www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Stannol Lötfett - geeignet ?


Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich habe heute in der Uni eine Dose Lötfett entdeckt und
damit ein sram eingelötet. Ging echt saugut, sogar besser als mit
meinem noclean smd flussmittelstift.

Auf der Dose steht:
- Hersteller: Stannol
- DIN EN 29454-1 3.1.1C
- zum weichlöten & verzinnen
- enthält Zinkchlorid
- Warnhinweise

Kann man das bedenkenlos nehmen ? Oder muss ich das entfernen nach dem
löten ?
Oder ätzt mir das mit der Zeit alles weg ?
Dann bleib ich lieber bei meinem Flussmittelstift, da steht wenigstens
drauf dass der nicht entfernt werden muss 8)

Gruss,
Simon

Autor: Ludwig Wagner (lordludwig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lötFETT ist generell nicht für elektroanwendungen geeignet. Sobals da
strom durchfließt gibt es elektrolyse und das zeug frisst dir alles weg

Autor: Ludwig Wagner (lordludwig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achja es gibt lötfett das säurefrei ist, das steht dann aber explizit
drauf

Autor: Alex Trusk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze das Lötfett nur um die Lötspitze vor jedem Lötvorgang
reinzudippen. Fabrikat Weller, das weiße Plastikdöschen mit rotem
Rand.
Auch beim Verzinnen von Litze hilft es, sie vorher ins Lötfett zu
tupfen. Platine wasche ich auch mit Aceton oder Kontakt-Chemie
"WL"-Spray.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn Du eine Lötspitze mit Dauer-Beschichtung ein paar mal in dieses
aggressive Lötfett getaucht hast, ist die Beschichtung bald im Eimer.

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also meine Weller-Lötspitzen halten Jahre mit dieser Behandlung, das was
hier alle als Lötfett bezeichnen ist wohl eher das
Installateurs-Lötwasser, was man durch "Auflösen" von Zinkblech in
Salzsäure erhält.

Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke ;)

@Christoph:
Zumindest in meinem ist Zinkchlorid drin, und das erhält man
wenn man zink in Salzsäure wirft:
http://de.wikipedia.org/wiki/Zinkchlorid

Also benutze ich das lieber nur zum löten von dicken Litzen/Blechen
etc.
Natürlich nur mit nem alten Lötkolben ;)

Jetzt muss ich nur das sram in der Uni reinigen gg

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also im Elektronikbereich verwendet man generell kein Lötfett. Bringt
nur Probleme, besonders wenn man es hinterher nicht vollständig
entfernt.

Zu der Sache mit dem Eintauchen der Lötspitzen ins Lötfett: auweia. Was
meinst du wofür der Schwamm mit zur Lötstation ausgeliefert wird? Mit
dem Lötfett beschleunigst du nur den Tot deiner Lötspitzen. Wenn die
verzundern, dann stimmt deine Löttemperatur nicht oder dein Lötmaterial
ist nicht wirklich zu gebrauchen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.