Funktionsprüfung während der Chipproduktion.
Oder sollte Atmel wissentlich die fehlerhafte Version ausgeliefert
haben?

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christian:

Über IPS geht gar nix. Komme da nur über Parallel dran.
STK500 Osc: 3.69Mhz
ISP Freq: 1.21 khz
Kleiner geht nicht mehr.

Via ISP kommt der Hinweis, dass die Frequenz falsch eingestellt ist.
Und über Parallel kommt die Meldung, dass die Spannungen falsch
eingestellt sind.

Gruss,
Torsten

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@senex24: Ich habe nicht gesagt, dass 100% geprüft wird. Bei den Mengen,
die produziert werden, ist das auch bei kleinen Controllern nicht mehr
drin, das würde zu teuer werden. Es werden einige wenige Funktionen
geprüft, die ein Aussortieren toter Chips erlaubt, respektive eine
Sortierung nach Speed/Spannung ermöglicht.
Ein kompletter Test würde z.B. auch das vollständige Beschreiben und
Löschen von EEPROM und Flash beinhalten. Jeder, der schonmal diese
Teile programmiert hat, weiß, wie lange es dauert, diese Teile
vollzuschreiben. Und dann ist klar, dass das bei den Mengen schlicht
unmöglich ist. Übrigens, Desktop-CPUs werden auch nicht komplett
getestet, das würde mehrere Stunden pro Chip dauern.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rücksprache mit Reichelt:
Es gab wohl mal mit einer Lieferung Mitte 05 Probleme. Von meiner
Lieferung bin ich der erste. Wenn ich die Ware überprüfen lassen
möchte, dann soll ich die Tiny's einsenden. Diese werden dann
überprüft und ggf ausgetauscht.

Folgenden Test dann heute nochmal durchgeführt:
Den AVR-Prog von Klaus L. aus der Kiste geholt und die Tiny's damit
gelöscht (via ISP). Dann die Tiny's in den STK500 und - es funzt!
Keine Ahnung warum. Am STK habe ich nix verändert. Nun kann ich die
Tiny's problemlos beschreiben und löschen und anders beschreiben und
wieder löschen und.....

Verstehen und erklären kann ich das nicht. Warum das Erase via STK
nicht sauber klappte und nach einem einmaligen Erase via AVR-Prog der
Tiny nun problemlos im STK läuft ist mir ein Rätsel.

Danke an alle für die Ideen und die Unterstützung!

Das Forum hier ist wirklich klasse!

Grüsse,
Torsten

Autor: Nik Bamert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe hier mit einem tiny2313 0514 ähnliche Probleme, allerdings hab
ich den nicht von reichelt sondern von distrelec.ch

Ich kann das ding nicht mehr so leicht ausbauen und andere Methoden
testen, geschweige denn andere Programmer testen, weil er in smd
Bauform ist. Vielleicht sehs gerade nicht, aber gibts bei Avrdude keine
Möglichkeit die SPI frequenz runter zu drehen? Falls nicht, mit welcher
Programmier Soft könnte man das? Ich habe auch den 3-Widerstands
Programmer und damit bei mega8 , 16 und 32 noch nie Probleme..

mfG,

Nik

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such mal nach TwinAVR.
Eine Sache ist nämlich das die Tini2313 mit programmierter CLKDIV8 Fuse
und internem 4 Mhz ozi ausgeliefert werden heißt der Tiny läuft von haus
aus mit 0,5Mhz! Hatte da auch probleme (programming flash failed) aber
nun gehts.

Autor: Nik Bamert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hehe, vielen Dankt!!
Damit klappts nun, sogar noch bei 2000khz (?!) komisch...
Naja, jetzt müsste ich damit nur noch die Fuses ändern können auf die
internen 8mhz ohne vorteiler :-P

Autor: Nik Bamert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohhh die Config Tase .. da gehts ja :-X

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einfach auf den "Config" Button drücken dann Read, Hacken bei CKDIV8
und auf Write (dan läuft er schonmal auf 4mhz) für 8Mhz muste die CKSEL
ändern schau mal ins Datenblatt was da für 8Mhz nötig ist (ich glaube
010 ist 4Mhz und 100 8Mhz, aber schau lieber nochmal nach, zur not mach
ichdir nen Screenshot von meinen Fuse settings)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.