www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Elektor wish list


Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hier wird nicht gemeckert, hier wird gewünscht was interessiert.

Vielleicht ändert sich was zum Positiven.

Autor: Zorbius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
_Niedriger Preis für das Heft

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Die Schaltungen aus dem Internet nicht so ausführlich, dafür mehr
eigene  Ideen.
- Die von Lesern eingesendeten Artikel besser kontrollieren, und auch
schauen ob diese überhaupt sinnvoll sind.
- Alternative Schaltungen, anstelle teure und schwer beschaffbare
Spezialbauteile (um manche Schaltungen nachzubauen müsste man bei >4
verschiedenen Distributoren Bauteile besorgen. Diesen Aufwand macht
doch keiner).

Autor: Holger Menges (holger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Quellcode der verwendeten Mikrocontroller offenlegen.
Ich sehe es nicht ein, dass ich einen fertig programmierten
Mikrocontroller (teuer) kaufen muss, um eine Schaltung nachzubauen.
Abgesehen davon sind Anpassungen an eigene Erfordernisse so kaum
möglich.

Autor: Andreas Dörr (ADoerr) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt:

So wie ich das mitbekommen hab (ich hab nur ne Handvoll Elektors),
liefert www.geist-electronics.de alles nötige für die Bausätze. Ist
aber anscheinend nicht sehr günstig da.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Mehr schaltungen, die jeder zuhause nachbauen kann, ohne gleich so ne
75 € Platine kaufen zu müssen (bastlerfreundliche schaltungen)

-Mehr solche elektronik "kriminalfälle" wie in der letzten Ausgabe
(oder wars die vorletzte ?)

-des zeug über den FPGA abbrechen und leiber über billige CPLDs was
machen. Ansonsten die Platine für das FPGA set für 75-100 EUR
verkaufen, da würd ich mir auch eine zulegen.

-wenn man was interessantes kommt wie z.B. der Spar-Logger kann man
ruhig ein paar seiten mehr drüber schreiben und nicht alles ins
internet auslagern

-allgemein die bausätze und module die es zu kaufen gibt billiger
machen (zumindest für abonnenten). Z.B. für den OBD-2-Analyser wär ein
preis von 35-40 EUR OK (das heft an sich ist ja schon teuer genug).
Dann würden bestimmt viel mehr sich mal so was zum zusammenbauen
kaufen.

-wie wärs z.B. mit einem beitag über z.B. den FT232 wo er genau
erklährt wird, und wie man ihn ganau in seine eigenen kleinen
anwendungen einbauen kann.

-keine beiträge/bauanleitungen die bauteile enthalten an die
privatläute unmöglich kommen können.....ich hab z.B. den FPGA im neuen
Project nicht finden können.

Autor: MNR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neben dem Papierabo ein Online-Abo (Heft im PDF-Format) zu einem
vernünftigen Preis anbieten, wie das z.B circuitcellar.com schon seit
langem praktiziert (Papierheft kostet da 5$, 12 Hefte PDF-Abo kostet
15$).

Gruß,
Matthias

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Neben dem Papierabo ein Online-Abo zu einem vernünftigen Preis
anbieten

Oder die Jahres CD einzeln verkaufen. Auf dieser sollten dann aber auch
Software, Platinenlayouts usw sein, also genau das Zeug was man bisher
im Internet runterladen kann.

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also was mich am meisten stört ist das neue Layout, große Schrift, viel
Werbung für den Verlag, große Bilder, viele Freiflächen ohne jeglichen
sinnvollen Inhalt, wenn man das ganze komprimieren würde, bräuchte man
vielleicht nur die Hälfte der Seiten und umweltbewuster wäre es auch
noch... erinnert mich so an die Bild-Zeitung, viel Text ohne jeglichen
Inhalt...
Naja was ich vermisse ist mal ein Projekt das in Richtung embedded
Linux  auf einem x86 geht, sprich Kernel compiliern, Entwicklungsboard
entwickeln und das Ganze für unter 150 Euronen. Mir schwebt da sowas in
Richtung Colibri-Board von www.toradex.com vor, für das man ein
Entwicklungsboard entwickelt und dann darauf ein embedded Linux laufen
lässt...
Und mit der Hochsprache C/C++ könnte man sich auch mal beschäftigen,
nicht so was wie Delphi und Basic, das ist was für Erstklässler...
Und vielleicht auch mal die Softwarelösungen in den Projekten
besprechen, sprich Algorithmen, Datenstrukturen usw...

