www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transistorendstufe Funktion


Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...
Funktioniert die Endstufe in A) eigentlich so? Nach meinem Verständnis
würde der Transistor möglicherweise zerstört. Müsste man nicht 2
Basiswiderstände verwenden?
Gibt es bei sehr steilen Taktflanken nichts gegen einen Shoot through
unternehmen?

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kollektorschaltung (auch Emitterfolger genannt) hat eine hohen
Eingangswiderstand und benötigt daher keinen Basiswiderstand. Siehe die
drei Transistorgrundschaltungen.



Peter

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thx

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist keine "Digital-", sondern eine klassische
"Analog"-Gegentakt-Endstufe.
Die Ts können nie beide leitend werden, da die Emitterspannung des
oberen Ts um einen Diodendrop (ca.0,7V) niedriger ist als seine
Basisspannung. Da diese auch an der B des unteren Ts anliegt, der aber
erst zu leiten beginnt, wenn die B-Spannung 0,7V unter seiner
E-Spannung liegt, entsteht das obere Oszillogramm.
Der OpAmp vergleicht Ein- und Ausgang und steuert die Ts so an, dass
oben genannter Effekt kompensiert wird (s. unteres Diagramm).

Besser verständlich wäre es, wenn die Spannung am Ausgang des OpAmp
auch noch angeigt wäre. Die schaut in etwa so aus:
   _
  /   \
 /     \
|       |
        |        |
         \      /
          \    /
           ----
        ^
        hier ist ein Sprung um 1.4 Volt, damit nach dem oberen der
untere T leitend wird.
Beim Umschalten entstehen kleine Verzerrung, und die Kunst ist u.a.,
diese unter allen Betriebsbedingungen (Aussteuerung,
Versorgungsspannung, Frequenz, Last, Temperatur, ...) minimal zu
halten.

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Profi: Ich meinte besonders die ohne Operationsverstärker.
Und ich persönlich wollte die als Digitalverstärker benutzen um damit
Mosfets zu treiben und mit den Mosfets Kondensatoren zu
Laden/entladen.
Das ganze soll dann >1Mhz schnell werden können :-)

Thx trotzdem weil du dir auch die Mühe gemacht hast.

Mein Problem wäre höchstens gewesen warum das nun so hochohmig ist.
Das kann ich mir aber selbst heraussuchen, da das Sichwort schon
genannt wurde.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.