www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Referenzgeber für Thermoelemente & PT gesucht


Autor: Thermohose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

zum Kalibrieren von Messverstärker für Thermoelemente und
PT-Sensoren(PT100,PT1000) suche ich einen Referenzgeber.

Für Thermoelemente soll man ein °C-Zahl vorgeben und der Ausgang
liefert eine entsprechnende Spannung. Diese muss natürlich
Materialabhängig sein, z.B., CrNi.

Für PT-Sensoren soll man auch eine °C-Zahl vorgeben und der Ausgang
liefert den entsprechnenden Widerstandswert.


Gibt es soetwas?

Autor: Mike_S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

würde vorschlagen für 0°C Eiswasser zu verwenden und für 100°C
kochendes Wasser.
Grüße,

Michael

Autor: Thermohose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> würde vorschlagen für 0°C Eiswasser zu verwenden und für 100°C
kochendes Wasser.


Damit lässt sich aber keine Linearisierung innerhalb 0°C und 100°C
überprüfen. Und was ist mit den Temperaturen bis 1.200°C?

Mein Arbeitsplatz liegt 850m.ü.NN. Da kocht Wasser nicht bei 100°C.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt spezielle Messgeräte für die Thermocouples die auch diese
Funktion haben, sind aber schweineteuer!

Für PT100 gibt es spezielle Widerstände die einem betsimmten
Temperaturwert entsprechen.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben vor einigen Jahren einen Thermokalibrator gekauft, der kann
sowohl mV als auch Ohm simulieren (aktiv).

Für Pt100 gibt es allerdings auch spezielle umschaltbare Widerstände
ähnlich Dekaden, aber in °C beschriftet.

Schau mal bei JUMO oder bei burster, die sollten solche Teile im
Programm haben.

Autor: 3 Newton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eis und kochendes Wasser sind doch prima. Schau aufs barometer, dann
kannst Du ausrechnen bei wieviel °C H2O siedet. Allerdings braucht es
destilliertes Wasser, Siedepunktserhöhung durch Salze etc...
So wie sich der Fragesteller ausdrückt reicht doch diese Genauigkeit,
oder? Zudem gibt es ja noch die Möglichkeit eine beliebige Temperatur
in einem isothermen Block (Metallklotz, Wasser) mit dem zu testenden
Gerät und einem bekannten Thermometer zu messen und dann zu schauen.
Das wird sicher genauer und billiger als irgendwelche Heimbaulösungen.

3N

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.