Autor: Geri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Anbei meine Sichtweise und einige Anregungen:

Aus meiner Sicht sollten viele der Beiträge mehr detailliert
beschrieben werde, vielleicht auf den leeren Stellen. Wie oben bereits
gewünscht, auch die Software und die zu Grunde liegenden Konzepte oder
Algorithmen. Ebenso fände ich es in den meisten Fällen angebracht, wenn
die Software offen gelegt wird sofern sie notwenig ist, damit man eine
Schaltung überhaupt betreiben kann. Immerhin findet man im Internet,
wenn man ein wenig sucht eine Vielzahl ähnlicher Projekte, die genau
dieses Bedürfnis decken und man stellt sich die Frage nach dem
Zusatznutzen des Heftes.

Interessant könnte für manche Leute auch sein, wenn regelmässig ein
wenig „allgemeine“ Theorie mit konkreten Beispielen zur Dimensionierung
von Bauteilen oder Schaltungen aufgezeigt wird. Ich denke da z.B. an die
Auslegung von Spulen, Kondensatoren, digitalen Ausgängen etc. (Evtl. in
einem Abschnitt "Schaltungsdesign"). Einfache aber auch komplexere
Dinge, mit der Zeit könnte dann parallel zum Heft ein Nachschlagwerk
als kommerzielles Produkt daraus entstehen. Evtl. auch als Download
gegen Entgelt ähnlich einem Song, oder in einer „schönen“ farbigen
gedruckten Version.

Die Idee mit der kleinen Platine vom letzten Jahr fand ich sehr gut.
Für viele ist es auch ein Anreiz, ein Heft zu kaufen und eine Schaltung
aufzubauen. Könnte man öfter mal machen.

Nach meiner Ansicht sollte wieder vermehrt versucht werden
"Standard"-Bauteile einzusetzen, die der Hobby-Elektroniker entweder
bereits daheim hat oder die leicht beschafft werden können. Wenn an
einer Schaltung drei schwerer zu beschaffende Teile sind, dann schreckt
das einige Leute vor dem Nachbau ab. Alternativ könnte man sonst eine
Art günstigen Platinen plus Bauteilservice - vielleicht für die Dauer
von einem halben oder einem Jahr - zur Verfügung stellen. Mit günstig
will ich hier sagen, dass mir die Preise der aktuellen Bezugsquellen
einfach zu hoch sind. Die Preise sind für mich nicht nachvollziehbar
hoch. Abonnenten könnte man evtl. auch einen wesentlichen Rabatt
gewähren. Bestimmt liesse sich hier auch viel automatisieren.

Vielleicht könnte man auch öfter mal ein kleines Preisausschreiben zu
einem bestimmten Thema oder mit einem bestimmten Produkt – z.B. einem
AVR - starten. Ich finde es immer wieder absolut spannend, wie
erfinderisch manche Leute werden, wenn die Mittel begrenzt sind. In
früheren oder aktuellen Elektor-Projekten könnte man die notwendigen
Tools (möglicher Compiler, ICD, einfaches Programmiergerät etc.) dafür
vorstellen. Die Projekte sollten mit Free- oder Shareware-Tools zu
bewerkstelligen sein.

Das mal für heute…

Freundliche Grüsse

Geri

Autor: MicroMann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sollte definitiv mehr mit AVR gemacht werden. Diese PIC-Affinität ist
echt nervig.

Autor: Nikias Klohr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tom, zwar Offtopic, aber ich kanns mir nicht verkneifen:
Delphi und Basic in einen Topf zu schmeißen ist nicht korrekt!
Hast du schon mal in Delphi entwickelt? Delphi (eigentlich besser
Pascal) ist definitiv eine Hochsprache und hat in der
Anwendungsentwicklung eine unübertroffene Effizienz. Es ist natürlich
nicht so sehr fürs "Bit-geschiebe" geignet wie "C", es handelt sich
aber definitiv um eine Hochsprache.

Gruß,
Nikias

Der C für den µC und Delphi für die "richtigen" Programme verwendet.

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- günstigere Heftpreise
- durchdachtere Schaltungen, die im nächsten Heft nicht gleich 3
erratas brauchen.

@Benedikt

Die Jahres-CD kann man doch einzeln kaufen, oder was meinst du genau?

Autor: no_name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so..

hab mal einen link ins Elektor forum gesetzt
mal sehen was es für antworten gibt

kan dem o.g. nur zustimmen

Autor: Andreas Dörr (ADoerr) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tom:

Delphi ist bei weitem besser als Du es darstellst. Delphi ist genauso
wie C++ objektorientiert. Teiweise sind sich die 2 Sprachen da recht
ähnlich, an anderer Stelle unterscheiden sie sich etwas.
Wer in Delphi programmiert, codet von vornerein sauberer als wie mit
C/C++. Bei C/C++ hat ich immer den Eindruck, man stehe im Wettbewerb um
den kürzesten und somit unleserlichsten Code, der machbar ist ;).
Natürlich liegt das am Coder selber, wie dispzipliniert er seine
Programme schreibt. Aber C/C++ verleidet zum schludern, Delphi weniger
(ging mir immer so).
In Delphi gelingt der Einstieg in der Regel wirklich einfacher als in
C/C++, daher taugt es eher was für "Erstklässer", aber mit den
richtigen Unterlagen und nem gescheiten Lehrer ist das auch in C/C++
möglich (ich fand die Standardwerke von Kernigan/Ritchie oder Bjarne
Stroustrup eklig und hab zum Glück was besseres gefunden).

