www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Viedosingnal mit LED Matrix Darstellen


Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie kann man Videosignale mit einer Led Matrix darstellen?
Gibts irgendwo Schaltpläne oder Lösungsansätze?

Autor: leo9 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol und rofl,
sorry für die blöde Antwort, aber bei der Frage =:)

zwei Extremantworten:
1) du willst visualisieren dass ein Videosignal anliegt: Lm1881 und
nachtriggerbares MonoFlop an den H-Sync Ausgang und daran eine LED

2) du willst wirklich das Bild darstellen:
Dein Problem ist nicht das Video sondern die Ansteuerung der LEDs. Bei
einer Auflösung von 720x575 (ist etwa die Videoauflösung, bei
Beschränkung auf Save- oder Textarea ein paar Pixel weniger) und drei
LEDs pro Pixel mußt du nur 1.242.000 LEDs ansteuern. Der Strombedarf
ist auch nicht uninteressant: bei angenommenen 20mA je LED sind das
~25kA

grüße leo9

Autor: Sven W. (svenw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry füe die blöde Frage

ich meine (2) sorry

das mit der Stromstärke ist mir schon klar. es geht nicht darum alle
sin Farbe und hochauflösend sondern grob gerastert und einfarbig
darzustellen wie kriegk das z.B. Barco oder Sony mit Ihreen LED Wänden
auf die Reihe.

PS seit Ihr hier in dem Forum immer so beschisssen-überheblich drauf?
Das war doch nur eine Frage mehr nicht. Wieso wird man hier gleich
geteinigt?

Autor: Sven W. (svenw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@PS: Absolut selbstmörderisch ist es seine Schaltungen, Layouts oder
Webseiten zur Diskussion zu stellen.

Autor: MicroMann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ PS

Absolut selbstmörderisch ist es alle als beschissen überheblich zu
bezeichnen.
Das wird nämlich den ein oder anderen (.B. mich) davon abhalten seine
Meinung kundzutun.

Autor: leo9 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein allgemeiner Lösungsansatz wäre das Digitalisieren des Videosignals,
über den entsprechenden (zur Rasterung der Matrix passenden) Zeitraum
den Mittelwert des Signals bilden und die Leds mit PWM ansteuern.
Aber wie auch swen sagt, es wird am Aufwnad bzw. Geld scheitern.

Wenn du deine Frage genauer formulieren würdest könntest du auch mit
konstruktiveren Antworten rechnen. Es macht halt einen
Riesenunterschied ob ein SDI, FBAS, RGV, YUV, Y/C-Signal vorliegt, ob
die Matrix 720*575 oder 16*16 Pixel groß werden soll, ob es Standbilder
sind, ob die LEDs nur ein/aus oder in mehreren Helligkeiten angesteuert
werden sollen, oder gar als RGB-Tripple, usw, usw...

@swen: wen sprichst du mit deinem "@PS:" an?

grüße leo9

Autor: tf1973 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meinen Augen der sinnvollste Lösungsansatz (weil ich das selber schon
so praktiziert habe):

LED-Matrix mit DMX ansteuern lassen. Zur Ansteuerung nimmst du dann die
Lichtsoftware e:cue (<a href="www.ecue.tv">www.ecue.tv</a>) nebst
genügend DMX Ausgabeeinheiten. Die Software kann bereits mit  Videos,
Standbildern, Laufschriften etc. umgehen und diese auf beliebige
DMX-Matrizen umsetzen.

Natürlich um Ecken teurer als Selbstbau, aber wenn du die LED-Matrix
schon selber baust, hält sich das noch in Grenzen.


Thomas

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau dich dort mal um. Dort sind auch miniatur projekte beschrieben auf
denen ganze filme laufen. http://wiki.blinkenarea.org bzw. beim original
http://www.blinkenlights.de oder bei
http://wiki.blinkenarea.org/bin/view/Blinkenarea/T...

