www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik C Programme auf PC enwickeln und dann im µC nutzen


Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich baue gerade eine Testumgebung für meinen C51 Controller. Dazu
möchte ich die Programme auf dem PC entwickeln (mit Borland C++ Builder
als Konsolenanwendung) und dann später mit einem C51 C-Compiler für den
Microcontroller überetzen. Der Microcontroller hat ja echte E/A, die
ich über den I2C Bus abfrage bzw. setze. Für den PC habe ich nichts.
Ich wollte dazu ein Fenster anzeigen lassen mit einigen Buttons und
Anzeigen, um so die Hardware zu simulieren. Leider weiß ich nicht, wie
ich in einer Konsolenanwendung auch Fenster mit Buttons etc. erzeugen
kann. Geht das überhaupt, oder muß ich das völlig anders aufziehen?
Beim Builder habe ich Neu->Konsolenexperte und dann Konsole gewählt mit
angeklicktem Button für die VCL.
Ich möchte so weit wie möglich kompatibel zum Original C Source Code
für meinen Microcontroller bleiben. Wenn ich ein WIN-Projekt erstelle,
kommt ja alles mögliche ins Projekt, aber ein "main" usw. habe ich da
nicht gesehen. Vielleicht liege ich da auch nur falsch.
Ich hatte das schon im C++Forum gepostet, sollte aber lieber hier
nachfragen. Als C-Compiler für den µC nutze ich den Wickenhaeuser
Compiler.


Vielen Dank im Voraus.

Matthias

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du viel Freizeit hast, kannst Du soetwas machen. Meines Erachtens
bringt es aber nicht viel, da der ganze I/O-Kram + Timer + Interrupts
die richtigen Probleme machen können. Da nutzt der PC nichts.
Was ich hin und wider mache, ist reine Rechenroutinen erst per PC zu
testen und dann die Source zu übernehmen.

Autor: pittbull (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallöle,

ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube keil hat eine evaluation
version ihrer c51 tools. da ist dann auch ein simulator dabei, mit dem
man den code auf dem pc testen kann.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bringt trotzdem ned viel.. Die Probleme kommmen mit richtigen
Leitungen usw.

Autor: Feadi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mache das manchmal, dann aber nur um Alogrythmen zu testen, dafür
benutze ich aber einfache Datei-E/A.

fopen, fread, fwrite, feof, fclose, mehr brauche ich nicht.

Feadi

Autor: Oliver S. (stopfohr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für AVR-Fans gibt es vmlab als freeware (bei ATMEL). Das kann in etwa
das, was du dir vorstellst. Kalte Lötstellen simuliert es aber auch
nicht...

Oliver

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.