Versteh mich nicht falsch, ich will C/C++ nicht niedermachen, aber ich
konnte deinen Kommentar über Delphi nicht so stehen lassen :).

Ich kann mir aber denken, das die Elektor in ihrer Delphi-Stamp-Reihe
eher nur die einfachen Sprachelemente nutzt und das bestimmt auch mit
Pascal machbar gewesen wär ;) (ich hab nur eine Ausgabe mit nem Artikel
über diese Reihe, ist also nur ne Annahme, aber vielleicht kommt ja von
daher deine etwas abfällige Meinung über Delphi).

Ach ja, in der nächsten Ausgabe gibt es in der Elektor ein Booklet
"Programmieren in C". Somit wär deine Wishlist schon teilweise
erfüllt :P.

Bis denne, Andreas

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tom

> [...] nicht so was wie Delphi und Basic, das ist was für
> Erstklässler [...]

Verstehe, also nur Profis sollen von der Zeitschrift einen Nutzen
haben?  Das kann es aber auch nicht nicht sein, oder?

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Preis
- mehr (wirklich) sinnvolle schaltungen, die sich auch (wirklich)
günstig verwirklichen lassen
- mehr neuigkeiten vorstellen (wie auf den ersten seiten)
- schrift, bilder siehe oben (zu groß => wenig platz)

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also dass C/C++ schwer zu erlernen ist, dem kann ich nicht zu stimmen.
C/C++ ist genauso leicht zu erlernen wie Basic, Pascal oder Delphi,
Spanisch, Französisch, Englisch o.ä. Das größte Problem das es bei
Anfängern gibt, ist dass der Anfänger das Programm nicht verstanden hat
oder aber es scheitert an den Zeigern in C. Wobei ich sagen muss dass
man in C++ überhaupt nicht mit Zeigern arbeiten muss (siehe
Referenzen), aber die Zeigerarithmetik ist genauso verständlich wie
alles andere auch, meistens hat der Anfänger nur noch nicht verstanden
um was es geht, sprich Programm/Algorithmus nicht verstanden. Was mir
sehr stark auffällt ist, dass sehr viele Elektroniker sich vor der
Programmierung mit C/C++ verstecken, aber das liegt wohl eher daran,
dass C/C++ das Image hat, dass es nur was für Profis sei und das stimmt
überhaupt nicht. Dass es nicht einfach ist ein C/C++ Programm für einen
Mikrocontroller zu schreiben ist mir klar, aber da muss ich sagen dass
man vielleicht erst mal mit einfachen Sachen anfangen sollte sprich
Konsolenprogramme auf einem PC.

Und zu diesen Elektor-Booklets noch was, ich hab schon das neue
"Programmieren in C" durchgeblättert und welcher Fehler wurde
gemacht? Genau es wurde gleich mit der Programmierung eines µC
angefangen, kein Wunder dass C/C++ einem dann so schwierig erscheint.
Und dieses Booklet kann sich Elektor auch sparen, den Inhalt muss man
beherrschen wenn man Programmieren will, spätestens nach 2 Tagen
C/C++-coden ist das Heftchen nichts mehr wert. Das ist ungefähr so wie
wenn man in einer Sprache nur die Vokabeln lernt aber die Grammatik
nicht beherrscht und dafür andauernd in einem Grammatikheftchen nach
schlagen muss... da macht eine Sprache dann natürlich keinen Spaß.

Autor: Mark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso diskutiert ihr das eigentlich hier und nicht bei Elektor im Forum?

Autor: no_name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mark
weil das elektor forum "so gut wie" tot ist
habe heute einen link auf den aktuellen thread gesetzt
und keinerlei feedback aus dem elektor board erhalten

gleiches gilt für fast alle threads auf dem elektor board

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Elektor-Wish-List ist ganz kurz und einfach:


          Elektor einstampfen und das Papier
          für etwas sinnvolleres benutzen.

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wieso diskutiert ihr das eigentlich hier und nicht bei
> Elektor im Forum?

Weil das Thema hier begonnen wurde.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibt es eigentlich andere bastel-fach-zeitschriften als die Elektor? Ich
hab in der elektor bisher noch nix gefunden was mich angesprochen hat...
bist auf das R8C devboard aber das hab ich verpasst ;(

Autor: Andreas Dörr (ADoerr) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das R8C Board kann man wieder nachbestellen (Dezember Heft würde nochmal
nachgedruckt).