Autor: Bastian Nagel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir sind grad dabei eine 16x16 RGB Matrix zu bauen.
http://voiceteam.de/ledrul
Da das ganze Projekt recht modular aufgebaut ist könnte die größe auch
leicht verändert werden.
TV sollte dich darauf ueber z.B. ein mplayer plugin auch darstellen
lassen.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darfs ein bischen grösser sein ;-)

50 Meter: LED-Display auf dem Axel-Springer-Haus in Berlin

9.676.800 LEDs leuchten um die Wette

Auf dem Dach des Axel-Springer-Hauses in Berlin-Kreuzberg wurde am 1.
Februar 2006 das nach Angaben des Verlages größte LED-Display Europas
in Betrieb genommen. Es wiegt 16,7 Tonnen und besteht aus 9.676.800
einzelnen LEDs.

http://www.golem.de/0602/43101.html

Autor: Ich Bin (ichbin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
google nach disco dancefloor und nach lightscape oder etwas ähnlichem

Autor: steff59 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...oder multiplexen, ich habe so was schon mit 25 RGB-LED gemacht der 
Strom ist so klein das ein 9v-Block mehrere stunden hält. nix mit Kilo 
Amper!
Das Bild eines Regenbogens wird erst im Kopf zusammengefügt, so auch das 
des Videobildes, das war auch schon bei der Röhre so. Es ist immer nur 
eine LED, ein Bildpunkt an.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es ist immer nur eine LED, ein Bildpunkt an.
Jaja, aber die darf ja nur ganz kurz angesteuert werden um die 
Bildwiederholfrequenz hinzukriegen. Aus Bildwiederholfrequenz und anzahl 
der Pixel läßt sich dann die Pixelfrequenz errechnen. Also die Zeit die 
eine LED an ist. Wenn eine LED bei z.B. 10Hz Bildfrequenz nur 1µs an 
ist, dann ist das ein Tastverhälnis von 1/100000. Das würde bedeuten die 
LED hat (wie bei PWM) nur noch 0,0001 ihrer Helligkeit und du müßtest 
das 100000 fache an Strom durchjagen um auf 100% zu kommen.
Also zumindest Zeilenweise (Spaltenweise) sollte man das machen, damit 
man nur auf Faktoren von 100-1000 kommt.

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene schrieb:

> wie kann man Videosignale mit einer Led Matrix darstellen?

Natürlich. Was meinst du, was LED-Großdisplays darstellen?

> Gibts irgendwo Schaltpläne oder Lösungsansätze?

Die Schaltung ist nicht das Problem. Das Problem ist allein das liebe 
Geld. Oder auch die Zeit, die sich aber auch irgendwie in Geld 
ausdrücken läßt.

Schon für ein Display in SD-Auflösung (PAL) brauchst du 
768x576x3=~1,3Millionen LEDs oder ~445000 RGB-LEDs. Und die müssen auf 
annähernd gleiche Helligkeit ausgesucht sein. Und irgendein armes 
Schwein muß sie auf mechanisch und elektrisch auf irgendeinen Träger 
montieren.

Kurzfassung: Vergiß' es. Realistisch umsetzbar ist das allenfalls mit 
stark verringerter Auflösung so in der Größenordnung heutiger 
Billichhandies. Und das Ergebnis mag sich niemand ernsthaft anschauen. 
Und als reiner Partygag ist selbst das immer noch viel zu teuer.

Autor: timeout 2006 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Kurzfassung: Vergiß' es.

Hat es garantiert. In den letzten Siebeneinhalb Jahren.

;-)

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
timeout 2006 schrieb:
> c-hater schrieb:
>> Kurzfassung: Vergiß' es.
>
> Hat es garantiert. In den letzten Siebeneinhalb Jahren.
>
> ;-)

Scheiße, wieder mal drauf reingefallen. Welcher blinde Wichser holt nur 
immer wieder diese uralt-Threads aus der Versenkung?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.