www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Geschwingikeitssensor???


Autor: Chris Lambert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin gerade dabei mich ueber Geschwindigkeitssensoren zu
informieren? Nun frage ich mich ob man sowas nciht selbst bauen kann,
bzw. wo ich infos herbekomme über die Funktionsweise eines
Geschwindigkeitssensors, wie sie bei Fahrräderen verbaut sind?!

Wenn mir da jemand weiterhelfen kann, bin ich für jede Antwort recht
dankbar!!!

Gruß
Chris. Lambert

Autor: 3 Newton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit Albert Einstein gibt es keinen Geschwindigkeitssensor. Im Fahrrad
ist meist ein Magnet und einm Magnetschalter verbaut. Sonst geht noch
Ultraschall oder Radar zur Straße, aber das wird wohl nicht so
einfach.

3N

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie willst du eine Geschwindigkeit messen?
Entweder misst du du die Zeit, in der eine bestimmte Wegstrecke
zurückgelegt hast, oder die Wegstrecke, die du in einer bestimmten Zeit
zurückgelegt hast...
IMHO messen die Fahrrad-Tachos die Schliessdauer eines (Reed-)
Kontaktest solange der Magnet "vorbeifliegt".

Autor: Raphael Lauber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Apro-pos Geschwindigkeitssensor...

Es gibt doch Beschleunigungssensoren (Airbagauslösung und so), wie
funktionieren eigentlich die?
Die Beschleunigung muss ja mechanisch gemessen werden, oder?

Grüsse Raph

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie du schon erkannt hast, messen die die Beschleunigung über eine
bewegliche Masse. Deren Bewegung ist sehr klein und wird meißt
kapazitiv gemessen. Das Integral der Beschleunigung über die Zeit ist
die Geschwindigkeit. Damit könnte man die Geschwindigkeit bestimmen,
jedoch nur wenn man einen Startpunkt festlegt, an dem die relative
Geschwindigkeit = 0 angenommen wird.

Autor: C. Lechner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr meint diese Sensoren von Analog Devices???
http://www.analog.com/en/subCat/0,2879,764%255F800...
[hoffentlich wird der Link nicht verstümmelt!!!]

Wenn ich mir jetzt vorstelle, ich mache den Sensor an ein Fahrrad. Mit
dem Radl fahr ich dann z.B. 30 Minuten mal schnell mal langsam. Dann
wird es doch am Ende durch die Rundungsfehler/Temperaturabhängigkeiten
etc. eine Geschwindigkeit ungleich 0 ergeben, obgleich das Fahrrad
steht.

Oder verstehe ich da was falsch???

- cl

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie willst du eine Geschwindigkeit messen?

z.B. per Doppler-Effekt, so wie es eine Radarfalle macht. Die
Geschwindigkeit ist direkt proportional zur Differenz zwischen
gesendeter und empfangener Frequenz.

> IMHO messen die Fahrrad-Tachos die Schliessdauer eines (Reed-)
> Kontaktest solange der Magnet "vorbeifliegt".

Sie messen eher die Zeit zwischen zweien solchen Impulsen. Ich kann mir
nicht vorstellen, daß die Messung der Schließdauer zu sinvollen
Ergebnissen führen könnte.

Autor: TheForce (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Fahrrad wird die Dauer zwischen zwei "Impulsen" vom Magnetkontakt
gemessen. Wenn man den Reifenumfang durch die gemessene Zeit teilt, hat
man die Geschwindigkeit.

Autor: Radfahrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Fahrradtachos zählen die Anzahl der Radumdrehungen pro Zeiteinheit.
Mit Hilfe des vorher eingegebenen Radumfangs bzw. -durchmessers kann
man dann wie gehabt die Geschwindigkeit ausrechnen. Ich habe kürzlich
am Rad meines Kleinen so einen Tacho installiert.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Methode, die Zeit zwischen zwei Impulsen zu messen ist wohl
sinnvoller, da sies wohl genauer ist.

@Radfahrer : Was ist denn, wenn sich das Rad in der vorgegebenen
Zeiteinheit 1,5 mal dreht?

Autor: Drei Newton (3_newton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Die Fahrradtachos zählen die Anzahl der Radumdrehungen pro
Zeiteinheit."

Nein, die messen die Dauer zwischen 2 Pulsen. Das erkennst Du daran
dass es das erste Ergebnis dann gibt, wenn der Magnet genau 2 mal
vorbeigekommen ist.

3N

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da das Rad ja nicht nur eine Umdrehung macht, wäre das ja durchaus
möglich. Es dreht sich dann eben in der doppelten Zeit dreimal. Ich
kann mir aber nicht vorstellen, daß ein vorgegebenes Intervall
verwendet wird, da durch die relativ geringen Raddrehzahlen das
Intervall ziemlich lang sein und man dazu noch über mehrere mitteln
müßte, damit die Werte nicht dauernd springen. Da dürfte es schon
sinnvoller sein, das Zeitintervall pro Umdrehung zu messen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.