Sowas wie Elrad ... sniff ... gibt's ja nimmer.


@tom: Wie ich sagte, es kommt eher auf den Lehrmeister bzw. die
Literarur an. Aber bei C/C++ verfällt man schnell in Kauderwelsch, wie
z.B. sowas: i++ = --j * k++; :P. Sowas hab ich auch schon in einem
Anfängerseminar erleben dürfen, zum Glück konnte ich es schon, die
anderen taten mir leid.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich denke auch das Pascal und C grundsaetzlich etwa gleichwertig
sind wenn man nur die Sprachen betrachtet. Allerdings ist es so das
Pascal nunmal ausgestorben ist. Es gibt lediglich noch Deplhi auf einem
Betriebssystem und auch da geht es IMHO eher zurueck. In C habe ich
schon unter CP/M, Atari ST, MCS51, R8C, 68k, AVR, Palmpilot, Linux, und
Zaurus programmiert. Und das ist der Grund warum fuer mich absolut
NICHTS anderes in Frage kommt.
Allerdings bin auch der Meinung das man sich Pascal mal eben so selber
beibringen kann (ich hab von USCD-P ueber TP1.0 bis TP7.0 auch Pascal
benutzt) das man aber C besser beigebracht bekommt. Die Sprache
verlangt Selbstdizisplin vom Programmierer, erzieht einen aber nicht
dazu. Laesst einem dafuer aber auch wirklich alle Freiheiten.

Um mal auf die Elrad zurueckzukommen. Ich war Elrad-Leser von 1983 bis
zum Exitus. Und ich war auch immer der Meinung das die Elrad deutlich
besser war als die Elektor. Mit einer Ausnahme allerdings. Die
Qualitaet der Zeichnungen in der Elektor hat schon immer Massstaebe
gesetzt. Da kam die Elrad nie dran.
Allerdings sollte jeder der an die guten alten Zeiten zurueckdenkt sich
ueber zwei Dinge im klaren sein:

1. Ihr habt euch weiterentwickelt. Als ich die ersten Elrad gelesen
habe war ich 15Jahre alt und hatte den Wissensstand von 50% eines
Philips-Elektronikkastens. Aus der Sicht war die Elrad natuerlich ein
Fuellhorn des Wissens. Heute bin ich Et-Ing und arbeite auch als
Entwickler. Wenn ich jetzt nochmal die Elrad durchlese (oder auch die
Elektor) dann muss ich natuerlich gaehnen.

2. Es gibt wesentlich weniger Leser als es sie frueher mal gab. Warum
ist die Elrad denn draufgegangen? Man darf wohl vermuten das Heise
gesehen hat das die Verkaufszahlen in den Keller gingen und das es
besser ist wenn alle LEute welche Elrad ausgemacht haben nun C'T
schreiben. Die haben dann ja nur noch den Namen weiterverkauft.

Den Weg konnte Elektor wohl nicht gehen. Dabei merkt man den Blatt auch
nach meiner Meinung deutlich an das es an Lesern fehlt. Schliesslich war
es schon immer so das ein Grossteil der Artikel urspruenglich von den
Lesern kam. Ich vermute mal die koennen heute einfach nicht mehr aus
sovielen Zuschriften aussuchen wie das frueher mal war.
Uebrigens auch die Circuit Cellar ist nicht unbedingt  der Massstab
aller Dinge. Die besteht naemlich auch zu mindestens 50-60% aus
Werbung. (aus dem Bauch raus, ich hab nicht nachgezaehlt)

Das wundert mich nur insofern als das die Circuit Cellar sich an eine
sehr grosse Zahl von Amerikanern wendet, und die Elektor durch ihre
Uebersetzungen (Englisch, Hollaendisch, Franzoesich) auch einen
theoretisch grossen Kundenkreis hat.

Das wirklich beste was ich bisher gesehen habe ist die japanische
Transistor Gijutsu und das obwohl fuer die wirklich nur Japaner als
Leser in Frage kommen.

Ich finde man merkt hier sehr deutlich wo heute noch Etechnik gemacht
wird und wo lahm hinterher gehechelt wird.

BTW: Es wuerde mich uebrigens mal interessieren was es an chinesischen
oder taiwanesischen Elektronikzeitungen gibt.

Besonders traurig finde ich es aber immer wenn man im
Zeitschriftenladen sieht wieviel Zeitschriften es ueber Angeln,
Motorrad+Titten, Eisenbahn usw. gibt. Zumindest was Etechnik angeht
findet hier IMHO nicht mehr viel statt. Ich hoffe wir sind wenigstens
gut im Reisanbau damit wir eines Tages noch Elektronik bezahlen
koennen.

Olaf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.