www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Laborplatine der FH-Karlsruhe empfehlenswert?


Autor: hab ich grade gefunden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

ich habe gerade das hier im Internet gefunden
http://www.fak-eit.hs-karlsruhe.de/laborplatine/
hier eine genauere beschreibung:
http://www.fak-eit.hs-karlsruhe.de/laborplatine/vo...
und eine Anleitung:
http://www.fak-eit.hs-karlsruhe.de/laborplatine/Ha...

das ganze hört sich ziemlich interessant an da man für 100€ ein oszi,
multimeter, netzteil und signalgenerator bekommt.
Hat diese Platine bereits jemand?
Lohnt sich der Kauf?

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Güte, der hat ja massenhaft AT90S1200 verbaut.

Autor: Fred Bbb (fred_bb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht echt interessant aus.
Hat einer von euch das Teil schonmal in den Händen gehabt?
Weiß einer, was das kostet?
Gut, das Oszi ist nur begrenzt einsetzbar (niedrige Frequenz), aber um
PWM und Phasenanschnittssteuerungen zu kontrollieren reicht es ja
allemal.

Gruß Fred

Autor: Thomas Petrulat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

ja ein Preis wäre interessant

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Interessenten können mich per e-mail kontaktieren

Ich denke, das könnte die Preisfrage beantworten.

Autor: Fred Bbb (fred_bb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich habe mal bei der FH nachgefragt, hier die Antwort:

Wir vertreiben inzwischen die Platine nicht mehr.
Es gibt jetzt eine neue, die unter
www.visatronic.de
als Produkt VT7 zu beziehen ist. (jetzt zusätzlich mit Logicanalyzer
und Patterngenerator, und nur einem Netzteil, und in schickem
Alu-Gehäuse)
Leider kostet die Platine bei Visatronic 300 EURO

Ich könnte Ihnen noch eine "alte" Platine verkaufen. Allerdings ist
sie fix und fertig aufgebaut, getestet und Kalibriert.
Die kostet gebgenüber den Angaben im Anhang 20 EURO mehr. ( also
145EURO als USB-Version incl. Porto und Deckel und Bodenplatte)

Das neue VT7 kann ich an Studenten (ohne ALU-Gehäuse , als Bausatz,
aber Platine komplett aufgebaut und getestet ;
da müssen nur Buchsen und 3 Leistungstransistoren reingelötet werden)
für 150 EURO (+5EURO Versand) schicken (mit zusätlichem Deckel und
Boden 5 EURO mehr), aber ich brauche da eine
Immatrikulationsbescheinigung von Ihnen, da ich der Fa. VISATRONIC
keine Konkurrenz machen dar,
An Studenten kann ich allerdings zu geringerem Preis verkaufen.

Autor: M W (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie siehts aus hat mal jemand sich diese Platine angetan, oder hat 
erfahrung damit? wäre mal interessant?

Grüße

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir das Ding mal geleistet. Für den Preis (als Student) angemessen. 
Für den Preis beim Conrad wirds allerdings grenzwertig.

Kritikpunkt ist allerdings die in Agilents VEE "geschriebene" Software, 
die recht langsam und groß ist und sich ein schwerfälliges Framework 
leistet. Nach dessen Installation wird zum Beispiel die Nutzeranmeldung 
nach Systemstart zur Pflicht (XP). Kann man zwar wieder abschalten, aber 
es greift eben stark ins System ein.
Und wenn man das eingebaute Doppel-Netzteil nicht belastet, fiept es 
ziemlich nervig, wegen der PWM zur Spannungseinstellung.

Ansonsten kann das Teil eigentlich alles, was man daheim im NF-Bereich 
und für µC-Basteleien brauchen könnte, zumindest solange die Frequenzen 
nicht zu hoch werden. Besonders nützlich ist der Logikanalyser, das Oszi 
und der Funktionsgenerator. Es ist auch eine FFT vom Oszisignal möglich, 
was nicht zu verachten ist.
Dazu kommt, dass es für den Platzbedarf sehr viel bietet. Mit dem 
Gerät+Steckbrett+ne Kiste voller Kabel hat man fast schon ein eigenes 
Labor (eben mit geringerer Auflösung, Genauigkeit und Schnelligkeit).

Für Anfänger empfehle ich die Platine uneingeschränkt. Und wenn einem 
eine Funktionalität nicht weit genug geht, kann man sich dafür immer 
noch ein Profigerät hinstellen.
Profis sollten sich eben anschauen, wofür das Gerät gebraucht wird. Ist 
immerhin sehr kompakt und durch USB auch Laptoptauglich.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hört sich alles recht gut an (für mich als Student verlockend)

Hat die Software des LogicAnalyzer auch sowas wie Protokoll Erkennung 
(z.B. für I2C oder SPI). Wenn ja dann ist das Ding so gut wie gekauft!

Martin

Autor: Mano Wee (Firma: ---) (manow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Protokoll-Erkennung hat das Gerät nicht. Es wird dir die Aktivität an 
den 8 Eingängen über einen bestimmten Zeitraum angezeigt, der reziprok 
zur gewünschten Zeitauflösung steht.
Soweit ich weiss, ist die Software dazu nicht offen.

Das gesamte Teil ist ja im Prinzip eine Ansammlung von AT90, die sich um 
die einzelnen Funktionen kümmern. Könnte man also auch selber bauen, 
lohnt sich aber wegen dem Zeitaufwand nicht.
Wer mit den Atmels bisschen Erfahrung hat, kann abschätzen, was damit 
möglich ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.